Powell stellt Abzug der US-Truppen in Aussicht

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771

Kennedy

Geselle
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
98
Der Hammer!!

Ziemlich überrascht bin ich jetzt grad. Ich kanns mir eigentlich auch nur so erklären das das eine folge der Momentanen Situation ist und da müssen dann ja vielleicht auch die Amis reagiren.
Mal schaun wie sich das weiter entwickelt man darf gespannt sein.

~mfg~

JFK
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
nun ... wenn der irakische regierungsrat nun die amerikaner zum gehen auffordern würde ist natürlich fraglich was dann im irak passieren würde... würde es wirklich eine friedliche weiterentwicklung geben und wäre die suppe dann erst so richtig am kochen?

ich denke die amerikaner haben jetzt massiv das problem, dass sie erkennen, dass sich der irak zunehmend zum desaster entwickelt und dass sie, wenn sie da nicht aufpassen auch nicht mehr einfach so rauskönnen...

gehen sie einfach so wird es heißen sie hätten erst den irak angegriffen und ihn in die anarchie gestürzt und sich dann aus der verantwortung gestohlen.
bleiben sie wird es heißen die anwesenheit der amerikaner ist der grund für terror und anarchie m irak nebenbei werden die amerikaner ihre truppen teuer dort stationieren müssen und natürlich immer wieder die leichen ihrer soldaten heimholen müssen solange bis sie geschlagen abziehen müssen wie einst in vietnam...

aus solchen überlegungen heraus könnte die antwort sein, dass die irakische übergangsregierung doch bitte die us-truppen bitten sollte, sich aus dem land zurückzuziehen.... damit könnte man die verantwortung für das was hinterher geschieht wenigstens dem irakischen regierungsrat in die schuhe schieben....

es ist für mich fraglich ob der regierungsrat diese bitte formulieren wird..... immerhin dürften die mitglieder des regierungsrat nicht viel mehr zu erwarten haben als den tod wenn die amerikaner erst mal weg sind.... immerhin gelten diese leute in den augen vieler ihrer landsleute als kollaborateure...
 

Pain

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2003
Beiträge
352
Also ich denke das die meisten Menschen im Irak die Amis nicht unbedingt als die beste Lösung sehen aber auf der anderen Seite auch wissen, dass es ein gewaltiges Chaos gibt (noch heftiger als jetzt) wenn sie abziehen. Ich denke das bei Abwesenheit der Amerikaner ein "Gottesstaat" ausgerufen wird, wie es in Afghanistan der Fall war (ist(!?)) Die jenigen die im Moment den heftigen Widerstand leisten sind doch eher Anhänger von Saddam, eine Minderheit ...

Außerdem ist in Amiland Wahlkampf. Nach den Geschichten mit den Gefangenen steht G.W.Bush nicht unbedingt gut da und die US-Bürger finden den Krieg spätestens seit der Hinrichtungsgeschichte nicht mehr witzig. Für das kommende Jahr sind für die Irak-Besetzung 50 Mrd. US-Dollar als Zahl in den Raum gestellt ... kann mir nicht Vorstellen, dass das die Stimmung unbedingt aufhellt.


bis demnäxt

Pain
 

trashy

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
2.085
ja, das nächste Vietnam-Trauma ist da ...

denkmal, da wird der neuen Irak-Regierung mit einigen Dollars und nem Haufen (russischer) Söldner unter die Arme geholfen und dafür die GI´s zurückgezogen.

negativpresse ist das letzte was Bush momentan braucht - und die hat er dank SEINEM Irakkrieg gewaltig. Stichwort: schlechteste Umfrageergebnisse seit der Wahl ...
 

melajik

Lehrling
Mitglied seit
13. März 2004
Beiträge
34
kam gerade im Radio...

"... doch Powell rechnet nicht damit, daß ihm diese Forderung gestellt wird..."

hmmm. warum wohl? :roll:
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
Pain schrieb:
Die jenigen die im Moment den heftigen Widerstand leisten sind doch eher Anhänger von Saddam, eine Minderheit ...
nein, das glaube ich eher nicht.
esr ufen doch auch hauptsächlich sogenannte geistliche beider islamischen richtungen zum kampf auf.
und außerdem sehen die leute ja auch, dass es ihnen nicht unbedingt besser geht, also vorher, weshalb sie ganz natürlich reagieren.
ich weiß auch nicht wieso der powell das gemacht hat, aber wenn er eh sagt, dass so eine forderung nicht kommt, dann ist für mich klar, dass die auch nicht kommen wird, weil man von einer marionetten regierung wenig erwarten kann.
 

Paran

Großmeister
Mitglied seit
30. November 2003
Beiträge
882
Ich glaueb, dass die moslemische Bevölkerung im Irak viel weniger radikal ist als es oft dargestellt wird! Die sunnitische Bevölkerung sieht durch die Nähe zum Saddam-Regime, die Amerikaner eher als politischen Feind und bekämpfen diese weniger aufgrund religiöser Gründe und auch dieser Al Sadr lässt weit weniger radikale Polemik von sich als so manche Prediger in "friedlicheren" islamischen Ländern. Die Kurden sind sowieso eher national und pro-amerikanisch orientiert, deswegen glaube ich nicht dass es zu einem Gottesstaat kommen wird, sondern eher zu einem saftigen Bürgerkrieg. Doch vielleicht siegt diesmal die Vernunft!
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Truppenabzug bleibt in der Diskussion:
Vorbereitung auf den sanften Ausstieg?

