Attentäter von Toulouse

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Komisch dass es hier noch kein Thema dazu gibt.

Ich vermisse die üblichen Anschuldigungen

-Verdächtiger wird vom französischen Geheimdienst beobachtet
-Verdächtiger steht auf der No-Fly Liste der US Behörden

-es sind demnächst Präsidentschaftswahlen in Frankreich...

Und dann erfolgt so ein dilettantisch anmutender "Zugriff"
Ich weiß nicht, ich bin kein Spezialist für Terror-Abwehr, aber meine Idee wäre schon, dass man einen total übermüdeten 23jährigen im Badezimmer eines Plattenbaus irgendwie mit Gas betäuben und dann da rausziehen kann?

Aber das war vermutlich (trotz der gegenteiligen Beteuerungen nicht gewollt).
 

Hematomm

Anwärter
Mitglied seit
23. März 2012
Beiträge
5
Genau die Frage habe ich mir auch gestellt, der Junge muss doch schon komplett übermüdet gewesen sein, außerdem war er alleine!!
Also, einfach Gas rein da und es müssen keine Schüsse fallen.... Vielleicht wollten sie die ganze Sache aber auch einfach schnell zuende bringen, denn bis zu dem Zeitpunkt haben sie sich ja nicht mit Ruhm bekleckert!
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Naja, die Franzosen gehen vielleicht auch nur etwas pragmatischer mit solchen Fällen um... Ich mein was passiert mit so einem Typen, wenn er gefangen genommen wird? Er kriegt nen Prozess, in dessen Verlauf rauskommt, dass er ne schwere Kindheit hatte, wandert für 20 Jahre in den Knast und wird danach weiterhin auf Steuerzahlers Kosten vor sich hin vegetieren.

Jetzt ist er tot und in seinem irren Massenmörderparadies, die Angehörigen der Opfer müssen nicht den Rest ihres Lebens von der Frage "warum darf dieser Mensch leben während mein Vater/Mann/Sohn/Frau/Schwester.... sterben musste?" geplagt werden. Vielleicht für alle Beteiligten die beste Lösung?
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
nu, lebend hätte er über die hintermänner auspacken können...

honi soit qui mal y pense...
:rofl:
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Laut seiner Biographie wäre er wohl gern der französischen Armee oder Fremdenlegion beigetreten. An den Auswahltests bei letzterem hat er nicht teilgenommen - war dann vielleicht doch zu viel.
Dann hat er wohl doch noch ein Angebot in dieser Richtung bekommen, und war in einem Ausbildungscamp.
Die Frage ist, wer dort die Strippen zog. Da er genau zum für Sarkozy besten Zeitpunkt zuschlug, wenn denn die Geschichte stimmt, ist es naheliegend, dass ein westlicher Geheimdienst dort die Kontrolle hatte.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,822812,00.html
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Du bist ja unkritisch.

"Sans citer ses sources, le quotidien italien pointe des contradictions dans les déclarations des services de renseignements [...]".
 
G

Guest

Guest
Nicht so unkritisch, daß ich die offiziele Version einfach so schlucke.
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Jetzt haben wir da auch eine konkrete Quelle:
Der ehemalige Chef der französischen Spionageabwehr meint Merah hätte mit dem Geheimdienst was zu tun.
Für Wirbel sorgten in Frankreich Spekulationen, wonach Merah für den Inlandgeheimdienst DCRI als Spitzel tätig war. Der ehemalige Chef der französischen Spianageabwehr hatte sich in einem Interview in diese Richtung geäussert. «Er war dem Geheimdienst nicht nur bekannt, weil er Islamist war», sagte Yves Bonnet gegenüber Ladepeche.fr. «Der Junge hatte offensichtlich Beziehungen zum Dienst. Er hatte einen Kontaktmann. Nennen sie es Ansprechpartner, nennen sie es Verbindungsoffizier – ich weiss nicht genau, wie weit diese Kontakte gehen.
http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Die-Suche-nach-dem-dritten-Mann/story/18694440
 
Oben