Sollte Zoophilie (Sex mit Tieren) in DE verboten werden?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
also, wenn ich so drüber nachdenk, rossi, halte auch ich das für krank - sowohl im sinne von sick als auch ill. ein verbot resultiert für mich nicht daraus.


nachtrag:

erst hü, dann hott (wie passend, hier):

nachdem ich mir die wiki-definition von krankheit angeschaut habe, weiß ich nicht mehr, ob das nun krank ist oder nicht.

auf jeden fall isses eklig...

o_O
 

the_midget

Erleuchteter
Registriert
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
Rosskeule schrieb:
Und dann kommt so'n Neunmalkluges aus der Stadt vorbeimarschiert, und will mir vielleicht noch sagen, wie krank ich bin?

Grüß Dich Aggi... :wink:


Falls du mich mit dem Neunmalklugen meinst...

Ich hab echt keinen blassen Schimmer worüber Du Dich hier empörst?

Ich hab hier niemanden direkt als krank bezeichnet. Begründet warum und wann Zoophilie krank ist, hab ich ziemlich ausführlich, auf eine konkrete Nachfrage hin und alles andere als simpel und ansonsten habe ich das Gefühl, daß sich deine Postings gegen eine diffuse Menge von Meinungsträgern richtet, die sich gar nicht an der Diskussion beteiligt haben.
Ich diskutier auch gerne über mein Posting, ich halte das was ich da geschrieben habe keineswegs für in Stein gemeißelt ... aber da muss ich schon das Gefühl haben, daß du das auch richtig gelesen hast. Das hat ich bisher aber nicht.

Überhaupt, was hat denn meine Stadtherkunft überhaupt damit zu tun??




gruß

the midget
 

Aligatooo

Meister
Registriert
13. November 2004
Beiträge
285
the_midget schrieb:
Überhaupt, was hat denn meine Stadtherkunft überhaupt damit zu tun?
the midget


Ich glaube Rosskeule wollte damit sagen: Du hast eben deinen Arm (Stadtmensch) noch nicht tief in einer Kuh gesteckt, und hast daher eine ganz andere Sichtweise Tieren gegenüber. Stell dir mal vor die bist landwirtschaftlicher Besamungsprofi und hast deine Hände den ganzen Tag in so "allerlei" drinnen. Dann kommt es dir vieleicht auch nicht mehr so krank vor auch mal ein anderes Körperteil ...(den Rest spar ich mir... :wink: )



Grüße
 

Rosskeule

Erleuchteter
Registriert
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
Ja das meinte ich auch aber nicht auf midget bezogen.

1. Ich will hier endlich mal wissen, WAS ist krank und was nicht. Das einfache Auspressen und Durchhandeln einer bildzeitungsartigen Schlagzeile reicht nicht.

Die Aussage "Gesetzlich ist alles ok, wie's ist, aber krank ist's schon" ist schon gar nicht förderlich.

Klar gesprochen: Selbstverständlich finde ich eine gesetzliche Initiative in Asien gegen die Haltung von Menschenaffen in Bordellen und deren tatsächlichen Infektion mit AIDS richtig, OBWOHL dieses Verhalten ganz offensichtlich eine breitere Akzeptanz im jeweiligen Land genießt.
Dabei maße ich mir NICHT MAL IN DIESEM FALL an zu beurteilen, ob jemand "krank" ist oder nicht, da mir die fachliche Kompetenz schlicht fehlt. Wie dann die Einzelfallentscheidung "krank" aussieht, über eine deutsche Hausfrau, die ihren heißgeliebten Fifi lieber im Bett hat, als ihrem Mann würd ich ja gern mal sehen.

