Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Die Grünen am Ende ?

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von arius, 29. März 2005.

Sind die Grünen am Ende ?

  1. Ja

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Nein, wird schon wieder !

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    @agentp

    Da hast Du natürlich recht. Es geht mir dabei auch eher um den Umgang mit diesem Thema. (Habe mich vielleicht etwas ungeschickt ausgedrückt.)

    Ich habe bisher wenig bis gar keine Kommentare bzw. Erklärungen aus dem AA gelesen/gehört. Es ist vielmehr so, daß man die Öffentlichkeit mit diesem Thema alleine läßt. Für den Bürger sieht es so aus, als würden sich eine handvoll altnazis auflehnen und "der arme joschka" steht alleine.

    Es gibt also offensichtlich "einen Schuldigen" und das AA, welches sich einfach mal nicht äußert.

    Dadurch gibt es keinen Dialog und überhaupt die möglichkeit, dieses Thema vernünftig zu behandeln.

    ws
     
  2. St-Germain

    St-Germain Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    22. Juli 2004
    Ort:
    in der Höhle des Löwen
    Rot-Grün will DNA-Tests ausweiten

    Wenn ich sowas hier lese, hoffe ich, daß es mit denen ganz schnell zu Ende geht!
    Zumindest von den Grünen kann man doch erwarten, daß sie dagegen sind und etwas dagegen tun, oder? :evil:
     
  3. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Ich empfehle hierzu die Artikel im aktuellen Spiegel (15/05, S. 34 ff) wo schön beschrieben wird wie der Schuß der Diplomaten nun nach hinten losgeht und sich Presse und Wissenachaftler auf die Aufarbeitung stürzen.
    Auch interessant der Artikel über die ehemaligen SED-Diplomaten, die 1990 abgewickelt wurden und bis heute auch keine Würdigung in dem AA-Blatt erfahren. Bleibt die Frage, warum dagegen keiner der Diplomatenkollegen protestiert, immerhin gibt es diesen Sachverhalt schon seit 15 Jahren und nicht erst seit Herbst. Wäre ich Zyniker würde ich vermuten, daß selbst in dieser Auseinandersetzung ehemalige Nazis noch andere Unterstützung durch die Kollegen erfahren, als ehemalige DDR-Diplomaten und anscheinend doch was dran ist am Verdacht der einseitigen Mauschelei.
     
  4. arius

    arius Erleuchteter

    Beiträge:
    1.676
    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Ort:
    Munichen
    SZ-Interview mit Joschka Fischer

    "Es gibt keinen Grund, sich für Rot-Grün zu schämen"
    Der Vizekanzler über die sieben Jahre mit Gerhard Schröder, den Verbleib der grünen Minister im Kabinett und die Zukunft seiner

    mehr: http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/906/53853/
     
  5. arius

    arius Erleuchteter

    Beiträge:
    1.676
    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Ort:
    Munichen
    Das Stimmen-Verhältnis bei obiger Umfrage kippte von mehr "Nein" in mehr "Ja" mittlerweile...

    Geht das parallel zu den Verlusten der Grünen bei den Wahlumfragen oder hat das damit einen anderen Zusammenhang ?

    Bin nur verwundert bei den vielen Usern hier am Forum und vor allem angesichts der vielen Beiträge unter der Rubrik "Politik", dass noch nicht einmal 100 Leute abgestimmt haben.

    Im Übrigen fiel mir auf, dass die Grünen wohl wie die FDP die einzige Partei sind, die eine Mehrwertsteuererhöhung strikt ablehnen und sich damit gegen die großen Parteien stellten.

