Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Srebrenica - Hintergründe

Dieses Thema im Forum "Geheimdienste" wurde erstellt von Rafi, 17. Januar 2005.

  1. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    Herr Dorin ihre Märchengeschichte vom deutschen Geschäftsmann und der Engländerin mit den Todeslisten in kroatischen Zeitungen ist billig

    Wo sind die Beweise der Todeslisten in den Kroatischen Zeitungen...Wo Wo Wo ??? Es gibt keine.... ausser das die scharfe Nora sie gelesen hat,als einzige....lächerlich..

    Hören sie doch auf vom Kosovo z plärren....wie ein altes Waschweib.Wer Wind sät,wird Sturm ernten. ....so sieht der UCK Terror aus..http://www.deathmasters.com/kosovo4.htm

    Montenegro will sich vom Schurkenstaat trennen.....es sieht keine Perspektive....und fragen sie mal einen Montenegriner ob er Serbe sei...??

    Srebrenica....wieviele Leichen wurden in den letzten Jahren ausgebuddelt..?


    [​IMG]
     
  2. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Lieber Metkovic. Lächerlich ist vor allem, wenn man die Arbeiten internationaler Journalisten dem Dorin zuschreibt. Frag doch Frau Beloff nach den Todeslisten - Sie hat ja in ihrem Buch darüber berichtet. Du kannst übrigens noch tausend Mal irgendwelche Phrasen aus der Monopolpresse zitieren, das macht dich auch nicht kritischer.
     
  3. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Und wenn du schon Vukovar, Sarajevo, Srebrenica und Kosovo zitierst, so solltest du zumindest die Hintergründe posten, nicht nur die Namen der verschiedenen Kriegsschauplätze. Fangen wir mit Vukovar an. Arnold Sherman schrieb in seinem Buch "Die Zerschlagung Jugoslawiens" folgendes:

    "In der Borovo-Schuhfabrik am Ortsende von Vukovar errichteten die Kroaten ein neues Konzentrationslager, in dem sie serbische Zivilisten aus der Gegend zusammentrieben und internierten. Hier hielten die Kroaten etwa 5000 Serben gefangen, und dort, nahe dem Ruderclub von Vukovar, begann wieder das geradezu rituelle Töten von Serben. Der Keller des Borovo-Komoro-Konzentrationslagers beherbergte auch das Hauptquartier von Marko Filkovija, dem Kommandeur der kroatischen Nationalgarde ZNG. Mehr als 1000 Serben starben in diesen beiden Vernichtungslagern, auf den Strassen und in ihren Häusern, bevor sich die jugoslawische Bundesarmee den Weg nach Vukovar am 23. November 1991 freigekämpft hatte"

    In Hannes Hofbauers Buch "Balkankrieg: die Zerstörung Jugoslawiens" ist zu lesen:

    "Bereits im Juni, also noch vor der Mobilmachung der jugoslawischen Armee, waren Paramilitärs der "kroatischen Befreiungsarmee" (HOS) des rechtsradikalen Dobroslav Paraga in die Stadt gekommen, hatten missliebige Serben vertrieben und nahe der Stad ein Gefangenenlager errichtet. Mehr als 1000 Serben fanden hier den Tod. In der alten, an der Donau gelegenen Barockstadt mit ihrer ethnisch durchmischten Bevölkerung wüteten zuallererst die Milizen des kroatischen HOS-Faschisten Dobroslav Paraga"

    Und in der Mai/Juni-Ausgabe des deutschen Poltmagazins NOVO von 1993 stand (Titel: "Die verschwiegene Wahrheit über den Krieg im ehemaligen Jugoslawien"):

    "Als die jugoslawische Bundesarmee in Vukovar einmarschierte, fanden die Soldaten die Strassen übersät mit von Kroaten abgeschlachteten serbischen Zivilisten"

