Regenwald retten - jeden Tag!

MikeH

Neuling
Mitglied seit
28. November 2004
Beiträge
4
Mehr als 6000 Quadratmeter Regenwald verschwinden jede Sekunde von unserem Planeten. Aber Du kannst jeden Tag helfen das Blatt zu wenden.

Durch eine Aktion der Seite www.therainforestsite.com.

Mit einem einfachen Klick kannst Du ein kleines Gebiet im Regenwald schützen - jeden Tag - absolut kostenlos. Einfach * besuchen und links auf den Button "SAVE OUR RAINFORESTS" klicken. DAS IST ALLES!!!

Für das Stückchen Land bezahlen dann die Sponsoren auf der sich öffnenden Seite.
Und wenn Du nun denkst so ne Aktion bringt nichts: Bisher haben die Klicks der Besucher mehr als 68 Quadratkilometer vom Aussterben bedrohten Urwald überall auf der Erde erhalten. Finanziert wird das Ganze durch die Sponsoren der Werbeseite - es gibt wirklich keine Kosten für Dich.

Also, besuche * und helfe mit den Regenwald zu schützen. Jeden Tag.


Anm Tortenhuber: oder man geht direkt auf therainforestsite.com und da verweist deine Seite ja offensichtlicherweise hin. Da es sich scheinbar um eine Aktion zur Rettung des Regenwaldes handelt will ich von einer Verwarnung wegen Werbung mal absehen. Solche Beiträge als einen von 3 Posts wirken sich nicht grade positiv aus.

* = Website des Users
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
:?

Der Regenwald ist wichtig uns sollte erhalten bleiben. Da sind wir uns ja
wohl einig. Aber geht das durch betätigen eines Buttons?

Machen wir uns es da nicht zu einfach.
Lässt sich unser Gewissen einfach durch das drücken eines Buttons
reinwaschen. Irgendjemand wird dann schonwas daraus machen.

Ist damit unsere Aufgabe schon erfüllt? Muss ich mir jetzt keine Sorgen
mehr um den Regenwald machen? Ich drück ja jetzt schließlich
so n Knopf?

Und warum gibts so ne Seite nur für den Regenwald, wenn das so einfach
ist. Warum nicht ne Seite zur Schließung des Ozonlochs, oder zur
Beendigung aller Kriege...

Nene, also mir ist das irgendwie zu blauäugig und zu einfach
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ganz ganz selten, gibt es noch Meldungen zum Urwald (es gibt ja nicht mal einen richtigen Thread zu diesem Thema in diesem Forum):

Urwald-Zerstörung löst Regierungskrise in Brasilien aus
Baslerzeitung schrieb:
Brasilia. DPA/baz. Die beschleunigte Zerstörung des Urwaldes hat in Brasilien eine Regierungskrise ausgelöst. Die Grüne Partei (PV) gab nach Medienberichten vom Freitag aus Protest gegen die Umweltpolitik der Regierung von Präsident Luiz Lula da Silva ihren Austritt aus der Koalition bekannt. Die Partei mit sieben Sitzen in der Abgeordnetenkammer stellt bisher Kulturminister Gilberto Gil, der auch als Pop-Star bekannt ist.

Die Zerstörung des Regenwaldes hat in Brasilien im vergangenen Jahr das zweithöchste Niveau aller Zeiten erreicht.
Artikel

Trotzdem, interessiert meist keine Sau. Warum ist Naturschutz so unpopulär? Warum war der Regenwald anfangs 90er ein Thema und jetzt nicht mehr? Ok Naturschutz ist natürlich Luxus und der die Menschen sind vielleicht ein wenig ärmer und es ist auch spannender sich über den Irakkrieg aufzuregen. hmmmm.... :?

PS: Hier in Moskau gibt es tatsächlich Toilettenpapier, welches mit "100% NON recycling" Werbung macht. :cry:
Im TV gibt es eine Werbung die Aluminiumgetränkedosen als clevere Alternative verherrlicht. Aber man wird hier hauptsächlich belächelt wenn man Beispielsweise jemanden darauf aufmerksam macht, dass man den Wasserhan zudrehen könnte nach dem Händewaschen.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Jetzt kann man mit dem Schutz des Regenwaldes sogar Geld verdienen.

Precious Woods ist ein international führendes Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Bewirtschaftung und Nutzung von Tropenwald.

