Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Harucs E-Dampfer-Stübchen

Dieses Thema im Forum "Userblogs" wurde erstellt von haruc, 13. Dezember 2010.

  1. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    763
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Ich hatte die Frage rhetorisch gemeint, weil Tabak-Zigaretten auf die Gesundheit gehen, aber Deine Erklärung lässt mich klarer sehen. Wirklich schön, dass sich der Staat so sehr um meine Gesundheit sorgt.
     
  2. Goatboy

    Goatboy Erleuchteter

    Beiträge:
    1.322
    Registriert seit:
    18. November 2009
    Das wären Surrogatparameter. Sowas wird tatsächlich häufig und in verschiedenen Gebieten der klinisch-medizinischen Forschung verwendet, ist aber in zahlreichen - ich wage zu sagen in den meisten - Fällen ein deutlicher Hinweis auf eine entweder nicht besonders gut geplante oder aber eine absichtlich in die Richtung der gewünschten Ergebnisse zielenden Studie. In jedem Fall senkt die Verwendung von Surrogatparametern die Aussagekraft einer Arbeit erheblich. Um bei deinem Beispiel zu bleiben: dass dein Blutdruck gesunken und dein Husten verschwunden ist, bedeutet noch nicht, dass du nicht trotzdem eine COPD bekommst und früher stirbst.

    Deine Verschwörungstheorie über die Gründe des Verbots mag ich nicht abstreiten, aber ich glaube trotzdem nicht, dass das der einzige Grund ist. Bei all der Hysterie, die es hierzulande ständig über Dioxine in Eiern und Bakterien auf Geflügel und Weichmacher in Dildos gibt, kann sich keine Behörde erlauben, ein relativ neues Produkt, über dessen potentielle Risiken noch keine Klarheit besteht, ohne weiteres freizugeben. Denn stell dir einfach mal vor, das DKFZ erklärt heute die Unbedenklichkeit von E-Zigaretten, weil es zwar keine ausreichenden Beweise für deren Sicherheit gibt, aber eben vieles darauf hinweist, und in drei Jahren erscheint ein case report eines Onkologen aus Hinterpusemuckel, der über eine Serie von nur vier oder fünf Patienten berichtet, die alle vor einigen Jahren auf E-Zigaretten umgestiegen sind oder begonnen haben, diese zu rauchen, und jetzt einen Lungenkrebs haben. Wäre das ein Beweis für die karzinogene Wirkung? Keineswegs. Aber du weißt genau, wie die Medien und die Öffentlichkeit reagieren würden und dass wieder eine Rücktrittsforderung nach der anderen erhoben werden würde. Ich glaube, die Haltung ist eher: ja, gewöhnliche Zigaretten sind miese Dinger, aber die kennen wir wenigstens gut genug, die können uns nicht mehr überraschen. E-Zigaretten mögen weniger schädlich sein, aber sie sind neu und unbekannt und somit suspekt. So sehr ich deinen Ärger nachvollziehen kann, habe ich in diesem Fall auch Verständnis für die Zurückhaltung der zuständigen Stellen. Eben weil die Leute so gern den Weltuntergang heraufbeschwören und, im übertragenen Sinne, mit größtem Vergnügen öffentliche Hinrichtungen von Personen in hohen Ämtern sehen.
     
  3. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Wenn ich weiter Zigaretten rauchen würde, würde ich das in 10-20 Jahren mit ziemlicher Sicherheit bekommen bzw früher sterben, da ich sowieso eine wandelnde Akkumulation von Risikofaktoren für alles Mögliche bin.

    Und selbst wenn ich einestages COPD krieg, dann hab ich bis dahin wenigstens die Lebensqualität eines Nichtrauchers gehabt... naja Fast. Ein Manko gibts: PG ist stark hydrophil. Wenn man viel Dampft und nicht genug Wasser trinkt, kann man einen trockenen Mund bekommen.