    Dann zum Thema Sarajevo

    Am 8.12.2004 war im Wiener Standard zu lesen (wenn auch bezeichnenderweise 12 Jahre zu spät!), dass der Konflikt in Sarajevo durch einen Überfall moslemischer Extremisten auf eine serbische Hochzeitsgesellschaft am 1. März 1992 ausgelöst wurde. An diesem Tag stürmten islamische Fanatiker eine serbische Hochzeitsgesellschaft und erschossen den Vater des Bräutigams, Nikola Gardovic (der erste Tote des Bosnien-Krieges) und verletzten den Priester, Radenko Mikovic, schwer. Nach dem Anschlag errichteten die Sarajevo-Serben Barrikaden, um sich vor weiteren Anschlägen zu schützen (in Sarajevo lebten vor dem Krieg 150'000 Serben). Während des anschliessenden Konfliktes beschossen sich die beiden Kriegsparteien jahrelang GEGENSEITIG, wobei auch die serbischen Stadtteile und Vororte von Sarajevo, wie z.B. Pofalici, Vraca, Grbavica, Ilias, Dobrinja, Lukavica usw., zusammenbombardiert und zerstört wurden (worüber unsere Massenmedien natürlich lange schwiegen). In Klaus Bittermanns Buch "Serbien muss sterbien" steht dazu folgendes:

    "Nur in einer Situation, wo der Kodex und die Ethik der Profession mit Füssen getreten werden, war das Entstehen eines Wertesytems möglich, in dem es für den journalistischen Ruf und die journalistische Ehre ausreichte, wenigstens einen Tag in Sarajevo gewesen zu sein. Nach Sarajevo fuhr man des eigenen Ruhms und nicht der Wahrheit wegen. Wenn es sich anders verhielte, dann würde die europäische Öffentlichkeit etwa wissen, dass es einen von serbischen Kräften kontrollierten Teil Sarajevos gibt. Sie würde wissen, dass auch dieser Teil Sarajevos zerstört ist, dass auch hier täglich Zivilisten durch Granatbeschuss und die Kugeln von Heckenschützen starben. Über diese unschuldigen Opfer wird geschwiegen, denn wie sollte man erklären, dass ihre Mörder diejenigen sind, von denen ständig behauptet wird, dass sie nur Opfer seien? Das verschleiern eines Verbrechens bedeutet die Ermunterung dazu, dass es fortgesetzt wird. Im Teufelskreis der Kriegsverbrechen führt das zu einer unendlichen Mulitiplikation"

    "Wenn die europäischen Medien - gleich aus welchen Gründen - den Europäern die Wahrheit über einen Krieg auf dem Balkan verschwiegen haben und damit selbst dafür verantwortlich sind, dass die Wahrheit noch tragischer geworden ist, sehe ich keinen Grund dafür, warum diese Medien Ereignisse in ihren eigenen Heimatländern anders behandeln sollten"

    "Denn Sarajevo ist eine Stadt, die durch Menschen definiert wird, die nicht in ihr leben! Die Vorstellungen über Sarajevo nämlich gründen sich auf Worte und Taten von Individuen, die zum einen Fremde sind für die Bevölkerung Sarajevos, zum anderen die Stadt allenfalls einige wenige Male besucht haben - oder auch gar nicht, wie etwa Salman Rushdie, der sich kürzlich zum "geistigen Bewohner" Sarajevos erklärt hat"

    "Nicht viele europäische Medien und Journalisten werden beweisen können, dass sie ihre Ruhmsucht nicht mit der blutigen Katastrophe der Ex-Jugoslawen befriedigt, dass sie nicht an diesem schmutzigen Spiel teilgehabt haben. Und es wird völlig gleichgültig sein, ob sie es aus Zweckmässigkeit getan haben oder aus Unwissenheit oder aus Verpflichtung gegenüber ihrem politischen Mäzen"

    Ein amerikanischerReporter berichtete zudem bereits vor Jahren, dass der Bombenanschlag vor einer Bäckerei in Sarajevo, der damals sofort ohne Untersuchungen den Serben in die Schuhe geschoben wurde, in Wirklichkeit von Moslems verübt wurde:
    http://www.balkan-archive.org.yu/politics/war_crimes/miskina/index.html
    Ähnliche Berichte existieren auch betreffend der Granatanschläge auf dem Marktplatz von Sarajevo, die damals ebenfalls den Serben zugeschrieben worden sind.