    Gruss
    Arius
     
  6. rai69

    rai69 Meister

    Beiträge:
    188
    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Ort:
    Gera
    hallo arius,

    ich glaube irgendwo (jaj, eine seehr genaue quelle :)) mal gelesen zu haben, dass niemand gern zu den "verlierern" gehört, und sich unterbewußt deshalb versucht, auf die gewinnerseite zu schlagen.
    deshalb...
    ...sehe ich einen direkten zusammenhang zu den wahlergebnissen/-umfragen.
    denn der klassische grünwähler kann sich wahrscheinlich mit schwarz-grün noch nicht so recht anfreunden, und mit rot-grün sieht es nicht gut aus.

    gruß

    rai69 (der sich gern von anderen argumenten überzeugen läßt)
     
  7. Ismael

    Ismael Erleuchteter

    Beiträge:
    1.176
    Registriert seit:
    1. Januar 2004
    Ort:
    Hannover
    na dann warte mal ab wenn cdu die wahl gewinnt
    dan wird sich wieder dermassen in den arsch von bush eingenistet
    das der nächste angriffskr...ähhanti terror kampf MIT detuschen soldatengeführt....

    die BW kann sich ja schonmal landkarten von irak/iran besorgen...

    dazu noch beckstein als innenminister....

    es wird dunkel im lande dann....
     
  8. Booth

    Booth Erleuchteter

    Beiträge:
    1.951
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Deutschland
    Langfristig wird es den Grünen vermutlich eher gut tun, wieder eine Weile in die Opposition zu gehen.

    Die Grünen sind die einzige Partei, die ein wenig langfristige oder gar utopische Ziele in ihre Grundsatzprogrammatik eingebaut haben. Die anderen haben eigentlich nur ein jeweils an die Weltanschauung abgewandeltes "weiter so" anzubieten.

    Diese langfristigen oder gar utopischen Grundgedanken wurde den Grünen ja auch lange als unregierbar ausgelegt. Das Gegenteil ist schließlich eingetreten - sie sind in der Lage eine Regierung mitzutragen, sogar die langfristigen Ideale für kurzfristig scheinbar notwendige Handlungen hintenanzustellen. Dies wurde nun den Grünen als Verrat ausgelegt.

    Ganz gleich, wie man zu den Programmpunkten der Grünen steht - ich finde, daß jede Partei einige langfristige, ja utopische Ziele ins Programm einbauen sollte, aber gleichzeitig dennoch in der Lage sein muss, kurzfristig eine sogar entgegengesetzte Politik zu betrieben, wenn es irgendwelche Umstände notwendig erscheinen lassen.

    Aber ich fürchte, daß genau das noch eine Weile braucht, bis man es medienwirksam als das verkaufen kann, was es meiner Ansicht nach ist: Am vernünftigsten.

    Denn machen wir uns nicht vor: Die meisten Menschen wollen zwischen kurzfristigen und langfristigen Zielen nicht unterscheiden. Die meisten Menschen wollen nicht verstehen, daß man kurzfristig sogar in die gegengesetzte Richtung maschieren muss, um dem langfristigen Ziel letztlich doch zuzuarbeiten.

    Naja... vielleicht verstehen das nur Schachspieler :D :ironie:

    Jedenfalls glaube ich, daß die Grünen nun in den nächsten Jahren wieder die Möglichkeit haben, sich als Utopisten zu verkaufen. Da werden viele alte Anhänger zurückkommen, die sich dann aber vermutlich wieder vergrault fühlen, falls die Grünen wieder an einer Bundesregierung beteiligt werden.
    Aber wer weiss - vielleicht schaffen es die Grünen tatsächlich eines Tages den medienwirksamen Spagat zwischen kurzfristigen und langfristigen Zielen. Wenn dann noch andere Parteien folgen würden, wär das doch nur positiv :)

    gruß
    Booth

    P.S. Ich habe mal grün gewählt - aber auch oft genug was anderes :)
     
  9. erik

    erik Erleuchteter

    Beiträge:
    1.561
    Registriert seit:
    4. April 2004
    Ort:
    Westpol
    Einen "utopischen" Punkt, nämlich den Ausstieg aus der Kernenergie haben die Grünen während ihrer Regierungsbeteiligung doch verwirklicht. Ohne abschreckende Radikalität in einem vernünftig anmutenden Konsens mit der Industrie.
    Schade, daß die Atomkanzlerin Markel schon angekündigt hat, die Restlaufzeiten wieder zu verlängern.
    So wird selbst dieses weltanschauliche Projekt wirtschaftlichen Interessen geopfert.

