Kriegsgegner die waren Verlierer ?

JohnDiFool

Meister
Mitglied seit
4. Februar 2003
Beiträge
264
Genau...der "Sieger" schreibt die Geschichte! Die Bilder vom jubelnden Bagdad waren übrigens aus einem schiitischen Armenviertel, also nicht gerade die Befürworter Saddams! Clever war auch, das man Al-Jazeera nur zwei Tage vor dem abzusehenden Kriegsende aus der Stadt geschossen hat.......wirklich gut, PR-technisch!

Wie war das doch gleich.......Konflikte anzetteln, alles unterstützen, dann alle als "böse" hinstellen, alles niedermähen, als Sieger dastehen.......Held sein?!?!?

Wenn man eine Lüge lange genug wiederholt, dann glaubt sie auch noch der hinterletzte Habakuk.......

CARPE DIEM

JohnDerNarr
 

JohnDiFool

Meister
Mitglied seit
4. Februar 2003
Beiträge
264
@I3leach

Müsste das nicht heissen:

Wenn man aus falschen Gründen für das richtige ist, ist das dasselbe wie wenn man aus richtigen Gründen für das falsche ist? :wink:

CARPE DIEM

JohnDerNarr
 

Nabelschnur

Meister
Mitglied seit
18. Dezember 2002
Beiträge
418
Sind ja auf einmal teilweise ganz andere Töne hier. Find ich ganz ungewohnt.

Aber naja.

@JohnDiFool: Klar, die haben AlJAzeera aus der Stadt gebombt, damit der größte arabische Sender nicht über den Triumph der Amerikaner berichten kann. Schon klar.

Und schau dir mal nen Stadtplan von Bagdad an mein Kleiner. Besagte Statue, steht im Zentrum, und nicht in irgendeinen Armenviertel.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Sorry, aber das ist doch Schwachsinn:
1.) Hat doch kein Kriegsgegner was dagegen, daß das Regime weg ist und sich die Iraker freuen.
2.) Kann ich mich nicht erinnern auch nur einen Kriegsgegner gehört zu haben, der ernsthaft bezweifelt hat, daß dieser Krieg so ausgehen wird wie es nun passiert ist.
3.) Ist es vielleicht noch ein bisschen früh vom endgültigen Sieg zu reden
4.) Muß nun erstmal eine Folgelösung für den Irak gefunden werden. Versprochen wurde das in Afghanistan auch, die Realität sieht bis heute anders aus.
5.) Man sieht Fernsehbilder mit jubelnden Massen. (Oh Wunder). Die sich ärgernden Massen werden wohl auch nicht auf die Strasse gehen im Moment.
6.) Dieser Krieg war nachweisbar ein Verstoß gegen das Völkerrecht, das war für viele der Grund dagegen zu sein. Dieser Tatbestand wird durch den Erfolg nicht beseitigt.
7.) Die USA sprachen immer von einem Dominoeffekt in der Region. Noch ist überhaupt nicht abzusehen, ob die Dominosteine in die eine oder in die andere Richtung fallen werden.
8.) Wie schön, daß nun ein furchtbares Regime beseitigt wurde, nur: Was ist mit den anderen noch furchtbareren Regimes ? Werden die jetzt auch alle beseitigt ? Ansonsten wäre dieses Argument wenig glaubwürdig.
9.) Falls es das nun gewesen war - und ich neige dazu das zu glauben - bin ich als Kriegsgegner froh darüber. Warum sollte ich mich ärgern, daß ein Krieg, den ich nie wollte zuende ist ?
 
