2012 – This is the End my friend

Redaktion

Lehrling
Registriert
17. Oktober 2002
Beiträge
30
Diskussion zum Artikel: 2012 – This is the End my friend


(redaktion)2012.gif

EINLEITUNG:

Am 12.Nov. diesen Jahres lief mit Roland Emmerichs neuster Arbeit "2012" ein Film in unseren Kinos an, der ein Phänomen beschreibt. Er bildet dabei aber nur die Spitze eines momentanen Weltuntergangs-kultes, der seines Gleichen in der Menschheitsgeschichte sucht.

Wir erinnern uns vielleicht noch an den Jahrtausendwechsel vor knapp 10 Jahren und der Hysterie, die damit verbunden war. Damals ging es beim bevorstehenden Milleniumswechsel um den Datumssprung und die Angst, daß unsere gesamte technische Zivilisation verbunden mit einem kleinen Computerfehler kollabieren würde. Wie wir alle uns noch vielleicht entsinnen können, feierten wir ausgelassen den Jahreswechsel, der ein oder andere schaute eventuell leicht verstohlen mal auf die Glühbirne, den Rechner oder sonst ein elektrisches Gerät und grinste sich heimlich einen der Gedanken, die man sich vielleicht doch im Vorfeld gemacht hatte. Bekannt aber wurde dies Phänomen unter den Namen Y2K oder auch Jahr 2000 Problem.
Obwohl es beileibe nie ein Problem apokalyptischen Ausmaßes gegeben hätte, angefühlt hat es sich stellenweise schon so. Wenn man den großen Bruder mit zu Rate gezogen hat und dabei regelmäßig die allgemeine Medienberichterstattung verfolgte, so kam es einen vor, als ginge demnächst nichts mehr.

Nun, etwa ein Jahrzehnt später klopft wieder ein Datum mit knöchrig, bleichen Händen an unserer Tür und bittet um Gehör, und diesmal soll alles ganz anders werden, versprechen nicht nur Weltuntergangs-propheten.

Ich will versuchen, in diesem und drei weiter folgenden Artikeln diesem Phänomen auf den Grund zu gehen und dabei Szenarien vorstellen und Zeugen aufrufen, die eventuell Licht ins Dunkel bringen.............

weiter lesen: 2012 – This is the End my friend
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Du hast ein Szenario in Deinen Ausführung vergessen und dieses Szenario möchte trefflich Szenario Nr.6 nennen.

Szenario 6
Interessengruppen oder Regierungen nutzen den weltweiten Hype für Eigeninteressen, inszenieren Katastrophen oder ähnliches, um ihre Machtfantasien auszubauen, bzw daraus politischen Nutzen zu ziehen, oder auch einen großen Umbruch einzuleiten.

Ein Beispiel aus der Geschichte sind die Nazis, die nicht nur intensiv okkultes mit Politik vermischten, sie legten auch Prophezeiungen zu ihren Gunsten aus.

Betrachten wir die Medienwelt insbesondere Katastropenfilme. Hier könnte man meinen, dass gewisse Kreise über dieses Medium bewusst Sensiblisierung betreiben oder Zuschauerverhalten studieren um vielleicht etwas in den kommenden Jahren umzusetzen.

Deep Impakt 1998: 10 Jahre vor Obama zeigt sich hier ein schwarzer US-Präsident. Die Message:Wird ein Schwarzer gewählt, ist der Weltuntergang nahe.

In den letzen Monaten überschlagen sich jedoch die Filme mit Untergangscharakter.

Knowing, 2009: Seit 60 Jahren ist der Weltuntergang bekannt und nichts kann man tun. Nur auserwählte werden gerettet.

The Happening 2008: Etwas Mysteriöses bringt goße Teile der Bevölkerung um. Regierungsbeteiligung nicht ausgeschlossen.

Watchman 2009: Der schlauste Mensch der Welt kommt zu dem Schluß, dass es gut sei, die Bevölkerung zu dezimieren und tut dieses auch. Der einzige, den ihn stoppen könnte, ein göttliches Wesen mit göttlichen Kräften, sieht weder im Guten noch im Bösen Unterschiede und läßt das Unglück geschehen. Message: Böse ist gut = böse ist gut!

