Weltmacht USA

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
551
Es gibt durchaus Beispiele, in denen ehemalige Schachspieler zu
einem schwarz-weiß denken tendieren! :p

Ich sag nur Armin -Risi der die Welt in Gut und Böse einteilt mit seinen abstrusen Verschwörungsszenarien.

Bush verehrt einen Schriftsteller, ehemaliger Schachspieler, der ihm
den Stoff für seine Reden liefert, Vormachtstellung der U.S.A. , Feindbilder , und Freiheit...

Aber Gary als Fachidioten zu bezeichnen ...

Er übertreibt wohl sieht aber wohl die offenkundigen Beispiele, die

zeigen wie Putin regiert.
 

UltraDoc

Meister
Registriert
26. Dezember 2004
Beiträge
125
Code:
Er übertreibt wohl sieht aber wohl die offenkundigen Beispiele, die 

zeigen wie Putin regiert.

Man kann nicht sagen dass Putin regiert, das ist nicht ganz richtig.
Es gibt in Russland folgende Gruppierungen.

1 Silowiki (Putin gehört dazu) d.h Geheimdienst Militär usw.
2 Liberale hier gibts z.b Ministerpräsident für Wirtschaft Gref
3 Oligarchen.

Da Putin von seinen Weggefährten im FSB stark unterstützt wurde verlangen diese natürlich ihren Teil dafür. Diese Leute sind sehr patriotisch und haben enorm viel Einfluss. z.b Setschin (vergleichbar mit Dick Chaney)
Olligarchen wurden ziemlich an die Wand gedrückt weil diese tatsächlich keine Steuern zahlten und der Staat sich im Ausland stark verschulden musste, das Volk hasst diese Leute genauso wie die Regierung, weil diese viel Geld ins Ausland scheffeln.

Im Land herrscht im Grunde noch viel Chaos und um dieses zu bekämpfen sieht sich der Staat gezwungen Härte zu zeigen.

Die Liberale Partei würde am liebsten natürlich den Staatseinfluß auf 0 reduzieren, man hat jedoch Angst davor, denn es bilden sich sehr viele Monopole und ausländisches Kapital will man nicht in strategisch wichtigen Branchen wie Öl und Gas sehen.

Die Regierungsbeamten haben das Amerikanische Wirtschaftsmodell im Kopf so etwas wie soziale Marktwirtschaft ist hier ein Fremdwort. Deshalb sage ich ja dass sie unfähig sind.

Putin wird natürlich von seinen Beratern stark beeinflußt, er kann sich jedoch nicht gegen seine FSB gefährten wehren wenn diese Yukos auseinandernehmen oder den Oligarchen das Leben schwer machen.

Es sind die Silowiki die ich als autoritär bezeichnen würde und nicht Putin.

Man muss auch sagen dass Putin in der Bevölkerung sehr beliebt ist.
seine Regierung jedoch wird ständig kritisiert.
Ich sehe auch keinen Nachfolger für Putin höchstens Moskaus Bürgermeister Luzhkov.

Russland ist ein schwieriges Thema um dieses Land zu begreifen muss man ein Russe sein oder im Land gelebt haben.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die Monopole sind ja im Rahmen der Privatisierung bewußt geschaffen/beibehalten worden. Zusammen mit der Freigabe der Preise war das nichts anderes als eine heimliche Enteignung. Die Oligarchen sind meines Wissens alles alte Komsomolzen, die zur richtigen Zeit als unverbrauchte Führungskräfte bereitstanden.

Das amerikanische Wirtschaftsmodell funktioniert natürlich nur ohne Monopole gut, und nur ohne den zwar kärglichen, aber sehr in Breite und Tiefe gehenden Wohlfahrtsstaat. So wie es heute praktiziert wird (in Ost wie West), ist nur furchtbar.
 

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
551
Na klar!
Ich hab mich ja dafür interessiertt und hab" Machtwechsel auf Erden "gelesen.

In dem ersten Moment n Reißer , aber nee , alle schreiben von einander ab,
dabei wird soviel Stoff zusammengetragen, bis es ein scheinbar homogenes Schlüssiges Ganzes ergibt...