G

Guest

Guest
@agentp

Kriegsgegner als Verlierer weil

1. Der Krieg gefürt wurde.

2. Die Iraker im TV die USA als BEFREIER feiern und somit den Krieg der USA rechtvertigen.

Ich bin auch ein Kriegsgegner und werde es auch weiter bleiben. Es gibt für mich auch kein schwarz und weiss sondern nur grau. Auch verstehe ich deine Punkte und sehe es genauso. Nur glaube ich, das die Kriegsgegner die Verlierer sind, weil die Bilder (ob manpuliert oder nicht) für die USA (als Befreihung) sprechen und somit die Argumente der Kriegsgegner in den Hintergund rücken.
Man kann doch von Verlieren sprechen, da die Bush Regierung jetzt absoluten aufwind im eigenen Land und auch ausserhalb erreicht hat. Somit wird der nächste Krieg leichter zu führen sein. Es wird weniger Kriegsgegner geben und das ist warum die Kriegsgegner die Verlierer sind.
 

fArdem

Meister
Mitglied seit
23. Oktober 2002
Beiträge
141
ich denke auch das man die krigsgegner als verlierer sehen kann..


es wird im momment so dargesetsellt das eben die usa alles richtig gemacht hatt und alle die dagegen waren somit der befreiung der irakis.. die sich ja augenscheinlich über die befreieung freuen... gestellt haben

sicher es wird so sein das wenn die mit ihrem Blutdurst weiter machen das der nächste krieg vlleciht weniger gegner hatt... weil viele meinen könnten.. naja die hatten das letzte mal aber auch recht.. diesmal bestimmt auch...

ich weiß nciht ob die irakis im mehrzahl sich wirklich freuen.. es fällt mir schwer das zu glauben.... bis vor falls bagdad hatt sich kein einziger iraker gefreut auch die iraker nicht deren städte längst von den amis "befreit" wurden...
 

Nabelschnur

Meister
Mitglied seit
18. Dezember 2002
Beiträge
418
Mal ehrlich: Was hat Bush jetzt falsch gemacht. Was war jetzt so schlimm?

Hätten wir jetzt auch einen befreiten Irak, wenn die UN-Waffeninspekteure weiter durch die Wüste irren würden. Hätten wir den?

NEIN. Welchen Fehler hat Bush gemacht. KEINEN.

Hut ab vor den Amis.
 

cheeses36

Anwärter
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
5
Hab ich mir eigentlich denken können, dass ich mir mit meinen Geisteswirrungen nicht unbedingt Freunde machen werde. Tja, so ist das nun mal mit disesen elenden Mitläufern wie mir, wollen dazu gehören und haben dann trotzdem noch die Frechheit sich eigene Gedanken zu machen. Wollen sich einfach in keine ..ismen packen lassen.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass mir einer lieber ist, der den Mut hat sein eigenes Tun zu hinterfragen, als die, die sich selber keine Fehler eingestehen wollen.

Ist ja dann auch umso erfreulicher, wenn man dann zu dem Schluss kommt, daß man das, was man bisher verteten hat auch weiterhin vertreten kann. So ist es mir zumindest gegangen.

Ich werde den Krieg auch weiterhin verurteilen. Weil es gibt einfach kein Ziel,und sei es auch noch so ehrenwert (was man aber bei der Bush-Administration sowieso nicht erwarten kann), das den Tod unschuldiger Menschen rechtfertigen könnte.

ciao
 

cheeses36

Anwärter
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
5
@pinacolada

pinacolada schrieb:
Nein, Dein Hinterfragen ist keineswegs eine üble Eigenschaft. Eine ideale Wurzelbehandlung wäre auch dahingehend, sich zu überlegen, wodurch Diktatoren sich an der Macht halten können und wie man z.B. internationale Abkommen zum Stop von Waffenlieferungen abschließen und überwachen könnte.
Da kann ich Dir nur zustimmen: Meine Forderung lautet sowieso

.. stopt diesen perversen Krieg, stopt Bush und stopt vor allem alle kriegsunterstüzende Aktivitäteten Deutschlands. Stopt die weltweite Mißachtung der Menschenrechte und stopt vor allem den weltweiten Handel mit Waffen. Der Tod von Menschen darf kein gewinnbringendes Geschäft bleiben. Stopt die Ausbeutung der Welt durch die Industrienationen und sorgt endlich für globale Gerechtigkeit. Nicht die Globalisierung des Kapitalismus sondern die Globalisierung der Menschenrechte sollte unser Ziel sein.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
@Nabelschnur:

100%ige Zustimmung von mir!