Bald im Kino: Carriers. Ein Virus hat die Welt im Griff. Eine Gruppe kämft ums Überleben.

Nur einige Beispiele, die zu Szenario 6 gehören könnten, um die Menschheit auf eine große Manipulation vorzubereiten.
 

InsularMind

Erleuchteter
Registriert
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Wann lernen die Menschen, dass sie sich keine größeren Sorgen um einen Weltuntergang machen müssen, wenn sie diesen nicht gewaltsam selbst verursachen? Eher um den Untergang der eigenen Art müssen sie sich ernste Sorgen geben. Um die Rechtfertigung des Ins-Verderben-Rennens bei sehendem Auge und bewusstem Sein gegenüber all jenen, die sich das nicht wünschen. Es geht hoffentlich nicht allen nur darum, wie man einen drohenden, von allerlei kunterbunten Szenarien der Medienschau und Weltsteuerungspsychologie herbei geläuteten Untergang verhindern kann, sondern vielleicht auch manchen darum, dass das Erdenschiff echt keine Rettungsboote hat.
Damit muss Mensch sich eher befassen.
Die Welt wird sich irgendwann wieder zu evolutiomären Variablen auspendeln, selbst dann, wenn nun wirklich irgend ein Meteor runterknallt, eine neue Eiszeit ankäme oder die Erd-zu-Sonne-Distanz sich geringfügig verändert. Selbst wenn dann nahezu alles Lebende elimiert würde, wo ist dabei der Untergang?

Haben's die überlebenden Organismen dann nicht bloß verdient, die Menschen hinter sich gelassen zu haben?
Okay, auf die Ergründung kann man dennoch gespannt sein. :shy:
 

innerdatasun

Erleuchteter
Registriert
19. Juli 2002
Beiträge
1.260
Interessanter Punkt den du da ansprichst Gilgamesh.

In den letzten Monaten überschlagen sich jedoch die Filme mit Untergangscharakter.

Hier wäre mal eine Studie von Interesse in wie weit es hier zu einem tatsächlichen Anstieg der Produktion von solchen Filmen gekommen ist.
Bedingt sich das alles irgendwie alles gegenseitig (also hype vs. hype) oder ist es manipuliert wie du sagst.
Oder aber ist Kunst und Kultur eine Art Indikator das vielleicht tatsächlich was im Busch ist ? Also ich meine den kreativen Massenoutput sozusagen, nicht das was ein einzelens Individium sagt und tut, oder eine Gruppe....sondern wir alle als Ganzes.
Also man kann die Masse als dumpf und manipuliert bezeichnen, aber es liegt an uns richtig "darauf/aus Sie" zu schauen.


Was dein Szenario 6 betrifft zähle ich dies eher unter Szenario 5. Denn tatsächlich passiert ja in deinem Szenario auch nicht wirklich etwas, bzw wenn ja dann bekommen wir eh nix davon mit. Das Szenario ist im Prinzip gleich der Grund ist ein anderer.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
@innerdatsum

Szenario5 und Szenario6 sind grundlegend verschieden.

Szenario6 beschreibt eine Verschwörung, die absichtlich ein Ereigniss eintreten läßt und kontrolliert. Um von sich abzulenken bedienen sich diese "Interessengruppen" Prophezeiungen oder Okkultem Wissen, um es einer höheren Macht zuzuschreiben und von sich abzulenken.

Oskarreife Kinofilme sind da nur eines der Mittel.

Beispiel Pearl Harbor, Erschienen genau Juli 2001.
Zu einer Zeit, wo gewisse Mächte sich nach einem Zweiten Pearl Harbor sehnten und dieses Zweite Peral Harbor am 9.11.2001 geschehen ließen, wurden die Menschen auch durch diesen Film teils resensiblisiert.

