Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

(negative) Gefühle in sich reinfressen?

Dieses Thema im Forum "Mythen und Aberglaube" wurde erstellt von Cataclysmus, 30. September 2003.

  1. Cataclysmus

    Cataclysmus Geselle

    Beiträge:
    55
    Registriert seit:
    25. Februar 2003
    Ort:
    Hamburg und FrankfurtM
    Hallo, ich habe schon oft gehört das es nicht gut ist wenn man Wut, Ärger, manchmal auch Freude oder im allgemeinen Gefühle "runterschluckt". Bevor ich irgedwas kaputtschlage oder sonstwen verletzte wie viele andere wenn sie wütend sind bespielsweise, schlucke ich das Gefühl lieber runter und lasse es später irgendwie raus. Meistens lege ich mich ein wenig hin (manchmal mit Musik) und weine einfach. Es muss nicht immer Kummer sein, es kam auch vor das ich vor Wut einfach später als ich allein war geweint habe. Nun zu meiner Frage: Ist es ok wenn man es so kompensiert? Oder wäre es besser es anders oder an Ort und Stelle rauszulassen (wie die meisten Menschen die ich kenne), und nimmt mein Körper oder mein Geist irgedwie Schaden wenn ich ein Gefühl runterschlucke? Das war es ersmtmal, ich warte dann erstmal auf Antworten :)

    bdT Cat
     
  2. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.625
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Davon würde ich ausgehen. Da du deinen Gefühlen wenigstens später den nötigen Raum gibst, ist es nicht so schwerwiegend. Ansonsten kann dieses Verhalten zu ernsthaften (je nach Gefühl, Stimmung, etc.) psychischen Schäden führen. Gib dir mal nen Ruck und lass es das nächste Mal direkt raus, vielleicht ist das "effektiver".
     
  3. Cataclysmus

    Cataclysmus Geselle

    Beiträge:
    55
    Registriert seit:
    25. Februar 2003
    Ort:
    Hamburg und FrankfurtM
    Hm, wie äußern sich solche psychischen Schäden?
     
  4. sillyLilly

    sillyLilly Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.168
    Registriert seit:
    14. September 2002
    Ort:
    my home is my castle
    Kann sehr unterschiedlich sein.

    Ein Teil der "Schäden" kann von innerer Leere die irgendwann dauernd emfpunden wird .... aber auch von unkontrollierten Agressionsausbrüchen berichten.
    Das eine oder das andere .... aber auch ... das eine und das andere. Oder auch noch vielfältige Variationen dazwischen

    Namaste
    Lilly
     
  5. Sile

    Sile Großmeister

    Beiträge:
    501
    Registriert seit:
    13. Juni 2003
    Ort:
    Nord-Deutschland
    Also
    1.Wenn dich etwas ärgert und den Verursacher vor dir hast klär das mit ihm (ist wirklich wichtig, hab keine Zeit das zu erklären, aber bringt nichts wenn du später zum Therapeutin musst)
    2. DAs mit dem weinen, weiss ich net ich mache es genauso, ich weine manchmal grundlos im Bett um die Gefühle rauszulassen, da ich in den Situationen, wo ich normalerweise weinen würde, es nicht wirklich vorteilhaft ist zu weinen.
    Also es kann sein, dass ich manchmal ein bisschen rumbrülle, wenn mich jemand, aber das nur, wenn er der Auslöser ist und das auch verkraften kann, ansonsten sag ich ihm , dass mich sein Verhalten ärgerlich macht.

    nun ja also es kommt wie immer in der psychologie auch auf das Umfeld und deine sonsitge Verfdassung an, ich kann aufgrund deines postigsnun wirklich nicht einschätzen, ob es bei dir extrem ist.
    (Der Hobby psycholge spricht :D )

    mfg M:H.
     