2. @Antimagnet:
Die Kotzschwelle der Forianer ist wohl nicht anders als der Durchschnitt der Bundesrepublik. Genau deswegen musste das Beispiel Rinderzucht her. Diese Arbeit muß gemacht werden. Das tut dem Tier garantiert auch weh, obschon es nicht unter die Tierquälerei fällt. Es ist ganz egal ob man sich währenddessen meiner Worte und Gedanken bedient, um sich Mut zu machen, das überhaupt zu bewerkstelligen, oder ob das ein Landwirt sogar mit einem Lustgewinn durchführt.
"Krank", "sick", "ill" und "einfach ekelerregend" für die "absolute Mehrheit" sind ja offensichtlich beide.
Und sollen sie auch beide jetzt rechtlich belangbar sein? Fernab vom Schwachsinn, den ein Strafbestand "Zoophilie" mit sich bringt, allein schon die Vorstellung zahlreicher rechtlicher Auseinandersetzungen um diverse Grenzfälle. Wer ist denn der erste der klagen würde? Die, die hier am schnellsten über Normen und deren Abweichungen diskutieren wollen, die die etwas einfach nur "krank" finden.

3.
Es ist erstaunlich, wie manch einer hier Tier mit Mensch gleichsetzt. Tiere mit Kindern, Menschen mit Tieren.
Wenn ich Tieren den gleichen Schutz bieten will, vor sexuellem Übergriff, dann muss ich mir auch Gedanken machen, ob wir bald in die Gelegenheit rauschen, dass auch Karnickel und Hunde sich zu verantworten haben, die gerade Kinder benutzen für ihren Trieb.
Ich kann ein Tier gefangen halten, ich kann ein Tier töten. Sex, ist aber anscheinend ein so ein Thema. Wofür wird denn der Mensch dann bitteschön bestraft? Für's "krank sein"?

Und nun zum Schluss: Was war denn die Initiative zu dieser Diskussion? Die Notwendigkeit oder einfach das "krank finden?"

4. @midget:
Ich habe ganz genau zitiert in einem meiner vorigen Posts, was Du als "krank" empfindest. Das ist für mich bereits die Wurzel allen Übels. Da kann ich alles reinpacken, was ich will neben der Sodomie. Damit hast Du in der Tat niemanden "direkt" angesprochen, aber ich habe das sehr gegensätzlich und aussagekräftig verstanden zu allem anderen, wie sich Deine Posting in dieser Diskussion so oberflächlich lesen. Mag an mir liegen ...
 

the_midget

Erleuchteter
Registriert
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
Rosskeule schrieb:
Ja das meinte ich auch aber nicht auf midget bezogen.

1. Ich will hier endlich mal wissen, WAS ist krank und was nicht. Das einfache Auspressen und Durchhandeln einer bildzeitungsartigen Schlagzeile reicht nicht.

Auch wenn du Dich nicht auf mich beziehst: Zu deiner Frage ist ein recht umfangreiches Posting von mir auf Seite 7.

Die Aussage "Gesetzlich ist alles ok, wie's ist, aber krank ist's schon" ist schon gar nicht förderlich.

Was wäre denn deiner Meinung nach förderlich??


Es ist ganz egal ob man sich währenddessen meiner Worte und Gedanken bedient, um sich Mut zu machen, das überhaupt zu bewerkstelligen, oder ob das ein Landwirt sogar mit einem Lustgewinn durchführt.
"Krank", "sick", "ill" und "einfach ekelerregend" für die "absolute Mehrheit" sind ja offensichtlich beide.

Also für mich nicht. Aus meiner Sicht macht es einen erheblichen Unterschied ob ein Landwirt nur deshalb seine Kuh fistet, um sich daran sexuell zu erregen oder ob er es macht, weil es einfach sein muss.


Es ist erstaunlich, wie manch einer hier Tier mit Mensch gleichsetzt. Tiere mit Kindern, Menschen mit Tieren.
Wenn ich Tieren den gleichen Schutz bieten will, vor sexuellem Übergriff, dann muss ich mir auch Gedanken machen, ob wir bald in die Gelegenheit rauschen, dass auch Karnickel und Hunde sich zu verantworten haben, die gerade Kinder benutzen für ihren Trieb.

Ich halte auch nichts davon, wenn Tiere mit Menschen gleichgesetzt werden. Mein Hauptaugenmerk liegt auch nicht darauf, die Tiere zu schützen. Mir geht es eher darum ab wann ein Mensch vor sich selbst geschützt werden muss und wann er sich selbst schadet. Karnickel und Hunde kann man schon allein deswegen nicht zur Rechenschafft ziehen, weil sie über ein geringeres Reflektionsniveau (Bewusstsein) und Entscheidungsfähigkeit verfügen, insofern kann man sie auch nicht für etwas zur Verantwortung ziehen. Also im Prinzip geb ich dir in dem Punkt recht.

