von Hagens Körperwelten in Hamburg

Tetsuo

Großmeister
Registriert
9. Juli 2003
Beiträge
910
Hab vorhin einen Bericht im TV gesehen.
Voll übel das Ganze.
Der Typ ist ziemlich kaltblütig. Einige (oder auch mehr) der Leichen soller sich auf fragwürdige Art und Weise besorgen. ICh glaub er darf jetzt auch nicht mehr sagen das alle Leichen "Spenderkörper" sind.
Der Typ sollte in den Knast.
 

InsularMind

Erleuchteter
Registriert
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Das mit dem Aufheben um die Leichen versteh ich auch nicht, das kommt wahrscheinlich dadurch zustande, dass die meisten Menschen mit dem Tod, Sterbevorgang, Verwesung, Anatomie ect. heute keine Berührung mehr haben, oder die Anatomie so sehr vom interessierten Normal - Otto abgeschottet wurde.

Na ja ich frag mich mal, warum Von Hagens so blöd sein sollte, sich Leichen illegal zu beschaffen, wenn sich bereits Tausende als Spender zur Verfügung gestellt haben.
Mal abgesehen davon, dass er sich ausrechnen könnte, dass so etwas nicht unentdeckt bleibt.
Er wird sich doch nicht seine eigene Zukunft oder seine Projekte mit Machenschaften versauen, die nicht 'lauter' ablaufen.

Die Präparate sind oft deswegen etwas kleiner, weil ohne Haut und Kopfhaare/ Kleidung oder Schuhe schon dieser Eindruck entsteht.
Während dem Austauschprozess der Körperflüssigkeit/Fette gegen Chemikalien und später Epoxydharze beim Präparieren dürften nochmal ein paar cm wegfallen, ebenso nach 'Aushärten' und Trocknen.
Viele der Spender verstarben in einem hohen Alter, wie ihr wisst schrumpfen Menschen beim Älterwerden oft wiederum einige cm.
Das Verfahren an sich und die realistisch mögliche Darstellung nenne ich mal genial.
Klar, man kann sich ziemlich feine CD-Roms über Anatomie, Bilderbücher oder Modelle ansehen, aber künstlich nachgestellte Bilder oder Modelle zeigen sehr viele Feinheiten nicht, zeigen auch oft nicht den Unterschied des 'Inneren Gesichts' von Person zu Person ( Vielleicht der Grund warum so viele die Adern nicht finden, bei der Blutabnahme ? *fg* )

Den Professortitel hat er in Asien verliehen bekommen. Weil's ihm zu blöd wurde dass sich Jeder daran nen medienwirksamen Anti - Aufhänger rausziehen kann, verzichtet er inzwischen gänzlich drauf , mit irgendwelchen Titeln angeredet zu werden.
Wer den Katalog hat, kann auch drin nachlesen dass die Behauptungen in diversen TV - Berichten nicht so ganz hieb - und stichfest recherchiert waren.

Mehr Info :
http://www.koerperwelten.de/de/pages/kirgisien_woher.asp

http://www.koerperwelten.de/de/pages/koerperspende.asp

http://www.koerperspender.de/

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Hagens so dämlich wäre, und seine eigene Arbeit mit faulem Spiel um Leichen oder -Teile riskiert, wenn er ohne Probleme genügend Leichen bekommen kann, von Leuten, die sich der Anatomie überschreiben oder dem IFP ( Institut für Plastnation ) selber
 

Purple

Geselle
Registriert
24. August 2003
Beiträge
97
Ich habe die Ausstellung vor 4 Jahren gesehen. Um die Ethik habe ich mich damals noch nicht gekümmert, aber auch heute würde ich wieder gehen, wenn ich sie noch nicht kennen würde. Soll doch jeder machen lassen was er will mit seinem toten Körper.
Schwer verdaulich fand ich die ausgestellten schwerstbehinderten Babies. Ich habe doch 2 Mal schlucken müssen. Dass es sowas gibt....
 

C3H5-NO3-3

Geselle
Registriert
21. August 2003
Beiträge
88
Ich weiß gar nicht wo das Problem liegt, ich mein is doch noch deutlich intressanter den Gang einer Kugel durchs Großhirn zu verfolgen als einen Basketball spielen zu sehn!

