"Seriöse" Schriftsteller zum Thema Prä-Astronaut

silversurfer70

Anwärter
Registriert
16. März 2004
Beiträge
19
Hallo alle zusammen,

da ich mich eigentlich schon seit meiner Jugend für das Thema der sogenannten Prä-Astronautik interessiere besitze ich auch einige Bücher von Däniken und Buttlar die sich ja auch mit dem Thema beschäftigen.

Nun kann man ja als Laie und ich denke auch als Wissenschaftler geteilter Ansicht darüber sein ob gewisse alte Schriften aus diversen Ur-Kulturen und alten Zivilisationen Auskunft darüber geben oder geben könnten das die Menschen tatsächlich in Bezug zu Gott ähnlichen oder als Gott oder Götter und Engel verehrten Außerirdischen bzw. Astronauten, woher auch immer sie kommen mögen, stehen.

Es gibt ja auch in der Bibel eine Stelle in der ein Apostel alle Einzelheiten seiner Entführung oder Reise in einem, wenn man so will Raumschiff oder sonst welches Flugobjekt, kund tut und erklärt.

Auch im Indischen Mahabarata Epos wird von Vimanas erzählt die durch die Lüfte fliegen und Menschen transportieren, die Fluggeräte werden bis nahezu ins Detail beschrieben, sogar die Legierungen die man für das Metall verwenden muß.

Wie Schriftsteller, wie Däniken und Buttlar diese Informationen und Geschichten Bewerten ist ja bekannt, wobei ja beide dazu neigen oder sich sogar sicher sind das wir vor tausenden von Jahren tatsächlich von Außerirdischen besucht worden sind, vielleicht sogar erschaffen worden sind und unsere Zivilisation Ihnen zu verdanken haben.

Nun sehe ich persönlich Däniken und Butlar nicht als seriöse Wissenschaftler an, Däniken hat glaube ich keine diesbezüglichen akademischen Titel, wobei Buttlar Physiker, Mathematiker und noch irgendwas sein soll !?

Eine Steigerung der beiden ist ja offensichtlich Zecharia Sitchin !
Er beschreibt ja anhand von Schriften auf alten Tontafeln beinahe schon so als ob er persönlich damals dabei gewesen wäre, Vorgänge und Taten der "Götter aus dem All".

Meine Frage an euch alle hier im Forum die sich auch für dieses Thema interessieren, aber nicht vorbehaltslos alles für bare Münze nehmen was Zecharia Sitchin, Däniken, Buttlar und Co. sagen, ob es auch Wissenschaftler, Historiker Altertumsforscher und Schriftsteller gibt, die sich diesem Thema etwas vorsichtiger nähern, zwar auch Vermutungen aufstellen, aber nicht gleich klipp und klar sagen, so und so ist es anhand von dem und dem gewesen und Punkt !?

Gibt es Bücher in denen das Thema der Prä-Astronautik etwas wissenschaftlicher und kritischer behandelt wird, in denen die Geschichte der alten Kulturen behandelt wird, die Schriften der Bibel ( altes Testament ) und im Buch doch festgestellt wird das sich die Geschichte, die Entstehung des Menschen und unserer Zivilisation vielleicht doch anders zugetragen hat, wie es die vielleicht etwas dogmatischen Gelehrten uns über die Jahre gelehrt haben !?

Die Frage stellt sich mir auch in Bezug auf das Thema, wie tatsächlich in angesehenen und renomierten wissenschaftlichen und akademischen Kreisen über die eventuelle Möglichkeit der Prä-Astronautik diskutiert wird.

Sind sich die Wissenschafter darüber einig das es das niemals gegeben haben könnte oder wird es von einigen tatsächlich für eventuell Möglich gehalten.
Ich meine wenn es denn tatsächlich so wäre, das die Prä-Astronautik existiert hat, wäre das doch offensichtlich schlicht und ergeifend eine Sensation und Bücher, Lehren und Meinungen müßten umgeschrieben werden, ganz zu schweigen davon wie die Weltbevölkerung, die Kirche und Regierung reagieren würden.
Vielleicht wollte man es auch garnicht wahr haben, auch wenn es denn tatsächlich so wäre ?

mfg

silversurfer
 

polylux

Meister
Registriert
7. Januar 2005
Beiträge
399
Mal eine richtige gute Frage in dieser Sektion des Forums. :)

Würde mich auch interessieren, ob es kritische Wissenschaftler gibt, die sich damit befassen, oder ob es von allen als völliger Humbuk abgetan wird.

