Zweierlei Maß

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
Zweierlei Maß

Slobodan Milosevic (schreibt man den so?) ist doch nun wirklich gegen Saddam ein Friedensengel, doch damals regte sich keiner über die Lügen von Racak auf. Heute gehen Tausende auf die Strasse (Die grösste Demo seit dem 30.01.1933) und unser Kanzler spielt sich als Pazifist der alten Schule auf. Diese Verlogenheit kotzt mich an! Das Schlimme ist, das nun manche Sachen zusammenwachsen, die gar nicht zusammengehören. Die evangelisch und die katholische Kirche, welche bis jetzt noch jede deutsche Waffe in solchen Religionskriegen mit Weihwasser besprenkelt hat. Kommunisten laufen mit Antikommunisten seit an seit durch Berlin auf einer Friedensmission. usw.

Manch einer mag nun finden, dass dies eine sehr gute Entwicklung ist und aus seinem Standpunkt widerspreche ihm da gar nicht.

Doch ich frage mich, wo diese Menschen im Jahre 1999 waren als Bomben in nächster Nhae zu unserem land darnieder regneten? Wo war der Aufschrei als Schröder, Fischer und Langsamchecker Scharping ihre Lügen verbreiteten. Es hat keinen gejuckt, ausser den paar Hanseln, die vollbärtig und das Strickzeug kurz mal beiseite legend von den Grünen zur PDS wechselten, anstatt ihrem Ober-Joseph Goeb... äh Joseph Fischer mächtig Feuer unter´m Kriegslügenarsch zu machen.

Die Lügen im Vorfeld des Irak-Krieges ist ein reines Kompliment an Scharping. Er hat nämlich sein Volk mit seinen Lügen viel besser im Griff gehabt, als Rumsi mit seinen Lastwagengrafiken, die nicht einmal dem dumpfesten Wehrdienstleistenden (jaja, ich weiss) vom Hocker reissen.

HA!! HA!! HA!! HA!! HA!! Sieht ein Friedenskurs von Deutschland auf der Kehrseite der Medaille nicht wie ein Kriegskurs gegen Amerika aus? Ist jemand der auf die Gefahr eines Unrechtsregimes im Irak hinweist ein Kriegstreiber? Wie soll man denn alternativ mit diesem Diktator umgehen?
Spielt für irgendjemand, ausser für Hans-Olaf-Henkel (Zitat "Sofort Verhältnis zu den USA ins Lot bringen, sonst sind unsere Exporte bedroht") die Konsequenzen für die europäische und insbesondere die Wirtschaft ausschlaggebend für die Kriegsfrage. (Ein FDP-Politiker: >>Und was machen wir, wenn die USA die Zölle für Volkswagen erhöhen<<)

Kyoto und viele, viele andere Dinge könte eine militärische Gegenmacht in europa nötig machen, um den Amis mal zu zeigen, dass wir auch unseres eigenes GPS-System durchziehen können. Was denkt ihr darüber???

Vor dem ersten Schuss stirbt die Wahrheit in einem Krieg. Nirgends wird so viel gelogen, wie im Krieg, vor der Wahl und auf der Jagd, sagte heute in der Sendung >>quer<< Ulrich Kientzle im Bayerischen Fernsehen und wie Recht er hat. Die Lüge von getöteten Babys im Krankenhaus 1991, Die Lügen von KZ´s in Jugoslawien und den Massenmord von Pristina, wie auch die Lügen der feindseligen Polen, die den Sender Gleiwitz angegriffen haben sollen.

Hier frage ich mich doch, warum die Lügen dieses Mal, trotz der besseren Möglichkeiten so unglaublich schlecht sind, dass sogar eine "Geheimdiensbehörde", wie die ARD alles offen legen kann? Wie bemisst denn das Privatfernsehen solche Lügen, die ja mehr als offensichtlich sind? Immer Gefahr, immer Panik!