Nachhaltige Bewirtschaftung bestehender Wälder: In Brasilien bewirtschaften wir nach den Richtlinien des Forest Stewardship Council (FSC) bestehenden Tropenwald auf nachhaltige und schonende Weise und sichern dadurch langfristig seinen Erhalt. Die Weiterverarbeitung des Holzes erfolgt in eigenen Sägereien vor Ort.

http://www.preciouswoods.ch

Meine Eltern sind sehr grün und haben sich vor längerer Zeit mal Aktien bei denen gekauft und haben schon gut verdient bisher obwohl sie die Aktien in erster Linie aus Goodwill gekauft haben.

Im letzten Quartal ist zwar der Kurs ein wenig eingebrochen, weil sie jetzt auch noch in Afrika angefangen haben mit Forstwirtschaft aber im grossen und ganzen bin ich der Meinung, dass dies ne gute Sache ist.
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
MikeH schrieb:
Mehr als 6000 Quadratmeter Regenwald verschwinden jede Sekunde von unserem Planeten. Aber Du kannst jeden Tag helfen das Blatt zu wenden.
Daher wundert es mich, dass auch jetzt nur noch 3 Prozent Biomilch Anteil ist, der Anteil soll auf 20 Prozent steigen.

Während Bio-Kühe kein Soja bekommen im Gegensatz zu den anderen, kann man durch eigenes Konsumverhalten die Regenwaldabholzung eindämmen.
 
G

Guest

Guest
Die Bedeutung des Regenwaldes wird überschätzt.

Was die meisten Waldschützer nicht wissen, er ist ne ziemliche CO2 Schleuder.
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Angel of Seven schrieb:
shechinah schrieb:
Die Bedeutung des Regenwaldes wird überschätzt.

Was die meisten Waldschützer nicht wissen, er ist ne ziemliche CO2 Schleuder.
Klar, weil er Allerortens sinnlos abgefackelt wird. :)


LG

AoS
Genau, denn der tropische Regenwald ist einer der größten Kohlenstoffdioxid-Speicher ! Er bindet es, und beim Abfackeln wird es frei gesetzt !

Daher wundert mich eben der geringe Anteil von 3% Biomilch bisher.

Wahrscheinlich wissen viele gar nicht, was sie mit ihrem Konsumverhalten selber anstellen!

Aber ähnlich ist es ja auch an anderer Stelle...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Was hat das mit Bio zu tun? Mein Nachbar wirtschaftet alles andere als Bio, treibt seine Kühe aber selbstverständlich auf die Weide und macht seine eigene Silage. Nicht nur was Bio ist, lebt ohne Soja.

Fragen wir uns aber mal, was die EU täte, wenn es in Europa wirklich so viele Sojakühe gäbe und niemand mehr ihre Milch wollte. Zusehen, wie der Reichsnährstand zugrunde geht?
 
G

Guest

Guest
Tatsächlich gibt der Regenwald als ganzes in manchen Jahren mehr Kohlendioxid ab, als es absorbiert. Das ergaben jedenfalls Modellrechnungen von Klimaforschern des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena. In den so genannten El-Niño-Jahren, in denen im Regenwald weniger Niederschlag fällt, ist die CO2-Bilanz positiv, es wird also mehr CO2 erzeuchgt als absorbiert. Der unberührte Urwald ist immer eine Kohlenstoffsenke.

Siehe auch Spiegel vom 23.04.03:


Tropische Regenwälder erzeugen auf einmal CO2 anstatt es zu schlucken
Forscher der Universität of Missouri haben eine überraschende Entdeckung bei den tropischen Regenwäldern gemacht. Eigentlich gilt es als erwiesen, dass sie Kohlendioxid (CO2) abbauen.
Nun haben aber Untersuchungen an Bäumen im La Selva Regenwald aus den Jahren 1984 bis 2000 die Erkenntnis gebracht, dass der Regenwald CO2 emittiert. Zurückgeführt wird dies auf steigende Temperaturen.
So wuchsen in den sehr warmen Jahren 1997 und 1998 die Bäume kaum, aber erzeugten große Mengen CO2. Die Forscher stellen fest, dass hohe Temperaturen den Regenwäldern schaden und durch den CO2-Ausstoss die globale Erwärmung verstärkt wird.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
shechinah schrieb:
Zurückgeführt wird dies auf steigende Temperaturen.
So wuchsen in den sehr warmen Jahren 1997 und 1998 die Bäume kaum, aber erzeugten große Mengen CO2. Die Forscher stellen fest, dass hohe Temperaturen den Regenwäldern schaden und durch den CO2-Ausstoss die globale Erwärmung verstärkt wird.
Tja,.... die doofen Bäume können sich halt nicht an die die globale Erwärmung vernünftig anpassen. Besser man holzt sie alle ab, damit wir Menschen noch mehr CO2 emissieren können! :twisted:


LG


AoS
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Neben CO2 sollte der Regenwald aber auch noch Sauerstoff produzieren,
zumindest wenn die gute alte Formel der Fotosynthese noch gilt.

