THE GRID - Follow the Pink Rabbit

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
Ich wollte ja schon länger mal zu einer gewissen Aktivität etwas schreiben, die sich im Hintergrund gerade neu formiert. Diese Idee nennt sich schlicht "The Grid".
Unten findet ihr den kurzen Pitch und ein angehängtes Dokument PDF INTRO zur Idee des Grids.
Schon ganz lustig, wo ich es am Ende gepostet habe "Lobbygruppen und geheime Seilschaften", aber ganz so verkehrt ist es jetzt nicht, außer die Lobbygruppe natürlich jetzt.

Was ist das Grid ?
Das Grid ist so in etwa das, was ihr aus den Film Fight Club her
kennt. Nur mit etwas weniger Blut und weniger gebrochenen
Nasen vielleicht. Aber ähnlich konspirativ (zumindest zu Anfang),
ebenso kollaborativ - aber auf jeden Fall innovativ.
The Grid ist vielleicht besser vergleichbar mit der Clique um den
schlauen Morpheus aus dem Film "The Matrix".
Ihr wisst schon - rote oder blaue Pille?
The Grid ist ähnlich klein und kann genauso schlagkräftig sein
wie die Truppe um Morpheus, Trinity und Neo.
Das Kampffeld ist das schöne Bling, Bling Internet, wo hinter der
verheißungsvollen Fassade die unterschiedlichsten Kampfdronen
der Maschinenrasse herum patrouillieren und euch bis auf den
letzten Blutstropfen jagen werden.

WAS WILL DAS GRID ?
Mit den Mitteln der Kunst, der Philosophie und der Technologie
Ideen entwickeln und die Zukunft mitgestalten.
Die Ideen dazu sind die Software, die schon seit Urzeiten existieren.
Dabei sind Menschen die Wirte von Ideen, die diese durch Raum
und Zeit verhelfen. Menschen und Ideen sind somit ein und
dieselbe Maschine. Menschen sind die Hardware, die alle
Spezifikationen für den Betrieb von Ideen erfüllt, und Ideen sind
die Software die auf Menschenhardware betrieben wird.

WO FINDET IHR DAS GRID ?
Das Grid ist eine neue Form der Idee von der Nation, ohne die klassischen
Machtstrukturen. Wir nennen es: NGN (Non Geographic Nation).
Und natürlich überall dort wo Ihr seit - wenn Ihr bereit seit !

http://bit.ly/FollowThePurpleRabbit


Wer Lust hat mal ganz unverbindlich teilzunehmen um sich ein Bild zu machen, kann mich anschreiben und ich schalte ihn für diverse Boards erstmal frei. Eine Form der Community gibt es in diversen Slack Channels, in denen die einzelen Infoboards thematisch zugeordnet sind.

Gruß an Alle
 

Anhänge

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
Das GRID soll als soziale Plastik verstanden werden.
Die zentralen Grundelemente sind:

Das GRID als Kooperative (A)

Das GRID als dezentrale organisiertes Kollektiv (B)

Das GRID als intersubjektives Netzwerk (C)

Das GRID Raum für Aktivitäten (D)

Das GRID als Utopie Labor (E)

Das GRID als non - geographical Nation (F)

- Als Kooperativ (A) - Gebilde soll das Grid von seinen mitwirkenden Kräften besetzt und gelenkt werden. Innerhalb des Kooperativs soll ein Raum für mannigfaltige Kollaboration und Kooperation entstehen, der nur durch die Mitgestaltung des Einzelnen und das Zusammenwirken vieler ermöglicht ist. Subjekt und Kollektiv sollen somit unlösbar voneinander abhängig gemacht werden. Befehlsstrukturen, Chefs oder Hierarchien gibt es nicht im Sinne einer klassischen Pyramide oder im Sinne traditioneller
Organisationsformen. Die Beteiligung und Mitgestaltung und somit die Aktivität des Einzelnen
entscheidet über den Einfluss; temporäre oder flüchtige Rollen und Entscheidungsfindungsprozesse
entscheiden über die Orchestration im Kooperativ. Werte und schlanke Prozesse sind der minimal
nötige Konsens, gegen den wir uns normieren.