Kriegstreiber sind:
BILD (mit Falschmeldungen über den Meinungsumschwung in Frankreich), RTL(Der Kapf gegen den Terror), SAT 1, Die Welt (Druckt Guidos Hirngespinste), FAZ (Druckt auch Guidos Hirngespinste, Guido Westerwelle (hat Guido´s Hirngspinste) und die FDP (besteht ja nur aus Guido und ja wen eigentlich noch)

Amerikaarschkriecher Nummer eins ist derzeit die BILD, in der heute Professor Bahring erzählen darf, dass jeder in den sechzigern undanbkbares hirnloses Arschloch war und noch ist der in Sechzigern gegen den Vietnamkrieg war.
 

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
:cry: :cry: Und ich dachte :cry: ich werfe hier mal "ends" die Kontroverse auf und gieße Öl ins Kriegsdiskussionsfeuer und werde mal wieder eines besseren belehrt. :cry: :oops: :cry: :oops: :cry: :cry:
 

Anti_2

Geselle
Mitglied seit
18. Februar 2003
Beiträge
92
Und ich dachte ich werfe hier mal "ends" die Kontroverse auf und gieße Öl ins Kriegsdiskussionsfeuer und werde mal wieder eines besseren belehrt.
Tja Kontroverse Themen werden ab jetzt ignoriert 8O
 

Lt.Stoned

Großmeister
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
846
hmm. hmm. hm...
jo!






ps: also, ich sach da nix zu. weil: du hast eh recht. also
 

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
Paradewohlstandskind schrieb:
Doch ich frage mich, wo diese Menschen im Jahre 1999 waren als Bomben in nächster Nhae zu unserem land darnieder regneten? Wo war der Aufschrei als Schröder, Fischer und Langsamchecker Scharping ihre Lügen verbreiteten. Es hat keinen gejuckt, ausser den paar Hanseln, die vollbärtig und das Strickzeug kurz mal beiseite legend von den Grünen zur PDS wechselten, anstatt ihrem Ober-Joseph Goeb... äh Joseph Fischer mächtig Feuer unter´m Kriegslügenarsch zu machen.

HA!! HA!! HA!! HA!! HA!! Sieht ein Friedenskurs von Deutschland auf der Kehrseite der Medaille nicht wie ein Kriegskurs gegen Amerika aus? Ist jemand der auf die Gefahr eines Unrechtsregimes im Irak hinweist ein Kriegstreiber? Wie soll man denn alternativ mit diesem Diktator umgehen?
Spielt für irgendjemand, ausser für Hans-Olaf-Henkel (Zitat "Sofort Verhältnis zu den USA ins Lot bringen, sonst sind unsere Exporte bedroht") die Konsequenzen für die europäische und insbesondere die Wirtschaft ausschlaggebend für die Kriegsfrage.
Kyoto und viele, viele andere Dinge könte eine militärische Gegenmacht in europa nötig machen, um den Amis mal zu zeigen, dass wir auch unseres eigenes GPS-System durchziehen können. Was denkt ihr darüber???
Keine Stimmen zu so vielen Fragen??
 

argos

Meister
Mitglied seit
28. August 2002
Beiträge
401
Ganz im Ernst? Ich versuch hier in meinem Bereich alles sauber zu halten, wenn alles vorbei ist, kriech ich aus meinem Bunker und bin Mitbegründer der neuen Zivilisation ( :lol: :lol: hehe, poppen bis der Arzt kommt :lol: :lol: )

Scherz beiseite, es dürfte mittlerweile klar sein, daß friedliche Demonstrationen nur zu spät, gar nicht, oder nicht in ausreichendem Maße den gewünschten Effekt haben. Bliebe also die nicht-friedliche Lösung, bei deren Umsetzung sich mir keiner anschließen will.

Ergo: es bleibt alles beim alten!!!

Q.E.D.
 