Ich kann ein Tier gefangen halten, ich kann ein Tier töten. Sex, ist aber anscheinend ein so ein Thema. Wofür wird denn der Mensch dann bitteschön bestraft? Für's "krank sein"?

Bei der momentanen Gesetzeslage wird der Mensch ga rnicht bestraft. Ansonsten sehe ich das genau wie du.

Und nun zum Schluss: Was war denn die Initiative zu dieser Diskussion? Die Notwendigkeit oder einfach das "krank finden?"

Ich habe ganz genau zitiert in einem meiner vorigen Posts, was Du als "krank" empfindest. Das ist für mich bereits die Wurzel allen Übels. Da kann ich alles reinpacken, was ich will neben der Sodomie. Damit hast Du in der Tat niemanden "direkt" angesprochen, aber ich habe das sehr gegensätzlich und aussagekräftig verstanden zu allem anderen, wie sich Deine Posting in dieser Diskussion so oberflächlich lesen. Mag an mir liegen ...

Du hast zwar aus einem meiner Postings zitiert aber aus dem Zusammenhang herausgerissen. Den markierten Teil des obigen Zitats verstehe ich nicht. Indem betreffenden Zitat steht nicht was ich als krank empfinde, sondern ab wann jemand in Gefahr läuft krank zu werden. Schau da bitte mal genauer hin. Besonders bevor du dich so drüber aufregst.

Der Wortlaut war des von Dir zitierten war:
[...] Jemand der ein abweichendes Sexualleben praktiziert, riskiert schon alleine deswegen seine geistige Gesundheit, weil er von der Norm abweicht.

Und dieser Satz wird in meinem Beitrag auch noch erläutert.
Und zu dem stehe ich auch und ich bin auch bereit darüber zu diskutieren.

Weiss echt nicht was du hast!

Und nun zum Schluss: Was war denn die Initiative zu dieser Diskussion? Die Notwendigkeit oder einfach das "krank finden?"

Na ja, eine Notwendigkeit braucht man hier sicherlich nicht wenn man diskutieren will ;-)



gruß

the midget
 

Dagmar_Krause

Meister
Registriert
21. Februar 2003
Beiträge
443
Rosskeule schrieb:
3.
Es ist erstaunlich, wie manch einer hier Tier mit Mensch gleichsetzt. Tiere mit Kindern, Menschen mit Tieren.
Wenn ich Tieren den gleichen Schutz bieten will, vor sexuellem Übergriff, dann muss ich mir auch Gedanken machen, ob wir bald in die Gelegenheit rauschen, dass auch Karnickel und Hunde sich zu verantworten haben, die gerade Kinder benutzen für ihren Trieb.
Ich kann ein Tier gefangen halten, ich kann ein Tier töten. Sex, ist aber anscheinend ein so ein Thema. Wofür wird denn der Mensch dann bitteschön bestraft? Für's "krank sein"?


Guten Abend,

den Zustand dass Tiere eben auch Verantwortung zeigen mußten gab es zu den Zeiten der Hexenverfolgung schon, und führte wohl zu einigen Blüten der Rechtssprechung.
Schweine wurden wegen Mordes verurteilt, eine Eselin entkam dem Tod gerade noch weil sich einige Notare für sie einsetzten usw.
Tiere können die Pflichen nicht erfüllen die automatisch zu Rechten gehören.
Es ist meiner Ansicht nach krank lebende Vögel in Gläser zu kleben um damit gegen die Rolle der Frau zu protestieren, aber ich muß sagen dass ich eigentlich keinen Grund sehe warum Sex mit Tieren verboten werden sollten (wenn diese davon keine körperlichen Folgeschäden bekommen).
Der einzige Grund der gegen solches Verhalten spricht ist meiner Ansicht nach die mögliche Übertragung von Krankheiten.
Aber wozu hat man einen freien Willen, wenn um sich nicht zu schädigen.
Es erstaunt mich sehr, dass Menschen die in einer Gesellschaft aufwuchsen, in welcher Tiere systematisch ausgebeutet werden, sich derartig massiv gegen die sexuelle Ausbeutung von Tieren aussprechen.
Ist es heute nicht allegemein annerkannt Fetische zu haben? Warum kann nicht auch mal ein Tier ein Fetisch sein?


mit freundlichen Grüßen

Frl. Krause

P.S. Rosskeule wie bin ich froh dass Du mal wieder geschrieben hast. Endlich mal wieder jemand der sich wirklich schön und ulterhaltsam ausdrückt.
 