Ich war damals in Stuttgart, rechtzeitig bevor der ganze Ansturm kam. Ich fands ungeechtfertigt, dass einige Exponate nicht gezeigt wurden, ich find das geil!

Und wieder versteh ich nicht, wiso man sich da so aufregen kann, wenn keiner die Leichen in China haben will, dann bekommt er se schon billiger. Und was glaubt ihr wieviele Medizinstudenten auch Leichen brauchen!

Also bevors verkommt kann der die doch haben und ausstellen, is doch intressant!
 

Asuka

Meister
Registriert
19. November 2003
Beiträge
190
Ich war bereits vor 3 Jahren in der Ausstellung, im Sommer 2001 in Köln. Ich hatte davor auch gedacht, nanu, was kommt da jetzt, ist ja schon ein komischer Gedanke sich da jetzt echte Leichen anzugucken, aber als wir drinnen waren verflog dieses Gefühl ziemlich schnell. Ich fand es sehr interessant, vorallem für Medizinstudenten usw. ein lohnenswerte Ausflug!
 

Asuka

Meister
Registriert
19. November 2003
Beiträge
190
Achja, in Köln standen wir damals 3 Stunden an, zur Zeit ist die Ausstellung in Frankfurt. Ich kann ja mal vorbeischauen, aber ich denke dass der Ansturm nicht mehr soo groß sein wird.

Ich finde dass die Ausstellung moralisch vertretbar ist.
Wer's eklig findet soll halt nicht hingehen.
Sowas kann den Menschen doch nur weiterhelfen, wir bekommen dadurch ja eine Menge Einblicke in den menschl. Körper und können mehr Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Registriert
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ich kann auch gut damit leben wenn es sich um Freiwillige handelt.

Ich glaube aber nicht, dass die Chinesischen Hinrichtungsopfer entscheiden konnten was nach ihrem Ableben mit ihnen passiert.
 

Asuka

Meister
Registriert
19. November 2003
Beiträge
190
Tetsuo schrieb:
Hab vorhin einen Bericht im TV gesehen.
Voll übel das Ganze.
Der Typ ist ziemlich kaltblütig. Einige (oder auch mehr) der Leichen soller sich auf fragwürdige Art und Weise besorgen. ICh glaub er darf jetzt auch nicht mehr sagen das alle Leichen "Spenderkörper" sind.
Der Typ sollte in den Knast.

Warum? Denkst du dass stört die Toten noch? :lol: Und scheiss aufs Recht, Papier kannst du verbrennen, es ist nichts wert (nichts ist wahr, alles ist erlaubt)
Nunja, Schwachsinn... die Medien wollen ihn nur durch anti-Stimmung unter den Bürgern von der Bildfläche ekeln. Was soll das denn bezwecken. Es ist doch nur hilfreich für die Menschen und wenn die Gläubigen das wegen moral. Vorstellungen nicht abkönnen, tja Pech :roll: Ich muss mir auch den ganzen Tag Gläubige mit ihren fantastischen Therorien antun. Fragt mich da einer? :D
 

Asuka

Meister
Registriert
19. November 2003
Beiträge
190
Eskapismus schrieb:
Ich kann auch gut damit leben wenn es sich um Freiwillige handelt.

Ich glaube aber nicht, dass die Chinesischen Hinrichtungsopfer entscheiden konnten was nach ihrem Ableben mit ihnen passiert.
Hm, warum dann gerade Chinesen, die sind im allgemeinen doch recht klein. Warum keine Europäer/Amerikaner? :)
 

OTO

Erleuchteter
Registriert
18. März 2003
Beiträge
1.493
Im Stern stand auch einmal ein Artikel, dass da nicht alles so mit rechten dingen zu gehen soll. Eben kommts auch in den Nachrichten.
Und verdienen wird er daran sicher auch nicht schlecht. Mal schauen was die Zeit bringt.
Naja interesant finde ich es schon und unglaublich faszinierend. Nur seit dem ich Anatomie 1 und 2 gesehen habe ich eine Skepsis gegen jeden Medziner und das mich vielleicht auch einer Verschlebt und bei Lebendigen Leib siziert. Wie eben in Anatomie. Schauderhaft aber eben wie bei einem Autounfall, man kann einfach nicht wegschauen.
 

