Muss man jeden Menschen akzeptieren?

reneBSK

Anwärter
Mitglied seit
21. Mai 2004
Beiträge
15
Hallo Leute,

oft höre ich den Spruch, dass man jeden Menschen so nehmen und akzeptieren muss, wie er ist. Ist diese Weisheit richtig? Muss man wirklich jeden Menschen so nehmen, wie er ist und hat jeder Mensch das Recht darauf oder darf man auch wählen?

Gruß,

René

>Wen du nicht mit Können beeindrucken kannst, den verwirre mit Schwachsinn!<
 

der_h

Geselle
Mitglied seit
21. August 2004
Beiträge
55
ich glaube das kein mensch "ist", ich glaube das sich jeder mensch zu jedem zeitpunkt verändert, kein mensch bleibt gleich wir sind sowas wie ne flüssigkeit
 

reneBSK

Anwärter
Mitglied seit
21. Mai 2004
Beiträge
15
also sind wir nie etwas konstantes, jederzeit veränderbar und daher unberechenbar?
 

Tyler-Durden

Meister
Mitglied seit
28. April 2004
Beiträge
248
Natürlich sollte man wohl jeden Menschen so akzeptieren wie er ist, wenn dir etwas an einen bestimmten Menschen nicht passt musst du ja keine Zeit mit ihm verbringen. Also bist du nicht gezwungen dich weiter mit ihm / ihr zu beschäftigen.

Wie kommst du eigentlich auf die Frage ? Ich denke mal das es so wie es ist, offensichtlich ist.
 

der_h

Geselle
Mitglied seit
21. August 2004
Beiträge
55
reneBSK schrieb:
also sind wir nie etwas konstantes, jederzeit veränderbar und daher unberechenbar?
wir werden von unserer umgebung und anderen äußeren einflüssen sicher in gewissen grenzen gehalten ansonsten muss ich mich Tyler-Durden anschließen
 

desjardins

Meister
Mitglied seit
15. Mai 2004
Beiträge
193
Wenn du einen Menschen nicht akzeptierst, machst du dir selber doch nur Probleme. Laß jeden wie er ist und dir geht es besser.
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
reneBSK schrieb:
Hallo Leute,

oft höre ich den Spruch, dass man jeden Menschen so nehmen und akzeptieren muss, wie er ist. Ist diese Weisheit richtig? Muss man wirklich jeden Menschen so nehmen, wie er ist und hat jeder Mensch das Recht darauf oder darf man auch wählen?

Gruß,

René
Ja, ich finde dies sehr wichtig.
Die Vielfältigkeit der Menschen ist es, das jedes Individuum unverwechselbar und einmalig macht.

Man darf auf einen Menschen nie einen Zwang oder gar Gewalt ausüben, wie es zu Zeiten der Inquisition z.B. der Fall war.

Gruß

Arius
 

pion17

Geselle
Mitglied seit
23. Juli 2004
Beiträge
82
Natürlich kommt es auch vor, dass man jemandem extrem unsympatisch finder, in diesem Fall hilft Ignoranz. Doch wenn er dir blöd kommt hilft nur Perskindol, ein Mundwässerchen oder deine Manneskraft.
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Ich denke schon, man muss jeden Menschen so akzeptieren wie er ist. Besser man sollte, denn es ist teilweise verdammt schwer. Aber wen Du nicht magst, musst Du ja nicht kennen, bzw. musst Dich nicht mit ihm befassen und kannst Dich von ihm fernhalten.

Jemanden wegen seiner Eigenschaften und seiner Art schlecht zu behandeln ist auf jeden Fall der falsche Weg, pion17. Gewalt ist keine Lösung und Du änderst damit keinen. Wenn Du jemanden ändern willst, weil Du seinen Weg den falschen findest. musst Du ihm dies mitteilen, aber nicht mit Fäusten.
 

Tigerspucke

Meister
Mitglied seit
7. August 2004
Beiträge
241
Ich bin auch grundsätzlich der Meinung, andere Menschen als solche zu tolerieren, und ihn als Menschen mit Fehlern und Schwächen, die ich ja selber habe, und wünsche das meine ebenso akzeptiert werden.
Dies ist vermutlich die Grundaussage der christlich propagierten Nächstenliebe,..
Und dies macht es so schwer..denn diese Art der Nächstenliebe sollte vorbehaltlos sein..
jemanden trotz seiner Fehler und Schwächen zu akeptieren ist machbar,.. ihn aber zu lieben jedoch fast unmöglich.
das Gebot der Nächstenliebe ist eine der schwierigsten Gebote überhaupt, so schwer das die Verfechter dieser christlichen Kernaussage sich zu keiner Zeit und nur in wirklichen Ausnahmefällen daran hielten

Tigerspucke
 

pion17

Geselle
Mitglied seit
23. Juli 2004
Beiträge
82
Ich denke man muss gar nichts akzeptieren. Es gibt da draussen einfach jede Menge unmöglicher Menschen aber solange sie Dir nicht blöd kommen kann man damit leben.
 

desjardins

Meister
Mitglied seit
15. Mai 2004
Beiträge
193
pion17 schrieb:
Ich denke man muss gar nichts akzeptieren. Es gibt da draussen einfach jede Menge unmöglicher Menschen aber solange sie Dir nicht blöd kommen kann man damit leben.
Müssen brauchst du nicht, aber einfacher wäre es für dich.
 

