Körperscanner

G

Guest

Guest
Wie-funktioniert-der-Koerperscanner?


http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beit...o/942976/Wie-funktioniert-der-Koerperscanner?

Hätte an sich anders heissen müssen: Wie funktionier er nicht?

Bosbach war etwas angesäuert, dass den Terroristen nun erklärt wurde, wo die ganzen Schwächen liegen...




Hacker knacken Flughafen-Zugangskontrolle

Alarmierende Sicherheitslücke an großen deutschen Flughäfen: Mit einem simplen 200-Euro-Gerät lassen sich die Sicherheitssperren überlisten. Hacker des CCC führten ARD-Reportern vor, wie leicht Zutrittskarten gescannt und dann elektronisch simuliert werden können - die Polizeigewerkschaft ist entsetzt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,671980,00.html
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Wir werden uns niemals gegen uns selbst absichern können , wir verschärfen lediglich die Anstrengungen und den Aufwand gegenseitig , bis zum kollabieren unseres Nervensystems.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Körperscanner. Blinder Aktionismus, der außerdem viel Geld kostet.

Sollen die am Flughafen mehr Personal einstellen, es wie die Israelis machen und gezielt Personen untersuchen. Ganz ehrlich, eine 70jährige Renterin aus Gladbach muß nicht kontrolliert werden.
Wir werden nie 100%iger Schutz erreichen. Aber wenn wir uns auf die bisherigen Tätergruppen konzentrieren, sind wir gut aufgestellt.

Meine Meinung.

ws
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Die Statistik der Bombe-In-Flugzeug-Schmuggler und Flugzeugentführer ist doch relativ eindeutig.
 

somebody

Erleuchteter
Registriert
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Stimmt, Terroristen sind ja auch dumm und raffen nicht das sie dann mit einer 70 jährigen aus Bottrop trotzdem eine Bombe an Bord schmuggeln könnten...

Ja, das leuchtet mir ein. Terroristen sind männlich, haben Bärte und schreien die ganze Zeit "Jahlajahla". Warum sperren wir solche Leute nicht gleich alle ein? Zur Vorsicht? Dann bräuchts auch keine Körperscanner.

Wie Winston sagt:

Körperscanner. Blinder Aktionismus, der außerdem viel Geld kostet.

Wenn dann wirklich Totalüberwachung. Auch Tante Berta aus Bottrop, denn in ihrem Rollator könnte hochexplosives Nanothermat versteckt sein (Entschuldigt den Seitenhieb). Aber das will wohl keiner, ich auf jeden Fall nicht.

Vorallem versteh ich die ganze Aufregung nicht. Die Anschläge wurden doch mit den bereits vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen super verhindert, wenn jetzt die ganzen Dienste noch ein bisserl mehr kommunizieren ist doch ein sehr guter "Schutz" bereits vorhanden. Alles weitere schränkt imho nur die Freiheit des einzelnen zu sehr ein ohne wirklich eine Verbesserung zu erzielen.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Stimmt, Terroristen sind ja auch dumm und raffen nicht das sie dann mit einer 70 jährigen aus Bottrop trotzdem eine Bombe an Bord schmuggeln könnten...

Somebody. Ich habe ja gesagt, dass man nie alle Terroristen abfangen kann. Aber die Chance, dass Terroristen einer 70jährigen Rentnerin 72 Jungfrauen im Paradis versprechen und sie darum zum Selbstmordattentäter wird, scheint mir relativ gering. Oder?

Die Statistik der Bombe-In-Flugzeug-Schmuggler und Flugzeugentführer ist doch relativ eindeutig.

Genau darauf wollte ich hinaus.

ws
 

DrJones

Ehrenmitglied
Registriert
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ich stimme da auch eher mit Winston überein Somebody

Ich erwarte von leistungsfähigen Geheimdiensten wie den unseren
eigentlich schon, dass sie verdächtige Personen aus den
entsprechenden Millieus überwachen und deren Pläne kennen und rechtzeitig unterbinden.
Was ich definitiv nicht von unserem Staat und seinen Organen erwarte,
ist, seine Bürger alle unter Generalverdacht zu stellen.