Nuance

Meister
Registriert
14. Januar 2004
Beiträge
230
grundsätzlich ist es zwar jedem selbst überlassen, was er mit seinem körper macht, aber ich fände es nicht so toll meinen lieben freund/verwanden/... dort zu wissen.

klar, ist der "totenkult" hierzulande nicht wegzudenken. er ist jedoch bestandteil unserer kultur.
ein grab dient, pragmatisch gesehen, nicht dem toten zur letzten ruhe, sondern den freunden/angehörigen zur trauer und andacht.

sicher finden das einige von euch voll idiotisch, doch stellt euch einmal vor, wie es für euch wäre, wenn euer beste/r seelenfreund/in nach einem unfall seziert in den "körperwelten" zurechtdrappiert wird.

wo liegt da die forschung?

nun ja, im glotzen waren die menschen schon immer weltklasse. glotzen wie paralysierte mäuse vor der schlange.
 

Baba-Jaga

Lehrling
Registriert
24. Oktober 2003
Beiträge
46
also ich hab mir die ausstellung in hamburg angesehen und war hinterher in keinster weise geschockt, oder gar angeekelt!
Zumal wirken die Ausstellungsobjekte nicht wie Leichen(-teile) sondern wie plastik..Man muss sich wirklich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass es sich um echte Leichen handelt.

Ich halte diese Ausstellung für medizinisch/wissenschaflich wertlos, da es meiner ansicht in erster linie ums geschäft geht...die leute neugierig machen auf die "kranken dinge, die da gezeigt werden", die "schillernde" figur von hagens, das skandalöse...
doch das sucht man in körperwelten vergebens!

es geht darum tabus zu brechen, das lockt die leute in scharen an.
und jeder in HH geht hin, denn "gesehen haben muss man das schon einmal".

körperwelten = :?

edit: doch, etwas fand ich ekelhaft, als ich körperwelten besuchte:
eine etwa 25 jahre alte frau ließ es sich nicht nehmen ihren finger in den anus eines der ausstellungsobjekte zu stecken.
ich weiss zwar nicht, was die dame dort zu finden glaubte, aber aufjedenfall war ihr verhalten einfach geschmacklos und entwürdigend für den körperspender!!
 

Solon

Meister
Registriert
2. März 2003
Beiträge
187
Wer sich dafür interessiert wie Menschen nach dem Tod aussehen, sollte mal im Krankenhauskeller unters Leichentuch blicken. Diese aufgepäppelten Präparate von Hagens geben jedenfalls kein realistisches Bild vom Sterben. Aufwändig in Position gebrachte und konservierte Puppen, kein gebrochener Blick und kein Verwesungsgeruch, dafür aber jede Menge Publicity.
Der Tod aufbereitet für die Spaßgesellschaft.
 

AvengingAngel

Lehrling
Registriert
13. Januar 2004
Beiträge
36
hmm, ich hab die ausstellung vor ein paar jahren in oberhausen gesehen.
ich muss auch zugeben : schlecht fand ich sie nicht.

hab oben irgendwo gelesen, dass die ausgestellten menschen so klein sind. das ist doch erklärbar: der menschliche körper besteht zu einem großen teil aus wasser, entzieht man ihm dieses, schrumpft er. es ist zwar kein guter vergleich, aber eine kartoffel zieht sich auch sehr stark zusammen wenn sie austrocknet. biologisch gesehn ist das vergleichbar.

zum thema "geldmacherei" : wenn ich sehe, was eine stinknormale beerdigung kostet dann sehe ich ehr das als geldmacherei an.

und, mal ehrlich : in eine solche ausstellung gehn doch ehr menschen als auf einen friedhof. ehrt man da die toten nicht ehr?