  6. Hans Dunkelberg

    Hans Dunkelberg Meister

    Beiträge:
    200
    Registriert seit:
    4. September 2002
    Ort:
    New York
    Wichtig ist, dass Du die Situation innerlich Revue passieren lässt und so lange suchst, bis Du den Grund gefunden hast, der irgend ein innerliches Versagen, das mit Deinem tiefsten Seelengrund zusammenhängen würde, plausibel ausschließt. Ein solcher Grund findet sich immer. Meistens ist man ja traurig, weil man den Eindruck hat, man könnte von irgendeinem Menschen gewissermaßen entmachtet worden sein, der nur in geistiger Gestalt auftritt und sich durch eine ganz bestimmte seelische Kälte, durch ein Verspotten deiner persönlichen Eigenart und durch ein unendliches Ignorieren und Totschweigen deiner intimsten Wünsche, (einem) anderen Menschen irgend etwas Gutes oder Schönes zu schenken, auszeichnet. Und dann befürchtet man, dass diese Panne im Weltgeschehen sich womöglich als eine dauerhafte Störung des harmonischen Gleichgewichts im menschlichen Miteinander herausstellen könnte. Und zur Sicherheit will man dagegen eine Aggression entwickeln. Das harmonische Gleichgewicht im menschlichen Miteinander ist aber nie wirklich gestört. Man kann innerlich jederzeit aus freiem Entschluss schlicht und einfach in die Sphäre des reifen Abwägens, in die Sphäre des Seriösen und in die Sphäre des Wissenschaftlichen aufsteigen. Und dort wird sich in jedem einzelnen Falle herausstellen, dass Gejammere nichts bringt, dass man Handlungsmöglichkeiten hat und dass die scheinbar unharmonischen Dinge, die man erlebt hat, in Wirklichkeit nur Teil eines großen und - erstaunlicher Weise - eigentlich immer auch unglaublich lustigen Weltenplans sind. Deshalb sind Aggressionen für das Leben des Menschen nicht nötig. Man sollte sie immer sofort ausschalten, indem man entweder in Gedanken oder - wenn möglich - in Worten einen fröhlichen und entschlossenen innerlichen Säbelhieb gegen den oben genannten vorgestellten geistigen Widersacher vollführt. Auch ein ungezwungenes Verspotten dieses Widersachers und niedriger Beweggründe bei Mitmenschen ist immer zu empfehlen. (Dabei muss man aber natürlich die größte Sorgfalt walten lassen, die man sich nur denken kann, wenn es darum geht, herauszufinden, ob bei irgendeinem Mitmenschen wirklich niedrige Beweggründe vorliegen. Also lieber immer erst einmal den Mund zu lassen, bevor man sich lächerlich macht. [Das ist sowieso, auch in anderen Situationen, stets zu empfehlen!]) Dadurch verwandelt man die schädlichen (mit einem Fremdwort: aggressiven) traurigen und verzagten (mit Fremdworten: melancholischen und phlegmatischen) Empfindungen (die man eigentlich nur Kindern nachmacht) gewissermaßen in einen fröhlichen Kriegsruf. Weinen aus Trauer ist bei Erwachsenen etwas Schlechtes und Falsches und zu Vermeidendes. Man sollte sich geistig so weit schulen, dass man irgendwann dazu kommt, (womöglich sogar ziemlich spontan) vor Freude zu weinen.