Und das ist das, was uns eben gerade blüht. Massive Kameraüberwachung
öffentlicher Räume, erkennunngsdienstliche Erfassung
aller Bürger via Biometrischem Ausweis, Vorratsdatenspeicherung und möglicherweise bald die komplette Entblößung und Durchleuchtung durch Nacktscanner.

Es ist nur ein kleines Puzzlestück.
 

On-Line

Anwärter
Registriert
16. Januar 2010
Beiträge
13
Hallo,

Und das ist das, was uns eben gerade blüht. Massive Kameraüberwachung
öffentlicher Räume, erkennunngsdienstliche Erfassung
aller Bürger via Biometrischem Ausweis, Vorratsdatenspeicherung und möglicherweise bald die komplette Entblößung und Durchleuchtung durch Nacktscanner.

dem kann ich nur zustimmen und möchte nur einen Gedanken ergänzen.
Steve Biko hat mal gesagt :" Ihr könnt uns schlagen,foltern und sogar töten, aber nichts was ihr tun könnt kann uns dazu bringen das zu tun was ihr wollt."

http://de.wikipedia.org/wiki/Terrorismus

Aber wer will schon Weisheit aus Südafrika ? Da wollen wir nur eine Fußball-Pokal her und natürlich den Rohstoff aus dem sie besteht. :!:
 

On-Line

Anwärter
Registriert
16. Januar 2010
Beiträge
13
Hallo Winston_Smith,

Weiter heißt es bei Wiki: Terroristen streben zwar nach Veränderungen der bestehenden Ordnung, doch greifen sie nicht militärisch nach Raum (wie z. B. der Guerillero), sondern wollen das Denken besetzen und dadurch Veränderungsprozesse erzwingen.

Unsere Werte basieren auf der Freiheit des Individums und indem sie uns mittels der Angst zwingen diese Freiheit aufzugeben schaffen sie ein Klima das uns unserer Werte beraubt. Also ja sie wollen Überwachung !

ich denke den Rest kannst Du Dir denken.

viele Grüße
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
:roll:

Winston, hast du überhaupt eine Ahnung, wie Terrorismus funktionieren soll?

Telepolis: "Politik und Medien gehen dem Terror wieder einmal in die Falle"
Und kaum jemand hinterfragt die Logik, dass und wie das politische System nach einem Terroranschlag reagieren muss: Der Terror sei ein "Übel", ein "Krebsgeschwür", er gehöre "ausgerottet" oder gar "ausgemerzt". Man werde gegen den Terror "kämpfen" und letztendlich werde das System "siegen". Eine Radikalisierung der Konfrontation zwischen System und Terror ist das, was Terror will. Die Politik tut reflexartig genau das. Alles andere wäre eine Bagatellisierung, moralisch nicht vertretbar, sagt uns das gängige Reaktionsmuster.

Wikipedia: "Ziele und terroristisches Kalkül"
Und zweitens: Nach jedem Terroranschlag ist klar, dass die Repressions- und Überwachungsmaßnahmen drastisch verschärft werden müssen. Wieder gilt: Das will der Terror. Das politische System soll sich immer mehr zum Überwachungsstaat transformieren, bis die Bürger eines Tages das System genau so hassen wie den Terror.

Ziel der Terroristen ist, auf ihre politischen, moralischen oder religiösen Anliegen aufmerksam zu machen und deren Beachtung oder Umsetzung mit Gewalt zu erzwingen. Das terroristische Kalkül wird durch eine Dreiersequenz gekennzeichnet:

1. Der (geplante) Gewaltakt zielt auf eine Destabilisierung des Angegriffenen ab, welche durch den faktischen Beweis seiner Angreifbarkeit erreicht werden soll.
2. Absicht ist, durch Furcht und Schrecken eine Störung der bisherigen Funktionalität der angegriffenen Verhältnisse zu erreichen, also ihren Ablauf zu beschädigen und ihren Zusammenhang zu schwächen.
3. Reaktionen des Angegriffenen zu erzeugen, durch welche die eigentlichen Ziele des Terrorismus erreicht werden können.