@Cheesi

Richtig! Wir sollten uns alle an die Hand nehmen, und uns alle ganz dolle lieb haben! Waffen kommen alle in den Hochofen. (Nur doof, wenn einer auch nur eine Knarre versteckt und damit jetzt die Welt beherrscht...) Und überhaupt: Wir sollten auch alle Steine verbieten, da man damit ja jemanden den Kopf einschlagen kann.

Und wo wir schon dabei sind:
Stopt Überstunden, stopt Regentage, stopt RTL2, stopt fußpilz, stopt rote Ampeln, stopt TVtotal, stopt den Bezahlzwang im Bus, stopt Schweisflecken, stopt Daniel K.!!!

Man, man. Echt toller Gedanke, aber VÖLLIG an der Realität vorbei.
 

fArdem

Meister
Mitglied seit
23. Oktober 2002
Beiträge
141
Nabelschnur schrieb:
Mal ehrlich: Was hat Bush jetzt falsch gemacht. Was war jetzt so schlimm?

Hätten wir jetzt auch einen befreiten Irak, wenn die UN-Waffeninspekteure weiter durch die Wüste irren würden. Hätten wir den?

NEIN. Welchen Fehler hat Bush gemacht. KEINEN.

Hut ab vor den Amis.
mal ehrlich was hatt biusch richtig gemacht....??

wird ja alles friedlich dort unten.. ganz bestimmt..und alle anderen kriesen herde werden jetzt auch ganz ruhig werden
 

JohnDiFool

Meister
Mitglied seit
4. Februar 2003
Beiträge
264
Hätten wir jetzt auch einen befreiten Irak, wenn die UN-Waffeninspekteure weiter durch die Wüste irren würden. Hätten wir den?
Da sagt ja keiner was......aber wie um Himmels willen, geht denn das? 11.9. Anschlag auf WTC......Angriff auf Afghanistan, denn die warens......Plötzlich ists auch Hussein und noch ein paar, wird aber sicherheitshalber mal offen gelassen wer genau...........Wiederum eine Weile später, gehts nicht mehr um Terroristen, sondern um MVW...........Krieg beginnt, und wiederum sicherheitshalber tönt man rum, es gehe um einen "Regimewechsel"(Genau, und jetzt kommt Chalabi....Wow,Bravo, was für eine Verbesserung!)................Krieg wird (halbwegs) gewonnen und plötzlich gehts NUR NOCH um einen Regimewechsel, da waren ja gar nie andere Gründe........usw......usw.......usw........usw........!!!!!!!

Aber, unterstellt uns nur weiterhin wir seien alles Unterstützer von Saddam......hirnverbrannt ja sowieso.........Krieg ist Supergeil und George W. Bush wird ziemlich sicher doch noch den Friedensnobelpreis bekommen..........er ist ja soooooooo weise!

CARPE KOTZUM

JohnDerNarrWirdLangsamStinkig

CARPE DIEM

JohnDerNarr
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
hallo john! endlich könen wir weiter streiten... :D

Also, ALLE diese Argumente waren Ziele der USA. Dies ist aber nichts neues. Wenn sich die Herren "Journalisten" und Kritiker sich mal die Mühe gemacht hätten, die "Nationale Sicherheitsstrategie der USA" (20.09.2002)zu lesen, würde jetzt auch keiner vor lauter Überraschung die Hände über dem Kopp zusammenschlagen... (die NSS gibts auf whithehouse.gov als .pdf)

Die Konzepte für der NSS sind:
-sicherheitspolitischem Realismus
-klassischer ökonomischer Liberalismus (A.Smith)
-republikanischer Liberalismus(E.Kant)
-neuer Institutionalismus

Aber, was schreib ich das alles. Einfach selber lesen, verstehen, die Zukunft erkennen und einfach mal mehr wissen... :wink:

Außerdem sind die Ziele der USA schon lange vorher und nicht nur von GWB benannt worden. Vergleiche Clinton am 21.09.1998 vor der UN-Vollversammlung.

So, DAS mußte ich mal schreiben!
 

LordGosar

Großmeister
Mitglied seit
29. März 2003
Beiträge
726
Jetzt bekomme ich bestimmt eines auf den Deckel, ABER...

das erinnert mich etwas an die Sache mit Hitler, wo auch jeder meinte, woher hätte er das wissen sollen, und siehe da(!), es stand schon längst geschrieben, doch keiner hatte das ernst genommen...
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Verlierer #1 sind die Toten auf beiden Seiten und deren Familien.
Verlierer #2 sind die Vereinten Nationen, deren Richtlinien, Verfügungen und Gesetze ignoriert wurde und deren Sinn nun mehr als in Frage gestellt wurde.

Ich kann nach wie vor nicht finden wie man ein Verlierer sein kann, weil man eine andere Meinung hat. Ich bin ein Kriegsgegner und das heisst, daß ich gegen diesen Krieg und auch immer noch bin, auch wenn ich froh bin, daß er vorbei ist und daß er nicht länger gedauert hat und noch mehr Opfer gefordert hätte. Ich bin froh, daß die Leute im Irak ein Regime los sind, daß ihnen keiner gegönnt hat. Ich wäre vermutlich überhaupt nicht gegen diesen Krieg gewesen, wenn er mit Billigung der UNO und damit juristisch untadelig geführt worden wäre. Auch die meisten anderen Länder inklusive Deutschland, Frankreich und Rußlands hätten dann vermutlich kein grösseres Problem damit gehabt.
Aber leider wurde es auf die texanische John Wayne Art gemacht: Der der die meisten Cowboys hinter sich hat nimmt sich das Recht und pfeift auf Gesetze und das kann und werde ich nie billigen.
Ich bin übrigens auch ein Gegner von Kindesmisshandlung, Vergewaltigung, Raubmord, Folter, etc. Leider finden diese Dinge trotzdem statt. Bin ich deswegen ein Verlierer, weil ich trotzdem dagegen bin.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Nein, Du bist kein Verlierer. Und weißt Du auch warum?

Weil weder Kindermisshandlung, Vergewaltigung, Raubmord oder Folter helfen, ein Volk von einem Diktator zu befreien, der sytematisch gefoltert und Giftgas eingesetzt hat.

Mach Dir also keine Sorgen!
 

Nabelschnur

Meister
Mitglied seit
18. Dezember 2002
Beiträge
418
Bush ist lediglich derjenige, der sich an die Mammutaufgabe herangewagt hat, die NSS auszuführen, die schon ewig lange vorbereitet wurde.
 

penta

Meister
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
292
achnun is der Krieg vorbei , keiner hat gewonnen noch nichtmal gwb,
denn sollte es ihm nicht gelingen dort für ruhe zu sorgen wird es schnell in einen haltlosen bürgerkrieg münden.

Und nun die frage der legitimität dieses Agressorischen Krieges.
Welche legitimatin kann es für anstiftung zum völkermord schon geben.
egal ob durch waffen oder embargo es ist höchst verwerflich .

sich als befreier aufzuspielen von einer sache die man selbst verzapft hat
ist ja auch erbärmlich , Hoffentlich werden die irakis nicht den fehler machen wie europa und dadurch abhängig von usa , wir sollten die sache weiterbeobachten villeicht zeigen uns die irakis den weg zur unabhängigkeit und freiheit.

herzlichst penta
 
Oben