Rosskeule

Erleuchteter
Registriert
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
the_midget schrieb:
Es ist ganz egal ob man sich währenddessen meiner Worte und Gedanken bedient, um sich Mut zu machen, das überhaupt zu bewerkstelligen, oder ob das ein Landwirt sogar mit einem Lustgewinn durchführt.
"Krank", "sick", "ill" und "einfach ekelerregend" für die "absolute Mehrheit" sind ja offensichtlich beide.

Also für mich nicht. Aus meiner Sicht macht es einen erheblichen Unterschied ob ein Landwirt nur deshalb seine Kuh fistet, um sich daran sexuell zu erregen oder ob er es macht, weil es einfach sein muss.

Stimmt. Aber das habe ich sooo gar nicht geschrieben. "Einfach aus Spass" daran, war letztens eine TV-Moderatorin dabei zu sehen mit dem Hinweis wie wohlig weich es sich anfühle. Da war meine Grenze tatsächlich auch überschritten. Dem entsprechenden Intendanten und dem Publikum offensichtlich nicht. Aber lass so einen Eingriff mal unter ein schwammig formuliertes Gesetz fallen. Da würde ich alle Kühe notschlachten als "normgerecht" orientierter Bauer.

Auch wenn du Dich nicht auf mich beziehst: Zu deiner Frage ist ein recht umfangreiches Posting von mir auf Seite 7.

Selbst wenn wir nur Nuancen auseinanderliegen, das ist noch lange nicht die Norm.

Die Aussage "Gesetzlich ist alles ok, wie's ist, aber krank ist's schon" ist schon gar nicht förderlich.

Was wäre denn deiner Meinung nach förderlich??

1. Eine strikte Trennung. "Krank" ist nämlich schon die erste Begründung sich aus der konsequenten Bestrafung einer echten Straftat herauszumogeln. Jemand der Pferden den Bauch aufsäbelt, weil es ihn anmacht, hat hier sein erstes Argument vor dem Richter.

2. Eine Vermeidung des simplen "kranks", weil es einfach unpassend ist und die größte "Über-den-Kamm-Schererei". Weiß der Geier was gesellschaftsbezogen alles mal "krank" war und sein wird. Höchstwahrscheinlich hat in der Antike die normgerechte absolute Mehrheit der Männer keine Knaben bevorzugt, "krank" war's wohl dennoch nicht. Antimagnet hat eine Definition von Krankheit verlinkt.

[...]Mir geht es eher darum ab wann ein Mensch vor sich selbst geschützt werden muss und wann er sich selbst schadet.

Siehste, da stoße ich schon wieder auf. Leg das mal fest. Da diskutiere ich mit Dir bis zu lebenserhaltenen Maßnahmen bei Komapatienten.

Wer aber seiner (jedweden) sexuellen Präferenz folgt, der glaubt Dir nicht, dass er sich schadet, sondern meint sich was gutes zu tun, und da lässt er sich auf Teufel komm raus nicht von abbringen. Ich schlafe üblicherweise und ganz abweichend von der Norm gern mit Männern, weils mir gut tut. Da bringt mich auch kein Gesetz von ab, das mir den Kopf kostet. Die durch die Presse gepeitschten Wiederholungstäter, die Kinder auf dem Gewissen haben sehen's offensichtlich genauso. Gleichsam wohl auch jemand der Pferden den Bauch aufschlitzt, um sich aufzugeilen.

Warum so täterfreundlich? Nenn die Dinge doch beim Namen:
- Der hat einem Schaf den Darm kaputt gemacht und ist zu bestrafen.
- Die fummelt ihrem Puffi an den Glocken rum, weil beide es so lustig finden.