    Am Ende sind die Grünen deswegen natürlich nicht.
    Auch der konkrete Pazifismus hat sich als Haltung durch die Regierungsjahre gezogen.
     
  10. Booth

    Booth Erleuchteter

    Beiträge:
    1.951
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Deutschland
    Nein - das konnte sie glücklicherweise nicht, denn das hätte bedeutet, alle AKWs JETZT abzuschalten, und wir kurzfristig erheblich abhängiger von Öl und Gas (und entsprechenden Preisen und Krisen) wären.
    Sie haben einen Einstieg in den Ausstieg entschieden, der aber leider umkehrbar ist, denn auch wenn es oben anders klingt, bin ich durchaus sehr kritisch gegenüber Kernkraft, und halte andere Energieformen für sehr viel geeigneter - aber halt langfristig gesehen.

    Zur Zeit haben wir den Status, daß 50 Jahre lang enorme Anstrengungen (=Investitionen) in die Kernkraft gepumpt worden sind. Ob es uns gefällt oder nicht - diesen Vorsprung muss man mit alternativen Energieformen erstmal aufholen - und das kann durchaus länger als die 50 Jahre dauern.

    Aber gerade an diesem Thema lässt sich schön wahrnehmen, daß kurzfristige und langfristige Ziele sehr unterschiedlich aussehen können, und wie schwierig es sein kann, dies den Menschen klarzumachen.

    gruß
    Booth
     
  11. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Das war doch die Merkel als Umweltministerin! :D
    Sollte die Industrie bestimmte Anteile an Pfandflaschen nicht einhalten, so sollte eine Pfandpflicht auf Behältnisse mit Kohlensäure erlassen werden.
    Natürlich haben sie die Quote nicht eingehalten und die bescheuerte CDU-Regelung trat unter Trittin in Kraft.
    Da sieht man wie unsere zukünftige Kanzlerin schon damals total unsinnige Gesetze beschloß. Weiter ging es ja mit der Kopfprämie in der Gesundheitsreform, wo jeder Experte nur mit dem Kopf schüttelt.
    Da kommt der blanke Horror auf uns zu. Hoffentlich wird diese machtgierige Hexe nicht gewählt. :evil:


    LG


    AoS
     
  12. Henry_Schinasky

    Henry_Schinasky Lehrling

    Beiträge:
    39
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Ort:
    Timbuktu
    Man kann ja nur zwischen 2 Übeln wählen... und Rot/Grün ist für mich ein erheblich kleineres Übel als Schwarz/Gelb.
    Damit will ich gar nicht sagen, dass unter Schroeder/Fischer alles so super gelaufen ist und man mit einem tollen Gefühl sagen kann die wähl ich nochmal.
    Aber die Grünen sind trotz oder wegen der verqueren Gedanken eine Partei die eben auf Nachhaltigkeit bedacht ist, was ich gerade bei allen anderen Parteien vermisse. Das der Atomausstieg jetzt wieder verändert werden soll (oder wenn die Machtverhältnisse geändert sind doch nicht vollzogen wird) finde ich schon äußerst dumm und kurzsichtig.

    Unter Schwarz/Gelb wird der Sozialabbau noch viel krasser aussehen und Deutschland wird sich dann in kurzer Zeit in einem Staat mit Amerikanischen Verhältnissen wiederfinden.

    Ich fand und finde die Idee eines sozialen und ökologischen Staates besser als die eines durch und durch kapitalistischem.
     
  13. type_o_negative

    type_o_negative Meister

    Beiträge:
    342
    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    Ja. Ein faschistioider Angriffskrieg ohne rechtliche Grundlage auf Grund von Lügenpropaganda des Propagandaministers Rudolph Scharping.
     
  14. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    HIHI HOHO HAHA LOOOOOL

    Scharping als Propagandaminister.... über den lachtz man bestenfalls... dem glaubt man nicht. Struck is da schon eher der richtieg Mann für den Verteidigungsminister
     
  15. arius

    arius Erleuchteter

    Beiträge:
    1.676
    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Ort:
    Munichen
    Habe nun auch Joschka Fischer astrologisch untersucht.

