78 Wissenschaftler innerhalb 24 Monate getötet worden!

Neurotikus

Anwärter
Mitglied seit
15. Juli 2005
Beiträge
19
Naja, die liste beginnt ja schon 1994 also nicht nur 2 Jahre.

Ich denke, wenn man die wahrscheinlich "normalen" Todesfälle(80<Alter) wegstreicht bleiben da so ziemlich nur Biologen, insbesondere Mediziner.

Aber warum sollte man sinnlos Mediziner umbringen?

B-Waffen?
 

Seeker

Meister
Mitglied seit
6. September 2002
Beiträge
498
Zum Beispiel. Im Falle eines neuen biologischen Kampfstoffes würde man die Hilfe von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt benötigen um ein Impfstoff oder Gegenmittel zu entwickeln. Die Ressoucen und Fähigkeiten eines einzelnen landes wäre zu wenig.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Seeker schrieb:
Die Ressoucen und Fähigkeiten eines einzelnen landes wäre zu wenig.

Kannst Du diese Behauptung irgendwie begründen?
Es werden doch sehr viele Gegenmittel in den einzelnen Ländern zu diversen Dingen erforscht. ... kommt es da nicht auch ein wenig darauf an um was für eine Biowaffe es sich handelt??

So Pauschal halte ich die Aussage für nicht haltbar.
 

Seeker

Meister
Mitglied seit
6. September 2002
Beiträge
498
Ebola, der erste Wirkstoff zur Verlangsamung der Ausbreitung wurde von einen weltweiten Wissenschaftlichen Team erforscht.

Aids, Wissenschaftler aus aller Welt arbeiten zusammen an einen Impfstoff, stellen ihre Forschungsergebnisse gesammelt der WHO zur Verfügung.
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Hm, also in den letzten 24 Monaten sind es tatsächlich "nur " 31 Tote.
In den 9 Jahren davor 47.

Also ein Schnitt von insgesamt knapp 7,1 Toten pro Jahr.
Für die Jahre 1994-2003 von 5,2 Toten
Für die Jahre 2004/5 von 15 Toten (ich hab das Jahr 2005 jetzt mal aufgerundet)

Abgesehen davon dass nicht soviele schon über 80 waren, werden in den letzten 24 Monaten aber auch diverse Iraker Wissenschaftler mitgezählt, die als Nuklearforscher galten, nicht als Biologen.
Das verfälscht die Statistik.
Es sind insgesamt überhsaupt nicht alles Mikrobiologen.

Aber trotzdem scheint das ein Beruf zu sein, in dem man sich seltsame Feinde schaffen kann...

Ich kann bislang keine Schlußfolgerungen ziehen, weil ich denke, eine Handvoll Wissenschaftler zu beseitigen um B Waffen Einsätze vorzubereiten ist recht sinnlos.
Es gibt genug Kollegen, die deren Forsachungsergebnisse kennen und ebenso nutzen können.
Es fehlt auch völlig eine Angabe wieviele Leute weltweit überhaupt in silchen Instituten arebiten. Das würde helfen die Zahlen in einem richtigen Verhältnis zu sehen.
 

Seeker

Meister
Mitglied seit
6. September 2002
Beiträge
498
Naja aber komisch ist es doch wirklich oder? Zumal die meisten durch ungeklärte Ereignisse verstorben sind.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Seeker schrieb:
Naja aber komisch ist es doch wirklich oder? Zumal die meisten durch ungeklärte Ereignisse verstorben sind.

Erfolgreiche Wissenschaftler ziehen auch gerne mal Neid und Missgunst Ihrer Kollegenauf sich.
In der Charite (Berlin) gabs mal nen Mordanschlag mit Gift vor nicht allzu langer Zeit ... vermutlich aus Neid.

:O_O:

Das Arbeitsumfeld von Wissenschaftlern ist oft nicht gerade kuschelig.
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
Gab es da auch nicht mal einen Fall von einer Nuklearphysikerin, der eine neidische Kollegin mit einem radioaktiven stoff verstrahlt wurde? Meine das war auch in DE.
Ist aber schon länger her, also ohne Gewährleistung...
 
Oben