Gibt es Engel auf dieser Welt...

Gibt es Engel?

  • Ja ich glaube schon...

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein vergiss es...

    Stimmen: 0 0,0%
  • Auf jeden Fall gibts Gelbe Engel =)

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

Cosima

Meister
Mitglied seit
28. Oktober 2003
Beiträge
133
>gibt es denn nur eine bestimmte konstante anzahl von seelen?

Ich denke nicht; es gibt sog. Ableger-Seelen. Wenn eine Seele vervollkommnet ist, kann sie Teile aus sich herausstellen, die dann eigenständige Wesen sind, ganz ähnlich so wie Gott das getan hat. Die Anzahl der Seelen müsste somit immer weiter wachsen.

>oder hat jeder mensch eine neue seele, wenn er geboren wird?

Nein, als Mensch BIST Du eine Seele, und die bleibt immer gleich. Bei einem neuen Erdenleben vergisst Du aber alles, was Du in den früheren Leben getan oder erlebt hast, damit Du frei bist. Man kriegt jedesmal eine komplett neue Chance, und soll nicht etwa in dem Bewusstsein leben, im letzten Leben ein Mörder gewesen zu sein; das würde einen arg einschränken und vorkonditionieren. Wer im letzten Leben ein Mörder war, könnte in diesem theoretisch Heiliger werden. Erst wenn die Seele vollendet ist, kriegt sie die Rückerinnerung an alle vorherigen Leben wieder, weil sie ihr dann nicht mehr schaden kann.
Die Seele fängt aber deswegen nicht immer wieder bei Null an, wenn sie in ein neues Leben eintritt! Sie formt sich ja ständig selbst, verändert ihren Charakter. Wenn ein Mensch sich in diesem Leben entschliesst, seinen Egoismus im Zaum zu halten und anderen zu helfen, dann ist das nicht nur eine Verhaltensweise, sondern es ändert tatsächlich DAUERHAFT etwas in der Seele; die Seele ändert sich aus sich selbst heraus, und das bleibt erhalten.

Übrigens bricht die Rückerinnerung an vorherige Leben manchmal doch wieder durch; ich hab da verrückte Sachen erlebt. Ein Bekannter von mir hat mal in 'ner Zeitschrift ein Gemälde von einem gekreuzigten Mann gesehen (muss so im Mittelalter gewesen sein) und bekam einen Anfall mit furchtbaren Schmerzen in der Brust, den Händen und Füssen; er war felsenfest überzeugt, dass ER das war, der damals hingerichtet wurde!

Eine andere Bekannte hat panische Angst vor Ketten; schon beim Anblick einer Fahrradkette kriegt sie zuviel; wahrscheinlich weil ihr in irgendeinem früheren Leben etwas dementsprechendes widerfahren ist.

Bei mir persönlich hat sich das mal in einem unglaublich realen Traum manifstiert (hatte sowas seitdem nie wieder), und seitdem weiss ich das ich mal in Afrika gelebt hab und meine Frau dort bei 'nem Jagdunfall ums Leben kam; ich war am nächsten Tag völlig schockiert und hab über diese Frau getrauert die ich in diesem Leben ja gar nicht kenne...

also da gibts schon verrückte Sachen. Unter Hypnose lässt sich diese Rückerinnerung auch bei vielen Menschen wieder wachrufen, was manchmal ganz hilfreich ist (etwa wenn jemand panische Angst vor Wasser hat, und rausfinden will warum).

Aber eine bewusste Rückerinnerung hat man meines Wissens grundsätzlich nicht.
 
G

Guest

Guest
Kann die Seele überhaupt denken ?? Zum denken braucht man doch einen Speicher (Gehirn). Ich glaube die Seele ist frei vom denken und besteht nur aus Gefühle (Liebe - Hass usw.).

Die Seele von einem Menschen wird sich auch nicht von einem Tier unterscheien.