Ich selbst sehe das ja eher kritisch ...

Gruß, Mikalux
 

benicio

Erleuchteter
Registriert
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
sehr gut finde ich "lasset und menschen machen - schöpfungsmythen beim wort genommen" von Viktor Farkas/Peter Krassa.
 

Traenenreiter

Meister
Registriert
1. Oktober 2002
Beiträge
411
Seriöse Wissenschaftler kommen zum Thema nur zum Wort, wenn es darum geht, Däniken und Co. zu wiederlegen.

Gruß Reiter
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Man könnte sagen, das Thema ist keine eigenständige wissenschaftliche Disziplin. Seriöse Wissenschaftler beschäftigen sich mit sämtlichen Einzelaspekten, aber im Rahmen anderer Disziplinen. Die Paläoastronautik als solche bleibt Pseudowissenschaftlern vorbehalten. Beschäftigt sich doch einmal ein Forscher damit, kommt nolens-volens ein Widerlegungsbuch dabei heraus, weil die Beweise einfach seinen wissenschaftlichen Kriterien nicht standhalten.

Mein Beispiel für einen ernsthaften Paläoastronautik-Interessierten, der zu seiner eigenen Enttäuschung nur Leichtgläubigkeit, Selbsttäuschung, Unwissenheit und offenen Betrug vorgefunden hat, ist Frank Dörnenburg.

http://www.doernenburg.alien.de/RDV/RDV00.php
 

benicio

Erleuchteter
Registriert
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
es ging aber auch um seriöse literatur, und darunter fällt auch das von mir erwähnte buch.
so nebenbei bemerkt... es wurde mit hilfe einer genetikerin, dr. matina steinhardt verfasst... hat noch nichts zu bedeuten, aber anscheinend kann etwas nur dann als verlässlich und wissenschaftlich gelten wenn akademiker beteiligt sind.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Und wieso sollte der Autor der "Phantome des Schreckens" und anderer Heuler auf einmal seriöse wissenschaftliche Literatur schreiben? Farkas kenne ich nicht, aber sein Werkverzeichnis spricht für sich und gegen ihn.

Und so leid es mir tut, Wissenschaften lernt man immer noch am besten an Unis. Die meisten Wissenschaftler sind deswegen Akademiker, und nur höchst selten können Laien ihnen was vormachen.
 

benicio

Erleuchteter
Registriert
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
dann erkläre mir warum dieser studienabbrecher frank dörnenburg für dich ein verlässlicher typ sein soll?
was hat er schon grossartig widerlegt?... falls überhaupt?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Untauglicher Versuch. Wenn die wenigsten Laien den wenigsten Wissenschaftlern etwas vormachen können, dann bedeutet das noch lange nicht, daß nicht ein interessierter und belesener, wissenschaftlich arbeitender Laie wie Dörnenburg (der immerhin "nur" Physik und keineswegs Ägyptologie oder Archäologie studiert hat) jederzeit oberfächliche, unwissenschaftlich vorgehende Laien wie Däniken oder Krassa in der Luft zerreißen kann.

Für verläßlich halte ich ihn, weil er sich mit seinen Themen wirklich auseinandersetzt. Vergleiche seine Beschreibung der Bagdadbatterie mal mit der von Däniken... Dörnenburg gibt sich nicht damit zufrieden, an ein Stichwort wilde Spekulationen zu knüpfen, er schaut sich das betreffende Artefakt etwas genauer an. Wenn ich bedenke, welche und wie viele Informationen die Esoteriker unterschlagen, wenn sie sich überhaupt je dafür interessiert haben, kann ich nur den Kopf schütteln.