    Gewalt gegen Sachen aus Wut ist eigentlich das Gleiche wie ein Herunterschlucken der Wut. Die Wut darf sich nie destruktiv (bzw. aggressiv) auswirken. Gewalt gegen Sachen aus Wut ist etwas Hochgefährliches. Wer sich entschließt, irgendetwas kaputtzuschlagen, muss sich vorher vergewissern, dass er absolut nüchtern im Kopf ist, und muss sich auch innerlich die Gründe auseinanderlegen, die es - gewissermaßen politisch, denn Gewalt ist immer etwas Politisches - erzwingen, dass er die betreffenden Dinge zerstört. Es muss sich auch lohnen, diese Dinge zu zerstören. Das gefährdete Gut muss natürlich auch größer sein als das zerstörte. Wenn es das ist und wenn die Zerstörung der Dinge ein unvermeidbares und geeignetes Mittel ist, um das gefährdete Gut zu schützen, geht man nach der Zerstörung der Dinge sogar straffrei aus; ja, das tut man sogar, wenn man nur in dem Glauben war, dass die Zerstörung der Dinge ein unvermeidbares und geeignetes Mittel ist, um das gefährdete Gut zu schützen (natürlich muss man aber auch wirklich in dem Glauben gewesen sein; und dass kann man nur sein, wenn man mit seinem Glauben auch richtig liegt). In dieser Beziehung kann ich Dir aber gleich sagen, dass man zum Kaputtschlagen von Dingen in unserem Staat nur dann greifen sollte, wenn wirklich außerordentlich wichtige Dinge gefährdet sind. Denn unsere Psychiater machen sich für gewöhnlich nicht die Mühe, herauszubekommen, ob ein Zerstörer von Dingen bei seiner Tat durcheinander (aggressiv) war oder nicht, sondern berufen sich gern darauf, dass sie nicht hellsehen können (also praktisch darauf, dass es keine psychiatrischen Erkenntnismöglichkeiten, also keine Psychiatrie gebe - und vielleicht haben sie damit ja auch Recht) und für alle Fälle mal davon ausgehen müssten, dass er durcheinander (aggressiv) gewesen sei, und geraten von diesem sicheren Weg schnell ab, indem sie sogar nicht einmal rein äußerlich überprüfen, ob wirklich irgendein Gut gefährdet war. Dadurch besteht, wenn man etwas zerstört, nicht nur die Gefahr, dass man ins Gefängnis kommt (was ja nicht schlimm ist, solange einen kein Mitgefangener vergewaltigt [was aber vorkommt]), sondern sogar in die Psychiatrie; und das ist durch bestimmte Medikamente zumindest vorübergehend eine merkbare Gefahr für die Gesundheit und eine hohe Gefahr fürs Wohlbefinden.
     
  7. Yunix

    Yunix Geselle

    Beiträge:
    77
    Registriert seit:
    10. Januar 2003
    Ort:
    ein gewöhnliches Haus in einer gewöhnlichen Stadt
    Hi!
    Ich mache es aehnlich wie Cataclysmus und bin erschrocken als SillyLilly die "Syndrome" nannte. Doch was ist ein psychische Stoerung? wer hat keine? muss man vielleicht eine gehabt haben um ueberhaupt Stoerungsfreie leben zu koennen? Ich kann mir das nicht vorstellen alles "sofort" rauszulassen. Vielleicht ist es Teil eines "Gutmenschen" Ruecksicht auf andere mit seinen Emotionen zu nehmen. Dadurch nimmt man wahrscheinlich einen groesseren Schaden, doch was passiert mit der Umwelt wenn man es "sofort" rauslaesst. Sie wuerde auf die Dauer anders auf Dich reagieren. Ich halte es fuer ok die Gefuehle im Stillen von sich gehen zu lassen. Selbst wenn man davon eine Psychische Stoerung nehmen mag, so hat auch diese einen gewissen Erfahrungswert und ist meiner Ueberzeugung nach nicht fuer immer festgesetzt. Man kann diese Stoerungen zu nichte machen. Man sollte sie anerkennen, damit lernen umzugehen und schliesslich auch diese von sich gehen lassen wie einst die Gefuehle in aller Stille gingen. Wenn man diese Strategie mit sich vereinbaren kann dann ist es gut. Und siehe da: ein friedvoller netter Mensch, der einst in aller Stille - ohne andere damit zu belasten (- wie auch immer man das nennen mag, belasten hoert sich doof an.) seine Gefuehle in einer heilen Welt names Bett von sich liess und nun auch nach einer unbestimmten Zeit seine "Psychischen Stoerungen" entmachtete. Es ist vielleicht ein zusaetzlicher Bonus sein Stilles rauslassen mit anderen zu teilen, darueber zu reden, und damit die Chance einer Stoerung zu minimalisieren. Mit diesem Tread war das schon mal ein grosser Schritt und eine Hilfe fuer andere. Ich finde das spaetere rauslassen gut, solange man es mit sich vereinbart hat. Wenn man andere auf gar keinen verletzen will (was an sich moeglicherweise schon eine Stoerung ist) dann ist es wohl das richtige bis zu einem Stillen moment zu warten. Solange man in sich Eins ist mit dieser vorgehensweise kann sie nicht so verkehrt sein. Ich denke manchmal daran dass das direkte Rauslassen gar keine reale Verletzung des Umfelds beeinhaltet. Ist man direkt und laesst seine Gefuehle kontrolliert und "taktvoll" raus, dann ist man sicherlich auf dem moralisch korrekten Weg. Gefuehle sofort rauszulassen zeichnet Dich als einen Menschen aus. - und Mensch sein ist sexy :wink: (da war doch was mit Groenemeyer...) Ausserdem gibt es noch andere Wege seine Aggressionen loszuwerden ohne gleich rumrandalieren zu muessen. Sport tuts auch und gibt manchmal sogar eine Gesunde Portion Selbstbewusstsein.

