Unterirdische Städte

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.831
ObiWanKenobi schrieb:
Ebenso berichtet William Milton Cooper schon seid 30 jahren (!) von diesen Alien-Vorschungslabors, und klagt die US-Regierung an, uns an "die" verkauft zu haben. Auch er hat das in seiner Militärlaufbahn als Nachrichtendienstler in Dokumenten nachlesen können.

Viel wird uns William Milton Cooper nicht mehr berichten, denn er wurde im Jahr 2001 von der Polizei erschossen. Denn neben seinen UFO-Verschwörungstheorien war der Mann auch ein führender amerikanischer Rechtsradikaler. Verhaften wollte ihn die Polizei wegen seiner Verbindungen zum Nazi-Terroristen Timothy McVeigh und wegen Steuerhinterziehung:
Quelle: CENAP

Desweiteren gibt es noch Bob Lazars Äusserungen dazu,

Zu Bob Lazar und seinen Theorien haben wir uns in einem eigenen Thread schon mal auseinander gesetzt, er sollte sich irgendwo hier befinden.
Zum einen ist seine Story ziemlich krude, denn ohne "Gedächtnis-Löschung" und wundersame "Erinnerung" kommt sie nicht aus.
Aber geschenkt.
Das Problem liegt eher darin, daß leider (wie bei vielen dieser "Experten") immer das gesamte chemisch-physikalische Weltbild (immerhin die Arbeit von hunderten unabhängiger Forscher und Genies) als falsch angesehen werden muß, um die Theorien eines einzelnen Spinners zu stützen.

Ein stabiles, natürliches Element 115 zu postulieren, das wir nur nicht kennen, weil es auf unserer Welt nicht vorkommt, ist eine Lieschen-Müller-Vorstellung.
Denn: Auch das Helium wurde nachgewiesen bevor man auf der Erde natürliche Vorkommen (in amerikanischen Höhlen) fand. Nachgewiesen wurde es durch die Analyse der Fraunhoferschen Linien im Sonnenlicht nach Ausschluss der Linien aller bekannten Elemente. Ein Streifen blieb übrig, ein neues Element. Man nannte es Helium (nach gr. Helios=Sonne).
Daher kann es auch kein natürlich vorkommendes uns unbekanntes Element 115 geben: Man hätte es im gut erforschten und gut dokumentierten Licht der Sterne längst gefunden.

ObiWanKenobi schrieb:
Darüberhinaus sollte man sich die Aductions-Erzählungen tausender Entführungsopfer anhören, die weltumspannend bis ins Detail in einer Regressions-Hypnose erzählt werden und übereinstimmen, schon fast ein halbes Jahrhundert lang, immer die gleiche Erzählung: Untersuchungstisch bei den Aliens, Implantate, Gewebentnahem etc. Haben sich alle perfekt abgesprochen?

Erst einmal bezweifle ich hier die genannte schiere Anzahl. Einen großen Teil dieser Stories halte ich für schlicht gelogen, andere bestenfalls für suggeriert.
Unterhalte dich mit Insassen der Psychiatrie, was dir so mancher da erzählt von Verfolgung durch real existierende Organisationen (Mafia, Terroristen, Militär, Polizei usw.). Glaubst Du denen ihren Verfolgungswahn auch so ohne weiteres ? Obwohl der mit deutlich weniger phantastischen Elementen auskommt ?

ObiWanKenobi schrieb:
Zu den Repto-Szenario kann ich nur sagen, dass es auffälligerweise in vielen Hochkulturen Sagen von Echsenmenschen gibt, die uns Menschen Wissen und Weisheit gegeben haben. In Indien heissen diese Echsenmenschen Nagas, die Mayas haben sogar Echsenmenschen-Statuen und Bilder. Bennen ihre Götter als Reptilien usw.

Reptilien gibt's ja auch als Tiere und der Mensch hat mit ihnen meistens keine so guten Erfahrungen gemacht.
Aber was gibt's nicht sonst noch alles für Monstren:

- Stiermenschen: Minotaurus
- Einäugige Riesen: Zyklopen
- Pferdemenschen: Kentauren
- Katzenmenschen: Bastet
- Neunköpfige Schlangenmonstren: Skylla
- Schlünde, die ganze Schiffe verschlingen: Charybdis
- Frauen mit Schlangen als Haare und versteinderndem Blick: Medusa
- Ganze Heere verschiedenster Gestalten mit dutzenden von Armen und Beinen im Hinduismus (DAS zum thema Indien!)
- Dicker Mann in roter Kleidung und Sack auf dem Rücken, der durch den Kamin rutscht: Weihnachtsmann.
uvm.

Glaubst Du an die auch alle ? An Phantasiegestalten hat es zu keinen Zeiten einen Mangel gegeben.


ObiWanKenobi schrieb:
Unterirdische Städte gibt es, das ist Fakt.
Ja und ? Was sagt denn das aus ? Ganz Rom ist mit Katakomben unterhöhlt. Paris ist so unterkellert von künstlich angelegten Höhlen aus allen Jahrhunderten, daß es nicht einmal einen genauen Plan gibt über die Örtlichkeiten. Freaks und Katakomben-Fans feiern ganze Feste unter der Stadt und wagen sich dennoch nur in Teilbereiche: Zu gefährlich, sich zu verlaufen und nicht mehr herauszufinden. Es finden sich die Spuren von Resistance und Nazis, die oft nur wenige Gänge voneinander entfernt logierten.
Nur werden dadurch die UFOs und Aliens selbsternannter - und fragwürdiger - "Experten" nicht realer.