    Noch wurde in Deutschland ja nichts Verboten, auch wenn die Presse das so schreibt, weils in den Pressemitteilungen, die kopiert werden, so drin steht.
    Rechtskräftig ist von dem, was die Damen und Herren (komischerweise aber insbesondere die Damen) da von sich geben bislang garnix. Es laufen zig Verfahren gegen die Steffens und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf prüft gerade, ob das, was die Frau Steffens da am 17.12. herausposaunt hat, überhaupt so stimmen kann. Insbesondere gehts darum, ob sich Händler starfbar machen, wenn sie weiterhin nikotinhaltige Liquids verkaufen, obwohl denen dass Frau Steffens verboten hat. Denn: in einem Rechtsstaat gilt nur das Gesetz, und nicht das, was irgendwelche übereifrigen Minister gerne hätten und deswegen in den Presseverteiler mailen.

    Da hast du sehr recht. Natürlich wird es Dampfer geben, die an Lungenkrebs sterben. Genau so wie es Nichtraucher und Ex-Raucher gibt, die daran sterben (prominentes Beispiel: Allen Carr)
    Aber sehen wirs mal andersrum: Das Zeug wird jetzt voreilig verboten und 1,2 millionen Menschen fangen wieder tüchtig an zu rauchen. In 5 Jahren kommt dann aus einem anderen Land (weil in Deutschland gibts ja dann keine Forschungsobjekte mehr) die Erkenntnis, dass das Dampfen tatsächlich 99% weniger riskant ist, als das Rauchen. Bis dahin sind dann aber schon von den ehemals 1,2 Millionen Dampfern vielleicht 5.000 an den Folgen des Rauchens verstorben. und sie könnten noch leben. Wer will dann dafür verantwortlich zeichnen?

    Es ist im grunde genommen egal, wie schädlich oder unschädlich die E-Zigarette ist: So lange sie weniger schädlich ist, als das Rauchen ist es unverantwortlich, mündigen Bürgern die Möglichkeit zu nehmen, für sich selbst zu entscheiden, womit sie sich vergiften. Wenn die Leute nicht auf die E-Zigarette zurückgreifen können, werden sie mit ziemlicher Sicherheit wieder Rauchen.

    Es wird immer so getan, als wären alle Dampfer Nichtraucher gewesen, dabei waren praktisch alle Dampfer vorher starke Raucher, die zum Teil auf eine Raucherkarriere von 50 Jahren zurückblicken konnten. Und fast alle haben einen langen Leidensweg hinter sich, der, neben diversen typischen Raucherkrankheiten, vor allem von gescheiterten Versuchen geprägt ist, den Zigaretten abzuschwören.
     
  4. Goatboy

    Goatboy Erleuchteter

    Beiträge:
    1.322
    Registriert seit:
    18. November 2009
    Du predigst dem Chor. Ich habe doch schon längst gesagt, dass es mir egal ist. Meinetwegen müssen E-Zigaretten nicht verboten werden, ich weiß nicht, ob sie schädlich oder nützlich sind, mich interessieren sie einfach nicht. Deswegen muss ich auch nicht überzeugt werden. Ich habe nur versucht darzulegen, warum ich nicht glaube, dass deine Verschwörungstheorie der einzige Grund für die Absicht eines Verbots, wenn es dieses denn nicht gibt, ist.

    Ich erklärte den Unterschied zwischen einem klinischen Endpunkt und einem Surrogatparameter. Ich hatte nie die Absicht, über deinen persönlichen Gesundheitszustand in der Zukunft zu spekulieren.
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Wir sollten unterscheiden zwischen:

    1. Unschädlich (gibt´s aber eigentlich gar nicht, selbst Wasser ist in zu großer Menge schädlich)

    2. Weniger schädlich - was ich für E-Zigarette für bewiesen halte

    3. Unbedenklich - was ich - nach meinen Informationen - für wahrscheinlich halte.
     
  6. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Hier noch eine gewichtige Stimme zu den Verboten, insbesondere in NRW, laut denen die E-Zigarette Arzneimittel seien.

    http://www.lto.de/de/html/nachrichten/5311/streit-ueber-e-zigaretten-blauer-dunst-aus-der-apotheke/

    Man beachte den letzten Satz! E-Zigaretten werden als Genussmittel vertrieben.

    dazu weiter:

    Frau Steffens hingegen macht es sich recht einfach:

    Quelle: http://www.abgeordnetenwatch.de/barbara_steffens-231-40141--f322916.html#q322916

    und ihr Amt schreibt folgendes:

    quelle: http://www.mgepa.nrw.de/gesundheit/...ragen_und_Antworten_zur_E-Zigarette/index.php

    Prima. Alles, was wir aufnehmen, beeinflusst die physiologischen Funktionen im menschlichen Körper in nennenswerter Weise. Nach dieser Logik müssten dann auch Haushaltszucker, Kochsalz, Essiggurken, Mozarella, Holzlöffel usw... zu Funktionsarzneimitteln deklariert und nur noch über Apotheken vertrieben werden.


