Rassisten und Nazis unterschätzt? [url]www.politikforen.de[/url]

bombaholik

Erleuchteter
Mitglied seit
14. Oktober 2003
Beiträge
1.015
Rassisten und Nazis unterschätzt? www.politikforen.de

Ich dachte ja immer, dass es nicht wirklich viele Rassisten und Nazis gibt, die über 18 sind und einen IQ von mehr als 70 haben, aber nun wurde ich des besseren belehrt.

Gibt man bei google "Politikforum" ein, erscheint weit oben die genannte Seite "www.Politikforen.de".(Server umgezogen, aber dennoch darunter erreichbar)
Dort treiben sich sehr sehr viele Rassisten und Nazis herum. Viele selbsternannte Kapitalisten oder Neo-liberale scheinen auch eher Rassisten zu sein, als Menschen die eine Wirtschaft wollen, ohne Einmischung des Staates.

Vielleicht bin ich zu verwöhnt mit gut recherierten Foren wie diesem hier, aber ich war schon schockiert.

Was habt ihr für erfahrungen mit Politikforen? und könnt ihr mir ein nicht ganz linkes, aber eher Sozial-Marktwirtschaftliches Forum nennen?

edit: wort "rechte" auf wunsch durch "rassisten und nazis" politisch korrekt ersetzt ;)
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Wenn Du das schon schlimm findest, dann guck mal im CDU-Forum vorbei. ;)
 
G

Guest

Guest
Trasher schrieb:
Wenn Du das schon schlimm findest, dann guck mal im CDU-Forum vorbei. ;)
Bist Du CDU-Mitglied? Denn nur als solches kommt man da rein. Wenn nicht, woher willst Du wissen wie es dann dort zugeht? 8O
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Ich meine natürlich das öffentlich zugängliche Forum: http://diskussion.cdu.de/index.html

Vielleicht sind da auch einfach nur viele braune Trolle unterwegs, aber dann ist das Forum wenigstens ein Armutszeugnis für die dortige Moderation.

Ich hoffe mal, intern gehts nicht ganz so seltsam zu, aber vielleicht kannst Du mir da mehr zu sagen. ;)
 

Assipalme

Lehrling
Mitglied seit
22. März 2006
Beiträge
37
wie formulierte es einst michael mittermaier:

"ihr tarnt eure braunen tüten mit schwarzen? sowas kannte ich bisher nur aus der bayerischen politik"

in diesem sinne^^
 

bombaholik

Erleuchteter
Mitglied seit
14. Oktober 2003
Beiträge
1.015
ist mir jetzt egal auf welchen cdu foren das ebenso abgeht. ich finds einfach lächerlich dass es immmernoch menschen gibt die ost-gebiete zurück wollen und gegen jeden sozialfall und ausländer hetzen.
wie verblödet muss ein mensch sein um solche billige einzelfall propaganda ernst zu nehmen. bei politikforen scheinen die typen ja alle selbstständig oder zumindest kinder von reichen familienunternehmern zu sein. ich kenne aus meinem umfeld höchstens rechte aus dorffesten die nichts anderes sind als hauptschul bauernkinder sind. aber dort treiben sich reiche schnösel ebenso rum wie selbstständige. sehr erschreckend.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Viele selbsternannte Kapitalisten oder Neo-liberale scheinen auch eher Rassisten zu sein, als Menschen die eine Wirtschaft wollen, ohne Einmischung des Staates.
Daß man eine bestimmte Wirtschaftsform bevorzugt schützt ja nun leider nicht vor Vorurteilen und anderen Torheiten.
Ein gutes Beispiel:
"Der Staat ist verpflichtet, seine Bürger und Bürgerinnen zu schützen, er ist verpflichtet zu verhindern, daß Familienväter und Frauen arbeitslos werden, weil Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen."
Dieses Zitat stammt nicht etwa von einem NPD-Oberen, sondern vom Fraktionsführer der Linkspartei.
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
agentP schrieb:
Ein gutes Beispiel:
"Der Staat ist verpflichtet, seine Bürger und Bürgerinnen zu schützen, er ist verpflichtet zu verhindern, daß Familienväter und Frauen arbeitslos werden, weil Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen."
Dieses Zitat stammt nicht etwa von einem NPD-Oberen, sondern vom Fraktionsführer der Linkspartei.
Der Unterschied liegt letztlich darin, dass für die einen der Niedriglohn, für die anderen der Fremdarbeiter das Problem darstellt.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Jetzt mal Hand auf´s Herz: Du denkst beim einfachen Mann auf der Strasse bleibt nachdem er das hört oder liest hängen, daß OLF hier gegen niedrige Löhne wettert oder eher, daß er deutsche Arbeitsplätze nicht "Fremdarbeitern" überlassen möchte?
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Du meinst Oskar fischt gezielt am rechten Rand nach Stimmen? Was soll da am Ende rauskommen?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Was soll da am Ende rauskommen?
Wählerstimmen?