Nach dem Tod bleibt die Seele des erlernten Lebes als eine Art Energie bestehen. Bei dem einen mehr als Liebe bei dem nächsten mehr als Hass usw.. Das macht auch den Charakter und den Unterschied des Menschen aus. Bei einer Neugeburt wird diese geprägte Seele des vorlebens neu in einem Körper geboren. Somit ist deser Charakter neu da der sich im neuen Leben neu verforumt. Das ist unabhängig ob im Menschen, im Tier oder irgendwo anders im Universum als nur auf der Erde.
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
Es gibt so unterschiedliche Theorien von Engeln.... Es gibt so unterschiedliche Dinge die einem über Engel erzählt werden ... So unterschiedliche Menschen die es angeblich ganz genau wissen :gruebel:
Ich schreib mal wie es sein könnte ;)
Die Theorie die sich für mich stimmig anfühlt besagt, daß Engel nicht inkarnieren.
Es sind Energieformen .... kann man sich ungefähr so vorstellen wie verdichtete Energie. Sie haben keinen eigenen Körper und haben somit auch keine Sinneserfahrungen und Gefühle, wie wir Menschen sie haben. Engel die sich mit Menschen verbinden (als Schutzengel zum Beispiel) erweitern damit auch ihr Wahrnehmungsspektrum, da sie über die Menschen dann die physische und emotionale Wahrnehmung näher erleben und vielleicht auch ein Stück miterfahren können.
Es läßt sich schwer sagen ob Engel gut oder böse sind, da das Bewertungsystem dafür menschlich ist und die Bewertung ob etwas gut oder böse ist hängt auch im wesentlich von Gefühlen ab ....
Während Engel eher vergleichbar sind mit dem Rythmus der Natur ... der eigentlich auch nicht gut oder böse ist ... sondern einfach den Gesetzen des Lebens und des Todes folgt. (Ist der Tod böse? oder einfach eine Notwendigkeit im Rythmus des Lebens)
Engel verkörpern, ohne einen materiellen Körper zu haben, Energien mit denen wir uns verbinden können, an die wir anknüpfen können ... die uns dadurch Kraft geben können ... die uns aber auch durch tiefe Dunkelheit führen kann.
Sie können bei uns Gefühle auslösen ... aber können die Gefühle nicht selber leben.
Sie sind ein Teil der immerwährenden Energie und der vielfältigen Energien die den großen Lebensrythmus bestimmen.
So wie unser Körper mit allen seinen Zellen Rythmen und Zyklen folgt .... und verschiedene Zellen, Organe, Lebensformen zusammenwirken um diesen gesamten Organismus lebendig zu machen .....
so sind Menschen und Engel verschiedene Teilchen (unter anderen) im großen "Organismus Universum"
Engel bewegen sich nicht auf der materiellen Ebene und sind damit auch nicht der Zeit unterworfen und das macht es für uns Menschen nahezu unmöglich ihre Existenz zu verstehen. Fraglich ist natürlich inwieweit man von existent reden kann bei "etwas" das keinen Körper hat. :roll:
Wahrnehmbar sind Engelenergien schon .... aber darüber läßt sich natürlich auch streiten, ob das was der eine/die eine wahrnimmt auch wahr ist. ;)

für mich sind Engel weder gut noch böse .... sie sind unfassbar ... und unendlich groß ... sie sind (für meine Wahrnehmung) unglaublich alt ..... und jeder entspricht einem Teil der Urkräfte von Ordnung und auch Chaos.

Namaste
Lilly
 

Cosima

Meister
Mitglied seit
28. Oktober 2003
Beiträge
133
@arius

>mit so einer irrigen Lehre kann niemand mehr außer ein Leichtgläubiger
>beeindruckt werden,

Ich mag es ehrlich gesagt nicht besonders, dass Du Leute die anderer Meinung sind als Du als "Leichtgläubige" diffamierst. Was Du persönlich glaubst, ist Dein Bier, aber es gibt gute Gründe an das zu glauben was ich geschildert habe.