[...] Jemand der ein abweichendes Sexualleben praktiziert, riskiert schon alleine deswegen seine geistige Gesundheit, weil er von der Norm abweicht.

Und dieser Satz wird in meinem Beitrag auch noch erläutert.
Und zu dem stehe ich auch und ich bin auch bereit darüber zu diskutieren.

Ok. Ich les hier was raus, was Du nicht liest. Und da es bisher noch kein andere so gelesen hat, will ich's hierbei belassen und mich erinnern, dass ich mich genau deswegen schon mal auf "nur mitlesen" verlegt habe. Ich will Dir nichts mehr unterstellen, aber meiner Meinung nach muss man diesen Satz einfach auch aus dem Kontext gerissen auf sich wirken lassen.

Und nun zum Schluss: Was war denn die Initiative zu dieser Diskussion? Die Notwendigkeit oder einfach das "krank finden?"

Na ja, eine Notwendigkeit braucht man hier sicherlich nicht wenn man diskutieren will ;-)

Wollte damit sagen, dass nur mal irgendjemand etwas "krank" finden muss, um nach Gesetzen zu rufen. Der Weg ist wahrlich nicht weit. Und mit eben jenen Wörtchen "krank" nun darf sich der Täter einer echten Straftat also auch noch vor der Bestrafung drücken. Nur komisch, dass hier jeder scheinbar weiß, was "Sex mit Tieren" ist und kaum einer sich fragt, was alles darunter fallen werden könnte. Ob krank, strafbar oder straffrei. So war auch mein erstes Posting ausgelegt - leider mit - für Dich - zu "platten Argumenten".

Grüße wohl.
 

truth-searcher

Großmeister
Registriert
17. April 2002
Beiträge
591
the_midget schrieb:
Aligatooo schrieb:
§ 168
Störung der Totenruhe

Ich verlange das das Gesetz abgeschafft wird!
Hier werden ganz eindeutig Kranke kriminalisiert!
:2+3:

Find ich auch. Jedenfalls wüsste ich nicht, was es bringen soll die entsprechende Person ins Gefängnis zu stecken. Eine Zwangseinweisung wäre aber schon gerechtfertigt...

gruß

the midget

Im Strafrecht geht es immer um den Rechtsgueterschutz.

Die sexuelle Selbstbestimmung von Tieren ist eben kein geschuetztes Rechtsgut (sonst waere ja auch die Besamung in Zuchtbetrieben strafbar!)

Der Rechtsgueterschutz beim Menschen beginnt eben schon vor seiner Geburt (strafrechtlicher Schutz bereits fuer den Embryo) und geht auch ueber den Tod hinaus ( Paragraph 168 StGB Stoerung der Totenruhe, es gibt keinen anderen speziellen Nekrophilieparagraphen ).

Es ist jedenfalls grundsaetzlich irrelevant, ob das strafbewehrte Verhalten nun "krank" ist oder nicht, bzw. ob und von wem es fuer "krank" gehalten wird.


Gruesse,
truth-searcher
 

Murphy

Meister
Registriert
3. Februar 2003
Beiträge
210
@ rai69

Da magst du mit deiner Argumentation vollkommen recht haben.
Wäre auch anmaßend den Griechen eine pedophile Geschichte nachzusagen.

Doch das war nicht der springende Punkt, den ich meinte.

Heute ist es hier total "normal" sich piercen zu lassen. Die Unterlippe zu tellern dagegen nicht.

Es geht doch darum was uns in unsrere weiteren Entwicklung förderlich ist und was nicht.
Und das legt, ob ihr es wahr haben wollt oder nicht, die Norm fest.
Und alles was von der Norm abweicht wird mit hoher wahrscheinlichkeit draufgehen. Das einzigste was diesen entgegenwirkt ist Toleranz.
Und hat unsere Gesellschaft eine so große Toleranz gegenüber Zoophilien Menschen???
 