    Dazu weiter mit Herrn Voigt:

    Und zur angeblichen Vorsorge der Frau Steffens:

    quelle:
    http://www.lto.de/de/html/nachrichten/5311/streit-ueber-e-zigaretten-blauer-dunst-aus-der-apotheke/

    Gruß
    Haruc

    Ps: sorry, dass ich fast den kompletten Artikel zitieren musste, aber es waren einfazu zu viele wichtige Stellen drin, als dass man weiter hätte kürzen können, ohne wichtige Teile der Aussage zu verlieren. (und meine Zeit lässts momentan auch nicht zu)
     
  7. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Die Hatz geht weiter:

    http://gruene-fraktion.thueringen.d...l/verharmlosung-von-e-zigaretten-stoppen.html

    Wiedereinmal wird der Schlag vonseiten der Grünen ausgeführt, genauer gesagt von deren Landesverband in Thüringen.

    Konnte man bei der Frau Steffens in NRW (die is ja auch Grüne) noch evtl davon ausgehen, dass das die Einzeltat einer Frau ist, die gedanklich auf die falsche Spur gelangt ist, so wird nun jedweder Zweifel an der wahren Gesinnung der Grünen beseitigt: Es handelt sich bei dieser Partei um ein Sammelbecken von Fortschrittsfeindlichen Elementen, die den Obrigkeitsstaat, die Bevormundung und Gängelung der Bürger sowie das durchpressen ihrer verqueren und weltfremden Ideologie vor das Wohl des Einzelnen wie auch der Gemeinheit stellen.

    Verpackt wird das Ganze in nichts anderes, als die angebliche Sorge um das Wohl des Verbrauchers... Eine heuchlerische, kurzsichtige, ja fast schon zynische Argumentationsstruktur, wenn man bedenkt, was die Konsequenzen sein werden, die allen Beteiligten klar ersichtlich sein müssen. Wenn die Akteure bei den Grünen diese Konsequenzen nicht erkennen wollen, dann sind sie ganz offenkundig nicht befähigt, aktiv die Regierungsgewalt auszuüben. Die Zusammenhänge versteht jeder Viertklässler. Nur die Grünen nicht.

    Im Übrigen strotzt die Pressemitteilung der Grünen wieder mal von inhaltlichen Fehlern, die ganz offensichtlich 1:1 aus der Regenbogenpresse stammen. Damit ist auch der übliche Weg, sich informationen zu beschaffen, bei den Grünen klar ersichtlich.

    Wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, habe ich die Partei noch nie für besonders fähig gehalten, aber ich denke, dass nun der Beweis für die vollkommene Inkompetenz der Grünen - zumindest deren Thüringer Landesgruppe - zweifelsfrei belegt ist!

    Wiedereinmal wird durch die Handlungen der Grünen unleugbar deutlich gemacht: Wer ein selbstbestimmtes Leben führen will, darf die Grünen nicht wählen!
     
  8. DrJones

    DrJones Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.172
    Registriert seit:
    21. Mai 2002
    Ort:
    Tübingen
    Solange keine belastbaren Beweise kommen, die mich von der Gifitgkeit und Schädlichkeit der E-Zigarette überzeugen, bin ich erstmal DAFÜR.

    Du Haruc, bist es ja auch und selber Konsument. Hattest du schonmal die Idee vielleicht selbst einen Brief/ E-Mail an die betreffenden Politiker zu schreiben.

    Die Argumentation, die sich Frau Siegesmund hier zueigen macht ist sehr kurzsichtig. Ich habe ehrlich gesagt noch nie versucht persönlich mit einem Politiker Kontakt aufzunehmen, aber bei diesem Thema wäre es doch ein Leichtes, deine persönliche Erfahrung zu vermitteln...
     