    Und der US-Journalist Peter Brock schrieb in seinem Buch "Bei Andruck Mord: die deutsche Propaganda und der Balkankrieg" über Sarajevo:

    "Der Zerstörung von Sarajevo - dem schlimmsten einzelnen Verbrechen gegen eine Gemeinschaft in Europa seit Auschwitz kann man nicht ungerührt Nacht um Nacht im Fernshen zuschauen, schrieb Robert Fox vom London Daily Telegraph. Das war der allgemeine Eindruck. Aber eine andere Seite der Geschichte würde mehr Aufmerksamkeit verdienen.
    Schon im Juli 1992 hatten hohe westliche Diplomaten öffentlich erklärt, dass bosnisch-muslimische Streitkräfte in Sarajevo wiederholt den serbischen Beschuss der Stadt provozierten, um ein militärisches Eingreifen des Westens auszulösen. Aber kaum eine Reportage aus Sarajevo nahm sich die Mühe, festzuhalten, dass die fast täglichen Artillerie-Sperrfeuer keineswegs immer von den bosnischen Serben ausgingen, die oftmals, wie offizielle Stellen immer wieder erklärten, nur das Feuer von Muslimen auf serbische Ziele und Nachbarorte erwiederten. Ohne diese Unterscheidung zu machen, erweckten die Berichte den Eindruck, dass allein den Serben die "Belagerung Sarajevos" anzulasten sei. Auch UNO-Beobachter wurden so postiert, dass sie vorwiegend serbische Artillerieaktionen entdecken mussten, während man oft genug beobachten konnte, dass das nichtserbische Feuer ebenso intensiv war. Das Kosevo-Hospital in Sarajevo war ein beliebter Hintergrund für Fernsehjournalisten, die, wenn wegen des Granatbeschusses die Wasserzufuhr unterbrochen war, auf der Entbindungsstation gierig auf die erste Geburt ohne Wasser warteten. Kaum hatten sie ihre Bilder, zerlegten die westlichen Filmcrews ihre Kameras und kehrten ins nahe Holiday Inn zurück, wo reichlich heisses Wasser vorhanden war. In keinem Bericht wurde erwähnt, dass sie beim Verlassen des Spitals aufpassen mussten, um nicht über eine abgeschirmte bosnische Armeeschützstellung zu stolpern, die nie als wahrscheinlicher Grund Grund dafür bezeichnet wurde, dass die Serben sporadisch das Spital beschossen.
    Zahlose Berichte schenkten den Erklärungen von UNO-Mitarbeitern kaum je Beachtung, dass bosnisch-muslimische Einheiten häufig selbst mit dem Beschuss nicht nur serbischer Nachbarorte, sondern auch muslimischer Viertel der Stadt begannen. Am 23. März 1993 zum Beispiel zählte Major Pepe Gallegos von Unprofor die Schusswechsel des vorhergegangenen Tages auf. Es wurden 341 Einschläge gezählt 133 serbischer- und 208 bosnischerseits, wobei 82 Artilleriesalven, 29 Mörsersalven und 22 Panzersalven und 115 Artillerie-, 73 Mörser- und 20 Panzersalven die Bosnier trafen"

    Der amerikanische Journalist Arnold Sherman verbrachte während des Krieges einige Zeit in den serbischen Stadtteilen von Sarajevo, die von der moslemischen Armee durch Heckenschützen und Granaten beschossen wurden. In seinem Buch "Die Zerschlagung Jugoslawiens" schreibt er u.A:

