Liberalism, Germany and the War in Iraq

Wanderer

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2002
Beiträge
211
http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=7995

We’re all familiar with the variety of short-term explanations for Germany’s opposition to the war in Iraq. These stress that above all opposition was due to rejection of the policies of the Bush administration, its alleged unilateralism and advocacy of preemptive war linked to a political discourse laden with religious overtones that does not fit into the disillusioned mentalities of post-twentieth century Europe. Yet there are longer term issues, issues of deep seated political culture that these kinds of explanations fail to grasp. Hence, the central question I want to address is the following one: Why, after over a half century of public reflection about “coming to terms with the Nazi past” did a left of center German government refuse to participate in and then oppose a war against Saddam Hussein’s Iraq?

was haltet ihr von der quelle ?
kennt jemand das magazin ?
 

Lyle

Großmeister
Mitglied seit
16. Februar 2003
Beiträge
873
Ich denke der Text spricht für sich selbst. z.B.
Indeed, a full appreciation of Roosevelt would be good medicine for American political culture as well. None of the leading Democratic candidates for President, or the leaders of the Democratic Party in Congress spoke with Blair’s passion and clarity, nor do I recall any of them evoking the memory and policies of Franklin Roosevelt and the proud traditions of the Democratic Party in the war against Nazism and fascism. The editorial pages of The Washington Post and the pages of The New Republic were considerably ahead of the left-of-center political leaders in this regard
Der Autor beklagt sich darüber das amerikanische Politiker nicht so begeistert für den Krieg im Irak eingetreten sind wie Tony Blair. Ja selbst Zeitungen waren begeisteter. Bei einer derartigen Haltung ist eine objektive Bewertung der Situation in Deutschland nicht zu erwarten. Die implizite Grundlage der Argumentation ist, dass das amerikanische Verhalten absolut nd unzweifelhaftrichtig gewesen ist. Ausgehend von dieser Grundlage kann kaum eine zutreffende Analyse erwartet werden.

Auf der Seite befindet sich auch ein Link zu einer Petition gegen die Feinde im eigenen Land (Friedensaktivisten) von David Horowitz der eine verantwortliche Position im Magazin hat. In Deutschland würde dieser Text ohne Probleme als Satire durchgehen, aber er ist ernst gemeint.

Ein wenig amüsant finde ich übrigens, das sich auf George Orwell bezogen wird.
 

truth-searcher

Großmeister
Mitglied seit
17. April 2002
Beiträge
591
@ Lyle

Allerdings!

Den Orwell-Bezug finde ich schon nicht mehr amüsant, sondern dreist! Aber "Mein Kampf" wurde ja auch schon frühzritig vor der nazistischen Machtübernahme veröffentlicht. :wink:

Grüsse,
truth-searcher
 
Oben