Es ist ja fast perfekt: Man kann fremdenfeindliche Parolen unterstützen und muß nicht mal "die rechten" wählen. Quasie ein "persilschein".

Nach dem Motto:
"Ja, die Ausländer klauen uns doch die Arbeitsplätze. *mitdembieraufdenstammtischhau* Aber die Nazis wähle ich nicht."
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
[offtopic]

@Trasher & agentP:

Meines Wissens fischt Lafontaine durchaus gezielt nach rechten Stimmen - und sagt das auch offen. Wenn ich mich richtig erinnere, muss man aus seiner Perspektive den rechten Mitläufern klar machen, dass eigentlich die Linken die Arbeitnehmer vertreten.... ^^
Somit würde ich sowohl agentP als auch Trasher zumindest teilweise zustimmen: Lafontaine fischt ganz grundsätzlich auch am rechten Rand, zielt jedoch mit seinen Aussagen auf gesetzliche Bestimmungen, nicht auf ethnische Feindbilder.

Jedenfalls würde ich die Äußerung keinesfalls als Beleg oder auch nur Indiz für Vorurteile oder Geistesverwandtschaften werten. Was die Wirkung angeht, kann ich die Kritik allerdings nachvollziehen. Schönbohms Drohung mit dem Verfassungsschutz fand ich allerdings (am Rande bemerkt) etwas deplaciert...


Grundsätzlich möchte ich darauf hinweisen, dass im Eröffnungspost eine konkrete Bitte geäußert wurde. Die Diskussionen über Rechts/Links- Gleichsetzungen könnten doch m.E. in einem der entsprechenden Threads geführt werden (?), bspw.:
http://www.ask1.org/fortopic17846.html


[/offtopic]


@bombaholic: ich persönlich kann dir da leider nicht weiterhelfen. Die meisten Foren und sagen wir mal Blog- Communities, die ich kenne, sind (zumindest was die Schreiber angeht) entweder relativ entschieden links oder aber mehr oder weniger stark konservativ bis neoliberal dominiert. Falls du etwas Vernünftiges in moderat sozialmarktwirtschaftlicher Richtung findest, gib mir bitte Bescheid ;)

Damit ich wenigstens etwas verlinke, hier das nicht vollkommen uninteressante deutschsprachige ZNet- Forum:

http://www.zmag.de/forum/



Viel Erfolg :D
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Stimmt, das kann woanders diskutiert werden.
Womöglich war das Beispiel auch gar nicht so gut gewählt. Eigentlich ging´s mir darum festzustellen, daß man imho Fremdenfeindlichkeit leider meiner Erfahrung nach in allen politischen Lagern finden kann, auch wenn das manchmal äusserst widersprüchlich erscheint.
Ich dachte ja immer, dass es nicht wirklich viele Rechte gibt, die über 18 sind und einen IQ von mehr als 70 haben, aber nun wurde ich des besseren belehrt.
Dem ist leider nicht so. Immerhin hat die "intellektuelle Rechte" mit der "Jungen Freiheit" ja sogar ein eigenes Presseorgan.
 

Acik

Großmeister
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
519
Re: Rechte unterschätzt? www.politikforen.de

bombaholik schrieb:
Ich dachte ja immer, dass es nicht wirklich viele Rechte gibt, die über 18 sind und einen IQ von mehr als 70 haben, aber nun wurde ich des besseren belehrt.
wenn dem so wäre, gäb es solche parteien wie die reps/npd/dvu nicht, schließlich müssen die ja irgendwie finanziert werden.

das problem ist, dass man sich unter "rechtsradikal/-extrem" immer gleich nen hohlen glatzkopf mit bomberjacke und springerstiefeln oder nen alten nazi-opa vorstellt.
dass bei den genannten parteien auch etliche menschen mitglied sind, die diesen beiden gruppen nicht angehören, ja sogar ein ganz normales, mittelständisches leben führen, familie und vielleicht sogar nen richtig gut bezahlten job haben (manche sind sogar unternehmer), kann sich bei oberflächlicher betrachtung erstmal keiner vorstellen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Sind wir jetzt hier auch schon so weit, daß die gesamte politische Rechte mit Rassisten und Nazis in einen Topf geworfen wird? Dann wäre der Aufstand der Anständigen ja am Ziel.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Ein_Liberaler schrieb:
Sind wir jetzt hier auch schon so weit, daß die gesamte politische Rechte mit Rassisten und Nazis in einen Topf geworfen wird? Dann wäre der Aufstand der Anständigen ja am Ziel.
Wen meinst du denn mit "wir"? Die politische Rechte ist in diesem Forum doch relativ gut vertreten...?
Und der Aufstand der Anständigen zielt deiner Meinung nach darauf, die politische Rechte als Rassisten und Nazis darzustellen, bzw. in einen Topf mit ihnen zu werfen? :gruebel:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
hives schrieb:
Wen meinst du denn mit "wir"?
Nun, uns alle, die wir uns mehr oder weniger regelmäßig hier rumtreiben und die wir mit dieser weitverbreiteten Gleichsetzung jetzt auch hier leben müssen.