Zu gleichen Zeit die Trilogie Herr der Ringe, wo sich eindeutig westliche Figuren gegen Mittelerde (Mittlere Erde, Nahe Osten?) verbünden um das Böse zu bekämpfen. Man achte auch auf die Titel "Die Gefährten", "Die Zwei Türme" oder "Die Rückkehr des Königs", als Einleitung zum Irakkrieg Nr. 3!

Die Gefährten sind die Verbündeten. Die Zwei Türme eine Anspielung aufs WTC und die Rückkehr des Königs ist wohl verschoben. Der Nahe Osten ist nicht kollabiert und wie Dominosteine umgefallen, wie es Bush und seine Verbündeten gerne hätte.

Das ist ua mit ein Grund, warum wir jetzt ne Wirtschaftkriese haben. Diese Verbündeten hatten spekuliert, sie könnten nach dem kompletten Zusammenbruch des Nahen Ostens die Gegen wie Europa nach dem Krieg wieder aufbauen und irre Geschäfte machen. Dieser Fall trat leider nicht ein und so muß dass gemeine Fußvolk nun nachträglich die Kosten hierzu zahlen.

Übrigens hat der selbe Produzent von Peral Harbor 2009 auch District 9 gedreht. Ob das einen Bedeutung hat, keine Ahnung. Sehen wir sicher bald.

Neben den üblichen Medien hat die Kinowelt schon eine enorme Macht, zumidest kann man hier Zuschauerverhalten studieren und bei genügend kriminelle Energie genen das Volk verwenden.

Daneben gibt es natürlich auch eine Gegenbewegung, die ebenfalls das Medium Kino und Fernsehen nutzen, um die Menschheit zu vereinen bzw aufzuklären.

Beispiel hier Star Strek. War schon ne Revolution in den 60er Jahren eine Schwarze Frau als Offizierin auftreten zu lassen. Noch schlimmer für die damaligen Zeitgenossen der Kuss zwischen Kirk und Uhura 1968. Ein Skandal. Viele Sender verweigerten die Ausstrahlung! Heute sitzt ein Schwarzer Präsident im Weissen Haus.

Es ist also nicht auszuschließen dass gewisse Mächte und Gegenmächte die Gesellschaft formen, lenken und leiten und dabei auf moderen Medien zurückgreife. Und im aktuellen Fall betrifft es die Phase 2009-2013. Was immer da geschehen mag oder soll, im Hintergrund findet ein temporaler Krieg um genau diese Zukunft statt.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Diese Filme haben schon einen sehr manipulativen Karakter auf die Gefühle der Menschen.
Es gab einiges in Emmerichs neuem Film , was mir sauer aufstiess. Besonders derbe fande ich als es um die genetisch selektierten Menschen , und um die reichen Privatfinanciers ginge. Da wies die Tochter des US-Präsidenten leicht entsetzt auf eine Araberfamilie , und machte die Andeutung dass diese aber keinesfalls dem genetischen Ideal entsprechen dürften.
Und dabei ganz interessant dass der Präsident und seine Tochter im Film farbige sind - wie Barack Obama ebenso. Darauf frage ich mich dann weiterhin , ob diese Provokation rassistische Gefühle bei Islamisten auslösen soll ?

Naja , auf die ständig nervenden "ich flüchte vorm Abgrund" Geschichten , während alle anderen namenlos abkacken will ich mal nichts sagen , da es ja fast schon zum banalen Hollywood-Standartprogramm gehört.

Übrigens kommt das grösste Flugzeug der Welt darin vor - eine An-225 von Antonov. Es gibt weltweit nur ein einziges Exemplar , weshalb es im Film schon von daher ziemlich unglaubwürdig erscheint.
Dieses Einzelstück wurde noch zu Sowjetzeiten aus einer An-125 gefertigt , und kann theoretisch 300 Tonnen Fracht tragen (200 Tonnen waren bisher das Maximum genutzte).
Gebaut wurde es um das Sowjet-Shuttle "Buran" huckepack zu nehmen und wird heutzutage für besonders schwere Frachtaufgaben verwendet.
Bei diesem Flugzeug fallen nicht einfach mal so 4 , dann 5 Triebwerke aus , nur weil es die Russen gebaut haben.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.809
Gilgamesh schrieb:
Übrigens hat der selbe Produzent von Peral Harbor 2009 auch District 9 gedreht. Ob das einen Bedeutung hat, keine Ahnung. Sehen wir sicher bald.