    Das sind meine Gedanken dazu. Helfen vielleicht nicht allzuviel, aber was immer du mit deinen Gefuehlen machst - dein Tun sollte immer deine volle Unterstuetzung haben. Wenn du es nicht fuer richtig haeltst dann lass es. Vielleicht hilft es manchmal an sich selbst zu denken.

    :D Yunix
     
  8. puerk

    puerk Meister

    Beiträge:
    178
    Registriert seit:
    11. September 2003
    Ort:
    Leipzig
    könnt ihr gedanken lesen? genau so ein thema brauch ich jetzt dringend

    normaler weise mach ich es wie cataclysmus nur das ich seltener weine und dieses eher durch denken ersetze
    (denken kann ein genauso befreien oder genauso noch trauriger machen wie weinen nur man sehts von aussen nicht)
    ich bin also nochn bisschen verschlossener als du(nicht mal wenn ich allein bin kommt bei mir alles raus

    zu den schäden: ja es verusacht schäden
    ich aus eigener erfahrung kann sagen. ich bin dadurch sehr belastet, dass ich meine gefühle positiver natur garnicht ausdrücken kann(liebe...) und meine gefühle negativer natur(unvrständnis wut hass) nicht befriedigend kannalisieren kann

    warum brauch ich diesen thread so dringend?
    weil ich heute mal wieder ca. 3 situationen(besser konflikte) erlebt hab in denen meine gefühle unbeschreiblich(sindse immer ich weis) und äusserst unaussprechlich warn
    1. physik lk wiederbekommen[onomatopoesie als Soundersatz]AAARRRRHHHG[/onomatopoesie als Soundersatz]

    [onomatopoesie als Soundersatz(Schrei)]Die Frau kotzt mich so an[/onomatopoesie als Soundersatz(Schrei)]

    12 klasse physik kurs und meine lehrerin sagt mir: ich könne nicht davon ausgehen, dass sie weiss was die begriffe Gegenstandsweite und Bildweite bedeuten
    [onomatopoesie als Soundersatz(schrei)]AAARRRRHHHG[/onomatopoesie als Soundersatz(schrei)]
    da fragt man sich wirklich

    2. Deutsch lk wiederbekommen 9 punkte ich + 11 punkte der "tcheche"= persönliche beleidigung

    um das mal zu erklären wir ham durch schulzusammenschliessung neue lehrer bekommen und die sagen jetzt alles was wir letztes jahr bei anderen lehrern gelernt haben ist falsch und nun wird nur noch das gemacht was sie für richtig halten-->thesen werden plötzlich im konjunktiv geschrieben, Generationenkonflikt ist kein thema(was sonst??)
    Ausseinandersetzung eltern kinder ist kein thema(was sonst??)
    wir sollten einen text über den generationskonflikt in thesen zusammenfassen (hauptgedanken) und was sind thesen?? ich dachte immer streitbare aussagen in aussagesatzform(wieso konjunktiv?)