Die politische Rechte ist in diesem Forum doch relativ gut vertreten...?
Durchaus. Und sie wird meines Erachtens im verdienten Maß wegredigiert, denn im Politikforum z.B. bringe ich es nicht über mich, mitzulesen.

Und der Aufstand der Anständigen zielt deiner Meinung nach darauf, die politische Rechte als Rassisten und Nazis darzustellen?
Nun, ich meine durchaus eine Tendenz, rechts und rechtsradikal in einen Topf zu werfen, feststellen zu können, und vermute dahinter Methode - denn es stehen ebensowenig alle Konservativen den Nazis nahe wir alle Sozialdemokraten den Stalinisten.

Ein bißchen mehr Differenzierung wäre vielleicht nicht verkehrt.
 

SALZinDERsuppe

Meister
Mitglied seit
5. Dezember 2004
Beiträge
131
Ach, was ist denn heute noch "rechts" und was ist "links"... wer gegen "Heuschrecken" wettert, ist der ein "Linker"? Oder ein "Globalisierungskritiker"? Oder doch nur ein verkappter "Rechter", der schon immer wußte, daß die ausländischen Heuschreckenfirmen der verlängerte Arm des Mossad (oder wessen verlängerter Arm auch immer, an dieser Stelle einfach die favorisierte Bezeichnung für den klandestinen Weltenherrscher einfügen) sind, der unseren braven deutschen Mittelstand aufkauft...

Gerade durch die "Globalisierung" sind die Grenzen zwischen rechts und links arg verwischt worden, erst recht, seit undifferenziertes Amerika-Bashing wieder salonfähig geworden ist.

Was ich aber eigentlich schreiben wollte: Die nouvelle droite, Spinner die sich der "Konservativen Revolution" und Ähnlichem nahe fühlen, sind derzeit stark auf dem Vormarsch und diese Leute stellen für mich auch die EIGENTLICHE Gefahr von rechts dar - natürlich freue ich mich nicht über Gewalt von Skinheads, diese Typen werden aber immer eine unbedeutende Randgruppe bleiben. Die Intelligenteren allerdings, die Revisionisten und Eiferer, könnten gerade jetzt, wo Globalisierungs- und Amerikakritik breite gesellschaftliche Akzeptanz finden, zu einer ernstzunehmenden Bedrohung werden, zumal in dem Bereich eine riesige Grauzone existiert, in der sich die Hohmänner, Günzels, Uhle-Wettlers, Schultze-Rhonhofs und Scholl-Latours tummeln.
 

bombaholik

Erleuchteter
Mitglied seit
14. Oktober 2003
Beiträge
1.015
wenn die politische rechte wie in dem von mir genanntem forum, mit worten wie parasiten, neger, ausländerpest und gegen den islam wettert. dann sind es schlicht rassisten.
wenn es dann soweit geht juden zu diskriminieren, vom "reich" zu sprechen und großdeutschland zu fordern, handelt es sich um nazis.

was soll denn der unterschied zwischen rechten , rassisten und nazis sein?
die einen reden nur und die anderen führen es aus?
na toll :(
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Ein_Liberaler schrieb:
Nun, ich meine durchaus eine Tendenz, rechts und rechtsradikal in einen Topf zu werfen, feststellen zu können, und vermute dahinter Methode - denn es stehen ebensowenig alle Konservativen den Nazis nahe wir alle Sozialdemokraten den Stalinisten.

Ein bißchen mehr Differenzierung wäre vielleicht nicht verkehrt.
Ein Hinweis, dass sich in konservativen Foren erschreckenderweise viele Rassisten und Nazis herumtreiben, ist für mich jedoch alles andere als eine Gleichsetzung.

Eine solche Differenzierung müsste doch eigentlich in deinem Interesse liegen, oder nicht? Es wird ja gerade nicht gesagt, dass Kapitalisten oder Neoliberale per se rassistisch oder neonazistisch sind, sondern dass sich viele Rassisten und Nazis unter ihnen herumtreiben...

Die Aussage könnte sogar als Kompliment gegenüber Kapitalisten und Neoliberalen verstanden werden, da sich der Ersteller des Postes offenbar darüber wundert und ärgert, dass selbsternannte Kapitalisten und Neoliberale rassistische Äußerungen tätigen... ^^

Welche Gleichsetzungen oder Topfwerfungen meinst du denn bisher in diesem Thread ausmachen zu können? Beziehst du dich tatsächlich auf den zweizeiligen Einwurf von Assipalme? :gruebel:

(Okay, den letzten Eintrag von bombaholik habe ich eben erst gelesen, ich bitte darum, diesem Umstand bei der Beurteilung meiner Ausführungen Rechnung zu tragen ;) )


Jedenfalls kann ich in diesem Forum eher die Tendenz beobachten, nazistische und sozialistische Ansichten in einen Topf zu werfen, wie es u.a. in dem von mir weiter oben verlinkten Thread zu erkennen ist.


Aber wer will sich schon über Perspektiven streiten? ;)
 
Oben