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
Naja, wenn ich mir die jüngste Geschichte so angucke, hat noch keine Friedensdemonstration etwas gebracht, ob Vietnam, ob Golf-Krieg I, usw..

Eine nichtfriedliche Lösung ala RAF (wenn ich Dich richtig verstehe) wird im Resultat auch kontraproduktiv sein und wäre auch mit meiner gewaltlosen Einstellung nicht vereinbar. (Aber das ist eine persönliche Sache)
 

cyberwotan

Meister
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
436
also erstens hab ich ehrlich gesagt deine grundaussage nicht verstanden... :oops:

egal, das argument " wo waren wir im serbienkrieg?" hab ich letztens schonmal gehört. mein gedanke war da, ist doch scheissegal, hauptsache wir machen den fehler nicht nochmal.
beim alten wird sicherlich garnichts bleiben, man muss glaube ich allerdings von der vorstellung wegkommen, dass sich in unser welt die dinge schnell und mit lautem knall ändern. die ganze irak-aktion wird riesige veränderungen bewirken, das ganze wird sich aber über jahre hinwegstrecken.

achja wirtschaftliche konsequenzen sind übrigens momentan das letzte worüber ich mir gedanken mache. ich finde es immer ein bisschen pervers, wenn einerseits über das leid der welt geklagt, andererseits über die fehlenden 200 euro lohn geklagt wird, ohne die ich mir nicht die zweite stereoanlage fürs schlafzimmer kaufen kann...
 

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
Ich werfe mehr Fragen auf, als ich Antworten in Aussageform liefere. :wink:

Ich denke, ganz egal ist dies nicht, wer wann welche Meinung vertreten hat. Wie ernst kann ich einen Pazifisten nennen, der im Jahre ´99 noch die Bomben befürwortet hat und heute zynisch höhnt : >>Bomben für den Frieden<<? Ich meinte die Frage besonders hinsichtlich unserer Bundesregierung, die am Balkan perönliche Interessen gesehen hat und im Irak eben keine sieht, sondern soagr sehr gute Geschäftsbeziehungen in Gefahr sieht. (O Gott, soviel >>sieht<<´s) Wenn man aus den falschen Gründen für´s Richtige ist, mag das pragmatisch gedacht nicht schlecht sein... Doch neben diesen Menschen stelle ich mich nicht geren hin und nicke mit leerem Kopfe.

Ich wohne in Ingolstadt und wenn die Amis keine AUDI´s mehr wollen, wird es arbeitslosentechnisch ganz schön abgehen bei uns. Ich selbst würde eine Kriegsfrage nicht von solchen Dingen abhängig machen. Das tut nur unser Guido und unser Edmund und andere Riesenrosetten, die schon ganz wund sind vom Arschhinhalten der Wirtschaft und den Amis gegenüber!


Ich bin Kriegsgegner, aber wir Kriegsgegner müssen uns auch den Vorwurf gefallen lassen, das wir auch keine Alternative im Umgang mit Saddam haben. Es ist ein Unrechtsregime, welcher Isarel bedroht. (schließlich hat er schon mal Raketen hingejagt) Oder steigt die Gefahr Israel, wenn die Amis angreifen erst so richtig an?
 

cyberwotan

Meister
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
436
naja aber die alternative ist doch da... durch die momentanen waffeninspektionen wird der irak doch total kontrolliert. was will man denn mehr?

hmmmm ok klar du hast natürlich recht mit deiner einschätzung des serbienkrieges aber ich denke da halt einfach pragmatisch. ich muss auch gestehen, dass ich mich zu der zeit noch nicht so wirklich mit dem weltgeschehen auseinandergesetzt habe. ich sehe nur den kurs, den unsere regierung jetzt einschlägt und den halte ich für sehr lobenswert. ich denke auch das mehr geschäftsinteressen durch amerikakollision gefährdet werden, als durch irakfriedenskurs gesichert werden. halte es also für kein überzeugendes argument, dass das die beweggründe unserer regierung sind.

tja steigt diegefahr für israel? ich denke man kann diesen konflikt nicht durch druck lösen. ich glaube man muss endlich das signal setzen, dass man versucht die moslemische welt zu verstehen...
 