> denn dass dies ein großer Fehler der Christenheit ist, dies zu
>behaupten, ist der Grund, warum niemand mehr glauben kann !

Die Christenheit behauptet das nicht, sondern es steht so in der Bibel und allen sonstigen christlichen Offenbarungen; auch die Apokryphen gehen damit konform, sowie die Neuoffenbarungen. Einzig die Esoterik definiert Christus zum ganz gewöhnlichen Menschen mit ein paar besonderen Talenten, womit er dann zu einem von x Propheten wird, der eben eine Religion gegründet hat, und das wars. Der KERNPUNKT des Christentums ist aber der Glaube an Jesus Christus als Gottmensch; dadurch unterscheidet es sich von anderen Religionen.

>Dies kann schon deshalb nicht stimmen, weil dann Christus niemals die
>Worte gesprochen hätte: "Gott, warum hast du mich verlassen?"

Es gibt genug andere Beispiele um Deinen Einwand anzubringen, als diese Worte; etwa die Tatsache dass Christus von seinem Vater sprach, und nicht von sich selbst; und dass er mit ihm sprach (etwa vor seiner Festnahme) wie eine Person zur anderen (wenn auch im Geiste).

Wer war also Jesus Christus?

Jeder Mensch besteht aus Körper, Seele und Geist. Der Körper ist quasi das materielle "Fahrzeug" für das Erdenleben; die Seele ist die persönliche Energie die das Wesen ausmacht, und der Geist ist das Erbe Gottes. Jeder Seele hat Gott einen Teil aus sich selbst hinzugegeben, und das ist der Geist. In ihm liegt unermessliche Weisheit und Erleuchtung, aber er ist in uns Menschen solange verschattet, bis wir ihn aus freiem Willen erwecken; das nennt man in allen Religionen dann "Erleuchtung" (wobei mir das zu kitschig klingt; diese Erleuchtung sollte eigentlich der Normalzustand sein, und nichts ungewöhnliches!!)

Die Seele hat völlig freien Willen und kann tun und lassen was sie will; sie muss aber noch vollendet werden, bevor sie in das Reich Gottes eingehen kann (denn das ist soz. ein sehr "exklusiver Club" ;) ). Der Geist dagegen ist aus Gott und ist bereits "fix und fertig"; er trägt alles in sich was die Seele zur Vervollkommnung braucht. Es ist also im Prinzip in jedem Menschen schon der Same gelegt für die Vervollkommnung der Seele, aber dazu muss die Seele mit dem Geist eins werden, und das kann die Seele nur aus eigenem Bemühen heraus schaffen. Gott kann diese Vollendung nicht an der Seele erzwingen, weil er sonst den freien Willen zerstören würde, und die freie lebendige Seele damit in einen toten Roboter verwandeln würde.

Nun zu Christus:
Christus hatte auch einen Körper, eine Seele und einen Geist, mit einem Unterschied: Der Geist war nicht nur ein Teil aus Gott wie bei uns gewöhnlichen Menschen, sondern es war Gottes Geist selbst; deswegen nennt man Christus die "Menschwerdung Gottes", weil in diesem Menschen sich der Geist Gottes in seiner Vollständigkeit offenbart hat. Gott hat sich also "persönlich" an seine Geschöpfe gewandt, und nicht "nur" durch erweckte Propheten wie in anderen Religionen.

