Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Neonazis zerstören Buchenwald-Internetseite

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Guest, 29. Juli 2010.

  1. Guest

    Guest Guest

    "Zerstört"? Das war doch nur ein klassisches Defacement.

    Linke hacken und demonstrieren - wenn Rechte das selbe tun, "zerstören" sie Webseiten und machen einen "Aufmarsch".

    Glauben diese Schreiberlinge eigentlich, das niemandem der überdeutliche Versuch der bewussten Manipulation durch gezielte Wortwahl auffällt? Lächerliches Neusprech.

    Und was ist dann das hier: http://totenbuch.buchenwald.de/recherche/index/reset/true/page/2

    Kleiner Tipp: FTP & Co. abschalten, PHP, PERL & Co. runter vom Rechner, den Apache richtig konfigurieren und stattdessen statisches HTML mit JavaScript. Und "admin" als Login ist auch nicht sooo schlau :roll: Ich hab´s nicht versucht, aber jede Wette, daß das Passwort zu den 100 häufigsten gehört.

    Kommt nur mir das ganze wie ne PR-Aktion dieser Buchenwald Seite vor?

    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708979,00.html
     
  2. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Der eigentliche Skandal ist dann wohl das diese Seite offensichtlich von Vollidioten gepflegt wird. DAS sollte den Opfern zu denken geben.
     
  3. Guest

    Guest Guest

  4. Gaensebluemchen

    Gaensebluemchen Lehrling

    Beiträge:
    29
    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Das ist schon ganz schön gewagt, automatisch davon auszugehen, dass ein Stümper eine Seite administriert, wenn Hacker Erfolg haben. Glaubt ihr im Ernst, dass sie sich ganz einfach über das Backend eingeschleust haben? Mit dem Admin-Passwort. Das glaubt kein Mensch. Nichts desto trotz stimmt es schon, dass die "Braunen" in den Medien ungerecht behandelt werden im Vergleich zur linken Szene. Nun kann man sich streiten, ob Objektivismus angebracht ist bei der rechten Szene. Ich sage ja, da wir mit der ständigen Dramatisierung der rechten Taten in den Medien den rechten auch Gehör verschaffen. Objetiver Journalismus sieht jedenfalls anders aus.
     
  5. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Das Schmälern von Vorgehensweisen Rechter, indem es auf die Unfähigkeit Dritter geschoben wird halte ich ebenfalls für fragwürdig. Ob diese Website nun richtig geführt oder gepflegt bzw geschützt wird oder nicht, ist im Bezug auf die Tatsache, dass Rechte mal wieder aller Welt ihre Dummheit bewiesen haben völlig irrelevant.


    HunabKu
     
  6. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    ändert das was am tatbestand?

    macht es die sache irgendwie besser?

    Lächerliches Neusprech :mrgreen:

    üblicherweise machen rechte nicht dasselbe wie linke

    ich fürchte nein. dieses forum ist ein interessanter zoo der verschwörungstheoretiker und bietet rechtem denken breiten raum





    ich kann hier eigentlich keine ungleichbehandlung im sinne einer benachteiligung der rechten sehen

    wenn wieder mal wo ein auto brennt, ist das in allen schlagzeilen, und wenn wieder mal ein ausländer oder linker zusammengeschlagen wird, stehts vielleicht in einem sechszeiler auf seite 7

    daß z.b. in den letzten 20 jahren über 140 menschen von rechten umgebracht wurden (wieviele todesopfer haben linke zu verantworten? afaik null), hat kein wesentliches medienecho gefunden. es wird aber verbreitet der eindruck erweckt, rechte und linke extremisten und aktivisten seien in dem, was sie anrichten, vergleichbar

    siehe auch:

    das liegt ja sozusagen auf der Linie der Vorstellung vieler Mitglieder der Union, dass es sozusagen zwischen Rechts- und Linksextremismus keinen Unterschied gibt. Ich mache da einen Unterschied, er ist erheblich. Es gibt, wenn Sie allein auf die Rate der Todesopfer rechtsextremistischer Gewalt schauen, keine Vergleichbarkeit

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1335383/

    auch die reine anzahl extremistisch motivierter straftaten (ohne daß sie nach schwere gewertet würden, linke sachbeschädigung wird genauso gezählt wie rechte körperverletzung) zeigt, daß linke und rechte eben nicht gleichermaßen gefährlich sind:

