Jemen und der Terror

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Nach dem vereitelten Anschlag auf ein Passagierflugzeug vor Detroit ist mehr oder weniger unvermittelt der Jemen ins internationale Blickfeld geraten. Der mittlerweile angeklagte gescheiterte Attentäter Umar Farouk Abdulmutallab wurde wohl in einem Ausbildungscamp islamistischer Terroristen, die der Al-Qaida angehören, im Jemen ausgebildet - und scheint zumindest laut eigener Aussage nicht der einzige zu sein.

Was wissen wir nun über den Jemen? Das Land mit seinen knapp 21 Mio. Einwohnern selber scheint gespalten: im Norden drohen Bürgerkriegsähnliche Zustände durch zaidistische Gläubige, die mehr oder minder offen gegen die dortigen Sunniten vorgeht. So gab es nach dem von al-Huthi bis 2007 geführten Kleinkrieg ungefähr 1.000 Tote und 6.000 Verletzte. Zwar ging al-Huthi danach ins Exil und es gab einen Waffenstillstand, aber die Situation verspannt sich momentan eher wieder, Konflikte flammen immer wieder auf. Und im Südjemen gibt es Abspaltungsbestrebungen durch die sog. Hirak-Bewegung. Aber auch in anderen (süd-)jemenitischen Gouvernoraten gibt es teils gewaltsame Widerstände und Sezessionsbestrebungen.

Weiß zufällig einer genauer über die Situation im Jemen Bescheid? Wie groß ist die Gefahr, dass das Land auseinanderbricht? Momentan scheint es ja so, dass der Staatsapparat die Lage unter Kontrolle hat, andererseits scheint das Vorhandensein von Ausbildungslagern der Al-Qaida anderes anzudeuten ... droht der Jemen ein gescheiterter Staat zu werden, wie Somalia oder Afghanistan?

Und wie groß ist die Gefahr, die durch die Al-Qaida droht? Wird das nur aufgebauscht? Oder entsteht hier ein weiterer Rückzugsort für radikale Terroristen? Oder ist er schon entstanden? Und wenn ja, ist die aktuelle Idee der westlichen Welt, das ganze durch Unterstützung für die jemenitische Regierung zu bekämpfen, sinnvoll? Oder unterstützt man hier evtl. wieder einen nicht mal ansatzweise lupenreinen Demokraten? Und versucht gleichzeitig den saudischen Freunden zu helfen? (Es gab in der Vergangenheit wohl diverse Wahlfälschungen durch Präsident Saleh.) Einen Einmarsch oder eine Bombardierung des Jemen wird wohl keiner wollen - die Amerikaner haben dafür vermutlich nicht die Mittel und den Willen und der Jemen selber befürchtet dann ja eher Zulauf für die Terroristen ... eine nicht ungerechtfertigte Befürchtung, imhO.

Wie auch immer, ich bin auf Meinungen und Informationen gespannt ...
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Die USA führen schon seit längerer Zeit Anschläge im Jemen aus und versuchen das Land zu destabilisieren.
Diese Angriffe werden von Basen in Arabien und Afrika aus gesteuert , und der CIA betreibt geheime Anlagen vor Ort.
http://www.amnesty.org/en/library/a...93-11dd-8a23-d58a49c0d652/amr511772005en.html

Die Welt als US-Basis
http://www.trend.infopartisan.net/trd0606/t270606.html

Einer der weltweit wichtigsten strategischen Punkte für den Öltransit ist die Meerenge "Bab el Mandeb" zwischen Dschibuti und Jemen.
http://afpakwar.com/blog/archives/2837
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Zerch schrieb:
Die USA führen schon seit längerer Zeit Anschläge im Jemen aus und versuchen das Land zu destabilisieren.
Diese Angriffe werden von Basen in Arabien und Afrika aus gesteuert , und der CIA betreibt geheime Anlagen vor Ort.
Ich weiß nicht, wie du das aus dem darauffolgenden Links abliest? Es besteht der - durchaus begründete - Verdacht, dass Geheimgefängnisse betrieben werden bzw. die jemenitischen Behörden - laut eigener Aussage - Anweisung von US-Behörden haben, dass die 3 Gefangenen nicht freigelassen werden sollen. Geheimgefängnisse sind eine Sauerei, sollten und werden zurecht angeprangert, genauso wie die nicht-rechtsstaatliche Haft ohne Anklage und ohne Beweise ... von Destabilisierung kann ich da aber nichts lesen ...

Ich fürchte auch, das schafft der Jemen ganz allein - schließlich waren das mal zwei unterschiedliche Länder und die unterschiedlichen politischen, religiösen und kulturelle Strömungen allein reichen evtl. schon aus, um das Land zu destabilisieren ...

Auch die Sache mit der Meerenge - wäre es für die, die dort lang müssen, nicht wesentlich besser, wenn der Jemen stabil bleibt? Ich meine, Piraten gibt es andersow schon genug, und ein zerfallender Jemen könnte die Route wesentlich gefährlicher machen. Da wäre es doch sinniger, den aktuellen Präsidenten zu stärken und zu stützen, damit die Meerenge vergleichsweise sicher bleibt ... :gruebel:
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Es ist alles hausgemacht. Die Krisengebiete samt Piraterieproblem. Die angrenzenden Gebiete wie Somalia und Äthiopien sind seit Jahren durch Bürgerkrieg ausgemergelt , es gibt keine Lebensgrundlage , nur vergiftetes Land. Alles bewusst geschaffen und inszeniert , um in diesen Gebieten unter dem falschen Vorwand der Sicherheit und Ordnung militärisch präsent sein zu können.
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Kontrolle über den Zugang ins rote Meer, damit Iran/Irak, Suezkanal.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Zeit.de: "USA verschärfen ihre Terrorabwehr"
Die USA sind einem Anschlag entgangen. Per Luftpost sollten zwei Sprengstoffpakete aus dem Jemen das Land erreichen. Ermittler fanden nun weitere verdächtige Päckchen.