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
cyberwotan schrieb:
ich denke auch das mehr geschäftsinteressen durch amerikakollision gefährdet werden, als durch irakfriedenskurs gesichert werden. halte es also für kein überzeugendes argument, dass das die beweggründe unserer regierung sind.
Nun, rein pazifistisch motivierte Gründe können es ja wohl nicht sein, ansonsten hätte sich Schröder auch gegen den Jugo-Krieg gestellt.

Ich denke, dass Schröder einen Weg des Vereinten Europa gehen will mit ihm an der Spitze und Frankreich als zweiten Mann und der USA sie Stirn bieten will. Europäische Interessen vor amerikanischen Interessen ind Sachen GPS-System, Kyoto-Protokoll und viel andere Dinge wären da zu nennen. Die Beziehung zu Amerika ist schon seit längerer Zeit angespannt und nicht erst seit der Irak-Frage. Es wird zeit über eine Bewaffnung von Europa nachzudenken, um den amerikanischen Imperialisten entgegenzutreten und wieder für ausgeglichene Weltmachtspolitik zu sorgen.

Ich denke Schröder legt gerade den Grundstein für einen transatlantsichen Krieg binnen der nächsten 30 Jahre!

Der Irak wird nicht total von den Waffenisnpektoren total kontrolliert, sondern von einem grausamen Dikatator gegen den Slobodan ein Friedensengel ist.
 

cyberwotan

Meister
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
436
also ich glaube nicht , dass sich schröder gegen amerika stellen möchte. sobald die irakkrise vorbei ist wirds da wieder annäherungen geben. wie kommst du denn darauf?
ääähm... ich meinte mit kontrollieren eigentlich, dass durch die inspektionen der bau von waffen kontrolliert wird... genau der punkt um den es ja ursprünglich mal ging...
 

Niks Te Maken

Großmeister
Mitglied seit
29. Juli 2002
Beiträge
657
PWK schrieb:
Sieht ein Friedenskurs von Deutschland auf der Kehrseite der Medaille nicht wie ein Kriegskurs gegen Amerika aus? Ist jemand der auf die Gefahr eines Unrechtsregimes im Irak hinweist ein Kriegstreiber? Wie soll man denn alternativ mit diesem Diktator umgehen?
1. Nein.
2. Nicht zwangsläufig.
3. Wie ich schon mal beschrieben habe. Sanktionen streichen, der irakischen Wirtschaft helfen. Führt zu allgemeinem Wohlstand, so dass auch die normale Bevölkerung ein vernünftiges Leben führen kann und nicht nur die Spitze der Ba'ath-Partei. Irgendein Land (Kuwait, Israel, Iran) wird Saddam von alleine wohl sowiso nicht angreifen, so dumm ist er auch nicht, dass er nicht weiß, dass er dann weg vom Fenster ist!

PWK schrieb:
Spielt für irgendjemand, ausser für Hans-Olaf-Henkel (Zitat "Sofort Verhältnis zu den USA ins Lot bringen, sonst sind unsere Exporte bedroht") die Konsequenzen für die europäische und insbesondere die Wirtschaft ausschlaggebend für die Kriegsfrage. (Ein FDP-Politiker: >>Und was machen wir, wenn die USA die Zölle für Volkswagen erhöhen<<)
Irgendwo sollte man die moralischen Überzeugungen höher stellen als ein paar Millionen Dollar in den Arsch der Lobbyisten! Besonders da die deutsche Wirtschaft nicht gleich den Bach runtergeht (jedenfalls nicht mehr, als ohnehin schon), selbst wenn die Handelsbeziehungen zu den USA komplett flachfiehlen. Aber das ist eh nur eine Illusion, woher bekommen die denn sonst auch schöne (!!) Autos? Eben. Und erst ihre vergötterten Waffen...