Aber Humbug (und wenn nicht fressen euch reptilienartige Aliens euch den Kopf ab) :wink:

O.K. das war off Topic

Putin.
Auch wenn er vom FSB oder KGB unterstützt wurde, er ist der Chef,
und ich glaube ,daß er mehr selbst denkt als zum Beispiel
Bush, der wohl am meisten auf seine Berater angewiesen ist.
Ansonsten hab ich nicht viel Ahnung von russischer Politik, hin und wieder gibt es Berichte über die Medien dort, wie Journalisten bedrängt werden...
Und angeblich sind Die Fernsehsender alle regierungstreu etc..

Jedenfalls wird im Westen dieses Bild vermittelt.!
Ich glaube Putin hätte es nicht so einfach wie Bush ....


Was mich wundert ist, daß sich Russland so bedeckt hält,
beim Irakkrieg oder Afghanistan..
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Was mich wundert ist, daß sich Russland so bedeckt hält,
beim Irakkrieg oder Afghanistan..
Sonst käme mal jemand auf die Idee, nach Tschetschenien zu fragen. Das will man ja tunlichst elegant vermeiden :wink:
 

UltraDoc

Meister
Registriert
26. Dezember 2004
Beiträge
125
In dem ersten Moment n Reißer , aber nee , alle schreiben von einander ab

Das wundert mich auch immer wer da diese Geschichten erfindet. Vermutlich ist das ein Obermacker der viel Fantasie hat und der Rest schreibt von einander ab :)

dort, wie Journalisten bedrängt werden...
Und angeblich sind Die Fernsehsender alle regierungstreu etc..

Ich nenne das PR Krieg USA + EU gegen Russland. Ungefährt wie das gleiche Märchen Russland besteht nur aus Taiga und Bären. Oder man sieht Russland im westlichen Fernsehen wenn dort mindestens -40 Grad herrschen. In Russland gibts ein Badeort am schwarzen Meer mit Teeanbau Palmen Strand und meer zum baden. Es gibt auch Wüsten und Halbwüsten.

Wenn in Deuschland jemand hören würde dass es in Russland Palmen gibt würde sich bei ihm die Ganze Welt im Kopf umdrehen denn in "Russland ist es ja kalt" danach würde er die Welt nicht mehr verstehen.

In Japan herrscht z.B ein recht komisches Deutschland Bild. Die Japaner denken dass die deutschen zuviel jammern und alle wären arbeitslos.

Alle Russlandberichte hier haben einen Negativen touch, ist wie im Kalten Krieg mit der Presse.

Sonst käme mal jemand auf die Idee, nach Tschetschenien zu fragen. Das will man ja tunlichst elegant vermeiden

Falsch denn Russland sieht sich beim Tschetschenienkrieg im Recht deshalb interessiert es niemand was andere denken.

Was kann man schon dagegen Tun wenn die Amerikaner in einem Fremden Land einmarschieren???

Ss die möglichkeit über den Geheimdienst Untergrundkämpfer auszubilden das steigert mit der Zeit die Kriegskosten des politischen Gegners.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Och, von Sotschi dürften die meisten hier schon gehört haben. Aber eins stimmt: Wenn die Moskauer im Sommer nach Kwas anstehen, macht unser Fernsehen eine Trinkwasserknappheit daraus, und wenn während der weißen Nächte halb Petersburg in der Newa badet, geht es garantiert um die "tausenden" Betrunkenen, die dabei umkommen.
 

Marc

Großmeister
Registriert
31. Dezember 2003
Beiträge
989
UltraDoc schrieb:
Sonst käme mal jemand auf die Idee, nach Tschetschenien zu fragen. Das will man ja tunlichst elegant vermeiden

Falsch denn Russland sieht sich beim Tschetschenienkrieg im Recht deshalb interessiert es niemand was andere denken.
Ob sich "Russland" im Recht sieht ist ja eine Sache, ob es "Russland" egal ist was die anderen denken ist eine ganz andere Sache.
Es hatte schon seine Gründe warum damals die Bilder aus Tschetschenien herausgeschmuggelt werden mussten und eine relativ normale Kriegsberichterstattung quasi verboten war.
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Falsch denn Russland sieht sich beim Tschetschenienkrieg im Recht deshalb interessiert es niemand was andere denken.
Keinem Land kann es wirklich egal sein, was die Weltöffentlichkeit von ihm denkt. Schlecht fürs Geschäft.
 