  9. DrJones

    DrJones Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.172
    Registriert seit:
    21. Mai 2002
    Ort:
    Tübingen
    Bevor das Beil endgültig auf die E-Zigarette niedergeht sollte man sich (Also eben vor allem die User) hier eigentlich schnell organisieren.
    Man könnte herausfinden wie die Piraten dazu stehen um somit auch eine politische wählbare Alternative für dieses Thema anzubieten.

    P.S. Auf Abgeordnetenwatch reagiert Frau Siegesmund leider nicht auf diverse Anfragen...
     
  10. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Hallo DrJones,

    erstmal vielen Dank für deine Hinweise :)

    Und selbst wenn rauskommt, dass E-Zigaretten in irgendeiner Weise nicht harmlos sind (wovon ich überzeugt bin), dann wär das imho noch kein Grund sie zu verbieten, wenn damit größeres Übel (Zigarettenrauchen) abgewendet oder gemildert werden kann.

    Sicher, aber nicht nur an Politiker, sondern auch an Redaktionen und Verlage, die den offensichtlichen Blödfug der Lügenverbreitungsagentur DPA copypasten. Gelegentlich findet sich dann 2-3 Stunden später eine entschärfte oder korrigierte Version des Artikels im Netz. Bemerkenswert ist hier: Besonders der Axel-Springer-Verlag haut derbe drauf und ist praktisch unbelehrbar. (War auch nicht anders zu vermuten). Die Zeit hält sich bislang vornehm zurück, obschon in der Redaktion die Thematik zweifelsohne bekannt ist. Ansonsten sind besonders das hamburger Abendblatt, DerWesten und diverse Lokalspiegel lästig.

    zum Thema Mails an Politiker:
    Ich persönlich hab noch keine Mail geschrieben, aber immerhin schon öfters welche formuliert (und dann verworfen. )

    Allein aus meinem Dampferforum sind heute bereits circa 50 Mails (binnen 2 Stunden) an die grüne Tante aus Thüringen raus. Frau Steffens wird auf abgeordnetenwatch.de seit Wochen in die Mangel genommen, indem ihre Aussagen und ihr Wunschdenken mit der Rechtslage konterkariert wird. Zusätzlich hat sie bisher auch schätzungsweise 200-300 Mails von Nutzern aus meinem Forum erhalten.

    Ich persönlich denk mir aber auch meistens, dass zu viel Mails eher schädlich sein könnten. Je voller der Posteingang wird, umso geringer die Neigung was zu lesen. Und dass den Adressaten die Meinung derer, die ihre einseitige Diskriminierungs- und Prohibitionspolitik betrifft, nicht interessiert ist ja offensichtlich...

    Auch an meinen Bundestagsabgeordneten wollte ich einen Brief schreiben, aber ich find noch nicht den rechten Ton.

    Ja, mir gehts auch etwas zu langsam. Die Händler konnten sich binnen weniger Tage nach dem NRW-Erlass bereits auf breitester Basis organisieren.
    Wir Nutzer sind schon seit 2 Jahren daran an einem Verein zu basteln. Und es eilt!! Aber die Verantwortlichen argumentieren immer nach dem Schema "Gut ding braucht weile". Das Sehe ich anders. Momentan brennt das Haus, da muss Wasser her. Da können wir nich erst alle Möbel rausräumen und Bilder abhängen, bevor wir den Hydranten aufdrehen.

    Die Piraten haben wir schon "geentert". Die sind auf unserer Seite. Das wird ihnen bei den nächstne Wahlen - egal wo - erhebliche Zugewinne bescheren. Unter vielen Dampfern ist die Stimmung mittlerweile so, dass bei der Nächsten Wahl die Position der Partei zur E-Zigarette ausschließliches Wahlkriterium sein könnte. Wenigstens für ein einziges Mal.

    Die FDP hats kürzlich auch mal versucht, aber der glaubt niemand, dass das ernst ist. Die Piraten bzw einige Mitglieder von denen leisten auch publizistisch Schützenhilfe. Ist ja auch klar, die Piraten rekrutieren sich aus jungen, zukunftsgewandten, freiheitsliebenden und technikbegeisterten Menschen. Da sind wahrscheinlich auch viele Dampfer dabei.