Stimmt leider nicht.
Produzent von District 9 war Peter Jackson, Jerry Bruckheimer produzierte Pearl Harbor. Regie führten jeweils Neill Blomkamp und Michael Bay. Sehe da keinerlei Übereinstimmungen.
Sehe in District 9 auch eher eine Parabel zur Arpartheid.

innerdatasun schrieb:
In den letzten Monaten überschlagen sich jedoch die Filme mit Untergangscharakter.

Solche Wellen gab es schon immer mal - die älteren erinnern sich an einen ganz ähnlichen Trend Anfang der 80er. Madmax, Terminator, um nur zwei Beispiele zu nennen thematisierten das, vor allem aber: Die Welt nach der Apokalypse.
Damals hatte das mit der Eskalation der Aufrüstung im Kalten Krieg zu tun. Es sind einfach Strömungen im kollektiven Empfindungen, die die Filmemacher aufgreifen und transformieren.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Zu gleichen Zeit die Trilogie Herr der Ringe, wo sich eindeutig westliche Figuren gegen Mittelerde (Mittlere Erde, Nahe Osten?) verbünden um das Böse zu bekämpfen. Man achte auch auf die Titel "Die Gefährten", "Die Zwei Türme" oder "Die Rückkehr des Königs", als Einleitung zum Irakkrieg Nr. 3!
:roll:
Weil die Bücher, veröffentlicht in den 50er Jahren, ja auch nicht schon so hießen ... :roll:
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
@Simple Man

Hab nicht behauptet, dass diese Filmtrilogie speziell für den 9.11. erschaffen wurde. Die Story wurde für den 9.11. mißbraucht,weil sie sehr gut zur Thematik passt. Gilt auch für Prophezeiungen. Man bedient sich sich aus der Masse vorhandener Materiealien und läßt diese geschickt für sich arbeiten.

@Giacomo
Mein Fehler! Habe es verwechselt mit Herr der Ringe und District 9. Gleicher Produzent. Übrigens auch King Kong Version 2005, zwei Jahre vor der aktuellen Wirschaftskriese erinnert er in dem Film in eindrucksvollen Szenen aus NewYork an die Kriese in den 20er Jahren. Zufall?

Zu Deinen vergleichen Mad Max und Terminator:
Mad Max spielt bereits in der Endzeit. Hier findet nicht unbedingt eine subtilen Vorbereitung statt. Ebenso Terminator. Bei den von mir erwähnten Filmen aus 2008/2009 werden direkt Endzeitszenarien thematisiert. Bei "Die Wächter" kommt man sogar selber zu dem Schluß,dass es besser und gut für die Menschheit sei, wenn wir persönlich einen großen Teil der Bevölkerung vernichten. Das hat zumindest der Film bei mir bewirkt.

@Zerch
Zum Film 2012. Habe den Film auch gesehen und der Kerngedanke war Survival of the richest. Hast Du genug Geld (ab 1Mrd Euro) gehörst du zu den Gewinnern. Alle anderen verlieren in den nächsten Jahren.
Interessant fand ich auch die Queen aus England, die sich mit zwei fetten Hunden rettet. Zwei sprichwörtlich überernährte Köter sind mehr Wert als zwei weitere Menschen.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Auch für Watchmen gelten die Einwände, dass er a) schon älter und b) eher dem Zeitgeist, sprich: dem Kalten Krieg, geschuldet ist ... zumal der Film die Frage, ob die Rettung vieler das Opfer weniger rechtfertigt, so gar nicht beantwortet, sondern sie offen lässt und somit an den Zuschauer weitergibt ...

