So arbeiten litauische Geheimdienste

Ford

Neuling
Mitglied seit
26. November 2013
Beiträge
1
Litauen zeichnete sich mehrmals dadurch aus, dass es auf demokratische Normen gepfiffen hatte, die innerhalb der EU gelten. Es ist ein offenes Geheimnis, dass litauische Geheimdienste die CIA-Foltergefängnisse deckten und dass das Departement für Staatssicherheit Litauens die Bürger sowie hochrangige Politiker und Businessmen wie z.B. Kazimira Prunskene, Algirdas Brazauskas u.a. so manches Jahr bespitzelt. Das Departement für Staatssicherheit stellt die Politiker bloß und dann erpresst sie. Dabei setzt die Spionageabwehr die von bekannten Faschisten Walter Schellenberg ausgearbeiteten Methoden ein, darunter Eisatz der Prostituierten. Ein weiterer Beweis dafür könnt ihr im Film "Agent auf Abruf" finden - http://www.youtube.com/watch?v=FsNH0lLc1hI
Die ehemalige prostituierte Agentin erzählt über ihre Arbeit beim Departement für Staatssicherheit der Republik Litauen, wozu Spinageabwehr-Agent Renatas Pjatkus selbst sie gezwungen hat. Außer der bekannten Tatsachen erzählt die Frau über die Chemielabors in Litauen, wo Drogen wie Amphetamine hergestellt werden. Tonnenweise werden Drogen hergestellt, die dann von den Drogenhändlern nach anderen EU-Ländern liefern.
Ich sah diesen Film und überzeugte sich noch einmal davon, dass Litauen sowie andere baltische Staaten der Schandfleck Europas ist. Wozu haben wir diese Scheißstaate in die EU aufgenommen!
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.803
In letzter Zeit nehmen die Bots überhand. Wer steckt hinter so etwas, und vor allem: Wozu ?
 

Shoa

Neuling
Mitglied seit
11. Juli 2013
Beiträge
2
Hallo zusammen,

Ich kenne die Lage in Baltikum nicht vom Hörensagen und möchte noch etwas zum Thema hinzufügen.
Solche schmutzige Methoden wenden nicht nur litauische Geheimdienste, sondern auch die anderer baltischen Staaten - Estland und Lettland - an. Die Erpressung der europäischen Politiker durch kompromittierendes Material war und bleibt wohl das einzige Mittel für diese Staaten, anerkannt zu werden. Und allem Anschein nach sind die baltischen Staaten durch die Erpressung zu den EU-Mitgliedern geworden, sonst wären sie nicht in die EU aufgenommen geworden. Denn z.B. Lettland hat nicht gelöste ethnische Konflikte auf seinem Territorium. Das weiß ich als Bürgerrechtler aus eigener Praxis. Außerdem gibt es noch ein Moment. Lettlands Bevölkerung beträgt ungefähr 2,3 Millionen Einwohner. Darunter etwa 750.000 sind Nichtbürger. Das sind die Leute, die in Lettland geboren waren und hier immer leben. Doch sind diese ganz rechtlos! Die Nichtbürger haben kein Recht, zur Wahl zu gehen; sie dürfen nicht die untersten öffentlichen Ämter bekleiden; für sie ist es einfach unmöglich ein Haus oder andere Immobilien zu kaufen. Armselige Rente, fast keine sozialen Leistungen usw. Diskriminierung und Xenophobie also! Lettland pfeift auf europäische Standards und das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten, das Lettland selbst unterzeichnet hat!
 

Suessi

Neuling
Mitglied seit
19. Juni 2013
Beiträge
2
In letzter Zeit nehmen die Bots überhand. Wer steckt hinter so etwas, und vor allem: Wozu ?
.
Polen lässt Litauen keine Ruhe. Beneidet sie sich um seinen Erfolg? Auch bei dem ukrainischen Assoziierungsabkommen mit der EU? Litauen hat Pech. Polen triumphiert. Was ist dazu noch zu sagen. Ukraine war immer Zankapfel zwischen Polen und Litauen. Und stellt euch vor, wie hoch hätte Litauen gepunktet, wenn es bei der Anlockung neuer EU-Mitglieder geklappt hätte. Und Polen werde das bestimmt schmerzen. Ukraine war immer attraktiv wie für Polen als auch für Litauen. Deswegen hat es einen Ausweg gefunden, um all dieses Prozess zum Scheitern zu bringen und auch seinen Gegner Litauen loszuwerden. Wie? Durch Gerüchte, meine Liebe! Also, dass Litauen krank an sexuellem Missbrauch, Unterdrückung dieser Arschcowboys und Drogenhandel ist, das alles sind Gerüchte. Resultat liegt an der Hand: Ukraine hat auf den "Pausenknopf" gedrückt und hat die Europäische Union abblitzen lassen. Litauen gilt als Verlierer. Politik ist eine schwierige Sache. Polen möchte weder Ukraine noch eine andere postsowjetische Republik in der EU sehen. Doch sie haben vergessen, Polen ist in der EU und muss im Interesse des ganzen Europas handeln, die nach der Einigkeit strebt.
 
Oben