    Im Jahr 2008 waren deutschlandweit 5866 linksextreme Straftaten registriert worden – 9,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Im gleichen Zeitraum gab es 17.607 Straftaten aus dem rechtsextremen Spektrum

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2009-12/gewalt-linksextrem-bka
     
  7. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Natürlich nicht. Sie sind ja schon nicht dasselbe, also tun sie auch nicht dasselbe. Die einen sind asoziale, debile Schlägertypen ohne Selbstwertgefühl, aber mit Alkoholproblem, und die anderen sind halbintellektuelle Revoluzzer. Also prügeln die einen fremde Leute zusammen und ermorden auch mal jemanden, und die anderen greifen in den Schienenverkehr ein, leisten Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und zünden Autos an.
     
  8. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Soweit ich weiß, zählen mittlerweile sogar Hakenkreuzschmierereien an Turnhallenwänden als rechtsextremer Vorfall. Dagegen ist das Tragen eines roten Sterns oder eines Che'-T-Shirts keine Zeichen für Linksextremismus.

    ws
     
  9. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    ich denke, mit diesen pauschalisierungen unterschätzst du die rechts- und überschätzst die linksradis

    was ja doch ein deutlicher unterschied in sachen gefährlichkeit ist





    die rede war ja auch von straftaten

    Das Definitionssystem "Politisch motivierte Kriminalität" wurde nach
    einem Beschluss der Ständigen Konferenz der Innenminister und
    -senatoren des Bundes und der Länder (IMK) zum 1. Januar 2001
    eingeführt. Zentrales Erfassungskriterium dieses Meldesystems ist die
    politisch motivierte Tat. Als politisch motiviert gilt eine Tat insbesondere
    dann, wenn die Umstände der Tat oder die Einstellung des Täters
    darauf schließen lassen, dass sie sich gegen eine Person aufgrund
    ihrer politischen Einstellung, Nationalität, Volkszugehörigkeit, Rasse,
    Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Herkunft, sexuellen Orientierung,
    Behinderung oder ihres äußeren Erscheinungsbildes bzw. ihres
    gesellschaftlichen Status richtet


    http://www.verfassungsschutz.de/de/...und_fakten/zuf_re_erfassungsmethodik_pmk.html

    klingt für mich jetzt weniger nach "Hakenkreuzschmierereien an Turnhallenwänden "

    woher also willst du konkret was wissen?

    nein, warum auch?
     
  10. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    Ernesto Che Guevara ist ein lifestyle...


    [​IMG]


    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    Eigentlich interessant, dass der Mann in der heutigen Zeit so stark romantisiert wird. Ich vermute mal, dass da auch seine idealistischen bis unrealistischen Zukunftsvisionen sowie der Hang des Menschen, lieber zum David als zum Goliath zu halten, mit reinspielen.
     
  11. wintrow

    wintrow Erleuchteter

    Beiträge:
    1.057
    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Man man man...möchte gernmal wissen wo hier rechtem Gedankengut breiten raum zugesprochen wird. Erst denken dann schreiben.

    Kann man sehen wie man will. Bei uns marschierten die Rechten zum 1Mai mit 500 Mann friedlich durch die Straßen..nicht eine Schlägerei. Währendessen sind mir die Flaschen von Linksradikalen nur so um die Ohren gepflogen (wenn eine getroffen hätte es böse ausgehen können!), welche sich dann auch noch hübsche Straßenschlachten mit der Polizei plus Randale am Bahnhof geliefert haben.

    Für mich sind beide Gruppierungen nicht ganz ada. Da mach ich kaum nen Unterschied, denn beide Extreme stören unsere Gesellschaft!
     
  12. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ich spreche von denjenigen, die strafrechtlich auffällig werden. Ob der typische rechtsradikale Schläger allerdings überhaupt etwas hat, was man mit einiger Berechtigung politische Gesinnung nennen könnte, ist schon beinahe zu bezweifeln.
     
  13. jones

    jones Erleuchteter

    Beiträge:
    1.656
    Registriert seit:
    6. Oktober 2002
    Ort:
    Βόρεια Ρηνανία-Βεστφαλία
    @Liberaler

    Wo würdest du denn dann solche gestalten wie horst mahler einordnen?
     