    Auch hier interessant: Hervorgetan haben sich in dieser Frage bisher eigentlich nur 2 Parteien: 1. Die Piraten und 2. Die Grünen. Erstere vertreten berechtigte Interessen des Volkes, leztere wittern wiedermal eine populistische Aktion im Stile S21, mit der eine vermeintliche Gefahr für alle gebannt werden könne. Aber dieses Mal wird der Plan der Grünen scheitern. Sie haben sich falsch herum aufs Pferd gesetzt.
     
  11. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Warnung: Dieser Beitrag kann teilweise Übertreibungen aufweisen.

    Der Widerstand erstarkt.

    Nachdem die Dampfergemeinde Deutschlands monatelang das mediale Schlachtfeld dem Agressor, namentlich Frau Pötschke-Langner vom DKFZ und Frau Barbara Steffens, Ministerin für Irgendwas in NRW, überlassen musste und der Durchschnittsbürger mit Lügen- und Falschaussagen überhäuft wurde, hat sich nun der Widerstand gegen die von den beiden obengenannten Damen befeuerte Hetzkampagne formiert und gewinnt täglich an Stärke.

    Die Zeit der Lügen, Manipulationen und Rechtsverdrehungen ist vorbei.

    Nachdem sich bereits im Dezember der Verband des E-Zigarettenhandels (www.vd-eh.de) formiert hatte, in dem momentan 50 Händler vertreten sind (und weitere 100 warten auf Aufnahme in den Verband), hat sich nun auch Ende Januar der erste Verbraucherverein, die "Interessengemeinschaft E-Dampfen" formiert (das offizielle Gründungsdatum ist der 28.08.11). In Ihr sind die aktiven Verbraucher vertreten.

    Während Frau Pötschke-Langner mittlerweile einige ihrer Positionen räumen musste, steht Frau Steffen zunehmend isoliert da.

    Immer öfter melden sich unabhängige, kritische Stimmen gegen die Position der grünen Ministerin. So zum beispiel erst vor drei Tagen der Essener Oberstaatsanwalt Willi Kassenböhmer gesagt, dass der Erlass der grünen Ministerin rechtlich auf tönernen Füßen steht. (http://www.derwesten.de/staedte/ess...t-verbot-fuer-liquids-kritisch-id6300594.html)

    Dass die rechtliche Lage der NRW-Erlasse von Frau Steffens keineswegs so eindeutig ist, wie sie es gerne hätte, lässt sich daran erkennen, dass nach dem Erlass vom Dezember nur noch Nebelkerzen kamen. Auf Abgeordnetenwatch kann man die "bürgernahe" Umgangsart der Frau Steffens live mitverfolgen, wenn man vollends zum misanthrop werden möchte.
    Wäre der Inhalt des Erlasses nämlich mit dem Recht vereinbar, so wäre dem längst eine weitere Mitteilung gefolgt. Stattdessen melden sich immer mehr Rechtsexperten zu Wort, die die Rechtliche Einschätzung der NRW-Ministerin demontieren und für jeden klar erkenntlich aufzeigen, dass hier aus ideologischen Motiven Rechte gebeugt und Kompetenzen überschritten werden.

    Im Frühjahr 2012 steht die Entscheidung der EU zur Thematik an. Dann werden wir sehen, ob Recht und Wahrheit oder der internationale Lobbyismus siegen werden.
     
  12. Guest

    Guest Guest

    Hab eben mal Abgeordnetenwatch quer gelesen. Unfassbar wie beratungsresistent, selbstherrlich und dabei inkompetent die Steffens ist.

    Die Frau muß verschwinden - jemand mit solchen Defiziten hat in der Politik nicht zu suchen.

    Das selbe gilt auch für die DKFZ Tante.
    Der Laden ist schon mehrfach durch unwissenschaftliche und manipulative Studien und Behauptungen unangenehm aufgefallen.
     
  13. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Es geht weiter.

    Nachdem nun aus der angeblich klaren Faktenlage aus Sicht der Ministerin Steffens ein "das is so, glaube ich" geworden ist, und sich immer mehr Rechtsexperten, aber auch Mediziner sowie Behörden (jüngst erst das Neuseeländische GEsundheitsministerium) auf die Seite der Dampfer stellen, wird es Zeit, den Schwung aufrecht zu erhalten.

