3 schwerwiegende Irrtümer in Geschichtsbüchern

Trial

Meister
Mitglied seit
10. März 2003
Beiträge
369
Es ist erschreckend welche Irrtümer als in Geschichtsbüchern stehen. Uralte Theorien und politische Pseudo-Propaganda vermitteln einem falsches Wissen (Hinweis: Unser Schulbuch blieb weitgehenst davon verschont, aber wenn ich als einen Blick in den Geschichtsunterricht anderswo werfe fallen mir doch viele Fehler auf.)

1. Irrtum:

In beiden Weltkriegen wird der Amerikanische Staat oft als der heroische Befreiungsstaaat dargestellt. Es heisst als, dass sie nur eingetreten sind um den bösen Hitler abzusetzen und uns die Freiheit zu bringen. Das Verhalten der USA war aber nicht gerade lobenswert. Sicher, wir sollten dankbar sein, das durch ihre Hilfe Hitler entmachtet wurde. Allerdings haben nahezu alle in den Krieg verwickelte Staaten (Entente-Mächte wie Dreierbund, Allieirte wie drittes Reich) bei Amerika Waffen bestellt. Erst als Deutschland ein Amerikanisches Schiff mit Waffen für Großbrittanien versenkt hat haben sie reagiert (1. Weltkrieg). Oder als sie angegriffen wurden.

2. Irrtum:

Über den Sturm auf die Bastille (Franz. Revolution) hört man abenteuerliches: Da wird Tonnenweise Pulver verballert, die wütende Volksmenge rettet die vielen Gefangenen und richtet den bösen Kommandant gerechterweise hin um die hunderte von Leichen zu sehen, die nicht christlich begraben wurden.

Die Realität war nicht ganz so filmreif. Es wurde nur ein Kanonenschuss abgefeuert, nämlich ein Warnschuss auf ein entferntes Munitionsdepot an dem sich einige Bauern zu schaffen machten. Der Kommandant wollte mit der Volksmenge Frieden schliessen und befahl seinen Soldaten den Bauern ihre Gewehre zu geben um zu zeigen das sie sich ergaben und ihnen unterlegen wahren, als ein Mann mit einem Fleischermesser heranstürmt und ihm den Kopf abschlägt, daraufhin stürmt das Volk die Bastille (deren Tore offenstehen) und bringt das Wachpersonal um. An die Gefangenen (Ein Taschendieb und ein Betrunkener) denkt man erst viel später. Und was die Leichen betrifft: Es handelte sich hier offenbar um einen provisorischen Friedhof für Gefangene denen ein Begräbnis zu teuer war.

3. Irrtum:

Der wohl schwerwiegenste Irrtum ist der Glauben, dass man noch im Mittelalter daran geglaubt hat dass die Erde eine Scheibe ist. Schon im alten Griechenland wurde diese Theorie zweifelsfrei widerlegt. Die Kirche war auch dieser Überzeugung. Ach ja: Im Streit mit Galileo und den anderen Astronomen ging es nie darum ob die Erde eine Scheibe sei oder nicht, sondern nur darum, ob sie sich um die Sonne dreht.

Also, Glaubt nicht alles, was in Büchern steht!
 

semball

Erleuchteter
Mitglied seit
26. Mai 2002
Beiträge
1.685
Trial schrieb:
Es ist erschreckend welche Irrtümer als in Geschichtsbüchern stehen. Uralte Theorien und politische Pseudo-Propaganda vermitteln einem falsches Wissen (Hinweis: Unser Schulbuch blieb weitgehenst davon verschont, aber wenn ich als einen Blick in den Geschichtsunterricht anderswo werfe fallen mir doch viele Fehler auf.)
Na, dann wolln mer mal sehn...

