Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Fuer die Pazifisten...

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von JohnDoe-therealone, 14. Mai 2003.

  1. JohnDoe-therealone

    JohnDoe-therealone Meister

    Beiträge:
    353
    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Ort:
    D.
  2. Gurke

    Gurke Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.569
    Registriert seit:
    25. März 2003
    Ort:
    Gurkonien
    Warum habens dann nicht schon damals erledigt?
    Tote Regimegegner sind doch nix neues in Dikturen. Gehört quasi zum Handwerk, wer soll einen denn fürchten, wenn man nicht durchgreift.
     
  3. JohnDoe-therealone

    JohnDoe-therealone Meister

    Beiträge:
    353
    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Ort:
    D.
    keine frage, der meinung bin ich auch. aber ich moechte diejenigen mal dran erinnern, die die usa die ganze zeit verdammen und schon fast so tun, als ob saddam ein friedliebender mensch gewesen waere, der nichts und niemandem etwas antun konnte und von der boesen usa ueberfallen wurde.
     
  4. Franziskaner

    Franziskaner Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.801
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Ort:
    Deep South 9
    Wer sagt das?

    Aber wer ist denn während des Krieges gestorben, verwundet worden und hat unter Essens- und Wassermangel gelitten? Saddam? Wohl eher nicht.

    Und warum haben die Amis im ersten Golfkrieg die Kurden und Schiiten erst zum Aufstand gegen Hussein ermutigt und sind dann kurz vor Bagdad wieder umgekehrt? Haben die weitsichtigen Politiker in Washington geglaubt, Saddam liesse die Aufständischen in Ruhe?

    Und wie war das noch mal mit dem "wahren" Grund für den Krieg? Massenvernichtungswaffen? Pah!
     
  5. JohnDoe-therealone

    JohnDoe-therealone Meister

    Beiträge:
    353
    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Ort:
    D.
    naja, die 200000 menschen die unter saddam ungekommen sind, zaehlen wohl nicht. ich habe nie behauptet, dass der kriegsgrund der usa in irgendeinerweise von mir gebilligt wird. trotz allem aendert es nichts am ergebnis, dass dieses schwein saddam endlich vetrieben wurde.
    ich wollte auch nichts anderes rechtfertigen, mein lieber franziskaner.
     
  6. Agarthe

    Agarthe Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.006
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @JohnDoe

    Dein Beitrag ist aufgrund seiner Überschrift schon provokant ausgelegt.

    Zitiere mir nur einen von diesem Board, der Saddam als friedliebend bezeichnet hätte.

    Nichts als Polemik.

    Agarthe
     
  7. semball

    semball Erleuchteter

    Beiträge:
    1.685
    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Ort:
    Franken
    Warum haben die USA den Saddam nicht schon ´90 gestürzt als sie die Chance dazu hatten??? :p
     
  8. Don

    Don Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.108
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hmm, die Bilder sind schrecklich, jedoch wie schon erwähnt mußte man damit rechnen. Es schockt mich nicht und bringt mich auch nicht zum Umdenken.

    Tatsache ist das DIESE Bilder gezeigt werden, aber was haben wir den gesehen was WIRKLICH im "Krieg" gelaufen ist? Das wurde alles schön "montiert". ähh meine von CNN gezeigt.

    Tut mir leid, aber wie Agarthe schon meinte war hier jedem im Forum klar das Saddam ein Schwein ist oder war, aber nur weil die Machtplitik nun ein humanitäres Gewand bekommen soll ist die USA nun nicht besser in meinen Augen.

    Humanitäre Gründe waren und sind nie angeführt worden oder als Grund genannt worden.

    Das bitte ich auch mal zu überlegen, wenn wir jetzt von Bildern dieser Kategorie überschüttet werden.

    Ich gehe sogar weiter; denn ich sage das viele dieser Toten die IM STICH GELASSEN VERBÜNDETEN der USA waren! Im Bezug zu dem Golf-Krieg Teil I.