GreatForrest

Meister
Mitglied seit
2. Mai 2002
Beiträge
425
Fragen wir uns doch mal: Warum sind manche Menschen so "unmöglich" so daß wir sagen diesen oder jenen akzeptiere ich nicht.

Es ist glaube ich weil viele nicht tief genug in den Menschen hineinblicken können - UND die Betroffenen selbst bestimmte Dinge verdrängen. DIese Unmöglichen haben Schwächen und suchen auch oft Bestätigung, versuchen dies Alles aber zu überspielen - und dies mit einem Verhalten daß so KRASS ist daß es von den Schwächen und wahren Bedürfnissen ablenkt. Und dieses Verhalten das aus diesen "Überspielungen" entsteht ist was wir dann als unmöglich empfinden und wir sagen "Ist das ein A...." oder "Mit dem will ich nix zu tun haben"

Durch, ich würde sagen "psychologische Kriegsführung" habe ich schon so manchen dazu gebracht sein Innerstes nach Aussen zu kehren und sein wahres ich zu zeigen. Das funktioniert bei mir am Besten wenn ich über die Person vorher öfter erzählt bekomme (besonders von seinem "unmöglichem" Verhalten) und sie dann kennenlerne. Dann 2-3 Stunden taktisch unterhalten - es ist immer Wahnsinn wie sich die Leute auf einmal einem Fremden (in dem Fall mir) ausschütten und öffnen. Da sind dann oft Dinge dabei die sie sonst niemandem erzählen und sie sagen sebst "Ich weiss nicht warum ich Dir das erzähle, ich habe das noch nie jemandem erzählt"

Schon Mal sowas erlebt?
Wenn man so vorgeht kann man jeden knacken, in jeden hineinschauen und solche Feigenblätter die Schwächen verbergen sollen mit Leichtigkeit wegpusten.
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Ja, GreatForrest, geschah mir auch schon. Und es ist erstaunlich. Ich habe sonst kein Talöent um Reden zu halten, kann das nicht gut. Aber vielmehr liegt imho im zuhören. Du musst bereit sein, jemandem einfach nur zuzuhören und er wird dir fast alles sagen.

Und dann ist er plötzlich kein Ar*** mehr. Weil diese Einteilung in Ar*** und nett auf Vorurteilen basiert. Meist kenen wir die Är***e gar nicht. Aber der Nette hat gesagt, der sei ein Ar***. Also wird er das sein :roll:

Innen im Menschen ist der Charakter und nur der ist wichtig. Aber im Alltag sieht man den halt vielfach nicht. Laufen wir nicht alle mit einer Maske rum, spielen den Anderen immer etwas vor?
 

HamsterofDeath

Meister
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
374
ich akzeptiere alles und jeden, wie er ist.
incl. der manipulierbarkeit des menschen zu meinem vorteil, und auch dessen potentiell großer dummheit, davon nichts zu merken :D
 

Wolfsprung

Geselle
Mitglied seit
25. Mai 2004
Beiträge
77
Ich möchte dch auch, dass man mich akzeptiert, schon deshalb sollte man andere Menschen akzeptieren und respektieren
 

DIABOLIK

Lehrling
Mitglied seit
12. August 2004
Beiträge
33
solange das individuum sich bewusst ist, dass es keine unbeschränkte Freiheit hat zu tun und zu lassen was es will, kann ich jede Person so akzeptieren wie er ist.
Die Gesellschaft funktioniert nur deshalb weil wir aufeinander Rücksicht nehmen, kompromissbereit sind. Sonst würde das absolute Chaos vorherrschen..
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
ich kann die meinung, dass man jeden menschen so zu akzeptieren hat, wie er ist, nicht teilen...
denn dann wäre jede diskussion, jeder streit, jeder austausch hinfällig..
schließlich ist es das ziel eines jeden strietgesprächs, den anderen zu verändern, was einschließt, ihn vorher nicht akkzeptiert zu haben...
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
_Dark_ schrieb:
ich kann die meinung, dass man jeden menschen so zu akzeptieren hat, wie er ist, nicht teilen...
denn dann wäre jede diskussion, jeder streit, jeder austausch hinfällig..
schließlich ist es das ziel eines jeden strietgesprächs, den anderen zu verändern, was einschließt, ihn vorher nicht akkzeptiert zu haben...
Dachte schon immer an fanatische Züge in Dir, aber dies gibt mir nun den endgültigen Beweis !

Diskutieren kann man auch ohne jemand zwanghaft verändern zu wollen.

Ändern kann man sich nur von innen heraus auf Grund eigener Erkenntnisse, und hier hilft kein Fanatismus weiter, sondern nur Entgegenkommen !

Fanatische Menschen müssen nach dem Sterben eine lange Zeit mit denen, die sie nicht vertragen haben, zusammenleben, oft auf engstem Raum, damit sie mit der Zeit ihre Meinung ändern und einsichtig werden.

Daher ist es besser, schon im menschlichen Leben auf den Nächsten vorbehaltlos einzugehen und ihn zu achten und zu respektieren.
 
Oben