1. Irrtum:

In beiden Weltkriegen wird der Amerikanische Staat oft als der heroische Befreiungsstaaat dargestellt. Es heisst als, dass sie nur eingetreten sind um den bösen Hitler abzusetzen und uns die Freiheit zu bringen. Das Verhalten der USA war aber nicht gerade lobenswert. Sicher, wir sollten dankbar sein, das durch ihre Hilfe Hitler entmachtet wurde. Allerdings haben nahezu alle in den Krieg verwickelte Staaten (Entente-Mächte wie Dreierbund, Allieirte wie drittes Reich) bei Amerika Waffen bestellt. Erst als Deutschland ein Amerikanisches Schiff mit Waffen für Großbrittanien versenkt hat haben sie reagiert (1. Weltkrieg). Oder als sie angegriffen wurden.
Stand in der korrekten Form in meinem Geschichtsbuch...
2. Irrtum:

Über den Sturm auf die Bastille (Franz. Revolution) hört man abenteuerliches: Da wird Tonnenweise Pulver verballert, die wütende Volksmenge rettet die vielen Gefangenen und richtet den bösen Kommandant gerechterweise hin um die hunderte von Leichen zu sehen, die nicht christlich begraben wurden.

Die Realität war nicht ganz so filmreif. Es wurde nur ein Kanonenschuss abgefeuert, nämlich ein Warnschuss auf ein entferntes Munitionsdepot an dem sich einige Bauern zu schaffen machten. Der Kommandant wollte mit der Volksmenge Frieden schliessen und befahl seinen Soldaten den Bauern ihre Gewehre zu geben um zu zeigen das sie sich ergaben und ihnen unterlegen wahren, als ein Mann mit einem Fleischermesser heranstürmt und ihm den Kopf abschlägt, daraufhin stürmt das Volk die Bastille (deren Tore offenstehen) und bringt das Wachpersonal um. An die Gefangenen (Ein Taschendieb und ein Betrunkener) denkt man erst viel später. Und was die Leichen betrifft: Es handelte sich hier offenbar um einen provisorischen Friedhof für Gefangene denen ein Begräbnis zu teuer war.
Wieder das Gleiche.
Die Schilderung in meinem Geschichtsbuch entsprach der blutigen Realität, nix von Beschönigung.

3. Irrtum:

Der wohl schwerwiegenste Irrtum ist der Glauben, dass man noch im Mittelalter daran geglaubt hat dass die Erde eine Scheibe ist. Schon im alten Griechenland wurde diese Theorie zweifelsfrei widerlegt. Die Kirche war auch dieser Überzeugung. Ach ja: Im Streit mit Galileo und den anderen Astronomen ging es nie darum ob die Erde eine Scheibe sei oder nicht, sondern nur darum, ob sie sich um die Sonne dreht.
An soetwas kann ich mich im Geschichtsunterricht nicht erinnern :roll:
Also, Glaubt nicht alles, was in Büchern steht!
Vielmehr glaube ich, dass dieser Thread nur heiße Luft ist.
 

Tetsuo

Großmeister
Mitglied seit
9. Juli 2003
Beiträge
910
3. Irrtum:

Der wohl schwerwiegenste Irrtum ist der Glauben, dass man noch im Mittelalter daran geglaubt hat dass die Erde eine Scheibe ist. Schon im alten Griechenland wurde diese Theorie zweifelsfrei widerlegt. Die Kirche war auch dieser Überzeugung. Ach ja: Im Streit mit Galileo und den anderen Astronomen ging es nie darum ob die Erde eine Scheibe sei oder nicht, sondern nur darum, ob sie sich um die Sonne dreht.

Also, Glaubt nicht alles, was in Büchern steht!
COOL du warst dabei? Erzähl mehr wie war Galileo so?
...

Ne mal im ernst ohne es zu belegen könnte ich auch jede Menge solcher Sachen behaupten. Hast du irgendeine "zuverlässige" Quelle dafür?
 

Taschkar

Geselle
Mitglied seit
9. März 2003
Beiträge
64
@ Tetsuo: 8O :D

@ Trial: Also in meinen Büchern finde ich auch nur "deine" korrigierte Fassung....

nix "falsches", vielleicht solltest du dir mal neue Bücher kaufen :wink:

muß mich da eher semball anschließen .......


cya Tasch
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676

k_c

Meister
Mitglied seit
1. Februar 2004
Beiträge
154
also es kann sein dass einige sachen noch so bei uns im geschichtsbuch standen (zb. heißt es da meines wissens nach noch "sturm auf die bastille"), aber das wurde dann spätestens als wir es durchgenommen haben vom lehrer korrigiert.
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ja, eigentlich war Hitler ja der "totale" Friedensengel.
Er wollte den ewigen Frieden, aber man hat ihn Mißverstanden... Er hatte bestimmt eine seltsame Art von Humor, wie alle Österreicher. Ausserdem war "Mein Kampf" nur ein Witzbuch für den Stammtisch, aber niemand hat den tiefsinnigen Humor verstanden.