    Ausgehend vom E-Raucher-Forum.de (in dem meine Wenigkeit auch vertreten ist), ist jetzt eine Protestaktion geplant:

    "Selbstbestimmt statt ausgedrückt" lautet das Motto.

    Worum gehts?

    Wir alle schenken der Frau Ministerin Steffens unseren nun arbeitslosen Aschenbecher mit der Post. Natürlich sauber ausgewaschen, ausreichend Frankiert und mit Absender versehen - man muss sich ja nicht verstecken.

    Abgesendet werden die Ascher so, dass sie am Aschermittwoch in Düsseldorf beim Gesundheitsministerium eintreffen.

    Nachdem die Aktion jetzt seit ein paar Tagen vorbereitet wird, springt auch schon DerWesten darauf an: http://www.derwesten.de/thema/e_zig...nbecher-an-ministerin-steffens-id6347283.html

    Ich bin gespannt, wie sich diese Form des Protests bewährt, und ob diese Aktion überhaupt so erfolgreich wird, wie wir es hoffen.

    Wir werden sehen.

    edit:

    Noch was anderes: Der Niederlängische E-Zigarettenhändler TCT hat eine Reihe seiner Liquids auf Schwermetalle und Nitrosamine hin untersuchen lassen (Vom TÜV Süd). Das Ergebnis: In keiner der Proben konnten die Stoffe, auf die hin untersucht wurde, nachgewiesen werden. Die Konzentration lag jeweils unter der Nachweisgrenze des Meßverfahrens.

    http://www.scribd.com/doc/79097797/TUV-Original-Test-report-for-KOKO-eliquid-liquid-by-Tee-Cee-Trade

    Damit sind die Liquids was die Schwermetallbelastung angeht sauberer als unser Trinkwasser. Und was die Nitrosamine anbelangt weniger bedenklich, als Fleisch, Wurst, Käse und Gemüse.
     
  14. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Bisher habe ich mich nur zu den Dingen geäußert, die relativ offensichtlich ablaufen.

    Jetzt möchte ich mal einige Vorkommnisse der jüngsten Vergangenheit aufgreifen, die einige interessante Rückschlüsse auf den Zustand unseres Landes lassen.

    1. Paypal hat E-Zigarettenhändlern das Konto gesperrt. Allen. Die Begründung: Da E-Zigaretten in einigen Bundesländern ein Arzneimittel seien, könne man nicht ausschließen, dass diese Händler nicht auch dort hin liefern würden.

    Das ist natürlich kompletter Quatsch! Das AMG ist BUndessache, keine Angelegenheit der Länder. Und schon gar nicht kann es durch die Meinung einer grünen Bevormundungsministerin geändert werden. Die Rechtslage diesbezüglich ist momentan eindeutig: E-Zigaretten sind kein Arzneimittel. Um dies durchzusetzen, müsste erst auf höchster europäischer Ebene eine entstprechende Grundsatzentscheidung fallen. Es gibt genügend Urteile, die die ständige Rechtssprechung des EuGH in Bezug auf das AMG offen zutage treten lassen: Ein Wirkstoff alleine macht noch kein Arzneimittel, es muss auch ein tatsächlicher oder zumindest propagierter Heileffekt vorliegen. Beides ist bei der E-Zigarette nicht der Fall. Trotzdem machen jetzt auch privatunternehmen bei der Hetzjagd mit.

    2. Trusted Shops hat mit einer ähnlichen Argumentation E-Zigaretten-Shops das Sigel entzogen. Auch sie bewegen sich auf dünnem Eis.

    3. Der Zoll fängt gezielt innereuropäische Warensendungen ab und vernichtet diese auf Verdacht hin, ohne den Empfänger (und Besitzer der Ware) davon in Kenntnis zu setzen. Das ist ganz klar rechtswidriges Vorgehen, da a) weder auf nationaler noch europäischer Ebene irgendein Gesetz dieses Vorgehen decken würde und b) der Empfänger im Falle des Abfangens einer Warensendung mit Inhalt, der laut Meinung des Zolls nicht eingeführt werden darf, darüber informiert werden muss um evtl. Einspruch zu erheben etc.