    ich weiss euch interessiert das nicht überlest es bitte obwohl es zum thema ist weil es dazu dienen soll meine eigenen fheler den andern in die schuhe zu schieben, mir selbst etwas vor zu machen und meine gefühle rauszulasen

    3. das ist son thema mit positiven gefühlen die ich aus angst selbstzweifel und verletzbarkeit net ausklamüsern möchte, obwohl ihr mir dabei sicherlich helfen könntet

    friss es nicht in dich nei auch wenn dus durch weinen rauslasen kannst wenn du so labil bist wie ich wirst du dadurch:
    noch labiler
    noch unsicherer
    noch unkonzentrierter
    noch undurchschaubarer(für andere die dir dann nicht mehr helfen können)
    noch einsamer(bei uns sind die direkten beliebter)
    und halt diesen ganzen firlefanz an psyschichen schäden:
    zynismus
    aroganz
    egoismus
    abgehobenheit(du verstehst andere net mehr und sie dich auch net)


    hm..
    was ich da geschrieben hab macht mich sehr nachdenklich :cry: (insider denn man versteht wenn man mein post doch gelesen hat)

    ich scheine wirklich probleme zu ham :?
    naja ich hoffe mal u bist normal genug um solche probleme net zu bekommen

    wenn doch spiel q3a(das indizierte gewaltverherrlichende killerspiel) und höhr nightwish das hilft am besten
    wenn de dann nightwish kennst sing einfach ever dream das macht dich dann nachdenklich und du kannst weinen

    na hoi das wars glaube den rest schreib ich wohl besser in verblödung durch schulen
    wenn ihr mal von nem amoklauf aus leipzig höhrt... ich weiss über sowas macht man keine scherze aber der lag wirklich so nahe(erinnert ihr euch an die szene in simpsons wo n neuer vertretungslehrer reinkommt sagt: "guten tag ich bin herr arsch" und alle sofort bart ankucken?
    der lag auch so nahe der musste einfach gemacht werden)

    nachdenkliche grüsse und schön entspannt, höfflich und direkt sein
     
  9. IwiAngelista

    IwiAngelista Neuling

    Beiträge:
    4
    Registriert seit:
    3. Juni 2003
    Ort:
    the Skys
    Ich muss sagen das das auf dauer nicht gesund ist für den Körper. Ich weine Lieber als vor einer Woche ein guter Freund starb... war ich auch wütend das ich nicht abschied nehmen konnte weil es leider so plützlich kamm... Aber ich habe die wutt in trauer umgewandelt und habe geweint. ie meisten strafen sich ja selbst anstatt anderen weh zu tun aber das ist auch nicht gut. Also fazit ist das mann lieber die wut in Menakolie umwandelt und alles raus lässt in dem mann weint oder einfach nur weg geht um sich auf zulockern. Ich mache musik wennich wütend bin oder geh auf ein Konzert dort kann mann wenigstens wut freien lauf lassen.
    Ruhe in frieden Lars Stemler. gestorben am 28.09.2003
     
  10. puerk

    puerk Meister

    Beiträge:
    178
    Registriert seit:
    11. September 2003
    Ort:
    Leipzig
    ich fänds total lustig wenn sich irgendjemand mein post durchlesen würde
    weil ich noch nie ein so langes post vollständig selbst geschrieben hab, das niemanden interessiert weil es darin um gefühle und die schäden aus dem insichreinfressenlassen geht
     
  11. Lhasa

    Lhasa Geselle

    Beiträge:
    74
    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Ort:
    relativ weit weg von überall
    Ihr weint!?!? (und das auch manchmal grundlos?!)
    Bei aller Toleranz, aber das hört sich ganz nach 'Männer aufgezogen von Frauen' an.
    Und nach Weglaufen vor der Realität. Ich empfehle euch ein bisschen mehr das zu tun wonach euch gerade verlangt und weniger darüber nachzudenken.
     