Nun hatte auch Christus eine völlig freie Seele wie jeder Mensch, die ihren Geist erst aus freiem Willen erwecken musste; auch er musste sich seelisch vollenden(!)
Er kam also nicht als Gottmensch auf die Welt, sondern als jemand der Gott noch in sich erwecken musste. Auch Christus musste durch Prüfungen gehen, sein Ego zerbrechen und durch den Glauben und die Liebe zu Gott sich quasi diesen Geist erobern, der in ihm war.
Wenn er sich mit dem Geist Gottes vereinigte, sprach Gott aus ihm - so offenbarte sich Gott DIREKT den Menschen und sprach zu seinen Geschöpfen wie ein Mensch zum anderen. Die Bedeutung der Menschwerdung Gottes besteht darin, dass Gott seiner gefallenen Schöpfung die Hand reicht und jeden einzelnen einlädt, zu ihm zurückzukehren!
In einigen Situationen trennte sich der göttliche Geist aber wieder von der Seele, um den freien Willen zu achten, den Christus wie jeder Mensch hatte und haben musste. Als z.B. die Entscheidung anstand, ob Christus sich ausliefern und somit sein Todesurteil unterschreiben wolle, trennte sich der Geist von der Seele, damit diese frei entscheiden konnte.

Das ist also der Unterschied: WIR haben "nur" einen Teil aus dem Geist Gottes, der uns mitgegeben wurde und in dem alle Weisheit und Erkenntnis vorhanden ist, die wir zu unserer Vollendung brauchen. Christus dagegen hatte den göttlichen Geist in seiner Ganzheit in sich, und nicht "nur" einen Teil daraus. Indem Christus sich durch Glauben, Gebete und die Liebe zu Gott diesem Geist immer mehr annäherte und mit ihm immer mehr eins wurde, sprach dieser Geist aus ihm, und damit Gott selbst.

Das ist ein absoluter Kernpunkt des christlichen Glaubens, der besagt: Wir glauben an einen Gott, der seine Geschöpfe sosehr liebt und achtet, dass er zu ihnen als Mensch spricht, quasi von Mensch zu Mensch. Das ist ein völlig anderes Gottesbild als etwa die Moslems haben; bei denen ist Gott eine gefürchtete und unvorstellbar weit entfernte Allmacht, der man sich nicht nähern kann. Für den Christen ist Gott ein liebevoller Vater, zu dem er sprechen kann wie ein Mensch zu einem anderen.

Es gibt noch einen anderen Grund warum dies so wichtig ist: Gott an sich ist unvorstellbar und unnahbar; wir haben nur den Begriff, und jede Vorstellung von ihm wäre bereits falsch, weil wir ihn niemals fassen können. Einem solchen Gott kann man sich nicht annähern, und es fällt schwer ihn zu lieben oder eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Indem dieser Gott aber in Christus MENSCH wurde, kann man sich ihm problemlos nähern, zu ihm sprechen und ihn lieben wie eben ein Mensch den anderen liebt; er wird damit NAHBAR und fassbar - und das ist eine wichtige Vorraussetzung für die Rückkehr der Seele zu Gott.

>Dass das mit Maria als Mutter Gottes und die jungfräuliche Empfängnis
>weiterer Irrglaube ist, brauch ich sicher nicht aufzuführen

Es wäre nett wenn Du das sehr wohl ausführen würdest; wenn Du nämlich Argumente nennst kann man drüber diskutieren, während es so nicht mehr als eine Behauptung ist - eben Deine Meinung, nicht mehr und nicht weniger. Ich glaube sehr wohl an die jungfräuliche Empfängnis, aber das mag daran liegen dass ich schon viele aussergewöhnliche Sachen erlebt habe, und mir soetwas alles andere als unglaublich erscheint. Die unglaublichsten Dinge passieren alltäglich vor unserer Nase, aber kaum einer bemerkt sie, das ist das Problem. Ich denke 99% der Menschen leben in einer absoluten Traumwelt, die ihnen zwar "normal" vorkommt, aber mit der Realität kaum was zu tun hat. Kaum jemand bemerkt was wirklich um uns herum los ist.