Und Jesus hatte keine Langen Haare, sondern einen seitenscheitel. Und er verführte die Menschen, sie sollten ihm in die Wüste folgen, und die armen Eltern zuhause lassen. Nix von Nächstenliebe. Jesus wollte den Krieg. Er organisierte den Krieg gegen die römischen Besatzer, welche eigentlich Indios waren, die mit Bastkorbbooten über den Atlantik kamen, um die Juden und Palästinenser zu unterdrücken. Er ist auch nicht am Kreuz gestorben, sondern hat sich in seinem Unterirdischen Bunker, als Felsengrab getarnt, umgebracht. Einige seiner Schergenm wollten ihn verbrennen, daher der Quatsch mit der Auferstehung.

So, jetzt habe ich einige folgenreiche Irrtümer der Weltgeschichte zweifelsfrei Aufgeklärt und im Däniken-Stil argumentiert.
 

Lunatic

Erleuchteter
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
1.486
Endlich klärt hier mal einer alles auf! Danke haruc! Wenn wir Dich nicht hätten,...



:wink:
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
@Trial: Du hast nicht zufällig das "Lexikon der populären Irrtümer" verwendet?

Tetsuo schrieb:
COOL du warst dabei? Erzähl mehr wie war Galileo so?
...

Ne mal im ernst ohne es zu belegen könnte ich auch jede Menge solcher Sachen behaupten. Hast du irgendeine "zuverlässige" Quelle dafür?
Zu Galilei: Im ersten Band dieses Buches steht sinngemäß das, was Trial auch geschrieben hat. Außerdem hat Galilei sein Weltbild als absolute Wahrheit bezeichnet, was falsch ist und was dann die Kirche gegen ihn aufbrachte.
Quelle: "Das Lexikon der populären Irrtümer", Stichwort "Galilei", Eichborn Verlag 1996.
Zur "flachen Erde": In einem Artikel aus dem zweiten Band steht erstens, daß es im ganzen Mittelalter nur einen Text gab, der die Existenz einer flachen Erde behauptete. Dieser Text wurde aber nie ernst genommen und auch nie weit verbreitet. Zweitens hat die Aufklärung, die dem Mittelalter alles mögliche nachsagte, diesen angeblichen Irrglauben nie erwähnt. Entstanden ist der Mythos erst am Ende des 19. Jhdts., als man unbedingt einen Kampf zwischen Wissenschaft und Glauben erkannt haben wollte. "Der Erfolg dieser Kampagne ist noch heute weltweit nachzuweisen. Um 1870 war z. B. in keinem einzigen englischen Schul-Geschichtsbuch von der mittelalterlichen flachen Welt die Rede - zehn Jahre später in fast allen."
Quelle: "Das neue Lexikon der populären Irrtümer", Stichwort "Flache Erde", Eichborn Verlag 1998 und
Stephen Jay Gould, "Ein Dinosaurier im Heuhaufen", Kap. 3:"Die späte Geburt einer flachen Erde", S. Fischer Verlag 1995.
In den beiden Lexika werden noch weitere Quellen erwähnt, aber die erspare ich mir.

@Semball: Das Problem sind nicht unbedingt die veralteten Geschichtsbücher, sondern die Tatsache, daß diese Beispiele immer noch als Allgemeinbildung gelten, obwohl sie widerlegt wurden.
 

SentByGod

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.189
Trial schrieb:
Es ist erschreckend welche Irrtümer als in Geschichtsbüchern stehen. Uralte Theorien und politische Pseudo-Propaganda vermitteln einem falsches Wissen (Hinweis: Unser Schulbuch blieb weitgehenst davon verschont, aber wenn ich als einen Blick in den Geschichtsunterricht anderswo werfe fallen mir doch viele Fehler auf.)