    Don
     
  9. samhain

    samhain Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.976
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Absurdistan
    @JohnDoe-therealone

    >>meine meinung: das land haette schon vor langer zeit angegriffen werden sollen...<<

    weißt du was, es kotzt mich einfach an!
    dieses land ist durch zwölf jahre embargo, und jetzt durch diesen krieg schon genug gestraft worden.
    natürlich, der diktator ist jetzt weg, schön, schön, aber wie sieht es jetzt aus?
    die diktatur husseins ist abgelöst worden durch plünderungen, banden, die in den städten ihr unwesen treiben, wasser/nahrungsmangel, durch ein britisch-amerikanisches protektorat, das sich einen scheiß um die humanitäre lage kümmert.
    nicht zu vergessen die religiösen eiferer, die größtenteils von außen kommen und die alle um die macht kämpfen.
    der verlierer ist mal wieder die normale bevölkerung, hauptsächlich kinder, die aufgrund von verschmutztem wasser an cholera erkranken, menschen die nicht mehr ärztlich versorgt werden können, weil die ärzte einfach keine medikamente mehr haben und die medizinischen apparaturen zum größten teil geklaut worden sind.

    warum frage ich mich, wird nicht von den verantwortlichen, die so enthusiastisch in diesen krieg gezogen sind, mit genau dem selben enthusiasmus dafür gesorgt, das die menschen mit all dem versorgt werden, was sie zum leben brauchen?
    warum hat man all das nicht schon vorher bedacht?

    ja warum wohl?

    weil es trotz all der schönen worte eben nicht wirklich um die menschen geht.
    würde nur ein bruchteil des geldes, was in die tausende von bomben investiert wurde, in schnelle humanitäre hilfe investiert werden, niemand müsste in den krankenhäusern, in denen verzweifelte ärzte nur zusehen können wie ihre patienten leiden und dann krepieren, weil es keine medikamente mehr gibt, sterben.
    keiner müsste verseuchtes wasser zu sich nehmen, weil er sauberes nicht bekommt bzw. es sich nicht leisten kann, und sich damit die cholera einfangen.

    es ist doch seltsam, das alle uno/unicef-mitarbeiter stöhnen, das ihnen von amerikanischer seite steine in den weg gelegt werden, das sie keine entscheidungsgewalt haben, um effektiv helfen zu können.

    ist das unter "befreiung" zu verstehen?

    >>Abdul ist acht. Seit einer Stunde schon wirft er seinen alten, verrosteten Kanister von der Brücke in den Schatt-el-Arab und zieht mit aller Kraft Wasser hoch. Wieder und wieder. Er muss seine Familie mit Trinkwasser versorgen. Was Abdul nicht weiß: Die Gefahr, von diesem Wasser krank zu werden, ist groß. In Basra ist die Cholera ausgebrochen.

    Offiziell ist der Krieg im Irak vorbei - die Situation im Land aber ist alles andere als befriedet. Die Menschen sind aggressiv, sie haben Angst. In Bagdad, Basra und anderen Städten fallen immer wieder Schüsse.<<

    weiter hier:
    http://www.mdr.de/nachrichten/irak/713204.html

    ach ja, und die tausende von massengräbern, die jetzt gefunden werden, gehen indirekt auch auf das konto der USA, die damals die shiiten zum aufstand gegen das regime ermutigten und sie dann im regen stehen ließen.

    aber wer will sich mit solchen kleinigkeiten schon aufhalten, wenn es einfacher ist, auf bildzeitungs niveau zu posten...
     
  10. St_Luzifer

    St_Luzifer Geselle

    Beiträge:
    53
    Registriert seit:
    25. Mai 2002
    nach Kriegsende fanden die USA ja auch bei uns 6 Mio ermordete Juden, bzw starke Hinweise darauf.

    Naja, man brauch ja einen Grund für einen krieg. Und da es wohl nix war mit den angeblichen ABC Waffen im Irak, nun eben das.

    Was nun nicht heissen soll, das es keine 6 Mio jüdischen Opfer gab.
     
  11. Fantom

    Fantom Erleuchteter

    Beiträge:
    1.256
    Registriert seit:
    9. August 2002
    die amerikaner wußten lange vor kriegsende von den KZs und was in ihnen vor sich ging. aus der schweiz beispielsweise gingen viele hinweise und aufforderungen etwas zu unternehmen an die us - regierung!
     