    Dies betrifft aber mittlerweile nicht mehr nur Liquids, egal ob mit oder ohne Nikotin, sondern auch die reinen Geräte. Selbst Ladegeräte, die für alles Mögliche benutzt werden könnten werden ebenso wie Akkus beschlagnahmt und vernichtet. Bloß weil als Absender die Adresse eines Händlers auf dem Päckchen steht, der in Polen E-Zigaretten verkauft.

    Das ist ein unzulässiger Eingriff in den freien Warenverkehr innerhalb der EU und entbehrt jeglicher rechtlichen Grundlage.

    Wenn ich bis jetzt noch glaubte, die BRD sei ein Rechtsstaat, so bin ich von dieser Illusion nun geheilt. Und als die eifrigsten Zerstörer haben sich bisher die Grünen hervorgetan - wenigstens hier keine Überraschung.

    [/b]
     
  15. antimagnet

    antimagnet Forenlegende

    Beiträge:
    9.726
    Registriert seit:
    10. April 2002
    beleg mir das mal mit den grünen. versuch genügt.

    :mrgreen:
     
  16. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    1. Frau Barbara Steffens, grüne Ministerin für Gesundheit und so weiter in NRW, hat in dem Erlass vom 16.12.2011 "festgestellt", dass nach Ansicht ihres Ministeriums E-Zigaretten unter das Arzneimittelgesetz fallen.

    Nun, das AMG ist nicht Länder, sondern Bundessache. Damit ist das Vorgehen dieser Ministerin schonmal eine Kompetenzüberschreitung. In letzter Instanz muss das AMG der BRD den europäischen Richtlinien entsprechen. Diese sagen ganz klar aus, dass ein Arzneimittel entweder eine wissenschaftlich erwiesene Heilmittelfunktion aufweisen muss, oder aber das vermeintliche Arzneimittel mit Heilversprechen angeboten wird. Letzeres ist bei der E-Zigarette nicht der Fall. Ersteres trifft auch nicht zu, da keiner der Inhaltsstoffe der E-Zigarette dazu dient, eine Krankheit oder deren Symptome zu heilen oder eine Diagnose zu erstellen.

    Mittlerweile hat sich im Übrigen die Sicherheit der Auslegung des AMG durch Frau Steffens auf ihre persönliche Meinung reduziert - der Erlass, der keinerlei Rechtsgültigkeit besitzt, durch den aber die Kommunen gezwungen sind, zu handeln, ruft deswegen eine Diskrepanz zwischen gültigem Recht und Handlungen der Exekutive hervor. Diese Lücke wurde einzig und allein durch das Verhalten dieser Ministerin verursacht.
    Deswegen sehen die allermeisten Rechtsexperten diesen Erlass auch als nichtig an. Die Ware der Händler wird dennoch widerrechtlich konfisziert und vernichtet. Es wird ihnen mit Bußgeld und Strafe gedroht, weil eine grüne Ministerin es so will!

    2. Auch die grüne Fraktion in Thüringen hat einen ähnlichlautenden Erlass bewirkt. Die Folgen für Thüringen sind die gleichen.

    Da die Partei als solche diese Einzeltäter nicht zurückpfeift, kann von stillschweigender Mittäterschaft ausgegangen werden. Wer schweigt, stimmt zu.
     
  17. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Zum Artikel mit der Explosion:

    Hihi, ja wenn irgendwo ein Handy einen Wohnungsbrand auslöst, oder ein Laptopakku exlpodiert, dann intressierts niemanen, wenn aber eine Selbstgebastelte E-Zigarette explodiert, weil die Akkus überlastet waren und die Wärmeableitung nich funktioniert hat, dann gehts um die Welt.

    Dieser Typ hatte einen "Screwdriwer" Akkuträger mit 2x16350er Akkus benutzt, die für die Spannung und den Low-Resistance-Verdampfer nich ausgelegt waren. Folge: Erhitzung. Kann die Wärme nich abgeführt werden, fangen die Akkus an auszugasen. Da sie sich in einem Metallgehäuse befanden, konnte sich ein enormer Druck aufbauen der dann zur Explosion führte.

    Dieser Unfall fällt somit unter die KAtegorie "Unsachgemäße Handhabung von Lithium-Ionen-Akkus in Selbstgebauten Geräten".