    "Zusammengekauert wie die Tiere, hetzten wir von einer Ecke in die andere, den Körper so nahe am Boden wie möglich, die Füsse ruderten verzweifelt. Adrenalin wurde stossweise freigesetzt. Endlich fanden wir in einem ausgebombten Gebäude Unterschlupf, und wir konnten uns vor dem nächsten Sprint noch etwas Sauerstoff in die Lungen pumpen. Mitten auf der Strasse jedoch, in geradezu erhabener Gleichgültigkeit den Heckenschützen über uns und um uns herum ausgesetzt, tanzte und sang eine erschreckend dünne, schwarzhaarige Frau - sie mochte um die fünfunddreissig Jahre alt sein - auf dem Schutt herum. "Was zum Teufel tut sie da?", fragte ich den serbischen Offizier neben mir.
    "Sie ist verrückt. Sie wurde von den Moslems vier Monate festgehalten. Wir haben sie schliesslich zusammen mit sechs Kriegsgefangenen losgekauft".
    "Aber sie wird getötet werden!".
    "Gott sorgt für sie".
    Vielleicht war ich an diesem Tag das Werkzeug Gottes, denn ich rannte hinaus und holte die tanzende Frau von der Strasse weg".

    Unlängst war in diesem Zusammenhang in unseren Medien auch zu lesen, dass von den ca. 10'000 Toten des Kampfes um Sarajevo 5800 Serben waren! Weitere Kommentare erübrigen sich.
    Dann zur Vorgeschichte Srebrenicas. Aus Klaus Bittermanns Buch "Serbien muss sterbien" entnehmen wir folgendes:

    "Als die ersten UN-Konvois in Srebrenica einrollten, feierte man UN-General Morillon als den grossen Befreier und zeigte, wie aufgebrachte serbische Frauen vor den Toren Srebrenicas die Lastwagen der UN-Blauhelme bespuckten. Kein deutscher Journalist fragte die Serbinnen nach ihren Motiven.
    Misha Glenny, Balkan-Korrespondent der BBC, und die englische Journalistin Joan Hoey aber haben unabhängig voneinander die Vorgeschichte Srebrenicas nachrecherchiert, über die die Medienöffentlichkeit damals geschwiegen hat. Der serbischen Belagerung der Stadt ist eine muslimische Grossoffensive vorausgegangen, bei der 50 serbische Dörfer in den beieinanderliegenden Gemeinden Srebrenica und Bratunac dem Erdboden gleichgemacht wurden. Mehr als 1200 serbische Frauen, Kinder und alte Menschen wurden dabei massakriert, es gab über 3000 Verletzte. Die serbischen Frauen, die sich scheinbar so unmenschlich verhalten hatten, als sie die Hilfskonvois beschimpften, waren selbst Opfer gewesen - allerdings ohne die Kameras und damit das Mitleid der Weltöffentlichkeit. Das ist der Mechanismus, durch den die offensichtliche Parteinahme für eine kriegsführende Seite den Konflikt weiterschürt"

    Die islamischen Massaker an der serbischen Bevölkerung in der Srenrenica-Region im Frühjahr 1992 wurden auch in den Büchern "Kriegsverbrechen: die tödlichen Lügen der Bundesregierung und ihre Opfer im Kosovo-Konflikt" (von Jürgen Elsässer) und "Der serbische Mythos" (von Dr. Malte Olschewski) erwähnt.

    Und dann zum Abschluss noch etwas spannendes über die Berichterstattung der Monopolpresse während des Kosovo-Konflikts:
    http://online.wdr.de/online/news/kosovoluege/
    http://www.woz.ch/archiv/old/00/00/903.html
     
  4. Booth

    Booth Erleuchteter

    Beiträge:
    1.951
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Deutschland
    @ Rafi + metkovic

    Eine Frage: Mir ist nach wie vor nicht die Intention Eurer Postings ganz klar.

    Ich erhalte den Eindruck, daß beide versuchen, jegliches schwere Fehlverhalten seitens der "eigenen Partei" zu entkräften, und ausschließlich bei den anderen zu suchen. Ist dem so? Glaubt Ihr tatsächlich, daß nur EINE Seite der Buhmann ist, und die andere Seite die einzig bösen?

    Vielleicht habe ich es ja überlesen. Aber ich habe nie von Rafi gelesen, daß er sagte "Während des Auseinanderbrechens von Jugoslawien wurde auch von serbischer Seite verdammt viel Unglück und Leid über diverse Bevölkerungsgruppen gebracht".

