Spuren von Ritualen gefunden

Asselweibchen

Geselle
Registriert
16. September 2004
Beiträge
52
Bei einem Spaziergang zum Burgturm habe ich folgendes endeckt:
Teelichter (wobei ich mir nichts schlimmes dachte) Dann sah ich
einen ca 1,5m durchmesser grossen Kreis am Boden der aus Salz bestand. An der Burgmauer schwarzes, getrocknetes Blut. In der Nähe des Kreise befanden sich aufgemalte Pfeile wenn man deren Richtung folget, konnte man auf einem Stein einen ich vermute Pferdezahn sehen. Der Zahn war sehr gross ca 4cm und mindestens schon 20-30 Jahre alt. Es war ein Backenzahn.

Welcher Rolle spielt das Pferd bei Satanisten? Ich gehe mal davon aus, dass es Satanisten waren, denn nach einem friedlichen Ritual sah mir das nicht aus. Fühlte mich auch sehr unwohl und war froh dort weg zu sein.
 

Diskordias Legionär

Erleuchteter
Registriert
25. April 2002
Beiträge
1.309
Ich glaub, das den Leuten Meerschweinchen und KAtzen einfach nicht mehr genügen, udn sie mal mehr "opferbereitschaft" *muahahhaha* zeigen wollten....wobei Pferde doch auch ne Menge kosten, oder? Wobei: wenn man zu Pferedemetzgers seines vertrauens geht...wobei der sich wundern dürft, wenn da en Schwarzgekutteter mit nem Cradle Of Filth Shirt steht und nen Gaul kaufen will...hmmmm :O_O:
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Registriert
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
1. bist du pferdeexpertin oder wieso glaubst es waere mal ein pferd gewesen?

2. hat sich die polizei oder der tierschutz verein mit der sache vetraut gemacht bzw. hast die alamiert?

3. wieso werden eigentlich satanisten immerwieder als geistesgestoerte psychpathen dargestellt?
 

Laokoon

Erleuchteter
Registriert
11. August 2004
Beiträge
1.486
Das kann genauso gut eine "heidnische" Gruppe gewesen sein, also germanische Riten o.ä.

Und der Zahn muss ja nicht aus dem Pferd gerissen sein, das Tier kann ja auch eines natürlichen Todes gestorben sein, bevor ihm der Zahn entnommen wurde, der im Ritual evtl. für das ganze Pferd oder eine Göttin/Gott steht (z.B. Epona, aber die ist keltisch und ich weiß da nichts von Opferritualen mit Blut).
 

Asselweibchen

Geselle
Registriert
16. September 2004
Beiträge
52
@Jimmy

Sorry aber für mich sind diejenigen, das Böse anbeten, Tieropfer und Blut trinken geistesgestört !!!! (Ob das jetzt Satanisten oder sonst was war, sei dahingestellt.)
Das ist meine Meinung. (die zählt aber jetzt nur sekundär) Ich habe nichts gegen friedliche kelitsche Rituale in denen zB Naturgeister angerufen werde u.ä.

Meine Freundin die dabei war ist Pferdewirtin und die muss es ja wohl wissen, sie meinte auch das Blut stamme von Pferd, da dieses nach dem gerinne Pechschwarz wird. Die "Geschehen"" waren höchstens 2Tage alt, da ich vor 2Tagen dort war um den Turm zu besichtigen (der da geschlossen war) und da nix war.
Der Zahn war schon richtig angegammelt, so dass der Tierschutz wohl ein paar Jahre zu spät gekommen wäre. Ich frage mich manchmal wie blind die Leute doch sind. Direkt vor uns war eine ganze Reise Gruppe, denen die mehr als offensichtlichen Symbole nicht auffielen.
Meine Frage war auch was das Pferd in der schwarzen Magie für eine Rolle spielt.
Das Ganze sah mir nicht nach einem Teenie Streich aus wo wahllos Pentagramme und 666 aufgemalt werden. Das müssen schon "Profis" gewesen sein.

Blut war auch auf dem grossem Stein zu sehen, auf den der Zahn lag.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Man dankt. Na, bei einer angeblich cheruskischen Burganlage würde ich auch eher auf Germanophile oder Neuheiden als auf Satanisten tippen. Auch die Verwendung von Salz kommt mir eher nicht satanistisch vor, und ein symbolisches Pferdeopfer würde auch passen.

Wo steht das mit den Waffen aus der Bronzezeit? Du verwechselst das nicht mit denen aus der Merowingerzeit?
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.833
Asselweibchen schrieb:
Meine Freundin die dabei war ist Pferdewirtin und die muss es ja wohl wissen, sie meinte auch das Blut stamme von Pferd, da dieses nach dem gerinne Pechschwarz wird.

Jedes Säugetierblut wird schwarz. Pferdeblut unterscheidet sich nicht wesentlich von anderem Blut. Genauer kann das nur eine Analyse klären.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Registriert
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
asselweibchen schrieb:
Sorry aber für mich sind diejenigen, das Böse anbeten, Tieropfer und Blut trinken geistesgestört !!!! (Ob das jetzt Satanisten oder sonst was war, sei dahingestellt.)

das boese haengt vom blickwinkel des betrachters ab. ausserdem ist es falsch gleich bei jeden merkwuerdigen vorkommnissen/ritualen die satanisten zu diskreditieren. das koennen ja auch genauso gut christen, moslems, juden, hinduisten, etc. gewesen sein :wink:
aber du hast schon recht. ganz bei sinne koennen die leute nicht gewesen sein, die das getan haben.

