Ist das Universum ein Computer?

Lia83

Anwärter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
12
Hallo zusammen,

nach einer kleinen Ewigkeit melde ich mich auch mal wieder zu Wort und entschuldige mich gleich dafür, wenn es das Thema schon gab, aber ich habe einen Link entdeckt, der mir die Sprache verschlagen hat:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,206543,00.html

Bin ich denn wirklich nichts anderes als das Produkt einer Maschine, die rechnet?? *total perplex sei*

liebe Grüsse
Lia :?:
 

^SpAWn^

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2002
Beiträge
388
Ein Computer würden wir Menschen sagen. Wir sind im Zeitalter des Computers ... in 1000 Jahren gibt es andere Geräte , für die wir heute noch keine Namen haben , im Grunde aber eine Art "Computer" sind.

Wenn man die Technologie hat , kann man ein ganzes Universum auf einem "Computer" generieren.

Ich hab ja mal ne Theorie dazu geschrieben ;)

In 1.000.000 Jahren haben wir Menschen , sofern es uns dann noch gibt , eine Technologie , die es uns ermöglicht , ein Universum , ähnlich dem unseren , zu erschaffen. In diesem Universum wird es auch wieder "Leben" geben , auch intelligente Kreaturen. Es läuft ja alles per Zufallsgenerator. Einige dieser Kreaturen werden sich die Frage aller Fragen stellen. Wie enstand das Universum ...

Fazit : Wir leben in einem Universum , erschaffen von einer Rasse , die selbst in einem von einer anderen Rasse erschaffenen Universum lebt ... ;)

Nur leider gibt es dann keinen Anfang.

Ne mal ernst : Ein "Computer" verwaltet unser Universum. Das finde ich plausibel. Wer das Universum erschaffen , beziehungsweise programmiert hat , weiss ich natürlich nicht ;)
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
Ich halte die Theorie für absolut abwegig. Ein solcher "Automat", müsste längt "intelligent" geworden sein; da er aber für alle Schöpfungen seiner selbst denkt, wären diese nichtr zu einem eigenen Gedanken fähig. Es gibt genug Dinge im Universum, die sich dem errechneten entziehen auch dem errechenbaren. Dies ist nichts weiter als eine Theorie, die möglichst plausibel verkauft wird.
 

^SpAWn^

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2002
Beiträge
388
Für den Menschen ist klar , dass es abwegig klingt. "Errechenbar" ist alles.
Also , man sollte die menschliche Kompetenz nicht überschätzen. Im Gegensatz zu dem , der auch nur annähernd was richtiges über das Universum weiss , sind Menschen dumm wie Strümpfe.
 

Harakiri

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
379
Abbadon, was ist denn nicht berechenbar ?

ps woher hast du deinen namen ? ich lese gerade ein buch von david gemmel und darin gibt es einen priester namens Abbadon
 

Killuminati

Meister
Mitglied seit
2. Juli 2002
Beiträge
412
Die theorie erscheint mir abwegig, dennoch bist du nur ein teil in einem grossen system, auch wenn es nicht von computern, sondern von sowas wie gott(für alle religiösen)erschaffen wurde.was würde es ändern?du bist in dieser welt nich mehr als ein pixel...(soviel dazu, dass einer allein was bewirken kann)
 

XtrO.

Anwärter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
24
Am Ende steht:
"Komplexität allein, so scheint es, führt zu gar nichts."

Jaja, der Quellcode des Schöpfers, dumm nur wenn man die Programmiersprache nicht kennt.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
:D Da bin ich aber beruhigt das dieser Computer nicht auf Windows Läuft, sonst hätten wir ständig Blue Screens und abstürze, und müssten dann alles wieder neu starten
 

Otto

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
357
Hallo liebe Leute!

Ich wiederhol mich einfach, weil die Themen das auch tun...

`Prometheus Rising´ von Robert Anton Wilson (derzeit leider nur noch auf Englisch erhältlich) macht sehr schön deutlich, dass die Menschheit zwar als Teil eines Computers dargestellt werden kann, jedoch jkein Teil eines Computers ist.

Diese Teiltheorie gab es schon seit langen Jahren in der esoterischen Tradition durch den Glauben an den Riesen Adam Kadmon, von dem die Menschen nur ein winziger Teil sind. Wenn mich nicht alles täuscht, hat Timothy Leary am Ende seines Lebens auch über die gleiche Thematik (Computer) geschrieben.

Der wirklich heiße Tip bleibt aber Wilson und sein Prometheus - mein Lieblingsbuch...

Beste Wünsche,

Otto.
 

ROX

Geselle
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
74
Zu diesem Thema eine Buchempfehlung von mir:

Hirntreiben E.E.G. von Mathias Schamp

...ein surreal, virtueller Western-Roman...
 