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
Und alles was von der Norm abweicht wird mit hoher wahrscheinlichkeit draufgehen. Das einzigste was diesen entgegenwirkt ist Toleranz.

homosexualität hat sich auch trotz aller intoleranz ncht unterkriegen lassen... zoophilie auch. das ist nicht drafugegangen, über all die jahrtausende...

aber auch sonst: niemals wird normabweichung ausgemerzt werden können. schon rein mathematisch nicht.
 

Murphy

Meister
Registriert
3. Februar 2003
Beiträge
210
Antimagnet hat geschrieben:

homosexualität hat sich auch trotz aller intoleranz ncht unterkriegen lassen

Da stelle ich die gegenfrage. Und behaupte Homosexualität hat sich aufgrund der Toleranz in unseren Werten (und mit recht) festgelegt.

Persöhnlich an antimagnet.
Ich werde das gefühl nicht los, dass du ganz bewußt gegen meine Arumente gehst.
Das hat doch wohl nichts mit meinen 100esrten. Posting zu tun?
 

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
hör mal murphy, natürlich gehe ich ganz bewusst gegen deine argumente.

meinst du ich täte das unbewusst?


:gruebel:



ich hab nichts gegen dich persönlich, ich hab dich nicht auf dem kieker, aber ich sehe so viele logischen kurzschlüsse in deiner argumentation, dass ich nicht anders kann...


Und behaupte Homosexualität hat sich aufgrund der Toleranz in unseren Werten (und mit recht) festgelegt.

und wieso ist zoophilie noch nicht ausgestorben?
 

Murphy

Meister
Registriert
3. Februar 2003
Beiträge
210
@ antimagnet

tu mir das nicht an!!!!

Irgentwo ist schluss
und genau hier haben wir dieses Ende erreicht.
Um Gottes Willen, Toleranz hin oder her.

Bei Sodomie, Zoopolobie, Necorobhelie usw. ist das Maß an guten Geschmack überschritten.

Du hast so gute Argumente, und es macht wirklich Spass mit Dir zu diskutieren. Ich würde mit dir durch die Scheiße waten, wenn es unser beider Ansichten wären. Aber hier ist das Ende erreicht.

Schluss ende aus. Zoopholie ist abartig punkt ende aus.
 

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
ich denke, bezüglich abartigkeit und widerwärtigkeit sind wir uns recht einig.


das mit der krankheit hat mir rossi vergällt - danke, rossi. manchmal brauchts einen, der einem die gehirnwindungen entknotet. hü hott.

allerdings stehe ich dem ganzen mit einer gewissen gleichgültigkeit gegenüber - solange niemand zu schaden kommt. aber bei tierquälerei sind wir uns wohl auch recht einig.

der einzige unterschied zu ner künstlichen befruchtung liegt doch wohl nur in den gedanken des menschen. ja mei, wems spaß macht.
 

Murphy

Meister
Registriert
3. Februar 2003
Beiträge
210
Entschulidgung aber das mit Rosskeules Argumenten hinsichtlich der Vergewaltigung muß ich hier auch noch mal aufdrösseln.

Es geht ja hierbei um künstlichebefruchtung bei Kühen.
Diese ist ausser Frage notwendig und hat nichts mit Sexualität zu tun.

Mein Schwiegervater ist Bauer, ich habe dessen "Rucksackbullen"
persöhnlich kennengelernt und dieser hegt keine persöhnlichen Gefühlen zu den Kühen auf der Herde. :)

Es geht, wie schon x mal angesprochen um die Werte unserer Gesellschaft.

Und nun sind wir glaub ich zum 4mal an einem Punkt angekommen wo wir schon waren.

Und ich bleibe immer noch bei meinem alten Standpunkt.
Zoopohlie Verbieten--> Ja
Warum?
Wir dürfrn in dieser Sache nicht halbherzig sein.
Schließlich geht es um die Zukunft unserer Kinder (ach wie schwulstig aber wahr)
 

Choronzon

Erleuchteter
Registriert
21. April 2002
Beiträge
1.027
:? Ich komme wohl mit der Thematik nicht mehr mit...sorrry.

Ich lasse es wohl..

M.
 

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
murphy, nochmal:

es ist seit mehr als drei jahrzehnten wieder erlaubt. und ist die zukunft unserer kinder in gefahr?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Beiträge

Oben