Ich frage mich manchmal wie blind die Leute doch sind. Direkt vor uns war eine ganze Reise Gruppe, denen die mehr als offensichtlichen Symbole nicht auffielen.

was sollen die schon machen? drumherum stehen und gaffen? vielleicht paar fotos knipsen?


vielleicht konnte sich die bande nur den zahn und einbisschen blut leisten. :D ich mein nur, wo ist das pferd bzw. der rest vom pferd? aufgefuttert? vom erdboden verschluckt? soviele fragen.. :roll:
 

Hosea

Erleuchteter
Registriert
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
da fiel mir was zum Thema Gehrden ein, wo der Turm liegt :

CAFÉ TEUFEL

STEINWEG (XX)
30989 GEHRDEN
DEUTSCHLAND


Einwohnerzahl von Gehrden: 219 (Stand 31. Dezember 2002) 8O
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Ein_Liberaler schrieb:
Man dankt. Na, bei einer angeblich cheruskischen Burganlage würde ich auch eher auf Germanophile oder Neuheiden als auf Satanisten tippen. Auch die Verwendung von Salz kommt mir eher nicht satanistisch vor, und ein symbolisches Pferdeopfer würde auch passen.

Das Salz steht für Erde bei der Errichtung des Schutzkreises und kann sehr wohl auch bei satanistischen Ritualen verwendet werden, oft wird eh alles durcheinandergewürfelt.


LG


AoS
 

Choronzon

Erleuchteter
Registriert
21. April 2002
Beiträge
1.027
:D

Es muss nicht Salz sein,irgendwas symbolisches geht auch ,Mehl zum Beispiel.
Es sind nur "Schutzmechanismen",die kennt jeder Okkultist.

Aber dieses Thema ist sehr vielschichtig....

mfg Cho
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Mehl geht auch? Ich hätte gedacht, Mehl und Salz wäre viel zu positiv besetzt für satanistische Handlungen.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Ein_Liberaler schrieb:
Mehl geht auch? Ich hätte gedacht, Mehl und Salz wäre viel zu positiv besetzt für satanistische Handlungen.

Es geht nicht um "positiv" oder "negativ" bei rituellen Handlungen. Für einen Satanisten sind deren Handlungen durchaus positiv. Um einen Schutzkreis zu ziehen muß auch bei einen Satanisten oder Heiden die alte Regel der vier Elemente zum tragen kommen. Es gibt Grundüberzeugungen die überall gleich sind.



LG


AoS
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Naja, wenn Du es sagst. Ich dacht Gut und Böse (oder etwas vergleichbares) wären die Kategorien, in denen Satanisten denken. Sicher hat sich da auch viel verwischt, heute prägen auch Literatur und Filme die Vorstellungswelt, von in hohen Auflagen verbreiteten Phantasien über Hexen und Kelten nicht zu reden. Vom althergebrachten Teufelsdreck aus dem soundsovielten Buch Mose haben sicher die wenigsten modernen Magier gehört.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Ein_Liberaler schrieb:
Naja, wenn Du es sagst. Ich dacht Gut und Böse (oder etwas vergleichbares) wären die Kategorien, in denen Satanisten denken.

Nein,... das sind die Kategorien in denen die meisten Menschen denken, nur wird es bei Teufelsanbetern zur Farce, da ja anscheinend alles umgekehrt werden muß. Obwohl, ich kenne einen Satanisten der zum jüdischen Glauben konvertiert ist, nachdem er in der großen Cheops-Pyramide genächtigt hat ( er hat die hiesigen Wärter bestochen).

Sicher hat sich da auch viel verwischt, heute prägen auch Literatur und Filme die Vorstellungswelt, von in hohen Auflagen verbreiteten Phantasien über Hexen und Kelten nicht zu reden. Vom althergebrachten Teufelsdreck aus dem soundsovielten Buch Mose haben sicher die wenigsten modernen Magier gehört.

Man sollte die Begriffe: "Magie" und "Zauberei" tunlichst auseinanderhalten, wahre Magie ist ein höchst edeles Ziel. Der höchste "Magier" unter den wahren Magiern war Jesus Christus.


LG


AoS
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Angel of Seven schrieb:
Nein,... das sind die Kategorien in denen die meisten Menschen denken, nur wird es bei Teufelsanbetern zur Farce, da ja anscheinend alles umgekehrt werden muß.

Eben deshalb hatte ich ich gewundert. Brot und Salz, traditioneller Willkommensgruß, als satanistische Paraphernalien... Wahrscheinlich hängt es davon ab, wie oft man die Geschichte umkehrt.

Man sollte die Begriffe: "Magie" und "Zauberei" tunlichst auseinanderhalten, wahre Magie ist ein höchst edeles Ziel. Der höchste "Magier" unter den wahren Magiern war Jesus Christus.

Wenn Du innerhalb des magischen Weltbildes einen bestimmten Standpunkt beziehst, mag das für Dich so richtig sein. Ich als Materialist sehe das in anderen, breiteren Kategorien, innerhalb derer Zauberei und Magie zunächst einmal in eins fallen. Ob man dann zwischen Schwarzer und Weißer Magie, Magie und Hexerei, oder wozwischen sonst unterscheidet, sind Sonderfälle innerhalb des magischen Weltbildes, das ich insgesamt ablehne.
 

Ähnliche Beiträge

Oben