>genauso wie die Anmaßung mancher Geistlicher, allein die Befugnis auf
>Austeilung des Abendmahls, Sündenvergebung, u.a. zu besitzen, das ist
>doch alles menschlicher Irrsinn

Da muss ich Dir recht geben. Ich möchte nochwas zu Deiner Eingangsbehauptung ergänzen:

>denn dass dies ein großer Fehler der Christenheit ist, dies zu behaupten,
>ist der Grund, warum niemand mehr glauben kann !

Für mich ist der Grund, warum das (amtskirchliche) Christentum dahinschwindet, zu 99% in der Kirche zu suchen. Was die restlichen 1% ausmacht, weiss ich nicht, aber ich lass die Möglichkeit offen dass noch andere Faktoren eine Rolle spielen; die Hauptschuld liegt aber EINDEUTIG bei der Kirche.
Wer sich zum Spass mal im Radio oder Fernsehn eine Predigt anhört, der hört in 90% der Fälle nichts als HOHLES GESABBEL. Schöne Worte, ohne Sinn und Tiefgang. Das Christentum wird damit in eine emotionale, sentimentale Ecke geschoben; es sind mehr Gefühlsduseleien und Träumereien Marke "es wär doch schön wenn es einen Gott gäbe", aber KEIN KONKRETER GLAUBE. Unter konkretem Glaube verstehe ich aber folgendes: 1.) Die christliche Lehre beantwortet mir die Grundfragen nach Sinn und Zweck des Lebens, Sinn und Zweck des Todes, des Leidens und die Frage was nach dem Tod passiert, 2.) sie gibt mir Ratschläge in konkreten Fragen des alltäglichen Lebens, 3.) sie bringt mich spirituell, d.h. auf meinem seelischen Werdegang WEITER, und zwar so dass ich das AUCH GANZ KONKRET MERKE. Nun gibt es ein solches Christentum (und es breitet sich auch aus!), nur findet es in den Wohnzimmern irgendwelcher Privatleute statt, und nicht mehr in der Kirche (mit einigen ganz wenigen Ausnahmen). Was in der Kirche stattfindet ist leeres Gerede; es werden keine konkreten Fragen beantwortet, keine konkreten Anleitungen gegeben, und den Anspruch bei der seelischen Entwicklung des Menschen mitzuhelfen stellt schon gar keiner mehr. Also wenden sich immer Menschen ganz vom Christentum weg, weil die Kirche es überhaupt nicht mehr vertritt. Von dem RIESIGEN Weisheitsschatz der in der Bibel steckt, kriegt man in der Kirche praktisch nichts mehr mit, weil selbst die Priester sie nicht mehr verstehen. Für sie sind es genauso kryptische Worte wie für den Laien, und sie können nicht weitergeben was dahintersteckt. Das ist der Grund warum sie irgendwelche schönen aber hohlen Reden schwingen, als den Menschen ganz konkrete Anleitungen zu geben: WEIL SIE ES SELBST NICHT KÖNNEN.
Das Christentum so wie ich es verstehe und erlebe ist eine konkrete und klare Sache; kein hohles Gefasel oder schwammiges Gewäsch; es sind klare Anleitungen, die mich seelisch weiterbringen, und deren Erfolg ich hautnah ERLEBEN kann. Welcher Priester kann schon behaupten er hätte Gott einmal in seinem Leben ERLEBT? Sowas sollte aber eigentlich der Normalfall sein. Das wahre Christentum BEGINNT mit dem Glauben, und endet mit der Erfahrung. Wenn ein Priester nur glaubt, aber nicht erfährt, dann kann er niemandem in geistigen Dingen eine Hilfe sein. Wie soll er überzeugen können, wenn er selbst nicht überzeugt ist?