    Seine Konstellationen sind widersprüchlich: Er hat Glück im Unglück, denn der laufende Neptun in Spannung zum Saturn in seinem Geburtsbild steht für den Zusammenbruch von Lebensstrukturen, für Verzicht.
    Auf der anderen Seite bildet aber Pluto ein Trigon zum Saturn und zur Sonne in seinem Horoskop. Unter diesen Konstellationen setzt man normalerweise Vorstellungen durch, verwirklicht neue Ideen, kommt durch Selbstdisziplin und Unermüdlichkeit und Ausdauer genau dorthin, wo man hin will.
    Dann wieder die Pluto- Uranus- Opposition, eine Konstellation, die für eine tiefe Lebenskrise steht, für Trennungen und wichtige Entscheidungen, die einen auf einen neuen Lebensweg führen.

    Hier würde ich sagen, dass Joschka alte Positionen nicht mehr halten kann, er aber schon konkrete Pläne hat für die Zeit nach der Wahl, die er dann erfolgreich umsetzen können wird.

    Mal sehen ! Arius
     
  16. r2-d2

    r2-d2 Meister

    Beiträge:
    265
    Registriert seit:
    29. August 2005
    Ich glaube ja die Grünen fangen sich wieder, schließlich tragen ihre Bemühungen jetzt endlich auch Früchte:

    Weltbank will Umweltschutz
    http://www.taz.de/pt/2005/09/15/a0098.nf/text

    Biodiesel im Aufwind
    http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!205910,205913,934837/SH/0/depot/0/Biodiesel_verkauft_sich_immer_besser.html

    Ökostrom schafft Jobs
    http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200012,203990,959332/SH/0/depot/0/
     
  17. arius

    arius Erleuchteter

    Beiträge:
    1.676
    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Ort:
    Munichen
    Fischers bedingter Abschied:

    Ich will in die Freiheit zurück!

    So schlecht war meine Prognose dann doch nicht.
    Zwei Jahrzehnte war Joschka Fischer eine der prägnantesten Figuren der deutschen Politik. Jetzt will er sich auf die hinteren Bänke zurückziehen - falls die Grünen nicht doch noch an der nächsten Regierung beteiligt sein sollten. "Ein Lebensabschnitt ist zu Ende gegangen", sagt Fischer.
     
  18. r2-d2

    r2-d2 Meister

    Beiträge:
    265
    Registriert seit:
    29. August 2005
    Nach der Gesprächrunde bei JBK gestern habe ich den Eindruck, die Grünen finden unter einer eventuellen Parteivorsotzenden Renate Künast endlich wieder zu einem neuen Profil. Und Künast ist für mich derzeit die kompetenteste Frau in dieser Partei, die sich auch nicht scheut, ihre Bedenken immer wieder ganz klar auszusprechen, auch wenn sie sich bei vielen Lobbies damit unbeliebt macht. Ich habe den Eindruck, wenn es jemand um Sachfragen geht, dann ihr. Hoffentlich bleibt das auch so.
     
  19. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
  20. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    nun ja.. ich denke aber weniger, dass das erfolge der grünen sind sondern schlicht einsichten...
    die folgen der umweltzerstörung sind unübersehbar und die situation wird teils kritisch... es muss ein umdenken stattfinden.
    die ölkriese zwingt zur einsicht, dass alternative treibstoffe her müssen
    das endliche ressourcen zum problem werden hat man ja gerade mit dem öl schon schön vor augen.. also klar wird ökostrom interessanter..

    zugegeben bei den grünen sind solche einsichten nichts neues und vielleicht haben sie ( die grünen bewegungen der welt ) tatsächlich dazu beigetragen solche einsichten beschleunigt in die köpfe zu bringen.

    ich würde es begrüssen wenn die grünen befreit von dermacht wieder zu sich finden... ich glaube sie hatten mehr erfolge in der opposition, als man eher angst davor hatte, dass die grünen zur macht im lande werden und man bestimmte dinge übernommen hat um die grünen auszubremsen als in der regierungsmitverantwortung...