  12. muhman

    muhman Meister

    Beiträge:
    227
    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Ort:
    Germany
    Also von Gefühle in sich reinfressen halte ich auch nicht viel.
    Das schadet nicht nur den Geist, sondern auch dem Körper.
    Man kann dadurch Stresskrankheiten wie Gastritis bekommen!
    Hier ist mal ein Buch in den beschrieben wird, wie man das vermeiden kann. Ich habe es zwar noch nicht gelesen, aber gutes darüber gehört!


    Probleme umwandeln
    Wie du glücklich sein kannst,wenn du es nicht bist
    Zopa Rinpoche

    Das bekommt man hier:

    http://193.101.67.93/logos.asp
     
  13. pinacolada

    pinacolada Geselle

    Beiträge:
    78
    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Ort:
    Deutschland
    Geht es hier wirklich noch um die Frage, ob das "Reinfressen von Negativemotionen" schädlich ist?

    Würde ich mit einem klaren "JA" beantworten, abgesehen von Traumata & Depressionen halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass es auch für eine Vielzahl körperlicher Leiden verantwortlich ist (z.B. Krebs).

    Ich hinterfrage als Rationalist sehr viel meine Gefühle und komme über deren Beobachtung aus meinen Tiefs meistens wieder raus. Oftmals lässt sich jede Emotion auf letztlich 2 Dinge zurückführen: Liebe und Angst.

    Ich habe es mal erlebt, wie sich eine starke Emotion (wie eine Wolke aus Energie) veränderte und andere Farben annahm. Eine Person, die ich SEHR liebte, war gestorben. Daraufhin war ich SEHR traurig. Dann machte jemand anders, eine ziemlich gehässige Bemerkung über die Verstorbene und ich wurde SEHR zornig, so sehr, dass ich einen Mord hätte begehen können.

    Bei näherer Betrachtung fiel mir auf, dass es die gleiche starke Emotion war, nämlich Liebe, die je nach Situation andere Formen und Nuancen annahm. Dann war ich wieder in der Liebe angekommen und der Zorn weg, wobei ich aber noch hin und wieder in die Trauer rüberschwappe.

    Hoffe, geholfen zu haben.

    pinacolada
     
  14. Black-Jack-ME-

    Black-Jack-ME- Großmeister

    Beiträge:
    500
    Registriert seit:
    3. Mai 2002
    Ort:
    Wien
    ich schaffe es oft meinen ärger in freude umzuwandeln, dann hab ich immer für ein paar sekunden glücksgefühle, als ob mir jemand etwas schenkt, wenn das dann weg ist beruige ich mich wieder und versuche ohne wut dem problem entgegenzutreten, das ist denke ich die vernünftigste lösung
     
  15. Cataclysmus

    Cataclysmus Geselle

    Beiträge:
    55
    Registriert seit:
    25. Februar 2003
    Ort:
    Hamburg und FrankfurtM
    Hui!

    Hm, Danke erstmal für die bisherigen Antworten.
    Ich versuch mal chronologisch was dazu zu sagen.

    @Sentinel: Hm, es ist ja nicht so das ich immer still vor mich hin wimmere, ich bin da schon etwas ausgeglichen. Wenn ich meinen Post nochmal lese komme ich mir schon kaputter vor als ich denke das ich bin...

    @sillyLilly: Âi caramba! Ich denke ich beschäftige mich jetzt in den Ferien mal etwas eingehender damit, ist ja echt nicht so lustig!

    @Hans Dunkelberg: Hm, erstmal ist der Post komisch geschrieben, das soll nichts schlechtes heißen und ich verstehe den Inhalt auch, aber naja. Im übrigen stimme ich weitgehend mit dir überein was sich auch darin äußerte das ich während des lesens die Gedanken weitersponn und so schon wusste was kommt.

    @Yunix: Hm, auch mit dir stimme ich weitgehend überein (ich hoffe das kommt mit den anderen Übereinstimmungen nicht in die Quere).