Lalu

Meister
Mitglied seit
12. April 2002
Beiträge
202
Es heißt:

Um einen weisen Mann verstehen zu können, muß man selber weise sein.

Daher: Wer Gott versteht, muß selber Gottes Verstand besitzen.


Das macht an sich die ganze Theorie unglaubwürdig. Der große Computer plant und koordiniert jeden Sch... . Er ist also auch für die Gedanken eines jeden verantwortlich. Jetzt bleibt nur zweierlei: entweder gab er irgendjemandem den Gedanken ein: PROBLEM - denn wie wollte man bei einem eingegebenen Gedanken ergründen wollen, inwieweit er richtig ist? Zweite Möglichkeit: die Wissenschaftler haben durch eigene Reflexion, durch eigene Geistesleistung vollbracht, die Welt zu erkennen; haben somit den Computer ad absurdum geführt, werden quasi zu Viren...

Beide Optionen sind nicht wirklich ansprechend... bei der einen stehen wir vor einer Wand der Willkür, bei der anderen warten wir nur darauf, daß das System zusammenbricht und der Rechner wegen Virenbefalls neu eingerichtet werden muß....

Daher: in den Müll mit dieser Theorie. Denn was gibt sie uns? Nichts. Den Grund für die Existenz des Supercomputers deutet sie uns nicht, zudem ist sie nicht wirklich logisch...
 

^SpAWn^

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2002
Beiträge
388
@ lalu

Sogar wir Menschen sind auf dem Weg , KI generieren zu können.

Denkste ein Computer , der ein Programm im Ausmass eines Universums laufen lassen kann , kann keine KI generieren ?

Wie sollte Gott , dass Universum sonst "laufen" lassen ?? Wo existiert das Universum in der Welt Gottes ??

Es spricht doch vieles dafür , dass das Universum ein "Programm" , auf einer Art "Computer" ist.
 

Lalu

Meister
Mitglied seit
12. April 2002
Beiträge
202
Warum versuchen wir das, was ist, immer an den primitiven Maßstäben zu messen, die uns zur Verfügung stehen?

Im Grunde genommen ist die Frage eine einfache: Wieviel unbegreifliches lasse ich in meinem Leben zu? Andersherum: Wieviel begreifbares reicht mir?

Ich glaube, daß diese Gleichsetzung nur der zum Scheitern verurteilte Versuch ist, alles erklärbar zu machen. Zwar nur auf eine verflucht oberflächliche Weise - denn: wer ist der Programmierer dieses Computers, wer sitzt vor ihm und: WAS SOLL DER SCHEISS? - aber immerhin.
 

Sickhead

Meister
Mitglied seit
6. August 2002
Beiträge
248
schon mal was vond er unbestimmtheits relation gehört ?!
nach der ist nichts in unserem universum 100%errechen bar ist weil alles nicht 100% da ist das ist natürlich viel komplexer
dies ist ein bewissener physikalischer vorgang
2 punkt wir denken in viel zu menschlichen bahnen wir sagen computer obwohl wir wissen das eine maschine die wir heute computer nennen nie zu soas im standen wäre wir könnenes uns nicht vorstellen
 

Otto

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
357
Sickhead schrieb:
schon mal was vond er unbestimmtheits relation gehört ?!
nach der ist nichts in unserem universum 100%errechen bar ist weil alles nicht 100% da ist das ist natürlich viel komplexer
dies ist ein bewissener physikalischer vorgang
Hallo liebe Leute!

Wollte nur mal kurz meinen Senf dazugeben:

Das, was du meinst, Sickhead, nennt sich Heisenbergsche Unschärferelation und sagt lediglich aus, dass bei keinem Objekt die Position zu einer bestimmten Zeit gemessen werden kann. Ort und Zeit eines Objekts können einem niemals beide bekannt sein, so Heisenberg.

Und zum Computer:

Wie Wilson in dem Buch "Der neue Prometheus" hervorragend ausführt kann das menschliche Gehirn zwar mit einem Computer verglichen werden, ist aber deswegen noch kein Computer.

Ihr seht meiner Meinung nach die Sache von der falschen Seite: Es gibt keinen Computer, der unser Universum generiert. Vielmehr sind wir in der Lage, Computer zu programmieren und stellen nun fest, dass wir durch diese Arbeit einen tieferen Einblick in die Natur der Dinge erlangen können. Dem Microkosmos des Computers gegenüber erscheinen wir so groß, dass wir uns im Umkehrschluss als kleiner Teil eines großen Computers sehen können. Diese Sichtweise ermöglicht uns dann wieder Rückschlüsse auf denjenigen, der unseren Computer programmiert.

Ich hoffe das war verständlich.

Otto.
 
Oben