die ägypter z.b.haben ihre toten auch mumifiziert. und diese mumien kann man zum teil in museen anschauen( in detmold z.b. sind einige altamerikanische mumien, auch kinder!!)... DA regt sich keiner drüber auf. warum bei körperwelten? weils (neuzeitliche) europäer sind?
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.842
Die Debatte über Moral und Unmoral der Ausstellung ist am Kochen, gerade wegen der Enthüllungen von dem SPIEGEL. Auf freiwillige Widmungen kann die Ausstellung nicht unbedingt nur zurückgreifen. Aber bewiesen ist: der Mensch läuft (oft) seiner Neugier nach. Ein interessanter Kommentar ist dieser: Schluß damit. Kommentar?
 

elvissa

Meister
Registriert
18. Juli 2003
Beiträge
183
ich war damals (vor sieben jahren oder so?) in der austellung in mannheim und fand´s auch sehr interessant und gut und war einer der verfechter von von hagens.
inzwischen seh ich das anders. ich weiss nicht ob von hagens vielleicht wenigstens anfänglich ein ehrliches wissenschaftliches interesse hatte, ich hatte jedenfalls den eindruck.
inzwischen hat er meiner meinung nach aber die (dünne) linie zu purer sensationsmache und purem eigeninteresse überschritten.
allein schon die tatsache dass er es anscheinend nicht für notwendig hält sich zu den vorwürfen in einer angemessenen form zu äussern und vorgänge in seinem "betrieb" offenzulegen finde ich bedenklich.
ausserdem stellt sich mir die frage wieviele "präparate" man eigentlich braucht um aufzuklären? ich sehe kein wissenschaftlich-aufklärerisches interesse darin verschiedene leichen mal als basketballer und mal als weiss-der-geier-was zu inszenieren. seine vision ist es in jedem land eine "leichencity", einen museumskomplex zu haben und gleichzeitig überall ewige wanderaustellungen laufen zu lassen.
mein problem ist nicht das austellen toter menschen an sich, solange es in einem angemessenen rahmen geschieht. aber ich glaub von hagens hat irgendwo den kontakt zur realität verloren, was ja auch nicht verwunderlich ist wenn man nur mit leichen zu tun hat. in wirklichkeit ist die ganze sache für ihn eine private besessenheit, er nutzt das aus um sich selbst zu verewigen.und geht dafür über leichen (harhar...ich weiss, schlechter kalauer)
das find ich scheisse.
deswegen würd ich nie wieder zu einer seiner ausstellungen gehen.
 

Produkt_A

Anwärter
Registriert
9. Februar 2003
Beiträge
10
diese "austellung" hat nicht hat nicht die geringste daseinsberechtigung;

was dieser fritze da macht ist absolut wertlos und komplett sinnfreie leichenfledderei; ich weiss nicht wie ein gesunder verstand derlei dreck befürworten kann;
 

Heuli

Meister
Registriert
26. Juli 2002
Beiträge
387
Ich muss sagen, dass ich die Ausstellung total faszinierend finde. Ich war leider noch nicht drin, aber ich mag seinen Stil. Seine Art mit dem toten Körper umzugehen und ihn wirklich schön zu machen, statt ihn in einer Kiste verrotten zu lassen. Dass die Körper nicht-so-ganz-freiwillig dafür herhalten, finde ich zweitrangig. Es ist zumindest niemand für ihn gestorben. Schöne Kunst, experimentell. Und der Reiter ist wirklich gut. ;)
Aber was ich übertrieben finde, ist diese Ausbreitung, die er plant. Das nimmt Körperwelten seinen außergewöhnlichen Charakter. Das macht sie kaputt. Eine kleine Besonderheit, Tabu-Macke, sollte es bleiben. Wie gesagt, ich finde es schön. :)
 

Kummer

Anwärter
Registriert
18. Februar 2004
Beiträge
12
Hagen hat genau das erreicht was er wollte. 8O

Mit dem das er in aller Munde ist, ob gut oder schlecht sei dahingestellt, hat er sicher keine Probleme seine Ausstellungen zu füllen und viel Geld damit zu machen.

Ich halte nichts davon, aber Geld regiert nun mal die Welt.
 

Ähnliche Beiträge

Oben