Tagesschau.de: "26 verdächtige Päckchen im Jemen entdeckt"
Nach dem Fund von zwei mit Sprengstoff präparierten Luftfracht-Päckchen mit Bestimmungsorten in den USA sind die Sicherheitsbehörden erneut fündig geworden. Im Jemen fanden Sicherheitskräfte 26 verdächtige Päckchen. Die Sendungen würden nun untersucht, verlautete aus Ermittlerkreisen in der Hauptstadt Sanaa. Zudem seien Mitarbeiter von Luftfrachtgesellschaften und der Frachtabteilung des internationalen Flughafens Sanaa festgenommen worden, um sie zu den verdächtigen Vorkommnissen zu befragen.
 

erik

Erleuchteter
Registriert
4. April 2004
Beiträge
1.557
kann mir jemand verraten, wie man bomben an bord eines frachtflugzeugs fernzuenden will? haben frachtflieger handysender an bord? funkzellen wirds ueber dem atlantik ja kaum geben...
 
G

Guest

Guest
Is doch alles wieder mal Quatsch.
Was mich eher wundert ist, daß sie es bei jedem Fake Bombenanschlag wieder schaffen den Unglaubwürdigkeits-Faktor noch mal höher zu schrauben.

Die Nummer mit dem Unterhosenbomber war seinerzeit ja schon voller haarsträubender Widersprüche - und ich dachte, das wäre nicht mehr zu toppen.

Doch, das geht.

Die "offizielle" Story vom Freitag/ 29/10 geht so:

Ein befreundeter (nicht näher bezeichneter) Dienst informiert die Briten über ein verdächtiges Päckchen auf einem UPS Flug vom Jemen nach England.
Tatsächlich hat sich auch ein Päckchen gefunden. Es enthielt eine Tonerkartusche die aussieht, als sei sie mit Weihnachtsbaum Schnee Spray an gesprüht worden. Außerdem die Überreste eines 80er Jahre TV Empfangsteiles. Keine Batterie, kein Zünder oder sonst was. Eigentlich nur Elektroschrott ohne Funktion.

Das FBI gab Entwarnung - no explosives
http://www.telegraph.co.uk/news/ukn...-cartridge-bomb-found-on-plane-in-London.html

Allerdings fliegt UPS gar nicht in den Jemen, wie man auf ihrer Webseite sehen kann: http://www.upslogisticstech.com/pub/worldwide/EMEA/

UPS hat einen Subunternehmer für diesen Job Sun Tours. Die wiederum senden die Päckchen via Yemenia Air.

Deren Chef wiederum sagt, daß im fraglichen Zeitraum keine Maschine nach England geflogen ist. http://www.yemenpost.net/Detail123456789.aspx?ID=3&SubID=2705&MainCat=3

Auch die Behauptung der Medien, daß ein weiteres verdächtiges Päckchen von Dubai aus geflogen sein soll widerspricht die United Arab Emirates’ Civil Aviation Authority.
http://www.darkpolitricks.com/2010/10/uae-rejects-us-claims-on-flight-201/

In einem Satz: Ein Bombe ohne Sprengstoff und funktionsfähigen Zünder taucht in einem UPS Jet auf, der nicht aus dem Jemen gekommen sein kann. Die ganze Nummer stinkt (wie beim letzten mal) zum Himmel und die denken tatsächlich daß wir ihnen diesen Bullshit abkaufen.

:roll:
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Nicht ganz. Der erste Flug startete im Jemen, dann ging es in die Vereinigten Arabischen Emirate. Von dort ging es nach Köln/Bonn. Hier wurde das BKA zu spät gewarnt. Der Flieger war schon auf den Weg Richtung England. In Manchester (?) wurde dann das Paket abgefangen.

ws
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
In einem Satz: Ein Bombe ohne Sprengstoff und funktionsfähigen Zünder taucht in einem UPS Jet auf, der nicht aus dem Jemen gekommen sein kann. Die ganze Nummer stinkt (wie beim letzten mal) zum Himmel und die denken tatsächlich daß wir ihnen diesen Bullshit abkaufen.
Nun, entweder werden die Geheimdienste immer dümmer - wie kommt das, 9/11 so toll geplant und durchgeführt und jetzt machen die so nen Scheiß ... Sparmaßnahmen? - oder, was ich für wesentlich wahrscheinlicher halter, die Terroristen machen Fehler, versuchen neue Wege des Terrors bzw. mit möglichst wenig Mitteln möglichst viel Schrecken zu verbreiten - halt mit dem Risiko, das es auch um so leichter schief gehen kann ...

Aber was erzähle ich dir das - egal, was wie in Richtung Terroranschlag passiert, für dich ist waren es doch eh immer die Geheimdienste. Geht der Anschlag schief, waren es die Geheimdienste, die geschlampt haben ... funktioniert der Anschlag, waren es auch Geheimdienste, schließlich können nur die sowas durchführen und planen ...
 

Ähnliche Beiträge

Oben