    Und ich habe auch nicht von metkovic gelesen, daß er etwas sagte, wie "Während des Auseinanderbrechens von Jugoslawien wurde auch von nicht-serbischer Seite verdammt viel Unglück und Leid über diverse Bevölkerungsgruppen gebracht".

    Solange beide Parteien nicht AUCH eigenes Fehlverhalten zugeben, und um Aussöhnung suchend in die Zukunft schauen, und dabei die Vergangenheit schuldbewusst aufarbeiten... tja... solange fürchte ich, wird es noch viel Ärger auf dem Balkan geben.

    gruß
    Booth
     
  5. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    Lieber Boris @alias Rafi@ alias Alexander Dorin.....

    redest du immer in der 3. Person von dir ? :lol:

    Warum sollte ich Beloff fragen...? ist dafür nicht das Tribunal zuständig,was sich für diesen Schund bzw. Räubergeschichte nicht interessiert....ausser dir ?

    Welche Llager ? Meinst du das hier ?http://www.photoarts.com/haviv/bosnia/autopsy.htmlTote Kroaten

    Jugoslawische Armee freikämpfte???......das waren serbische Paramilitärs die auf ihren Schlachtzug alles kroatische niedermetzelten....und 3 Monate die Stadt mit Hilf der JNA zusammenschoss....[​IMG]


    Deine geistigen Tiefflüge sind beispielhaft für serbische Verblendung...

    http://www.hrt.hr/arhiv/vukovar/galerija-rat_eng.html

    Hier legen sie..........

    [​IMG]
     
  6. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Both. Das Problem ist folgendes: Die westlichen Massenmedien haben jahrelang nicht objektiv über die Kriege in Ex-Jugoslawien berichtet, worüber etliche oppositionelle Journalisten berichtet haben - das ist alles.
     
  7. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    Du solltest die Vorgeschichte kennen.....über 800 Jahre war Kroatien besetzt. Es geht um die Freiheit und unabhängig des kroatischen Volkes und sonst nichts.

    Das dies einige verhindern wollten,brauche ich dir nicht zu erzählen.

    In Kroatien leben neben Kroaten auch Italiener,Bosnier,Deutsche,Ungarn,Slowenen,Albaner,Roma und u.a. Serben. Jeder hat sich an die kroatische Verfassung zu halten mit allen Rechten und Pflichten.

    Wir haben unseren eigenen Staat und sind frei. Mehr wollten wir nicht.
     
  8. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Kroatien war nie "besetzt". Die Serben wurden von den Habsburgern zu Beginn des sechzehnten Jahrhunderts in jenen Gebieten Kroatiens angesiedelt, aus denen die Kroaten vor den herannahenden Türken geflüchtet waren. Kroatien stand damals unter habsburgerischer Herrschaft. Die Serben wurden von den Habsburgern als Wehrsoldaten angesiedelt - nichts weiter. Offiziell erhlielten die Serben von den Habsburgern sogar den Autonomie-Status. Diesbezügliche Auszüge aus internationalen Geschichtsbücher kann ich jederzeit gerne posten.
     
  9. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    Die Bulgaren ihrerseits hatten die noch nicht in einem Staat geeinten Serben unterworfen, was zur ersten serbischen Massenflucht (wie später vor den Türken) nach Kroatien führte. http://derstandard.at/?url=/?id=1518610

    So so die Habsburger sind also Kroaten,die Serben ins Land holten...
    und die erste serbische Massenflucht vor den Bulgaren und später vor den Türken tauchen in ihren Büchern nicht auf ? oder sind die Seiten verschwunden ? 8O

    In Kroatien können nur Kroaten anderen Völkern Autonomie Status gewähren....und den haben die Serben ja jetzt. Sie leben mit Kroaten zusammen und können ihrer Religion und Kultur nachgehen....jedoch für diese Symbole gibt es keine Toleranz :

    http://www.metkovic.stammtisch1.net/nema tolerancije.jpg

    Das können deine Genossen in Serbien oder in der Schweiz veranstalten aber nicht in lijepa nasa!
     