    @puerk: Hm, es ist schön sich etwas von der Seele schreiben zu können, ich weiß. Mach das öfter (sei es in ein dafür vorgesehenes Textdokument) und ich denke es wird dir über solche Tage hinweghelfen. Zur Ablenkung durch Spiele und/oder Musik: Ich denke das Spiele in denen es darum geht mit etwas zu töten mit dem man sich identifizieren kann (1st Person) nicht gerade sehr förderlich dazu sind "mal runter zu kommen". Musik ist da schon ein ganz anderer "Weiterverarbeiter".
    Zu dem späteren Post: Ich habe mir deinen Post durchgelesen und denke das du einfach nur einen schlechten Tag hattest (oder hoffe es).

    @IwiAngelista: Mein aufrichtiges Beileid! Ich habe dem Himmel-sei-Dank noch keinen Menschen verloren der mir Nahe stand, jedenfalls nicht so wie du.

    @Lhasa: Hm, ich finde es irgendwie traurig das du ,,bei aller Toleranz" schreibst, denn meiner Erfahrung nach ist diese bei dir dann ziemlich niedrig. Stell dir außerdem mal vor das es heute sehr viele Kinder gibt die von alleinerziehenden Müttern großgezogen werden. Ich kenne nicht viele die das freiwillig machen! [überspitzt] Würde ich das tun wonach mir gerade ist würdest keiner von uns hier im Forum schreiben oder lesen... (s. Nickname). Das ich zuviel nachdenke und abwäge weiß ich selber, doch wenn ich es nicht tue bin ich nicht ich selbst, warum mich selbst aufgeben nur um zu sein wie die "anderen"?

    @muhman: Ich fresse sie ja nur vorübergehend in mich rein und lasse sie dann später wieder heraus. Ob nun weinen oder nachdenken... einerlei.
    Bücher? Hmja, ich bin nicht so die Leseratte und habe auch die Erfahrung gemacht das in Ratgebern jedweder Art nur subjektive Dinge vermittelt werden, die mir bei aller Liebe am Allerwertesten vorbeigehen. Vielleicht habe ich auch nur die falschen Bücher gelesen... Zu dem Link: Hm, wie soll ich sagen? Fernöstliche Religionen und/oder Lebenseinstellungen sind nicht gerade mein Ding...

    @pinacolada: Wiedereinmal schocken mich die etwaitigen Folgen von von mir als ganz normal angesehen Verhaltensweisen! Ich denke auch viel nach und frage mich auch wie ich denn zu diesem oder jenen Gefühl gekommen bin (je nach Intensität frage ich mich mehr oder weniger). Auch dir spreche ich mein aufrichtiges Beileid aus und auch bei dir schreibe ich das froh bin noch nie jemanden verloren zu haben der mir Nahe stand.



    Wenn jemand den Eindruck hat ich habe ihn falsch verstanden dann bitte ich darum das zu schreiben. Ansonsten vielen Dank für eure Anteilnahme an meinen Problemen mit denen ich ja auch nicht allein bin (was ich auch nicht erwartet hätte).

    bdT Cat
     
  16. pinacolada

    pinacolada Geselle

    Beiträge:
    78
    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Ort:
    Deutschland
    Schöne Geste in Deinem Post auf alle einzugehen. Danke für Dein geäussertes Beileid, obwohl ich hinzufügen möchte, dass der Schmerz und die Trauer sich völlig okay anfühlen. Sie sind der Liebe für meine verstorbene Oma (!) würdig. :wink:

    Wichtiger Bestandteil meines ersten Posts war die Beobachtung, wie sich diese starke Energie transformieren konnte. Wäre interessant zu hören, ob es Manisch-depressiven ähnlich ergeht.

    Wenn Du Dir eine positive Lebenseinstellung bewahrst, dann überwiegt das Gute. Lebe jetzt also nicht in ständiger Angst, dass Dich Deine Emotionen "krank" machen. Angst macht es übrigens auch... :wink:

    Die einzigen Emotionen, die ich mir verbiete augenblicklich auszuleben, sind Zorn/Wut/Hass (letzteres habe ich aber nie). Die kann ich mir im stillen Kämmerchen analysieren und dann geht es wieder.

