Rätselhafte Rauchzeichen-US Geheimflugzeug

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
spiegel schreibt da von "pulsern" und erwähnt nicht das staustrahlrohr.
staustrahltriebwerke sind die einfachsten triebwerke die es gibt , da es nur ein rohr mit grosser frontöffnung ist , in dem die eintretende luft sich durch die verjüngung staut.die komprimierte luft wird mit kraftstoff vermengt und in der brennkammer gezündet. herkömmliche staustrahltriebwerke benötigen eine gewisse startgeschwindigkeit damit sich die luft im rohr stauen kann.
im falle der Fi-103(V-1) wurde ein gefedertes flatterventil eingebaut.dieses flatterventil hatte die funktion einen bestimmten luftdruck aufbauen zu lassen , bevor es sich öffnete und die komprimierte luft somit impulsweise zur brennkammer führte....das gab dann ein brummelndes knattern von sich.
auch wenn das triebwerk mit flatterventil im stillstand lief , musste die Fi-103 per katapult auf eine geschwindigkeit gebracht werden , in der das triebwerk ausreichend schub entwickelte. genug um den ersten marschflugkörper der welt mit 2 1/4 t (davon über 800kg gefechtskopf aus amatol)langsam , aber todsicher auf über 600 sachen zu bringen.

die fortentwicklungen des staustrahltriebwerkes sind eben ramjet und scramjet für hyperschallbereiche.
die X-15 hatte ein ramjet.
wahrscheinlich ist die perlenartige wolkenspur von einem scramjet mit einer impulsgebenden zusätzlichen stautechnik , ähnlich dem flatterventil der Fi-103.
http://www.aviation-history.com/engines/ramjet.htm
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Das Interessante an der V-1 war, dass sie nur mit der ausreichenden Menge Treibstoff befüllt wurde, um auf gewisse Distanz das Ziel zu erreichen... Im Fluge selbst war die V-1 nicht zu steuern. Dieses neuartige Waffensystem war aber noch nicht ganz ausgereift, da wegen der niedrigen Flughöhe (300-1000 Meter) und der niedrigen Geschwindigkeit (640 km/h) die Bomben ein leichtes Ziel für die britischen Jäger waren, und so 80% aller V-1 ihr Ziel nie erreichten... trotzdem schlugen allein in London in drei Monaten über 1000 Bomben ein. Insgesamt sind das 80.000 t hochexplosiven Sprengstoffs. 300 Häuser, die meisten erst neu aufgebaut ( nach dem Luftkrieg gegen England war London zu 60% Schutt und Asche)

War die V-1 schon sehr modern, so war die V-2 sicherlich ihrer Zeit um 10 Jahre vorraus. Sie konnte bis zu einer Tonne sprengstoff tragen, 90 km Höhr (Stratosphäre) erreichen und dabei auf 400 km Entfernung ein Gebiet mit der Fläche von einem Quatratkilometer treffen.
Allerdings wurden von 1500 Raketen 60% wegen technischen Mangels nicht verschossen, 6% explodierten nach dem Start.
Die A4 oder V-2 ist die Mutter aller modernen Waffensysteme.
Zusammen mit der Flugbombe X-1 von Rheinmetall, die 1,2 t Sprengstoff ferngesteuert auf 6 km Entfernung in ein Haus steuern konnte.(Wenn der Schütze gut genug war) und dem System "Wasserfall", einer Boden-Luft-Rakete, die eigenständig feindliche Bomber fand und vernichten konnte,
bilden diese Entwicklungen den Grundstock aller modernen Waffen.
 

NiE

Geselle
Mitglied seit
21. April 2004
Beiträge
58
faszinierend: mit 8000 km/h in 10 min um die welt.... *träum*
 

Quack

Geselle
Mitglied seit
22. August 2002
Beiträge
51
neulich gabs auch wieder nen fehrnsehbeitrag ...
sogar bomben mit kamera in der spitze die (durch das übertragene bild) ferngesteuert werden konnten gabs schon
tsts ... wenns um neue waffen im krieg geht warn die leut schon immer schnell mitm entwickeln :roll:
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ja, und nicht nur da!

Auch im Bereich der Folter waren die Menschen schon immer die besten.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
haruc schrieb:
Ja, und nicht nur da!

Auch im Bereich der Folter waren die Menschen schon immer die besten.
na die einzigen würd ich sagen so pervers wie der mensch kann wohl kein anderes tier auf diesem planeten
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
MrMister schrieb:
Zitat:
faszinierend: mit 8000 km/h in 10 min um die welt.... *träum*


Öhm, wenn wir vom Äquator ausgehen dauert es ca. 50 Minuten und nicht 10.
Also wenn mich nicht alles täuscht, beträgt der Umfang der Erde am Äquator rund 40.000 km... flöge unser Flugobjekt 8000 km in einer Stunde, würde es in 5 Stunden die Erde umkreisen. Und da es ja nicht auf Meereshöhe fliegen kann, sondern erst in den höheren Luftschichten, denk ich mal, dass noch ein paar minuten hinzukommen.
 

NiE

Geselle
Mitglied seit
21. April 2004
Beiträge
58
OCH MAN *g* du träumezerstörer!!! :)

ja, ich hab mich beim überschlagen ver äh.... zählt. sorry meine herrschaften
 
Oben