  12. Oxigen

    Oxigen Meister

    Beiträge:
    498
    Registriert seit:
    10. Mai 2003
    Ort:
    Timbuktu
    200'000, das ist schon happig. Das ist etwa jeder 200ste Iraki. ALlerdings hat mich folgendes stutzig gemacht:

    Was im Jahr 1991 in der Nähe der Zementfabrik von al-Mahawil passierte, war keine Geheimaktion. Fast an jedem Apriltag rollten damals schwere Lastwagen...

    und

    Am Mittwoch sicherten überraschend amerikanische Soldaten das Leichenfeld, über dem ein kaum auszuhaltender Verwesungsgeruch liegt.

    Dauert eine Verwesung wirklich 12 Jahre? ich dachte, das wär in 1 oder 2 Jahren vorbei. Obwohl - der Spiegel ist sonst relativ objektiv, oder?
     
  13. Franziskaner

    Franziskaner Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.801
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Ort:
    Deep South 9
    und wer hat das jetzt gesagt? Bringst du eigentlich auch mal derlei Behauptungen mit einem Nachweis oder sprudelt es einfach so völlig unbefangen aus dir heraus?

    Also heiligt der Zweck die Mittel? (In dem Fall wohl eher das Ergebnis, weil der Zweck ja offensichtlich ein anderer ist).
     
  14. danny77

    danny77 Großmeister

    Beiträge:
    567
    Registriert seit:
    26. November 2002
    Ort:
    USA
    diktatoren sind idioten und sollten beseitigt werden - ob sie an der spitze der usa stehen oder an der spitze vom irak oder sonstirgendeinem land.
     
  15. Gurke

    Gurke Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.569
    Registriert seit:
    25. März 2003
    Ort:
    Gurkonien
    Die Onlineversion, nein. Auch die Printausgabe nicht immer.
     
  16. Bodhgaya

    Bodhgaya Geselle

    Beiträge:
    56
    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Ort:
    BW / NT
    hm

    Auf die Grausamkeiten eines diktatorischen Regimes hinzuweisen ist zwar richtig aber ein Großteil der Bevölkerung ist in Kenntnis dessen was im Irak abgegangen ist.
    Ich denke, daß es die meisten nervt, daß ein Stat wie Amerika sich erdreistet andere Staaten zu verleumden und mir nichts dir nichts seine Interessen durchsetzt.
    Übrigens gibt es auch in demokratischen Systemen schöne Mittel um "Regimegegener" mundtot zu machen. Psychatrische Anstalten (in denen übrigens jeder von heute auf morgen landen kann!), Gefängnisse und Gereichtsprozesse.

    Bsp:http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/regionen/Irak/klagen2.html
    http://www.netzeitung.de/servlets/page?section=567&item=236549
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,245645,00.html
    http://heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/14623/1.html

    etc. pp.

    Solange es Menschen gibt, die Macht über andere ausüben wollen, spielt die Form der Regierung, Diktatur, Demokratie, Monarchie etc. keinerlei Rolle, denn sie wird immer von denen die wir geählt, oder die sich selbst an die SPitze gesetzt haben zu Ihren Vorteilen instrumentalisiert.
    Sicher gibt es auch historisch positive Machthaber. Aber die Mehrheit der Menschen ist auf Machtausübung, welcher Art auch immer, aus.

    gruß

    Marc
     
  17. PeterPumm

    PeterPumm Erleuchteter

    Beiträge:
    1.477
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Ich denke dass man als rationaler Mensch feststellen sollte, dass die Absetzung jedes Diktators prinzipiell ersteinmal eine gute Sache ist. Dagegen kann wohl niemand etwas sagen, auch Pazifisten nicht, da es töricht wäre, zu behaupten, man könne mit solchen Leuten reden, oder allein mit diplomatischen Mitteln ihre Absetzung erwirken.