Der einzige Priester von dem ich weiss, dass er sich auf dieser Stufe befand, ist Kaplan Ernst aus Belgien; ansonsten wüsste ich von keinem einzigen Priester den man irgendwie als "erleuchtet" oder sonstwie spirituell fortgeschritten bezeichnen kann; die meisten sind piepnormale Menschen die auch Postbeamter sein könnten, von der Kleidung mal abgesehen ;)

Da diese Dinge nicht mehr weitergegeben werden, wenden sich die Menschen vom Christentum ab. Gleichzeitig lechzen vor allem die jungen Menschen nach spirituellen Erfahrungen; man will "mehr" als nur das was man sehen, hören und in den Mund stecken kann; man will die geistige Welt erfahren. Also macht man Gläserrücken, Geisterbeschwörung, Astralreisen und ähnlichen esoterischen Mist, der hochgradig gefährlich ist.
Dabei sollte eigentlich der christliche Glaube genug handfeste Erfahrung bereithalten, dass kein Mensch mehr das geringste Interesse an solchen Dingen hätte, aber es werden eben nicht mehr die Grundlagen vermittelt, die dazu nötig sind.

>Daher kann ein solches Glaubensgebäude nur zerbröselen, die
>Menschen, vor allem die jungen Menschen, sind nicht mehr bereit,
>solchen Unsinn zu glauben !

Es liegt nicht an dem, was Du "Unsinn" nennst; gerade die jungen Menschen sind SEHR WOHL bereit, zu glauben - deswegen geraten sie ja massenhaft in die Fänge von irgendwelchen Sekten oder Okkultismus/Satanismus/Esoterik usw. Da macht man dann irgendwelche abstrusen Rituale, tanzt nachts auf dem Friedhof herum oder ähnliches - wenn die Menschen schon bereit sind so sinnlosem und unlogischen Mist zu glauben und zu folgen, dann würden sie wohl erst recht der christlichen Lehre folgen können, die in sich logisch abgeschlossen und in allen Glaubensannahmen BEGRÜNDBAR ist. Es mag auf den ersten Blick unlogisch erscheinen, dass Gott in einem Menschen gewesen sein soll, aber das kann man mit Argumenten untermauern, während man niemals mit Argumenten untermauern kann warum sich jemand beschriebene Zettel unters Kopfkissen legt und zu einer bestimmten Uhrzeit irgendwelche Formeln vor sich her brabbelt (das nur mal als Begründung, warum der in Mode gekommene Okkultismus/Esoterik der wirklichen christlichen Lehre eigentlich völlig unterlegen wäre; sie konnte nur so erfolgreich werden, weil die Kirche die christliche Lehre nicht mehr rüberbringt).

>Genauso deine Falschvermutung, als ob auch die nicht gefallenen Engel
>alle durch ein menschliches Leben zu gehen hätten !!! Warum sollten sie
>es, außer sie spielen eine bedeutende Rolle als Bindeglied und
>Vermittler zwischen der geistigen Welt und den Menschen !

Weil ALLE Seelen durch das Erdenleben gehen müssen, wenn sie die Gotteskindschaft erreichen wollen. Dazu werden sie natürlich nicht gezwungen, und sie können sich aussuchen OB und WANN sie das tun.

Wer weiss, vielleicht herrschen einmal Zustände hier auf der Erde, dass keine Seele mehr zögern würde hier zu inkarnieren... :)

halte ich für sehr gut möglich, und ich hoffe dass es bald so sein wird.

>Wo bliebe denn da die Gerechtigkeit Gottes ???

Die nicht-gefallenen Engel sind nicht selten schon nach ein paar Leben fertig, und sie bringen genug Weisheit und Charakterstärke mit, um nicht erstmal völlig unterzugehen wie die gefallenen Seelen das meistens tun. Für die sind zig tausende Leben GAR NIX, weil sie erst ganz allmählich insoweit von dieser materiellen Welt abgeödet werden, dass sie überhaupt auf den Gedanken kommen mal an soetwas wie Gott zu denken. Die Engelsseelen tragen das alles schon in sich, sie müssen es nur noch in sich erwecken.