  10. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Nein, die Habsburger sind keine Kroaten - das weisst du selbst. Kroatien stand lediglich lange Zeit unter Habsburger-Einfluss, was du in etlichen Geschichtsbüchern nachlesen kannst. Während dieser Zeit siedelten die Habsburger Serben in jenen Gebieten Kroatiens an, aus denen die Kroaten in nördliche Richtung vor den Türken geflohen sind. In diesen Gebieten wurde eine Wehrgrenze (Vojna Krajina) gegen die Türken gebildet. Vielleicht kannst du ja in folgendem Bericht von Wikipedia das nachlesen, was ausser dir die ganze Welt zu wissen scheint:
    http://www.wikipedia.org/wiki/Republika_Srpska_Krajina

    Da steht, dass bereits im Jahre 1553 die serbische Krajina existierte. Nun scheint auch Rechnen nicht gerade zu deinen Stärken zu gehören, oder wie kommst du darauf, dass Kroatien "800 Jahre lang besetzt war"? 1553 bis 1995 macht 800 Jahre?
    Und hier noch extra für dich die Karte der Krajina:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Militargrenze.jpg
     
  11. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    Was ist Krajina ? Ich kenne nur Lika.

    Wenn du die kroatische Geschichte kennen würdest, was nicht der Fall ist,würde dein Rechner auch funktionieren.

    Wer vor den Bulgaren und anschliessend vor den Türken nach Kroatien flieht und dann noch Besitzrechte in dem Asylgeberland fordert ...???
    Kroaten und Serben haben gegen die Türken gekämpft, aber als Nesträuber wollten wir den serbischen Puffer nicht verstehen.....

    und in deiner wikipedia kann jeder reinschreiben was er will....sogar das Hitler zu den 12 Aposteln gehört hat.....also die Quelle taugt nur soviel ,wie der jeweilige Schreiber.

    Einfluss= Besetzung.

    komm doch mal wieder ins Politkforum.de.....dein Account müsste wieder frei sein....
     
  12. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Bravo Metkovic, du hast die historischen Tatsachen betreffend der serbischen Krajina ja vorbildlich "entkräftet". Tolle "Argumente" im Stil von "es kann ja jeder schreiben was er will". Genau, auch Tunesien liegt ja nicht auf dem afrikanischen Kontinent - da haben wohl einige Geschichtsbücher einfach etwas erfunden, nicht? Hier noch ein Auszug aus der Encyclopedia Brtannica Vol. 15, Seite 480/81 von 1952. Ich habe den Originaltext auf englisch abgeschrieben. Falls jemand eine Übersetzung braucht - nur sagen:

    "In 1527, after the defeat of Hungary by the Turks at Mohacs, southern Croatia was left deserted, its inhabitants fled north before the Turks. The Austrian goverment built a series of forts in this zone, and organised the remaining population, with imigrant Serbs and Vlachs, into a defense force under military supervision. This organisation was gradually extended, and in 1630 received a formal statute"

    Die Serben haben also 1991 ein Gebiet "erobert", in dem sie fast ein halbes Jahrtausend gelebt haben. Seltsam, dass internationale Geschichtsbücher Informationen enthalten, von denen ein gewisser Kroate hier im Forum nichts wissen will.
     
  13. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    wer in Kroatien eine Retorten Republik ausruft und Kroaten ermordet und vertreibt auf kroatischen Boden!!!!! hat jegliche Rechte verspielt. Diese Schurken Republik Krajina wurde schon 1990 ausgerufen. 12 kroatische Polizisten,die in ihrem eigenen Land für Ruhe und Ordnung sorgen wollten, wurden von der Martic Bande kaltblütig erschossen......ohne Vorwarnung.

    Viele Serben kehren wieder nach Kroatien zurück. Sie haben schon längst erkannt, dass sie von Belgrad missbraucht wurden und ihnen im serbischen Paradies der "kalte Wind " ins Gesicht bläst.

    Imamo Hrvatsku......
     