Ich möchte hinzufügen, daß auch archäologische Websites und Foren diese Informationen bestätigen, und natürlich Literatur angeben. Mit Adressen kann ich nicht dienen, da mir die einmalige Lektüre gericht hat, aber wenn Du ernsthaft interessiert bist, wird Dir Google sicherlich weiterhelfen.

Ich behaupte auch nicht, daß Dörnenburg die These vom elektrischen Licht der Pharaonen selbst widerlegt hat; das haben sicher andere vor ihm getan, wenn sie nicht überhaupt zu substanzlos ist, um eine Widerlegung zu erfordern. Er ist lediglich mein Beispiel für einen anfänglichen Dänikenfan, der bei näherer Beschäftigung zum Skeptiker und schließlich zum Gegner wurde und schließlich sogar mit einer hochinteressanten und informativen Website zum Thema niederkam. So geht es auch Doktoren, die zum Thema forschen: Zu guter letzt wird ein Buch draus, wenn man schon die ganze Mühe hatte, und regelmäßig ein ablehnendes.
 

benicio

Erleuchteter
Registriert
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@silversurfer
frank hin oder her...
ich kann dir das buch trotzdem empfehlen
gruss
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wie wäre es dann mit einer kurzen Rezension (im Netz ist nur eine einzige, ziemlich inhaltslose zu finden) und einer Darstellung der Kernthesen?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Bist'n unhöflicher Patron. Hoffentlich der nagende Schmerz erster Zweifel am Weltbild, der sowas auslöst.
 

Komet777

Anwärter
Registriert
16. November 2003
Beiträge
5
Ein_Liberaler schrieb:
Mein Beispiel für einen ernsthaften Paläoastronautik-Interessierten, der zu seiner eigenen Enttäuschung nur Leichtgläubigkeit, Selbsttäuschung, Unwissenheit und offenen Betrug vorgefunden hat, ist Frank Dörnenburg.

http://www.doernenburg.alien.de/RDV/RDV00.php


Hi hi, doerneburg auf dem alien.de-server ist für in seriöser als farkas und co.. der witz des monats :lol:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Viktor Farkas, der jeden Weltverschwörungs- und Vergangenheitsfälschungsschmonzes bis hin zur hohlen Erde (!) aufgreift, soll weniger seriös sein als Dörnenburg, der ausschließlich nachprüfbare Fakten bietet?

• Adam kam aus dem Erdinneren

• Vril - Macht aus fernen Tagen

• Das Medium aus Blackpool

• Antike Röntgenapparate.

• Die rätselhafte "Horus Rasse".

• Die "arktisch-atlantische Rasse"

• Superwesen durch radioaktive Strahlung, heute und in der Vergangenheit?

Auch Edgar Cayce fehlt nicht, und der an seiner mangelnden Bedeutung verzweifelnde

• Schliemann II sucht Atlantis

Appetithappen aus seinem Buch "Geheimsache Zukunft".

http://www.farkas.at/start.html

Todesseriös, wirklich.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.809
Komet777 schrieb:


Hi hi, doerneburg auf dem alien.de-server ist für in seriöser als farkas und co.. der witz des monats :lol:

Dann lies das mal.
Dörnenburg ist wirklich erfrischend.

Er hat es gar nicht nötig, Autoren wie Däniken oder Sitchin persönlich anzugreifen - was diese mit der "etablierten" Wissesnchaft umgekehrt nur allzu oft tun.

Oft genug weist er nach, daß selbst die Dänikens eigene Zahlenbeispiele nicht stimmen: Ein Taschenrechner macht's möglich.
Oder Zahlen ungeprüft (für 140 Jahre und mehr) abgeschrieben wurden - die auch damals schon reine Spekulation waren.

So entlarvt er - durch simpelste naturwissenschaftliche Berechnungen oder einfachste Quellennachweise - Däniken & Co. als das, was sie wirklich sind: Dreiste Märchenschwabulierer, die selbst die Naturwissenschaften noch so verdrehen wollen, wie es ihnen in den Kram passt.

Natürlich ist Dörnenburg für so manchen dann nicht halb so spannend wie die bereits genannten. Ich finde allerdings, die sind dann auch mit den Märchen aus 1001 Nacht besser aufgehoben.
 
Oben