1. Irrtum:

In beiden Weltkriegen wird der Amerikanische Staat oft als der heroische Befreiungsstaaat dargestellt. Es heisst als, dass sie nur eingetreten sind um den bösen Hitler abzusetzen und uns die Freiheit zu bringen. Das Verhalten der USA war aber nicht gerade lobenswert. Sicher, wir sollten dankbar sein, das durch ihre Hilfe Hitler entmachtet wurde. Allerdings haben nahezu alle in den Krieg verwickelte Staaten (Entente-Mächte wie Dreierbund, Allieirte wie drittes Reich) bei Amerika Waffen bestellt. Erst als Deutschland ein Amerikanisches Schiff mit Waffen für Großbrittanien versenkt hat haben sie reagiert (1. Weltkrieg). Oder als sie angegriffen wurden.

2. Irrtum:

Über den Sturm auf die Bastille (Franz. Revolution) hört man abenteuerliches: Da wird Tonnenweise Pulver verballert, die wütende Volksmenge rettet die vielen Gefangenen und richtet den bösen Kommandant gerechterweise hin um die hunderte von Leichen zu sehen, die nicht christlich begraben wurden.

Die Realität war nicht ganz so filmreif. Es wurde nur ein Kanonenschuss abgefeuert, nämlich ein Warnschuss auf ein entferntes Munitionsdepot an dem sich einige Bauern zu schaffen machten. Der Kommandant wollte mit der Volksmenge Frieden schliessen und befahl seinen Soldaten den Bauern ihre Gewehre zu geben um zu zeigen das sie sich ergaben und ihnen unterlegen wahren, als ein Mann mit einem Fleischermesser heranstürmt und ihm den Kopf abschlägt, daraufhin stürmt das Volk die Bastille (deren Tore offenstehen) und bringt das Wachpersonal um. An die Gefangenen (Ein Taschendieb und ein Betrunkener) denkt man erst viel später. Und was die Leichen betrifft: Es handelte sich hier offenbar um einen provisorischen Friedhof für Gefangene denen ein Begräbnis zu teuer war.

3. Irrtum:

Der wohl schwerwiegenste Irrtum ist der Glauben, dass man noch im Mittelalter daran geglaubt hat dass die Erde eine Scheibe ist. Schon im alten Griechenland wurde diese Theorie zweifelsfrei widerlegt. Die Kirche war auch dieser Überzeugung. Ach ja: Im Streit mit Galileo und den anderen Astronomen ging es nie darum ob die Erde eine Scheibe sei oder nicht, sondern nur darum, ob sie sich um die Sonne dreht.

Also, Glaubt nicht alles, was in Büchern steht!
Ich kenne kein Buch in dem die von dir genannten Fakten falsch drinstehen.
 

Taschkar

Geselle
Mitglied seit
9. März 2003
Beiträge
64
[quote="Mother_Shabubu@Semball: Das Problem sind nicht unbedingt die veralteten Geschichtsbücher, sondern die Tatsache, daß diese Beispiele immer noch als Allgemeinbildung gelten, obwohl sie widerlegt wurden.[/quote]

das liegt meist immer an den Menschen selbst, die alles was sie vorgesetzt bekommen immer für bare Münze halten ohne es zu hinterfragen..............leider :!:

Heute ist es halt meißt so, das nur die "Bildzeitung" gelesen wird und das wars dann, hauptsache mal von gehoert und schluss, ab damit zu den Akten.

Das heißt zwar nicht das das was gelehrt oder irgendwo geschrieben steht falsch ist, man sollte es aber mehr hinterfragen, und andere Quellen hinzuziehen.

So sehe ich es zumindest

cya Tasch
 

Ehemaliger_User

Ehrenmitglied
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
2.867
Es sollte der Vollständigkeit halber noch erwähnt werden, dass das "Wachpersonal" der Bastille aus Behinderten bestand.
 

Trial

Meister
Mitglied seit
10. März 2003
Beiträge
369
:oops:

Ich seh grad, warum das Buch das ich meinte nicht so ganz stimmt:

"Erstausgabe 1976"

Also, glaubt nicht alles was in meinen Posts steht ! :wink:
 
Oben