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
551
Yo .

Putin kann im Tschechenienkrieg auch die "Kampf gegen den Terrorismus"
Schiene fahren. Was er ja auch tut.
 

tamalo

Anwärter
Registriert
21. Juni 2005
Beiträge
8
was glaubt ihr warum das raubtier USA blind um sich schlägt?

weil es verwundet ist!
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.938
@Streicher

China würde ich besser nicht unterschätzen. Gerade weil es eine große und arme Bevölkerung hat und militärisch aufstrebt.
Im Falle eines Falles ist die chinesische Volksarmee wohl die Armee mit den meisten Männern an der Waffe.
-Auch in den USA schicken arme Eltern ihre Kinder zum Militär , da sie dort mit dem Nötigsten inklusive der Ausbildungsmöglichkeiten , versorgt sind.

Zudem sind chinesische Waffensysteme weder veraltet noch sind sie schlecht in ihrer Bauausführung , welche z.T sogar besser als die russische ist.
Viele russische Systeme werden in Lizenz gebaut , bzW. nach eigenen Vorstellungen und Ansprüchen modifiziert , modernisiert und angepasst.
http://user1.7host.com/drno/military.shtml
http://www.globalsecurity.org/military/world/china/
 

UltraDoc

Meister
Registriert
26. Dezember 2004
Beiträge
125
Im Falle eines Falles ist die chinesische Volksarmee wohl die Armee mit den meisten Männern an der Waffe.

Diese Armee hat schon zu Zeiten Dzhinkiskhans nicht geholfen, ich bezweifle dass sie in der Zeit der chemischen und biologischen Waffen helfen können.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
was glaubt ihr warum das raubtier USA blind um sich schlägt?

Von blind um sich schlagen kann ja wohl keine Rede sein. Ich habe eher den Eindruck, daß da sehr strategisch und überlegt vorgegangen wird.

Diese Armee hat schon zu Zeiten Dzhinkiskhans nicht geholfen, ich bezweifle dass sie in der Zeit der chemischen und biologischen Waffen helfen können.
Die Armee des damaligen Kaiserreichs war ungeübt, da jahrhundertelang keine ernstzunehmenden Feinde auf den Plan traten, und in Sachen Wehrtechnik den Mongolen unterlegen. Das kann man mit heute nicht vergleichen.
 

UltraDoc

Meister
Registriert
26. Dezember 2004
Beiträge
125
Die Armee des damaligen Kaiserreichs war ungeübt, da jahrhundertelang keine ernstzunehmenden Feinde auf den Plan traten, und in Sachen Wehrtechnik den Mongolen unterlegen. Das kann man mit heute nicht vergleichen.

Die Mongolen terrorisierten die Chinesen ständig, es gab also genug Feinde.

Die Chinesen haben sich schon beim Koreakrieg recht blöd angestellt
500.000 Tote.

Heutzutage sind Soldaten Kanonenfutter.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Die Mongolen terrorisierten die Chinesen ständig, es gab also genug Feinde

DIE Mongolen gab es vor Dchingis Khan gar nicht, denn erst Dschingis Khan vereinte die einzelnen Stämme und Clans von Hirtennomaden und erst ab da wurde überhaupt von einem einheitlichen Volk gesprochen.
Davor waren das höchstens Überfälle einzelner Stämme, die für die kaiserliche Armee keinerlei ernstzunehmende Bedrohung darstellten.

Die Chinesen haben sich schon beim Koreakrieg recht blöd angestellt
500.000 Tote.
Als der Koreakrieg ausbrach hatte China gerade selber 20 Jahre Besatzung und Bürgerkrieg hinter sich. Seitdem hatte die chinesische Armee 50 Jahre Zeit sich entsprechend auszurüsten und auszubilden.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Registriert
31. August 2004
Beiträge
4.984
@Dark
Ist Dir schonmal der Griff an einer Deutschen Panzerkombi im Nacken des Soldaten aufgefallen? Was glaubst Du passiert nach einem Volltreffer?

Soldatenleiche raus, Gerät reparieren, neue zukünftige Soldatenleiche rein.

Kanonenfutter.
 

Ähnliche Beiträge

Oben