Mit anderen Worten, aber ähnlicher Aussage wie sein Minister trat US-Präsident George W. Bush in seiner wöchentlichen Radioansprache dem möglichen Eindruck entgegen, die Koalitionstruppen könnten den Irak schlagartig verlassen. Die US-Truppen würden ihre zentrale Aufgabe, für die Sicherheit in Irak zu sorgen, auch "am 1. Juli und darüber hinaus" fortsetzen, sagte Bush. Anders als Powell ließ Bush in seiner Rede aber offen, wer über den Abzug der US-Truppen entscheiden wird. "Unsere Truppen werden in Irak bleiben und das irakische Volk unterstützen, bis die Iraker ihr Land selbst schützen können", erklärte der Präsident.
Bush: Amerika hält an Irak-Einsatz fest
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Hi @all
Die Amis bleiben, der Krieg auch. (selbst wenn sie gingen würde mindestens der Krieg bleiben) Erstaunlich ist, das Powel so was öffentlich sagen durfte. Aber es war ja abgekartetes Spiel. Die Iraker wollen die amerikanische Freiheit ja weiterhin. Schliesslich wurde ja alles massiv besser seit Saddam weg ist.

Schaut mal, bald werden zu laute Regierungsmitglieder Opfer eines tragischen und feigen Terroraktes.

:evil: :roll:

So schon geschehen.

Gruss
G.
 

Tourett

Meister
Mitglied seit
29. August 2002
Beiträge
481
wie war herr general

Gut sechs Wochen vor der geplanten Übergabe der Souveränität ist der Vorsitzende des irakischen Regierungsrats, Abdel Sahraa Othman, bei einem Selbstmordanschlag vor dem US-Hauptquartier in Bagdad getötet worden. Das teilte US-Militärsprecher Mark Kimmitt am Montag mit. Das Attentat werde den Demokratisierungsprozess nicht aufhalten; die Machtübergabe an eine irakische Regierung werde wie geplant am 30. Juni erfolgen. "Ereignisse wie heute" zeigten, dass es dazu keine Alternative gebe, sagte er im US-Fernsehsender CNN.

Zweites Mitglied des Regierungsrates, das ermordet wurde
Der schiitische Politiker Othman, besser bekannt unter dem Namen Issedin Salim, ist das zweite Mitglied des von den USA ernannten Regierungsrats, das einem Attentat zum Opfer fiel. Am 20. September war Akila el Haschimi von Angreifern tödlich verwundet worden.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
die briten scheinen langsam kalte füße zu bekommen

Blair stimmt Briten auf Abzug aus dem Irak ein
die bush-regierung gibt weiterhin widersprüchliches von sich...die einheitsfront bröckelt aber offensichtlich

Die amerikanische Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice schloss allerdings einen vorzeitigen Abzug der US-Truppen aus dem Irak aus. „Amerika fängt nie eine Aufgabe an und macht sie nicht fertig“, sagte sie bei ihrem Besuch in Deutschland und verdeutlichte damit die unterschiedlichen Positionen in der US-Regierung.

Außenminister Colin Powell und der amerikanische Zivilverwalter im Irak, Paul Bremer, hatten zuvor die grundsätzliche Bereitschaft der USA zum Abzug ihrer Truppen aus dem Irak angekündigt, falls die geplante irakische Übergangsregierung dies verlangen sollte.

Präsident George Bush schloss einen vorzeitigen Abzug jedoch ebenso wie Rice aus. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte unterdessen, dass die USA 4000 Soldaten aus Südkorea für den Einsatz im Irak abziehen werden.
letztendlich scheint es darum zu gehen

Washington und London wollten ihren zunehmend unruhigen Wählern zeigen, dass es im Irak einen „Endplan“ gebe.
http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/977/31946/
 

MastaWrath

Anwärter
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
21
Zervus,

ich würde sagen, der "Truppenabzug" der Amerikaner ist nur wieder ein taktischer Schachzug, um die Menschen im Irak, in Amerika und dem Rest der Welt, die so kritisch der "Besetzung" des Irak gegenüberstehen, den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Die Amis werden doch nicht ganz aus dem Irak verschwinden, und erst recht nicht bevor Abhöranlagen aufgebaut, die für die amerikanische Regierung richtigen Politiker installiert und die irakische Wirtschaft "auf Kurs" gebracht worden sind. - so viel Zeit muss sein.

Das wird an der Situation des Iraks freilich nicht viel ändern, was man auch nicht will.

In einem Bereich, wo das Chaos herrscht, lassen sich hervorragende Gewinne erzielen - mit allem.

Die Amis sind auch nie ganz aus Deutschland abgezogen, wäre auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten beknackt, oder glaubt ihr, die Amis geben Milliarden für einen Krieg aus, nur um aus Barmherzigkeit einem Land Freiheit und Frieden zu verschaffen ?
 
Ähnliche Beiträge




Oben