  14. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ein ehemaliger linker Terrorist, der zum Nazi geworden ist. :egal:

    Also halb- oder pseudointellektueller Revoluzzer. Als solcher war er gewaltkriminell, solange er links war, wobei die Linke damals eben auch gemordet hat, was sie heute nicht mehr tut, und er ist nicht mehr gewaltkriminell, seit er rechts ist, begeht dafür aber am laufenden band Propagandadelikte, denn die rechtsextremistische Gewalt geht nicht von den Revoluzzern aus, sondern von den Asozialen.
     
  15. jones

    jones Erleuchteter

    Beiträge:
    1.656
    Registriert seit:
    6. Oktober 2002
    Ort:
    Βόρεια Ρηνανία-Βεστφαλία
    Das Problem hat nichts mit rechts oder links zu tun, sondern damit, daß diese Menschen mit irgendetwas sehr unzufrieden sind ...

    ... allerdings intellektuell insolvent sind und deshalb nicht in der Lage sind, eine intelligente Lösung herbeizuführen, mit der alle zufrieden sind.

    mollis und Steine werfen ist halt einfacher.
     
  16. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Doch, das hat insoweit mit links und rechts zu tun, als Rechtsextremismus hoffnungslos diskreditiert ist. Halbwegs intelligente Nazis geben nicht zu, daß sie welche sind, während Kommunisten im Bundestag sitzen. Deshalb sind linke Gewalttäter tendenziell schlauer als rechte, linke Gewalt ist nicht so verpönt. Man kann als Linker ein bißchen nötigen und Widerstand leisten, ohne geächtet zu werden, als Rechter kann man das nicht. Deshalb wird rechte Gewalt nur von den stumpfsinnigsten Schlägertypen geübt, und deshalb haben die stumpfsinnigsten Schlägertypen in der Linken keine Heimat.
     
  17. jones

    jones Erleuchteter

    Beiträge:
    1.656
    Registriert seit:
    6. Oktober 2002
    Ort:
    Βόρεια Ρηνανία-Βεστφαλία
    Ist das so, oder sind wir einfach seit 1945 darauf konditioniert worden, daß alles was rechts von der Mitte ist extrem böse ist und linke es doch eigentlich gut meinen...

    Empfehlenswet ist es da sich "unter linken" anzusehen.

    Wenn ich zum Besipiel sage, daß ich froh bin, daß Baader, Meinhof und co tot sind wird das im allgemeinen anders aufgefaßt als wenn ich mich über den Selbstmord eines Gefreiten aus Braunau freue.
     
  18. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    bestimmt

    mit dem, was er real getan (bzw. angerichtet) hat, hat es wenig zu tun

    besonders bizarr fand ich die geradezu heiligenverehrung des che auf kuba. auch wer noch so sehr auf castro schimpft - der che ist für ihn sakrosankt




    z.b. du darfst doch hier schreiben und tust das ausführlich

    ach, du bist bei den neonazis mitmarschiert?

    stimmt schon - die rechtsradis schlagen lieber schwächere zusammen, als sich mit der polizei anzulegen




    und linksextremismus ist salonfähig?

    extremismus ist (zum glück) weitgehend diskreditiert

    das ist eine definitionsfrage. mir scheint, du sprichst einfach jedem intelligenz ab, der sich als nazi bekennt

    warum auch nicht?

    anders als nazis identifizieren sie sich ja mit der fdgo

    fehlt nur noch, daß du meinst, linke wären genetisch determiniert intelligenter...

    linke gewalt ist (insgesamt betrachtet, die statistischen zahlen habe ich ja genannt) nicht so gewalttätig wie rechte - das ist der springende punkt
     
  19. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Klar ist er das. Wie gesagt, sitzen Kommunisten im Bundestag. Dann wir Genossin Wagenknecht regelmäßig in Talkshows eingeladen, wogegen "aufrechte" Demokraten den Saal verlassen, wenn ein NPD-Mann das Wort ergreift.

    Kommunisten identifizieren sich mit der fdgo?! Das ist jetzt nicht Dein Ernst.

    ws
     
  20. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    und kommunisten sind per se linksextreme?

    seltsam, eben noch ging es um gewaltätige radikale, und nun hüpfst du zu bunddstagsabgeordneten

    ja und?

    warum sollte jemand gezwungen sein, sich nazischeiß anzuhören?

    die im bundestag selbstverständlich