6CO2 + 6 H2O --> C6H12O6 + 6O2
Wodurch entsteht dieses viele CO2 den nun genau, das würd mich mal
interessieren?
Verrottungsvorgänge von Totholz am Boden, möglicherweise?

Wusstet ihr das die Einführung von Ruspartikelfiltern
und dem Verbot von verbleitem Benzin ebenfalls zu Klimaerwärmung
beigetragen hat?

Die bösen Aerosole die damals in der Luft rumschwirrten
schirmten die Erde einigermaßen effektiv vor der Sonne ab.

Soll man jetzt wieder verbleites Benzin einführen und den Regenwald
abholzen damits nicht zu warm wird? Unfug.
Mit Statistiken kann man alles mögliche Beweisen und auch alles
mögliche ad absurdum führen.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Da fällt mir noch was ein:

Das geliche was ich eben für die Aerosole geschrieben hab,
gilt auch für die kurze Zeit nach dem 11. September als in den
USA ein generelles Flugvrbot herrschte.
Die Reduktion des Ausstoßes an Abgasen von Flugzeugen ergab
ebenfalls eine kurze Temperaturerhöhung von einigen Zehntel Grad.
 
G

Guest

Guest
Angel of Seven schrieb:
Tja,.... die doofen Bäume können sich halt nicht an die die globale Erwärmung vernünftig anpassen. Besser man holzt sie alle ab, damit wir Menschen noch mehr CO2 emissieren können! :twisted:
Tja Angie ich fürchte eher die doofen Menschen können einfach nicht verkraften, daß sich die Welt wie wir sie kennen wieder mal ändern wird und daß sie weder etwas dafü können oder dagegen unternehmen konnen.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
shechinah schrieb:
Tja Angie ich fürchte eher die doofen Menschen können einfach nicht verkraften, daß sich die Welt wie wir sie kennen wieder mal ändern wird und daß sie weder etwas dafü können oder dagegen unternehmen konnen.
Das ist ja prima Schechni!
Dann kann ja alles so bleiben wie es ist, da man ja eh nichts ändern kann, und man braucht auch kein schlechtes Gewissen mehr zu haben wenn man mal eben die Fläche des Saarlandes abfackelt... und ein Artensterben eingesetzt hat, daß es seit dem Aussterben der Dinosaurier nicht mehr gegeben hat. Die Welt ändert sich halt... Yuppadie.... da kann man richtig fröhlich werden bei diesen Gedanken... :p




Menschheit verursacht größtes Artensterben seit Sauriertod !

http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,407085,00.html


http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,407133,00.html



LG


AoS
 

Cybergreen

Meister
Mitglied seit
20. Dezember 2002
Beiträge
182
Obwohl die Situation des Regenwaldes zwar höchst dramatisch ist und wenig Hoffnung besteht dass sich etwas Entscheidendes tut, sollte man nicht untätig bleiben. Ich bin der Meinung dass es entscheidende Fortschritte geben wird, nur wenn entsprechende Regelungen von Regierungen umgesetzt werden. Der Einsatz der NGOs zum Schutz der Urwälder ist zwar lobenswert, hat aber, wie wir heute sehen können keinen echten Besserungen gebracht.

Leider ist es ja so, dass unsere Politiker, außer Betroffenheitsbekundungen und Versprechungen so gut wie Nichts gegen die Regenwaldvernichtung unternehmen. Immerhin haben letztes Jahr die Grünen ein Urwaldschutzgesetz im Bundestag eingebracht. Obwohl das Gesetz sich nur auf die Einfuhr von illegal geschlagenem Holz bezog, d.h. alle anderen Arten der Regenwaldzerstörung (Landwirtschaft, legale Abholzung, Urbanisierung) waren hier gar nicht berücksichtigt, wurde es Oktober 2006 von der grossen Koalition abgelehnt. Die Begründung für die Ablehnung des Gesetzes könnte aus der Feder der Holzindustrie-Lobby stammen. Kurz zusammengefasst, die große Koalition verweist auf die bereits bestehende (übergeordnete) Verordnung der EU (FLEGT Verordnung, Forest Law Enforcement, Governance and Trade).

FLEGT scheint bisher allerdings wenig Wirkung zu zeigen. Im Grunde stütz sich diese Verordnung darauf, dass zwischen der EU und dem betreffenden Urwald-Land ein bilateraler Vertrag zur Einfuhr legal geschlagenen Holzes geschlossen wird. Leider führt die EU bisher Verhandlungen mit fünf Ländern (Malaysia, Indonesien, Ghana, Kamerun und Kongo-Brazzaville) durch. Bekannter weise mahlen die Mühlen der EU nur sehr langsam und bevor sich da was Entscheidendes tut, wird es wahrscheinlich keine Regenwälder mehr geben. Außerdem gibt es scheinbar eh kein echtes Interesse die Regenwälder zu schützen, weil die Wirtschaftsentwicklung für die EU einen höheren Stellenwert besitzt. Ich habe vor einigen Wochen bei der EU per E-mail angefragt wie sich denn die momentane FLEGT-Situation darstellt und ob es bereits Erfolge zur verbuchen gibt. Eine Antwort habe ich bisher nicht erhalten.

Wie wenig die FLEGT-Verordnung bisher gebracht hat, sieht man am Beispiel Indonesien, wo wertvollste Regenwälder in Ölpalm-Plantagen verwandelt werden. Selbst die massenhafte Tötung der Orang-Utans und der darauf folgende Protest, haben die Palmöl-Konzerne nicht wirklich beeindruckt.

Zum Thema Palmöl hat Aphorismus im „Nachrichten aus aller Welt-Thread“ folgendes geschrieben:
Aus mehreren Gründen. Was man gemeinhin als "Bio-Diesel" bezeichnet wird größtenteils aus Palmöl hergestellt. Palmöl-Plantagen findet man schwerpunktmäßig im südostasiatischen Raum (Malaysia und Indonesien) aber auch in etwas kleinerem Umfang in Kolumbien und Brasilien.

Indonesien und Malaysia sind für etwa 80% des weltweit produzierten Palmöls verantwortlich.

Dort, auf Kalimantan (Borneo) und West-Papua wird, um diese riesigen Plantagen anlegen zu können, Regenwald in einer Größenordnung von einer Million Hektar (das sind zehntausend Quadratkilometer und entspricht etwa 2/3 der Größe Schleswig-Holsteins) abgeholzt.
Die Natur und insbesondere die Regenwälder sollten als ein Erbe betrachtet werden, die es unbedingt zu erhalten gilt. Diese Natur gibt den Menschen eine unverwechselbare Identität, nicht umsonst werden in vielen Ländern der Tropen Briefmarken und Geldscheine mit Tieren des Regenwaldes bedruckt. Ein Land wie Indonesien, gibt aber gerade – und das innerhalb von wenigen Jahren – fast sein gesamtes Naturerbe auf, ein über Jahrmilliarden entstandenes Ökosystem wird zugunsten von Palmölplantagen und schnellen Gewinnen geopfert.

Dieses Thema ist zu wichtig um nicht diskutiert zu werden, vielleicht wäre es sogar sinnvoll, einen eigenen Wald-Thread oder so ähnlich zu eröffnen.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.296
Ist das hier kein Wald-Thread?

Ich trinke übrigens Krombacher was das Zeug hält..... :lach3:
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Um Gottes Willen! Wollten wir wirklich was verändern, müßte man sich ernsthaft mit unserem Lebensstandard auseinandersetzen. Das wird sich kein Politiker trauen.
 

Cybergreen

Meister
Mitglied seit
20. Dezember 2002
Beiträge
182
Ich glaube nicht dass es notwendig ist, den Planeten zu entwalden um den Lebensstandard in den Industrienationen hoch zu halten. Der meiste Regenwald geht heute für die Energiegewinnung (Bio-Kraftstoffe), Landwirtschaft (Rinderzucht) und Holzgewinnung (Papierhertellung) drauf. Um die Versorgung mit diesen Gütern zu gewährleisten gibt es ja alternative, waldschonendere Wege, diese werden aber aus Gründen der "Bequemlichkeit" und der schnelleren Gewinne nicht gegangen. Dies kann man ja am Beispiel Palmöl sehr gut sehen.
 
Oben