    Alles Gute,
    pinacolada
     
  17. Cataclysmus

    Cataclysmus Geselle

    Beiträge:
    55
    Registriert seit:
    25. Februar 2003
    Ort:
    Hamburg und FrankfurtM
    Hehe, nette Gesten sind für mich eher untypisch würde Ich sagen, aber ich habe gerade Ferien.. ;).
    Ich bin auch nicht so kaputt wie es sich vielleicht in meinem Anfangspost angehört hat. Ich habe halt ein wenig darüber nachgedacht und mich auch mit einem Freund darüber unterhalten und wollte so halt mal wissen was ich mir da manchmal antue und inwiefern man das umgehen könnte oder ob es Okay ist etc...
     
  18. muhman

    muhman Meister

    Beiträge:
    227
    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Ort:
    Germany
    @Cataclysmus

    Auch vorübergehend ist das auf Dauer nciht gesund!
    Ich würde nach einem Weg suchen, sie überhaupt nicht erst entstehen zu lassen. Wenn du mal über bestimmte Situation im Nachhinein nachdenkst, würst du vielleicht feststellen, dass du oft nicht wütend, traurig usw. werden musstest, sondern nur überreagiert hast und das kann dir für die Zukunft helfen!
    Ich hoffe, dass ich dir ein bisschen helfen konnte!
     
  19. Yunix

    Yunix Geselle

    Beiträge:
    77
    Registriert seit:
    10. Januar 2003
    Ort:
    ein gewöhnliches Haus in einer gewöhnlichen Stadt
    Hi!
    ich weiss ja nicht wie ich es sonst machen soll, aber ist dieses "weinen" nicht die direkte verarbeitung? ich kenne keinen anderen Weg seine Emtionen zu verarbeiten, als spaeter mal schwer darueber nachzudenken auch wenn dabei ein paar Traenen fliessen. Was ist die Alternative dazu? ist das nicht der direkteste Weg? Wenn jemand gestorben ist, sollte man dann versuchen weinen zu unterdruecken nur weil es ungesund ist? Weinen ist bei einer bestimmten Sorte von Mensch vielleicht der Weg etwas zu verarbeiten. Das ist wahrscheinlich auf Dauer nicht gesund, aber vielleicht gibt es keinen anderen Weg der mit der Person kompatibel ist. Ich wuerde weinen nicht unbedingt als reinfressen bezeichnen. Reinfressen ist fuer mich wenn man sich seinen Gefuehle nicht stellt, sondern sie unbedacht auf sich wirken laesst ohne die Folgen in betracht zu ziehen. Ich versuche negative Emtionen loszulassen, mich nicht von ihnen in den Bann ziehen zu lassen, ihre Existenz anzuerkennen, aber ihnen auch zu sagen, wann es Zeit ist fuer sie zu gehen. Manchmal muss Trauer (auch um sich selbst) sein. Man sollte nur festlegen wann man aus einer Kette von "Wein-sessions" wieder raus will, um anzufangen ein "glueckliches" Leben zu fuehren. Ich glaube weinen ist kein runterschlucken, sondern ein spaeteres Verarbeiten. hmmm, ich habe soviel darueber nachgedacht dass ich mir gar nicht mehr im klaren bin was eigentlich die Frage ist. ...

    :D Yunix

    PS: @ Lhasa erzaehl mir mehr von 'Maenner aufgezogen von Frauen' ... pls
     
  20. muhman

    muhman Meister

    Beiträge:
    227
    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Ort:
    Germany
    Weinen zu unterdrücken ist auch nicht die Lösung. Es direkt herauszulassen ist keineswegs ungesund! Wenn man schlechte Gefühle unterdrückt heißt es nicht, dass sie nicht da sind! Sie zu unterdrücken ist ungesund und sie ständig zu haben ist nicht gut für die Seele.
    Aus diesem Grund sollte man versuchen sie nach Möglichkeit, erst gar nicht entstehen zu lassen. Das hat aber nichts mit unterdrücken zu tun :!: