Russischer Top-Journalist erschossen

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Der Autor von „Der Pate des Kreml“, Chefredakteur des russischen Zweiges von "Forbes", Paul Klebnikow, ist erschossen worden. Das Buch handelt über den Milliardär Boris Beresowski, der großen Einfluss auf die Politik Jelzins gehabt haben soll und mittlerweile im Exil in Großbritannien lebt. Weiss jemand mehr? Wie stand Klebnikow zur der jetzigen Regierung?

Russischer Top-Journalist ermordet
 

Pfeifenkopf

Meister
Mitglied seit
28. Januar 2004
Beiträge
295
Klebnikow war wohl Amerikaner. Grundlage für sein Buch war ein gleichnamiger Artikel, der 1996 bei Forbes erschien. Beresowski hat daraufhin ein Verfahren in England angestrengt, das Forbes 2003 verpflichtete, eine Richtigstellung zu veröffentlichen (*klick*).

Der Artikel samt Richtigstellung findet sich hier, in sein Buch kann man bei amazon.com reinlesen. Im Mai hat er dann diese Liste der 100 reichsten Personen Russlands veröffentlicht, die ich allerdings im Original nicht auftreiben konnte. Berichte finden sich hier und hier.

Klebnikow hat sich wohl einige mächtige Feinde geschaffen, so beleuchtet er z.B. hier die Praktiken von Khodorkovsky, der sein Vermögen u.a. mit Yukos gemacht hat...

Rauhe Sitten!

Ach übrigens, während Russland mit 25 Milliardären den dritten Platz einnimmt und die USA wie zu erwarten mit 279 Milliardären führend sind, belegt unser armes, geknechtetes Deutschland Platz zwei mit immerhin noch 52 Milliardären (alles in Dollar)!
 

k_c

Meister
Mitglied seit
1. Februar 2004
Beiträge
154
hmmm... was heißt hier top-journalist?? :?
für mich sieht das mehr so aus als sei er ein sehr provokativer journalist gewesen, der allein deshalb ins rampenlicht gekommen ist. russland versinkt zwar im sumpf der korruption, aber scheinbar hat er einigen geschäftsleuten verbindungen zum kreml vorgeworfen ohne es unbedingt belegen zu können (siehe beresowski).
und eine liste der 100 reichsten in so einem unsicheren land zu veröffentlichen macht ihn auch nicht grade beliebter.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
@ Pfeifenkopf
Danke für die Recherche. Klebnikow hat die Magnaten im Visier gehabt. Dann dürfte sich doch die russische Regierung eine Stellungnahme erlauben.


@ k_c
"Top-Journalist" - er war halt Chefredakteur. Schröder und Eichel sind auch Spitzenpolitiker, ihre Politik wird aber nicht so gut benotet und ihre Beliebtheit hält sich in immer engeren Grenzen.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Bin zurzeit in Moskau und hier ist es momentan fuer die nicht russischen Medien das Top Thema. Die Moscow Times hatte seit drei Tagen immer Klebnikow Artikel auf der Titelseite. (Obwohl man von der Moscowtimes nicht auf die russischen Medien schliessen kann sag ich mal, dass es doch ernst genommen wird). Klebnikow hat mit der Liste der 100 reichsten Maennern gewissen reichen Leuten gewalltig ans Bein gepinkelt. Wer in Russland zu den 100 Reichsten gehoert, gehoert automatisch auch zu den 100 Kriminellsten. Das die Moerder bei Beresowski zu suchen sind ist auch unwarscheinlich. Die russische Presse bringt sogar schon die Tchetchenen mit ins Spiel die ja schliesslich mit Beresowski unter einer Decke stecken sollen. Gestern haben die Brueder von Klebnikow an dem Memorial Service gesagt es sei der Moment der Warheit fuer Russland. Es gelte jetzt der Welt zu zeigen, dass Russland in der Lage ist die Taeter und Hintermaenner zu finden und sie zur Rechenschaft zu ziehen. Es waere ein Signal fuer die ganze Welt, dass Russland gewillt ist der Korruption und den Reichen die Stirn zu bieten.

Da stimme ich ihm voll zu und hoffe wirklich dass die Taeter geschnappt werden.

Die Umstaende wie er gestorben ist sind aber wieder einmal einfach zu russisch. Erstens waren im Krankenwagen keine Sauerstoffmasken vorhanden und Klebnikov, der noch bei Bewusstsein war hat sogar noch danach gefragt. Auf dem Weg in den OP wurde er von 2 Polizisten bewacht und von 2 Aerzten und 3 Krankenschwestern begleitet. Der Lift aber war fuer 5 Personen konzipiert und anstelle nach oben zu fahren ging er nach unten und blieb zwischen zwei Stockwerken haengen. Es dauerte 20 minuten bis der Hilfsdienst gekommen ist und den Lift wieder fahren konnte und da war Klebnikov halt schon tod. :don:

Sowas geschieht wirklich nur in so komischen Laendern wie Russland. Ihr wisst vielleicht, dass Healthcare hier vom schlechtesten ist und jeder muss hohe Bestechungsgelder bezahlen wenn er nicht kranker aus dem Spital kommen will als er reingegangen ist. Letzthin als ich nach einem Taxi ausschau gehalten habe ist ein Krankenwagen angehalten und hat seine Taxidienste angeboten (Der Leichenwagen letztes mal ging ja noch aber das habe ich dann wirklich als Schande empfunden.)
 
Oben