Vergeltungsmaßnahmen erzeugen (im besten Fall) Sympathie und Unterstützungsbereitschaft bei der Zielgruppe. Das System, so lautet die Hoffnung der Terroristen, „demaskiert“ oder „entlarvt“ sich. Wenn durch zunehmende Unterstützung zum offenen Guerillakampf übergegangen werden kann, ist das terroristische Kalkül aufgegangen.

Durch die in der Bevölkerung durch Anschläge aufkommende Angst wächst in der Regel der Glaube, die Regierung könne nicht für den Schutz der Bürger im Lande sorgen. Die Macht der Regierung wird somit von „innen“ geschwächt. Dass der Staat zu Gegenmaßnahmen greift war z. B. von der deutschen RAF geradezu beabsichtigt: Die staatlichen Reaktionen sollten die Bürger geradezu dazu bewegen, sich gegen den Staat und seine Herrschaftsgewalt aufzulehnen.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
@simple

Ich glaube nicht, dass man die durchaus richtigen Aussagen aus Deinen Texten so 1 zu 1 auf den islamistischen Terror übertragen kann.

Ziel und Auftrag der Islamisten ist, Ungläubige zu töten bzw. zu "Gläubigen" zu machen. Erst wenn die ganze Welt den, falsch ausgelegten, Islam der Islamisten annimmt, wäre Ruhe.

Wobei das Thema "Überwachnung" und der Umgang damit schon eine facette des Terrors ist. Nach jedem Anschlag versuchen die Regierungen, die Sicherheit durch mehr Überwachung zu steigern. Das ist allerdings nicht das Ziel der Islamisten, sondern die Ablehnung der Überwachung.

Die Islamisten wissen, dass unsere Gesellschaft sich mit Beschneidungen der persönlichen Freiheit schwer tut und planen dieses mit ein. Es ist schon so, wie in Deinen Artikeln beschrieben. Das Volk soll gegen die Regierung aufgebracht werden. Das soll so weit gehen, dass eher weniger Überwachung durchgeführt wird und im Besten Fall sogar irgendeine Art von "Verständnis" (oder "Verhandlungsbereitschaft") für die Islamisten entsteht

Kurz gesagt: Das Volk wird politisch gespalten, gegen die Regierungen aufgehetzt und sorgt durch Proteste dafür, dass so wenig wie möglich Überwachung durchgeführt wird.

ws
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Das halte ich für ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
Ausserdem bringst du Ziel und Methode durcheinander. Dass man in einer offenen Konfrontation, sprich durch Anschläge, im Westen keine Leute zum Konvertieren bekommt, das dürfte auch islamistischen Spitzenterroristen klar sein. Wenn der Westen aber reagiert, durch stärkere Überwachung, Misstrauen oder gar kriegerische Akte, dann kann man sich sicher sein, dass Heerscharen unschlüssiger Leute Sympathien entwickeln. Man organisiert Anschläge, wartet auf die Reaktion der Staatsmacht lehnt sich zurück und dreht Däumchen bis diese einen Fehler macht.
Jeder an sich unpolitische Bartträger mit Kopftuchfrau der sich am Flughafen ungerecht behandelt fühlt, weil er besonders aufmerksam kontrolliert wird, ist ein kleiner Gewinn für die Terroristen.
Das ist die klassische Terrorismusdoktrin.
Warum das nun ausgerechnet bei bin Laden und co. anders sein soll verstehe ich nicht. Vielleicht kannst du mal näher ausführen, warum ausgerechnet diese Terroristen plötzlich eine ganz andere Strategie fahren, als PLO, ETA, RAF, IRA, Rote Brigaden und co.?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Dass man in einer offenen Konfrontation, sprich durch Anschläge, im Westen keine Leute zum Konvertieren bekommt, das dürfte auch islamistischen Spitzenterroristen klar sein.