    Trotz allem ist der Amerikanische Eingriff in höchstem Maße zu verurteilen und zwar nicht wegen des Eingriffs an sich, sondern wegen des wie und warum. Wäre dies in der Tat eine humanitäre Intervention gewesen, so hätte man nun eine völlig andere Situation.
    Es ist aber keine Intervention, da es keine Seite gab, auf der interveniert wurde, wenn man die Ölquellen mal ausnimmt, die rechtlich nciht als Personen gelten. Die Amerikaner haben ein Verhalten an den Tag gelegt, wie seinerzeit in Somalia und die Zivilbevölkerung ebenso schlecht behandelt, wie Saddam selbst. Das ist der Grund, aus dem der Krieg verwerflich ist. Trotz allem darf man aber das positive an der Beseitigung Saddams nciht übersehen.
     
  18. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Das ist ja schön und gut, John Doe, aber erklär mir mal bitte, warum andere Regimes seit Jahrzehnten ungestraft vergleichbare Opferzahlen aufweisen, aber von den Amerikanern ignoriert werden. Sollte eine Polizei, auch eine sebsternannte Weltpolizei nicht alle Deliquenten gleich behandeln anstatt bestimmte rauszupicken ?
    Die Konflikte in Somalia haben deutlich mehr Opfer gefordert und letzterer ist nicht beendet obwohl die Amerikaner sogar schon da waren. Bitte sag mir, was das Leben von 1 Mio Hutu und Tutsi oder von mehreren hunderttausend Somalis weniger rettenswert macht als das von 200 000 Irakis ? Warum konnte der indonesische Diktator Suharto, der zufällig sehr amerikafreundlich war, ca 200 000 ungestraft Osttimoresen umbringen lassen ?
    Es geht nicht um den Krieg an sich, sondern um die Ambivalenz. Ich habe kein Problem damit Mörder aus Regierungen zu entfernen, ich habe ein Problem mit der willkürlichen Auswahl.
     
  19. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Und genau darum hab ich dieses Thema nicht gepostet...

    Schon klar: Indirekt haben die bösen Amis auch an den Massengräbern schuld.... :evil:

    Mensch, mensch! Wie kann man nur so einen Dünnsinn schreiben?!

    Seit Beendigung des Krieges ist im Irak kein Zivilist mehr ermordert, gefoltert, verschleppt oder sonst was geworden! Denkt darüber mal nach!
    Hätte unser toller "Friedenenskanzler" nicht versucht sein eigenes Süppchen zu kochen und stattdessen den Kurs der USA unterstützt, wäre noch viel weniger Menschen umgekommen!!! (Nein, G.S. hat nicht die Schuld an den Massengräbern! Aber hätte die UNO früher reagiert, wäre es nicht so weit gekommen!)

    Auf der anderen Seite habt ihr natürlich recht, wenn ihr das Thema der Wasserversorgung beschreibt. Dies muß geändert werden! Keine Frage!
    (Gehört aber nicht zu diesem Thema.)

    Es geht hier NUR um die Verbrechen des Saddam! Und das haben die dollen Demonstranten leider nie so gesehen, als sie G.W.B. als KRIEGSTREIBER beschimpft haben!!!!

    :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
     
  20. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Öhm, waren die erschossenen Demonstranten keine Zivilisten ?

    Hätte die Koalition im 2. Golfkrieg mit Saddam schluß gemacht, als sie die Weltgemeinschaft samt UNO hinter sich hatten, wäre das auch nicht passiert. Hätten sie die Kurden und Schiiten nicht zum Aufstand animiert oder ihnen danach wenigstens geholfen auch nicht.

    Was bitte macht die Verbrechen Saddams schlimmer als die Verbrechen anderer Regimes ? Im Vergleich zu afrikanischen oder ostasiatischen Konflikten sind 200 000 Opfer noch wenig. Also nochmal die Frage: Warum war es wichtiger Saddam zu stürzen als das Regime in Nordkorea, das nachweislich mit seinen A-Waffen eine Bedrohung darstellt oder die Zustände in Somalia zu ändern wo die Opferzahlen Saddams beinahe pro Jahr erreicht werden und wo man schon mal war und sich wieder verzogen hat.