    Prinzipiell können alle Li-IO akkus explodieren, egal wo sie eingesetzt werden. Handelsübliche E-Zigaretten haben den Akku zwar auch in Metallrohren verstaut, aber an deren Ende - vom Nutzer weg - befindet sich eine kunststoffkappe, über die ein evtl entstehender Druck abgelassen werden kann. Somit kann sich garnnicht erst der zur Explosion nötige Druck aufbauen.


    Zu den GEsundheitsrisiken:

    Was die Frau Pötschke-Langner sagt ist wie immer alter Murks und Käse.

    Ich erlaube mir mal den Artikel etwas zu demontieren und zu ergänzen. Man erkennt daran ganz gut, dass durch Weglassen von Information oder bewusster Lüge eine Manipulation des unbeteiligten Lesers stattfinden soll.


    Die Zusammensetzung ist entweder beim HErsteller oder beim Händler verfügbar, sofern sie nicht bereits auf der Flasche oder der VErpackung aufgedruckt ist. Alle Liquids, die in DEutschland verkauft werden, enhalten darüber hinaus den Hinweis, dass SChwangere, Herzkranke und Asthmapatienten das Liquid nicht benutzen sollten. Neben einem Warnhinweis in Textform werden auch entsprechende Piktogramme benutzt. Das alles bisher auf Freiwilliger BAsis.

    Daraus, dass es keine gesetzliche REgulation gibt abzuleiten, dass es niemanden gibt, der die INhaltsstoffe, sowie GEfahren und Nebenwirkungen angibt, ist etwas blauäugig - und zeigt wie wenig sich diese "Expertin" mit der Thematik auseinander setzt. UNd so jemand macht politik!


    Zufälligerweise habe ich über das Forum einen tieferen Einblick in die Abläufe: ES handelte sich dabei um ein älteres Ehepaar, das, ohne sich vorher groß die Bedienungsanleitung der E-Zigarette angeguckt zu haben, einfach drauf los gedampft hat. Daher wussten sie nicht, dass das gebundene Nikotin im Dampf etwa 2-3 minuten langsamer wirkt, als das freie Nikotin im Zigarettenrauch. zudem hatten sie noch die stärktsten Verfügbaren Liquids, 24er, benutzt.
    Notärztlich behandelt werden mussten sie übrigens nicht. Als der Notarzt ankam, war der größte Teil des Nikotins bereits wieder abgebaut. Aber aus einem gerufenen Notarzt wird in der Hetzpresse nunmal schnell eine notärztliche Behandlung.



    Was hier verschwiegen wird: Propylenglycol wird auch, wie Glycerin, als Feuchthaltemittel in Tabak benutzt. Dort intressierts niemanden, wenn man das Inhaliert. IN der E-Zigarette ist das polötzlich ein Angriffspunkt. UNd was ist mit den Bediensteten in Diskotheken, die teils seit Jahren fast täglich eine nicht unerhebliche Menge dieses Dampfes inhalieren? (an einem guten Abend können schon mal 5-6 Liter PG vernebelt werden, im Vergleich zu 1-3ml täglicher Aufnahme beim Dampfen. )

    Wäre das Zeug wirklich so gefährlich, wäre das längst aufgefallen. ES gibt unzählige Orte, an denen Leute stänig einem Propylenglycoldampf ausgesetzt sind (KOnzert, Theater, Disko, Autoscooter usw). Ich kann mir nicht vorstellen, dass darüber keine Untersuchungen vorliegen.

    Dieses Argument ist so dämlich, dass ich mir jegliches weitere Kommentar dazu spare. Man wird ja durch Malzbier auch nicht zum SChnapssäufer!

    So, und genau dieses unqualifizierte Geseier wird seit etwa einem Jahr vonseiten der MAinstreampresse veröffentlicht. Da ist es nur klar, dass sich die KOnsumenten organisieren. Irgendwie muss man sich ja gegen Entrechung und BEvormundung verteidigen.
     
  18. Guest

    Guest Guest

    Kopfschüttel - dieses Land kommt immer mehr auf den Hund.
     
  19. DrJones

    DrJones Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.172
    Registriert seit:
    21. Mai 2002
    Ort:
    Tübingen