  14. Ismael

    Ismael Erleuchteter

    Beiträge:
    1.176
    Registriert seit:
    1. Januar 2004
    Ort:
    Hannover
    hallo ihr beiden...scheint ja ein privatthread zu sein....die tatsache das ihr BEIDE auf folgendes posting eines "neutralen" NICHT geantwortet habt ist leider das problem...

    hier nochmal das posting mit der bitte es auch zu LESEN und zwar ihr BEIDEN !




    so sehe ich das auch....solange eine seite glaubt NUR die andere ist böse...solange wird viel blut den balkan runterfliessen....aufarbeitung von geschichte bedeutet auch immer aufarbeitung der EIGEENEN geschichte nicht nur die der anderen seite....

    gruss
     
  15. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Ismael. Die Frage habe ich schon einmal beantwortet. Aber bitte, hier eine ausführlichere Antwort: Während der Kriege in Ex-Jugoslawien haben die westlichen Massenmedien ausschliesslich zu Ungunsten der Serben berichtet. Die Gründe dafür wurden in etlichen Büchern und Berichten aufgezeigt - ich kann sie gerne nochmals widerholen oder posten. Die Monopolpresse hatte nur über das Leid berichtet, das Nichtserben widerfahren war, über das Leiden der Serben wurde nahezu nie berichtet. Zusätzlich hatte man wichtige Tatsachen zurückgehalten, Fakten verdrhet, Halbwahrhieten verbreitet und auch oft schamlose Lügen erfunden und verbreitet. Metkovic drischt in die gleiche Kerbe, wie die besagten Medien, während ich mich auf der Seite jener befinde, die sich für die Aufdeckung etlicher Medienmanipulationen stark machen. Mit gegenseitigen Schuldzuweisungen hat das nicht viel zu tun.
     
  16. Ismael

    Ismael Erleuchteter

    Beiträge:
    1.176
    Registriert seit:
    1. Januar 2004
    Ort:
    Hannover
    hmm aber eure "diskussion" hier wirkt so

    als wäre das das übliche

    serben = gut , alle anderen mörder

    worauf dein gesprächspartner antwortet

    koraten= gut , alle anderen mörder...


    bei keinem von euch hab ich gelesen das er in betracht zieht das die EIGENEN leute AUCH schlimmes getan haben KÖNNTEN...
     
  17. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    Fakt ist der Krieg war in Slowenien,Kroatien und Bosnien und nicht in SERBIEN !!!!!!!!!!!!!!

    Serbien und seine Bevölkerung hat von dem Drama nichts mitbekommen,ausser,dass die Milosevic treue Staatsfernsehen bewusst Mythen und gefälschte Nachrichten von toten Serben von Ustasa bzw Moslems umgebracht zur besten Prime Time sendeten.

    Natürlich gab es viele tote Serben.....sowie viele Deutsche Tote in der Werhmacht......verstanden ?

    Erst als Kroaten und Moslems sich bewaffnen konnten und der zahlenmässig weit überlegen serbischen Armee entgegentretten konnte, erst dann änderte sich das Blatt.

    Ziel von uns Kroaten war immer ein freies und unabhängiges Kroatien mit den gleichen Rechten und Pflichten jeder in dem Land lebenden Nationalität.

    Die von Rafi @ Alexander Dorin zitierte falsche Berichterstattung vom Rest der Welt (ausser Serbien) ist nur billige Polemik,die das Versagen der serbischen Regierung verhamlosen soll.

    Heute sind in Serbien jene Kräfte an der Macht,die schon Milosevic unterstützt haben. Wo steht Serbien ? Im Nirvana ! und das 10 Jahre nach dem Balkankrieg und 6 nach dem Kosovo Krieg.

    Jeder Politiker in Serbien traut sich nicht gegen die eigenen Kriegsverbrecher vorzugehen,weil sie wissen,dass es ihr politisches Ende bedeutet. Das hat absolut nichts mit den westlichen Medien zu tun. Die eigene Bereitschaft mit der Vergangenheit aufzuräumen und dem serbischen Volk wieder eine Perspektive zu geben ,wird aufgrund korrupter Machtelemente verhindert.

    Schuld ist wie immer der Westen....und das gaukeln die Profiteure dem Volk immer noch vor.

    Kroatien blüht und hat Perspektive und das zählt mich für mich !!!!!!!!
     