Aber wenn man natürlich schon mit Paranoia-Scheuklappen an solche Filme ran geht, können Realitätstunnel und selektive Wahrnehmung imo nur zu deinen Schlussfolgerungen führen ... was sich am Beispiel von Watchmen natürlich kongenial zeigt ... ^^
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Die Figuren von Watchman sind alt, da stimme ich dir zu,aber die Story ist auf unsere Zeit angepasst. Was hat denn der Film bei DIR bewirkt?

Konntest Du die Gedanken des schlausten Menschen der Welt nicht nachvollziehen, die Bevölkerung zu Dezimieren, damit etwas besseres daraus hervorgeht. Oder des Dr.Manhatten, dem Boßhaftigkeit und Güte unbedeutend sind, er deshalb nicht korrigierend interveniert, obwohl er göttliche Kräfte besitzt. Wird im Film das Böse nicht verharmlost, als wichtiger Bestandteil eines komplexen Ganzen?

Wenn ich also morgen NewYork in die Luft jage, hätte das durchaus, wenn nicht sogar zwingend auch gute Folgen?

Das vermittelt der Film! Damit werden alle durch Menschen absichtlich verursachte Katastrophen verharmlost. Oder wie es in einer Szene der Dr.Manhatten zu Wort bringt: Seine große wunderbare Liebe (Weibliche Person in dem Film) hätte nie existiert, wenn ihre Mutter nicht brutal von diesem Typen vergewaltigt worden wäre. Also hat nach seiner Vorstellung auch eine brutale Vergewaltigung durchaus einen positiven Effekt, nämlich die Produktion eines unehelichen Kindes, in dem man sich später vielleicht verliebt.

Hast Du diese Szenen eigentich verstanden?
Oder hat der Film bei dir eine andere Message hinterlassen? Das sind meiner Meinung nach bis zu letzten Detail ziemlich durchdachte Dialoge und Szenen und keine dumme Comicverfilmung wie BatMan aus den 60ern mit Bang und POW!
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Bei mir? Dass man immer eine Wahl haben sollte, als Folge der Freiheit. Problem ist dabei, dass das Ergebnis einem nicht unbedingt immer gefallen muss ... denn keiner sagt, dass die Menschen sich "richtig" entscheiden, allein schon, weil es kein universelles "richtig" gibt und geben kann ...

Btw: Silk Spectre war nicht das Ergebnis der Vergewaltigung durch den Comedian - er hat versucht ihre Mutter zu vergewaltigen, wurde aber unterbrochen. Davor (oder danach) hatte die erste Silk Spectre aber wohl eine Affäre (oder einen One-Night-Stand) mit ihm ...

Jetzt könnte ich natürlich genauso arrogant zurückfragen, ob DU den Film überhaupt richtig verfolgt hast, wenn du nicht mal das mitbekommen hast ... ich lass es aber und verweise auf das Topic ... :rosi:
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Gilgamesh schrieb:
@Zerch
Zum Film 2012. Habe den Film auch gesehen und der Kerngedanke war Survival of the richest. Hast Du genug Geld (ab 1Mrd Euro) gehörst du zu den Gewinnern. Alle anderen verlieren in den nächsten Jahren.
Interessant fand ich auch die Queen aus England, die sich mit zwei fetten Hunden rettet. Zwei sprichwörtlich überernährte Köter sind mehr Wert als zwei weitere Menschen.

Ja , survival of the richest ist eindeutig der übergeordnete Gedanke. Garniert war der Film mit allerlei Eindrücken , nebenbei eben auch Rassismus gegen Islamisten , von dunkelhäutigen US-Amerikanern ausgehend , welche sich ein wenig später wieder als universelle Menschenfreunde geben.
Das Thema Rassismus ist ja schon in District 9 auf merkwürdige Weise abgehandelt worden.Und natürlich würden die Menschen sich gegenseitig näher stehen wenn allen offenbarend Ausserirdische erscheinen würden. Das hat Ronald Reagan einst schon in einer Rede angedeutet.
http://www.youtube.com/watch?v=Ag44dRO8LEA
Aber dazu müssten diese Fremden nichtmal eine Bedrohung sein um diesen Effekt auszulösen.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
@Simple Man

Naürlich hat man persönlich immer eine Wahl. Aber was sagt der Film über die Leute aus, die eine andere Wahl treffen, nämlich die, eine Metrole in Gund und Boden zu Bomben. Hier wird dem Zuchauer vermittelt, dass es notwenig sei und der Schlauste aller Schlauen trifft diese Wahl. Und als Zuschauer soll man das nachvollziehen,tut dieses auch und versteht sogar, dass es gut sei.