PWK schrieb:
Kyoto und viele, viele andere Dinge könte eine militärische Gegenmacht in europa nötig machen, um den Amis mal zu zeigen, dass wir auch unseres eigenes GPS-System durchziehen können. Was denkt ihr darüber???
Umweltschutz OK, europäisches GPS auch, aber wer von einer europäischen Militärstreitmacht träumt, ist in meinen Augen ein europäischer Idealist! Schließlich (aus nicht näher erläuterten, aber für jeden nachvollziehbaren Gründen lasse ich England weg) gibt es nur 2 wirklich große Armeen, Frankreich und Deutschland. Erstere sind wohl in Europa nicht zu übertreffen, aber letztere kriegen schon jetzt nichts mehr finanziert, an z. B. einem Blauhelmeinsatz im Irak könnte Deutschland doch nie aktiv teilnehmen! Und die beiden sollen dann die Stütze des Systems sein? Ergänzt durch Italien und Spanien? Nein, die Rettung naht in den mordlüsternen Liechtenstenern und Luxemburgern, deren Armeen Amerika alleine überrollen. Na ja, es wird wohl deutlich, worauf ich hinaus will. Zudem: Wer kommandiert? Tun das nur die großen 2 bzw. 4 gibts Aufstand der Kleinen, welchen sich jedoch Frankreich oder Italien mit sicherheit nie unterstellen würden.

Diesmal hat PWK schrieb:
Vor dem ersten Schuss stirbt die Wahrheit in einem Krieg. Nirgends wird so viel gelogen, wie im Krieg, vor der Wahl und auf der Jagd, sagte heute in der Sendung >>quer<< Ulrich Kientzle im Bayerischen Fernsehen und wie Recht er hat. Die Lüge von getöteten Babys im Krankenhaus 1991, Die Lügen von KZ´s in Jugoslawien und den Massenmord von Pristina, wie auch die Lügen der feindseligen Polen, die den Sender Gleiwitz angegriffen haben sollen.
Eben. Krieg und freies, unabhängiges Denken/Gedanken äußern passt net zusammen! Das wird seit Beginn der Kriege nicht anders gewesen sein, nur weiß man über damalige Propaganda einfach nichts wie in den Ausmaßen wie heutzutage, denn wer weiß schon, ob Dschingis Khan seinen Feldzug nur als Eroberung verkauft hat oder die Mongolen nicht irgendwie anders, wenn auch nicht mit geziehlter Propaganda wie im 20. Jhd., angestachelt hat. Also, das wird man wohl einfach solange akzeptieren müssen, wie die Menschen Krieg führen. Nach meiner Theorie also immer. Denn die friedliche, geeinigte Welt wird es nie geben... :twisted:

PWK schrieb:
Eine nichtfriedliche Lösung ala RAF (wenn ich Dich richtig verstehe) wird im Resultat auch kontraproduktiv sein und wäre auch mit meiner gewaltlosen Einstellung nicht vereinbar. (Aber das ist eine persönliche Sache)
Genau. Schließlich verhält man sich so genauso wie das, gegen das man kämpft. Man zieht Unschuldige mit rein. Oh, das ist ja genauso wie der Krieg für den Frieden, selbes Prinzip. Das sagt wohl alles!

PWK schrieb:
Es ist ein Unrechtsregime, welcher Isarel bedroht.
Und? Israel ist in Unrechtsregime, welches Palästina bedroht! :wink:
Hört sich jetzt polemisch, aber ist doch so! Wer hat denn den Ministerpräsidenten vor Sharon (Rabin) erschossen? Palästinenser wahren das nicht... Ein Schelm wer denkt, der könnte zu fredlich gewesen sein. Aber zum Glück metzelt Sharon ja inzwischen wieder wie in seinen guten alten Tagen als Verteidigungsminister!
 
Oben