  18. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Ismael. Nein, dann hast du etwas falsch verstanden. Es geht mir lediglich daraum, darauf hinzuweisen, dass oft eine falsche Berichterstattung betrieben wurde. Daraufhin fing Metkovic mit seinem "Serben und Milosevic sind an allem Schuld"-Gefasel an, um von den unerwünschten Fakten abzulenken. Logisch sind nicht alle Serben gut, oder alle Nichtserben schlecht - aber das ändern nichts an der manipulierten Berichterstattung.
     
  19. Rafi

    Rafi Geselle

    Beiträge:
    62
    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Ort:
    Schweiz
    Metkovic. Natürlich tobte der Krieg nicht in Serbien, denn die Serben wurden ja auch ausserhalb Serbiens angegriffen. In Kroatien waren die ersten Todesopfer Serben. So wurde in einem Vukovarer Vorort am 26. Januar 1991 der serbische Reporter Zeljko Ostojic von kroatischen Milizen in seiner Wohnung erschossen. Der Grund: Ostojic hatte aus Deutschland eintreffende Waffenlieferungen gefilmt. Am 1. Mai 1991 wurde in dem Dorf Brsadin der Serbe Stevan Inic von kroatischen Militärs ermordet. Einen Tag darauf stürmten bewaffnete Kroaten die serbischen Teile von Borovo Selo und schossen auf die Bevölkerung. Bereits vor diesen Morden wurden Serben in Kroatien massenweise von ihren Jobs geschmissen, eingeschüchtert und terrorisiert, während in dem Land neue rechtsgerichtete kroatische Organisationen massiv in Erscheinung traten:
    http://www.ifkm.de/DATBANK/dattemp/Inhalte/5011.htm
    http://www.ifkm.de/DATBANK/dattemp/Inhalte/5010.htm

    Diese Ereignisse muss man vor allem auch vor dem historischen Hintergrund betrachten. Während des Zweiten Weltkrieges verübten kroatische Faschisten einen Völkermord an den Serben, der nur noch von dem nazionalsozialistischen Massenmord an den Juden übertroffen wurde:
    http://www.shoa.de/kz_jasenovac.html
    http://motlc.wiesenthal.com/pages/t034/t03448.html
    http://www.ahriman.com/buecher/dedijer.htm

    Später setzte sich der damalige kroatische Präsident Franjo Tudjman für solche Massenmörder offen ein:
    http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_99/25/12b.htm

    Der gleiche Tudjman hatte bereits in seinem 1989 erschienenen Buch "Irrwege der historischen Wahrheit" den Völkermord an den Juden verharmlost:
    http://www.balkan-archive.org.yu/kosta/licnosti/tudjman.1.html

    Was hätten die Krajina-Serben also tun sollen, als ab 1990 in Kroatien plötzlich wieder Faschisten und Nazis in Erscheinung getreten sind, die auf die serbische Minderheit losgingen? Was würden deutsche Juden tun, wenn sie erneut von der deutschen Regierung angegriffen würden? Sich erneut freiwillig massakrieren lassen? Kaum, oder?
     
  20. metkovic

    metkovic Anwärter

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Ort:
    Hrvatska
    die Serben wurden ja ausserhalb Serbiens angegriffen.? Also,das ist ein bodenlose Frechheit....... :lol: Wo ein Serbe lebt,ist Serbien ( Zitat von Vuk Draskovic--heutiger Aussenminister von Serbien)

    Gegründet wurde die Retorten Republik Krajina schon Ende 1990. !

    Natürlich wurden Serben entlassen....wo in der Wirtschaft, Politik, Militär fünfzig Jahre Serben bevorzugt wurden und die serbischen 4 Klasse Abschluss Generäle sich an der kroatischen Küst mit ihren Villen breit machten.......

    Demokratische und friedliche serbische Kräfte...
    http://www.bloodandhonour.com/forum/viewforum.php?f=43&sid=b9c4eeac38263db13029ae439a3084a3

    und auch hier die serbische Heilsarmee,die für Spenden in Kroatien bittet:

    http://www.photoarts.com/haviv/bosnia/fashion.html