Natürlich werden jetzt nicht massenhaft Menschen zum Islam konvertieren. Das ist klar. Aber es entsteht, durch Angst bedingt, immer mehr eine Art von Verständnis. Denken wir doch nur an die Reaktionen zur Papstrede oder den Mohammed-Comics. Es gab Diskussionen darüber, ob man die Pressefreiheit zugunster der, vermeintlichen, Sicherheit nicht doch einschränken sollte.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, denke aber, dass eine so breite gesellschaftliche Diskussion über die Ziele der Terroristen in den Zeiten der RAF in D nicht zu sehen war. Oder?



Jeder an sich unpolitische Bartträger mit Kopftuchfrau der sich am Flughafen ungerecht behandelt fühlt, weil er besonders aufmerksam kontrolliert wird, ist ein kleiner Gewinn für die Terroristen.

Ja. Aber auch jeder nicht-Muslime, der "Verhandeln" will. Es ist eben auch Ziel, die Gesellschaft zu spalten.


PLO, ETA, RAF, IRA, Rote Brigaden und co.?

Die sind, nach meiner Meinung, nicht so einfach mit den Islamisten zu vergleichen. Wo andere Organisationen irgendwelche politischen Ziele mit den falschen Mitteln durchsetzen wollen, geht es bei den Islamisten darum, "Ungläubige" zu töten. Sicherlich haben auch andere Organisationen religiöse Hintergründe/Vorderungen. Aber bei den Islamisten sind es ausschließlich religiöse Ziele. Oder irre ich mich da?

ws
 

On-Line

Anwärter
Registriert
16. Januar 2010
Beiträge
13
Hallo Winston_Smith,

Aber es entsteht, durch Angst bedingt, immer mehr eine Art von Verständnis. Denken wir doch nur an die Reaktionen zur Papstrede oder den Mohammed-Comics. Es gab Diskussionen darüber, ob man die Pressefreiheit zugunster der, vermeintlichen, Sicherheit nicht doch einschränken sollte.

Wieso unterscheidest Du jetzt Pressefreiheit und persönliche Freiheit ? Ist Dir etwa die persönliche Freiheit gleichgültig ? Und zielt mein Zitat von Biko nicht genau auf das Dilema was hier gerade diskutiert wird ?

Ich glaube nicht das er gern gestorben ist oder gern gefoltert wurde, jedoch hat es trotz Todesgefahr, trotz der realen Gefahr massiv gefoltert zu werden viele Menschen in Südafrika nicht abgehalten für ihre Freiheit zu kämpfen. Sein Kampf hatte letzlich Erfolg auch wenn er ihn nicht mehr erleben konnte.
Soll ich jetzt der ebenso ungern sterben will die Freiheiten aufgeben auf denen unsere Gemeinschaft fußt ? Und schenken wir diese Freiheiten aus Angst und ubertrieben Aktionismus einfach her weil Terroristen uns töten wollen ?

Jedes totalitäre Regime hat es nicht geschafft den Widerstand vollständig auszumerzen, da ist es mehr als nur logisch das im Umkehrfall uns das gleichfalls nicht gelingt. Wie fühlst Du Dich, wenn Du mal die Realität anerkennst das Du für unseren Staat, es sei denn Du bist Journalist oder Politker, unter dem Verdacht stehst ein Kinderschänder oder ein Terrorist zu sein. Deine Daten werden aus diesem Grund ebenso gespeichert wie die meinen ?

Wir hatten genug Informationen um Verbrechen aufzuklären und auch wenn das ein oder andere ungeklärte Verbrechen übrigbleibt , man kann nie 100% erreichen nicht bei der Überwachung und auch nicht bei der Aufklärung noch beim Schutz Unschuldiger. Und das was wir da Stückchen für Stückchen aufgeben , so ist nun einmal meine Meinung, ist zu wertvoll .
 
Oben