>Natürlich dauert dieser Prozess so lange, weil im Zuge des Abfalls, der
>sich ja auch über Milliarden Jahre erstreckte, die Tugenden erst nach
>und nach verloren gingen. Dazu reicht auch ein menschliches Leben
>nicht aus, diese wiederzuerlangen, zu wenig fest sind sie verankert !

Das ist richtig, und wenn eine Seele nur stur genug ist, kann sie sich auch auf ewig von Gott abwenden. Der freie Wille wird ihr auf immer und ewig gelassen, das steht fest.
Das Problem der gefallenen Seelen ist der HOCHMUT, denn der fügt der Seele mehr Schaden zu als alles andere. Das Grundgesetz der göttlichen Ordnung lautet DEMUT, und wer sich mal klarmacht dass Gott selbst sich in Jesus Christus soweit gedemütigt hat, sich von seinen eigenen Geschöpfen hinrichten zu lassen, der erkennt dass das nicht nur hohle Worte sind sondern ein echtes Gesetz. Diese Demut verhindert, dass irgendwer auf die Idee kommt, er sei aus irgendwelchen Gründen wichtiger, grösser, besser oder wertvoller als irgendwer anders - und genau das ist der Ursprung allen Leidens! Man stelle sich mal vor, all die millionenschweren Banker hätten diese Demut, dann wäre es ihnen nicht länger egal dass auf ihre Kosten Menschen verhungern und krepieren. Warum aber ist es ihnen egal? Weil sie aus irgendwelchen VÖLLIG SCHWACHSINNIGEN und an den Haaren herbeigezogenen Gründen meinen, sie sein mehr wert als die Menschen, die sie ausbeuten. Wenn diese Art von Hochmut erstmal in einer Seele ist, kostet es riesige Anstrengungen und riesige Zeiträume ,sie wieder los zu werden. Und die gefallenen Seelen, sprich wir Menschen, tragen sie alle in uns. Aus diesem Grund leben wir zu 99% mit einer Idee von dem was wir angeblich WÄREN, aber nicht mit dem, was wir wirklich SIND. Das nennt man dann Ego: eine Idee bzw. Vorstellung davon, was wir angeblich sein, die aber mit der Realität nix zu tun hat. Irgend so ein Banker z.B. lebt in der Vorstellung, er sei der so-und-so, Sohn vom berühmten xyz aus altem Geldadel, erfolgreich und gutaussehend usw. - und diesen Ideenmix macht er dann zu seiner Identität (seinem Ego), und hat nicht den geringsten Schimmer davon, dass er in Wahrheit nur ein winziges Geschöpf aus Gott ist - eins von unzähligen, welches auf der Stelle aufhören würde zu existieren wenn Gott es wollte. Und so läuft jeder mit irgendwelchen Ideen herum, wer oder was er denn wäre - schön,reich, dicke Muskeln usw. - und hat nicht den blassesten Schimmer von seiner wirklichen Identität. Dieser wirklichen Identität kann sich so eine Seele nur dadurch wieder annähern, dass sie von einem Leben zum nächsten abgeödet wird; dadurch dass eine Identität nach der nächsten kaputtgeht, bis die Seele sich vielleicht ENDLICH mal wieder an das erinnert, was sie wirklich ist, und dann nach Gott fragt. Mit anderen Worten: Sie muss erst unzählige Illusionen durchspielen, bis sie nach ihrer wirklichen Identität fragt.

>Aber schau doch, die Verhältnisse sind jetzt auch schon besser als vor
>500, 1000 oder gar 2000 Jahren, zumindest in Europa !

Da bin ich SEHR SEHR skeptisch. Was die Vorraussetzungen für irgendeine seelische Fortentwicklung angeht, waren die Zeiten wohl noch nie so schlecht wie heute. Auch wenn es kitschig klingt: Ich bin sicher, dass wir aus diesem Grund in der Endzeit leben, nur kann das natürlich noch 10 Jahre, 20 Jahre oder auch 3 Wochen dauern - kein Mensch kann das wissen.