- Die Struktur des GRID ist dezentral (B) geplant, so dass beliebig viele Subgrids autonom organisierte Zellen sind, die zusammengenommen das GRID formen. Dezentral ist das GRID ebenso, da es nicht zentral, sondern durch inhaltlich / funktionale Gremien oder Rollen administriert wird. Diese Entitäten sind nicht personengebunden, sondern werden durch
Personen besetzt, was z.B. auch temporär sein kann. Dies kann nur auf der Basis von Entscheidungsfindungsprozessen basieren, die dafür geeignet sind, verschiedene Szenarien abzubilden. Dazu gehören Mehrheitsprinzipien ebenso, wie aber auch andere Prinzipien, wenn es etwa um die schnelle Handlungsfähigkeit ginge. Für diese Aspekte versteht das GRID geradezu als Labor, was dafür geeignet wäre Ansätze wie ‚quadratic voting‘ zu studieren, um so auch gleichzeitig
ein besseres Verständnis für Optionen zur Weiterentwicklung der Demokratie aufzubauen.

- Als intersubjektives Netzwerk (C) ist das GRID ein möglicher Umschlagsplatz von Meinungen, Emotionen, Fähigkeiten und Ideen. Neue Kontakte können funktional oder menschlich hergestellt werden; im Rahmen eines gemeinsamen Projektes oder einfach zufällig. Das Individuum soll in seiner Gänze geachtet und respektiert sein, was wiederum impliziert, dass jegliche Form der Diskriminierung nicht toleriert ist. Die Toleranz im GRID soll als Grundwert jedoch nicht dazu zweckentfremdet werden, den diskursiven Austausch von Meinungen zu unterbinden. Denn das GRID soll Raum bieten, kritisches
Denken, konstruktive (und auch gern emotional geführte) Debatte und Meinungsvielfalt auszutragen.
Damit ist ein schwieriger Balanceakt denkbar, der nur durch eine gemeinsame Wertebasis gelingen
kann.

-Als Raum für Aktivitäten (D) ist das GRID seiner eigenen Performance ausgeliefert. Aktivitäten
können damit mannigfaltig sein (vom gemeinsamen Denken, über das Gestalten, bis hin zu etwa
politischen Aktivitäten oder Aktivismus). Aktivität kann nur dann entstehen, wenn Aktivität angeregt,
verfolgt und mitgetragen wird. Insofern ist es wichtig Leadership in der Sache zu entwickeln, so dass
neues Momentum entsteht und andere mitgenommen werden. Ebenso wichtig ist eine geteilte
Auffassung davon, wie wichtig Teilnahme, Feedback und Mitwirken sind. Nur in dieser Kombination
können theoretische Dinge praktische Dinge werden, die emotional und ggfs. auch gesellschaftlich
im Sinne einer sozialen Plastik Relevanz entwickeln. Und eben das ist das Ziel.

- Mit diesem Ziel versteht sich das GRID als Labor für utopische Konzepte (E). Aus unserer Sicht sind Utopien ein
methodisches Mittel, um 1. sich darin zu üben, mögliche erstrebenswerte Modelle für die Gesellschaft
artikulierbar zu machen; und 2. um die existierenden Umstände gegen die Fiktion bewerten zu können
und somit den Handlungsbedarf oder Defizite präziser zu entlarven. Als Labor für Utopien
wertschätzen wir kreative Kräfte und neue Ideen ungemein.

-Als GRID wollen wir vollständig ablegen in geographischen Grenzen (F) zu denken.
Wir glauben, dass die menschliche Spezies solche Denkweisen überwinden werden muss und insofern ist Herkunft kein
Kriterium der Ausgrenzung.
Im Gegenteil, fänden wir es sehr sinnvoll, wenn das GRID eine weltumfassende, soziale Plastik werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben