Rechte DVDs unterwandern Läden?

Diskordias Legionär

Erleuchteter
Mitglied seit
25. April 2002
Beiträge
1.309
Boah..da is aber einer angefressen...hmm..warum denn nur? Naja...wenn man keine Probleme hat, macht man sich welche. Und, kannst Du mich bitte über dein "Volksverständnis" aufklären? Danke
 

Sensoe

Großmeister
Mitglied seit
8. Februar 2003
Beiträge
672
oh...Ian (fuckin Stuart? :lol: )tapferer Superarier...
Gott(Odin?Wotan?XYZ?) schütze den Tag an dem Odin(Wotan?AtzeKoschmidda?) Dich,oh teuerster Superarier,dem deutschen Volke sandte um es im Kriegsfall zu verteidigen.
Auf das der Met in Strömen fließen werde!
Asgard wir kommen! :lol:


Wenn Du wüßtest wie sehr mich Dein Geschichtsempfinden grübeln lässt...

Edit:späßle
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
@Ian

hart an der grenze zur verklärenden geschichtsfälschung und zum revisionismus.. ich habe mit meinem photohandy ein bild von dem ding gemacht, wenn ich irgendwoher einen bluetoothadapter kriege, werd ich das reinstellen..

mal grundsätzlich: wenn jemand eine sachlich korrekte und objektive dokumentation über die marine machen will, dann wird er keine reißerische aufmachung à la "sehen sie wie tapfer die kameraden bis zum tod in den eiskalten fluten kämpften" gestalten...
und ich werde sicher nie mein land mit der waffe in der hand verteidigen, weil ich verweigert habe..
sollen sich doch leute wie du für die interessen der industrie totschießen lassen, ich werde das nicht tun

edit zum thema volksverständnis: der begriff "volk" ist für mich nur existent im zusammenhang mit der staatswesentheorie und staatsvolk, staatsgebiet usw.. dieses gequatsche von volk und nation ist für mich sinnlos und dumm.. mir ist es egal, ob mein nachbar deutscher ist oder nicht; in einer so globalisierten welt wie der unseren sind ansätze zur wiederbelebung des volksgedankens nur etwas für schwachmaten, die sich bedroht fühlen.. wie bei hitler
 

Ian

Lehrling
Mitglied seit
20. Mai 2004
Beiträge
46
@Dark:Danke für die Antwort,das erklärt bestätigt mir meine Einschätzung
zu Deiner Person.Ich muß auch zugeben das es mich verblüfft hätte wenn Du nicht verweigert hättest.
Was den heldenhaften (leider sinnlosen)Kampf unserer Väter und Großväter anbelangt,da kann ich leider nicht verstehen warum dieser,sicher aus Angst und verzweiflung motivierte wiederstand,gegen zahlenmässig überlegene Gegner nicht auch gewürdigt werden darf.
Grundsätzlich scheint es nur keine Kritik zu hageln,wenn jeder Deutsche Soldat als Verbrecher abgestempelt wird.Hat schon mal jemand darüber nachgedacht sowas dem eigenen Großvater an den Kopf zu werfen?
Ich glaube kaum,und meine Großväter und Urgroßväter hätten sich ihr Leben sicher auch lieber auserhalb irgendwelcher Kriegsschauplätze gestalltet.
Sie hatten Glück und sind am Stück und lebend nach Hause gekommen,aber die besten Jahre ihres Lebens waren sinnlos verbraten worden.Recht hast Du natürlich im bezug auf die Industrie,sie waren auch diesmal die Sieger.Aber wo gewinnt das Kapital denn nicht?
Aber deswegen jedesmal aus der Hose zu springen,weil man unsere Vorfahren mal als "Kriegshelden" und nicht als Verbrecher hinstellt,finde ich nicht gut.
Mfg Ian
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Hat schon mal jemand darüber nachgedacht sowas dem eigenen Großvater an den Kopf zu werfen?
Ich hatte einige Diskussionen über dieses Thema mit meinem Vater, der von '39 - '45 am Krieg teilgenommen hat und interessanterweise hatte er eine bei weitem differenziertere Sichtweise als du.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
Ian schrieb:
Hat schon mal jemand darüber nachgedacht sowas dem eigenen Großvater an den Kopf zu werfen?
jo ich kam auf die idee und habe sie auch umgesetzt und der sah sich auch nicht wirklich als kriegsheld sondern fand den ganzen krieg ziemlich verbrecherisch. als freiwilliger bei der wehrmacht der weimarer republik ( er glaubte, dass die noch recht junge republik eine armee brauchte um sich verteidigen zu können im fall der fälle ) verstand er sich mißbraucht als er dann als teil der angriffsarmee des dritten reichs in ganz europa wüten sollte.
 

rai69

Meister
Mitglied seit
15. Januar 2004
Beiträge
188
Ian schrieb:
...
Aber deswegen jedesmal aus der Hose zu springen,weil man unsere Vorfahren mal als "Kriegshelden" und nicht als Verbrecher hinstellt,finde ich nicht gut.
@ian

kannst du mir bitte mal "held" bzw. "kriegsheld" definieren?


gruß

rai69
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
forcemagick schrieb:
jo ich kam auf die idee und habe sie auch umgesetzt und der sah sich auch nicht wirklich als kriegsheld sondern fand den ganzen krieg ziemlich verbrecherisch.
jeder krieg wird irgendwann verbrecherisch, auch ein sogenannter verteidigungskrieg.
forcemagick schrieb:
als freiwilliger bei der wehrmacht der weimarer republik (er glaubte, dass die noch recht junge republik eine armee brauchte um sich verteidigen zu können im fall der fälle ) verstand er sich mißbraucht als er dann als teil der angriffsarmee des dritten reichs in ganz europa wüten sollte.
als Freiwilliger beim 100.000 Mann-Heer?
ich glaube schon das er da auch jubelnd dem Führer begrüßt, der endlich wieder Deutschland zu etwas bringen würde und der die Schande von Versaille, zu der auch Lenin sagte:
Als Deutschland besiegt war, da schrie der Völkerbund, der Bund der Nationen, die gegen Deutschland gekämpft hatten, das sei ein Befreiungskrieg, ein demokratischer Krieg gewesen. Deutschland wurde ein Friede aufgezwungen, aber das war ein Frieden von Wucherern und Würgern, ein Frieden von Schlächtern, denn Deutschland und Österreich wurden ausgeplündert und zerstückelt. Das ist ein ungeheuerlicher Raubfrieden"
, löschen würde.
das mit dem Mißbraucht fühlen, dass glaube ich auch gern. aber ich glaube das dieses Gefühl erst einige Jahre nach 1939 in ihm aufkam.
ich habe mich auch mit einigen unterhalten die diesen krieg mit machen mußten. wenn es beim erzählen um erfolge, also siege, ging begannen ihre augen zu leuchten. berichteten sie über tote kameraden die neben ihnen gefallen sind waren tränen in ihren augen und berichteten sie über niederlagen, die sich ja ab 1942 häuften bis es dann ganz zu ende war, war teilweise noch entsetzen und auch fassungslosigkeit in den augen zu lesen.
danach ist man meistens schlauer.

ich schrieb extra meistens und nicht immer; denn manche lernen nie.

aber da könnte man schon wieder den bogen schlagen zu den heutigen deutschen soldaten im ausland. wird unsere freiheit und demokratie wirklich am Hindukusch verteidigt, oder leisten deutsche Soldaten nur Vasallendienst im ausland?
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
na du musst es wissen von der oder ;) du kanntest den mann ja besser als ich ...
du wirst lachen.. der mann war nach seinen aussagen nicht wirklich von hitler begeistert, da er ahnte, dass das schief gehen wird... aber das kannst du ja gerne anzweifeln ;) .. eine diskussion über seine ansichten dürfte ziemlich sinnlos sein, da der mann sich ja hier nicht zu wort melden kann ( ist schon ein paar jahre tod ) ... ich finds jetzt etwas merkwürdig, dass du mit so grosser gewissheit so tust, als hätte der mann die sache anders gesehen als er es ausgedrückt hatte insbesondere, da du ihn ja wohl nicht gekannt hast oder ist mir da was entgangen?

es spielt keine rolle ob irgendwann jeder krieg verbrecherisch wird.. die angriffskriege des dritten reichs waren mit sicherheit keine verteidigungsschläge und es waren wohl ziemlich eindeutig von anfang an verbrecherische überfälle.

was den hindukush angeht.. man kann sich wohl sicherlich fragen was deutsche soldaten dort zu suchen haben... meines erachtens wird dort in der tat nicht wirklich die freiheit verteidigt, andererseits sehe ich den einsatz der bundeswehr dort derzeit eher im sinne einer art bewaffneten technischen hilfswerks und ich denke den job den die leute dort abliefern ist nicht der schlechteste, den eine armee leisten kann...

dass ksk einheiten auf talibanjagd gegangen sind ist ein anderes kapitel....

ich denke das kann man durchaus kritisch sehen und wir hatten das ja auch in diversen threads hier am board schon des breiten und des langen.. ich möchte jetzt afghanistan hier nicht unbedingt noch mal aufkochen..
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
@Ian

Ian schrieb:
Was den heldenhaften (leider sinnlosen)Kampf unserer Väter und Großväter anbelangt,da kann ich leider nicht verstehen warum dieser,sicher aus Angst und verzweiflung motivierte wiederstand,gegen zahlenmässig überlegene Gegner nicht auch gewürdigt werden darf.
was willst du denn daran würdigen?? sicher, der einzelne soldat musste so handeln, weil sie ihn sonst an die wand gestellt hätten.. aber keiner war gezwungen zur ss oder sonstwohin zu gehen.. hitler war der größte idiot ever, sich so jemandem verpflichtet zu fühlen, ist wahnsinn.. und auch das argument, sie hätten nur befehle befolgt, ist eigentlich nutzlos.. jeder soldat war nicht an hitler gebunden, weil der schon sehr viel eher seinen eid gebrochen hatte, als er meinte, er könne die herrenmenschen in russland ansiedeln..
der kampf ist absolut nicht zu würdigen, denn wenn jemand unrecht begeht, ist das nie zu würdigen.. der eine großvater war übrigens bis zum tode überzeugt vom krieg und vim bösen iwan.. nicht umsonst war er bei den fallschirmspringern und ist zeit seines lebens nie mehr östlich des bayerischen waldes gewesen.. ich möchte gar nicht wissen, was der alles gemacht hat..

Ian schrieb:
Sie hatten Glück und sind am Stück und lebend nach Hause gekommen,aber die besten Jahre ihres Lebens waren sinnlos verbraten worden.
da hast du sicher recht, aber wieso willst du dieses verbraten dann würdigen?? ich kann einfach nicht sagen, dass es eine tolle leistung war, polen in zwei wochen zu überrennen, das war nicht toll, sondern ein verbrechen.. genauso könntest du den holocaust als logistische meisterleistung würdigen, das ist krank :?

vonderOder schrieb:
aber da könnte man schon wieder den bogen schlagen zu den heutigen deutschen soldaten im ausland. wird unsere freiheit und demokratie wirklich am Hindukusch verteidigt, oder leisten deutsche Soldaten nur Vasallendienst im ausland?
sie leisten einen vasallendienst, aber einen bitter notwendigen und sehr, sehr sinnvollen und konsequenten..
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
forcemagick schrieb:
na du musst es wissen von der oder ;) du kanntest den mann ja besser als ich ...
du wirst lachen.. der mann war nach seinen aussagen nicht wirklich von hitler begeistert, da er ahnte, dass das schief gehen wird... aber das kannst du ja gerne anzweifeln ;) .. eine diskussion über seine ansichten dürfte ziemlich sinnlos sein, da der mann sich ja hier nicht zu wort melden kann ( ist schon ein paar jahre tod ) ... ich finds jetzt etwas merkwürdig, dass du mit so grosser gewissheit so tust, als hätte der mann die sache anders gesehen als er es ausgedrückt hatte insbesondere, da du ihn ja wohl nicht gekannt hast oder ist mir da was entgangen?
nee ich kannte ihn nicht, da hast recht. wäre ja auch merkwürdiger zufall.

mir scheint, dass immer von einigen vergessen wird das es mehr als die betrachtungsweise des einzelnen gibt. ob bewußt oder unbewußt. es gibt immer mehr als eine wahrheit.
 
Oben