Gott greift dann ein, wenn der Plan den er für die Erde vorgesehen hat von den Menschen ad absurdum geführt wird. Der Plan besteht darin, dass die Menschen sich hier auf der Erde seelisch fortentwickeln sollen, d.h. sie sollen seelisch PROFITIEREN, und nicht mit jedem Erdenleben mehr und mehr degradieren und verfallen. Wenn die Umstände nun so schlecht werden, dass kaum noch eine Seele irgendeinen Nutzen aus dem Erdenleben zieht, und die meisten durch den überall herrschenden Egoismus und die Genußsucht angesteckt werden und damit seelisch degradieren, dann greift er ein um diesen Zustand ein Ende zu setzen. Das heisst dann im Klartext: er nimmt all denen das Leben, die für diesen Zustand verantwortlich sind - also das egoistische und menschenverachtende Pack, was ohne Rücksicht ausbeutet und für den Profit über Leichen geht. Wann das Maß voll sein wird, weiß keiner, aber allzu lange kanns nicht mehr dauern, wenn man sich mal die Zustände auf unserer Erde ansieht.
 

Adamantios

Meister
Mitglied seit
11. Dezember 2003
Beiträge
179
Cosima schrieb:
Nun zu Christus:
Christus hatte auch einen Körper, eine Seele und einen Geist, mit einem Unterschied: Der Geist war nicht nur ein Teil aus Gott wie bei uns gewöhnlichen Menschen, sondern es war Gottes Geist selbst; deswegen nennt man Christus die "Menschwerdung Gottes", weil in diesem Menschen sich der Geist Gottes in seiner Vollständigkeit offenbart hat. .
Also Cosima, was du in diesen ellenlangen Sätzen da behauptest, kann kein vernünftiger Mensch nachvollziehen, wenn du aufmerksam den Beitrag von Arius gelesen hättest, hättest du eigentlich drauf kommen können, was für einen Schmarren du erzählst, willst du etwa behaupten, dass Gottes Geist Christus seinen Geist aus Christus seinem Körper herausgedrängt hätte oder was ?

Wie erklärst du dir denn dann eigentlich den Sinn des Lebens von Christus ?
 

Cosima

Meister
Mitglied seit
28. Oktober 2003
Beiträge
133
>willst du etwa behaupten, dass Gottes Geist Christus seinen Geist aus
>Christus seinem Körper herausgedrängt hätte oder was ?

Nein, der Geist in Christus WAR der Geist Gottes und ist es immer gewesen, also nix mit "herausdrängen" oder so. Gott hat für den Menschen Christus nie einen getrennten Geist aus sich herausgestellt, er hat seinen eigenen hineingegeben.

>Wie erklärst du dir denn dann eigentlich den Sinn des Lebens von
>Christus ?

Das hab ich nun wirklich lang und breit in meinen "ellenlangen" Sätzen durchdiskutiert.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ich hab nicht alles gelesen.

Es spielt doch keine Rolle ob es Engel gibt oder nicht. Hauptsache es hilft.



Man kann den Satz auch verkürzen aber das wär dann ein anderes Thema, ich machs aber trotzdem:

Es ist alles egal, haupsache es ist gut.

Edit: was sind gelbe Engel? :gruebel:
Edit zum zweiten: Google hats mir verraten und ja ich bin nicht aus Deutschland und ich schau auch sehr selten TV
 

Ventus

Großmeister
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
828
Die Engel auf Erden sind taub , blind und stumm , können uns nicht hören...

Ist meiner Meinung nach ne gute Theorie
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Ventus schrieb:
Die Engel auf Erden sind taub , blind und stumm , können uns nicht hören...

Ist meiner Meinung nach ne gute Theorie

Es ist genau umgekehrt, die Menschen sind taub und blind und können sie nicht sehen und hören, sie wirken im Stillen !
 
Oben