Zu der Vergewaltigungsszene werde ich mir den Film am WE mal wieder anschauen. Ist schon ne Weile her im Kino. Dann komme ich auf die Message zurück. Aber die Messagae war doch die: So gewalttätig und skrupellos der Vergewaltiger auch war,gäbe es ihn nicht, wäre die Silk Spectre nie geboren wurden, also, denkt der Manhatten, wie kann er diesen Mann veruteilen, wenn do so was schönes aus ihm hervorgeht.

Man soll das Böse somit akzeptieren als Bestandteil des Ganzen, aber damit relativiert man zB alle Kriege des G.Bush, weil es ja auch was gutes hervorbringen kann. Das dabei Millionen von Menschen sterben ist nicht von Bedeutung. Opfer, Hinterbliebene und Leid werden vollkommen ausgeblendet. Dagegen findet den Gedankstrom vom Täter zum entfernten Beobachter statt, der die Aktion als Sinnvoll und notwendig betrachten soll.

Und der Film ist teilweise voll von genial durchdachten Dialogen, um diese Informationen in die Zuschauer zu transportieren.

Wer den Film nicht kennt unbedingt anschauen und Meinung sagen.
 

innerdatasun

Erleuchteter
Registriert
19. Juli 2002
Beiträge
1.260
Wenn wir schon bei Filmvergleichen bzw. Genres sind.
Prägnat ist auch das Wiederaufleben der Zombie/Untotenfilme. Die hält sich ja seit dem Romeroremake sogar schon seit einigen Jahren.

Jetzt kommt auch noch Cormac Mc Carthys Pulitzerbestseller "The Road" in die Kinos.
Hab gerade das Buch gelesen. Sehr interessantes Bespiel wie ein Künstler subtil einen Stimmung wahrnimmt und die in einen Roman verarbeitet, der eigentlich meiner Meinung nach sonst gar nicht sich mit diesem Thema beschäftigt hat.

In dem Roman geht es um die Reise eines Mannes mit seinem Sohn durch das verbrannte Amerika !!
Man bekommt aber an keiner Stelle etwas davon mit was tatsächlich passiert ist. Interessant ist aber die Beschreibung der Landschaft. Die Geographie stimmt noch soweit. Städte und Strassen gibt es noch, nur sind diese eben menschenleer, bis auf ein paar kannibalisierendem Menschenhorden.
Die Beschreibung der Landschaft lässt aber darauf hindeuten das die Welt regelrecht verbrannt wurde. Na und woher kennen wir das ? Genau aus Knowing ! Stichwort: Sonnensturm.
Schau ich mir allerdings den Trailer dazu an, bekommt man dort wohl allerdings eine etwas andere Erklärung eingangs mitgeliefert. Aber die lautet wohl eher Untergang durch Klimakatstrophe d.h. Ansteigen des Meeresspiegels etc.

http://www.imdb.com/title/tt0898367/
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Winston_Smith schrieb:
Man soll das Böse somit akzeptieren als Bestandteil des Ganzen

Das Prinzip von Ying und Yang ist aber schon einige 1000 Jahre alt.

ws

Ying und Yang lässt sich aber nicht einfach mit "Gut und Böse" gleichsetzen. Die beiden Begriffe stehen für gegensätzliche Prinzipien die ineinander fließen. Auf keinen Fall lassen sie sich als Rechtfertigung für die Existenz des "Bösen" (was immer man darunter versteht) als unbedingtes "muss" auf der Erde mißbrauchen, lieber Winston...

LG

AoS
 

Ähnliche Beiträge

Oben