ObiWanKenobi schrieb:
Also sooo konfus und "wild ausgedacht" scheint die ganze Sache bei erneuter Betrachtung nicht zu sein.
Sie sollen doch nur das hervorbringen, was man von jedem noch so kleinen Blümchen-Forscher selbstverständlich (und mit Recht) erwartet: Einen Beweis. Einen einzigen. Ein Original-Dokument, eine Zellprobe, ein Stück vom Element 115,irgend etwas.
Und bis dahin: Träumt mal schön weiter. Dann braucht ihr nicht über die realen Verschwörungen und Machtvorgänge nachdenken.
 

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
551
Und bis dahin: Träumt mal schön weiter. Dann braucht ihr nicht über die realen Verschwörungen und Machtvorgänge nachdenken

Das erwähnst du jetzt zum zweitem Male :roll:

Weißt du etwas, was wir nicht wissen :wink:


Nundenn ich halte Lazar fürn Phantasten... wie Billy Meier, Uri Geller
etc.

Und diese Luzifer,repto ,alien ,Illuminaten, Schlangen -beschwörung
ist was für die Psychatrie - man sollte davon geheilt werden,
und der erste Schritt ist- der Vernunft zu folgen.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.831
phoenix schrieb:
Weißt du etwas, was wir nicht wissen :wink:

Nichts, was man nicht jeder sehen könnte, wenn er/sie die Augen und Ohren offen hält. Und wenn man seine Zeit nicht mit Aliens vertrödelt...

Schaut Euch doch um: Wir leben in Zeiten zunehmender gestzlicher Verbote und Einschränkungen. Ein wenig hier, ein wenig da - natürlich gibt es immer Begründungen.
Und die Bush-Regierung und die hinter ihnen stehenden ("moral majority") ach-so-ehrenhaften Bürger machen uns es vor, wie ein kruder, altbackener Moralinsauerteig zu einem anständigen Gesetzeskuchen gebacken werden kann. Und das mit so wunderbar einleuchtenden, "logischen" Begründungen der Political Correctness, die letztlich auch nichts anderes sind als alterbackener, dumpfer Spießbürger-Moralismus. Christliche Fundamentalisten sehen sich berufen, die Welt erneut zu retten und sie wollen auch übere alle anderen bestimmen, denn sie haben ja zwei Dinge definitiv auf ihrer Seite: Die Moral - und Gott !

Geht man davon aus, daß alles, was da in den USA passiert auch früher oder später von uns aufgesogen wird - woran ich aufgrund meiner bisherigen Lebenserfahrung nicht zweifle - dann steht uns einiges bevor.
Und wen man nicht mit Gesetzen oder Ermahnungen einschüchtert - den kriegt man klein durch die Psychiatrie. Alles sehr praktisch: Man definiert den Unbequemen einfach als "krank" und setzt ihn unter die chemische Zwangsjacke der Drogen. Funktioniert sogar schon bei (Vor-)Schulkindern - immer mit dem Argument: Das gab's schon immer, aber leider blieb es unerkannt.
Die Bush-Regierung macht uns gerade vor wie das funktioniert, denn derzeit werden ALLE Schüler und Mitarbeiter öffentlicher Schulen einem Psycho-Screening unterzogen. Wer durch das Raster fällt, muß Zyprexa schlucken (die Bush-Familie hat ja schließlich noch Freunde bei dem Pharma-Hersteller Eli Lilly. Vater und Sohn - beide saßen da mal im Aufsichtsrat). Und wer sich diesem Benzodiazepine verweigert, fliegt - ob Schüler oder Mitarbeiter.
Wohlgemerkt, öffentliche Schulen. Privatschulen sind von dieser Regelung nicht betroffen. Aber es steht ja jedem frei, seine Kinder zu Privatschulen zu schicken ...

Aber ich will das hioer und jetzt nicht weiter ausführen, denn das ist OT. Vielleicht eröffne ich einmal einen eigenen Thread zu diesem Thema - habe ich allerdings schon vor ein paar Jahren mal gemacht und interessiert hat das nur wenige.
Denn die Realität - so schrecklich sie auch sein kann - ist einfach weniger spannend und bunt als ausgedachte UFOs, wilde Aliens und verrückte Wissenschaftler.
 

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
551
So , um Mißverständnisse zu vermeiden: Wer an andere Realitäten glaubt

und zum Beispiel Geister als real betrachtet ,gehört nicht deswegen in die
Psychatrie, aber mit der Beschäftigung mit der Thematik kann man darin landen, mitunter auch durch den Druck ,der durch die öffentliche Meinung
darüber herrscht (ist ja verrückt)...

Dann noch ein Beispiel: Wenn wir einen Film schauen und wissen, daß die
Menschen ,die dort ermordet werden, nur Schauspieler sind, und das alles
nur gespielt ist, empfinden wir nicht viel dabei, wenn uns aber gesagt werden würde ,daß das echte Morde sind, würden wir (also ich schon) mitunter unter Schock stehen, das auf extrem "böse" Verschwörungstheorien übertragen, glauben wir nicht daran, daß das wahr ist ( z.B. daß die Bruderschaft der Schlange mithilfe der Illuminaten
und übersinnlichen schwarzmagischen Kräften das Gute vernichten wollen)
was manche Bücher uns über dunkle Mächte vorspinnen, hat das
kaum eine Wirkung, sobald wir jedoch fest daran glauben daß es wahr ist,
kann es einen bis in den Selbstmord treiben.

Deswegen finde ich es unverantwortlich, was diese Autoren treiben.

Ich würde auch nicht sagen, daß Leute mit Tabletten abgespeist weggesperrt werden, weil sie unbequem sind.
Sondern eher ,weil unsere Halbgötter in weiß, sich einfach
bequemen auf ihren Krankheitskatalog zu schauen,
eine Krankheitsbild aufdrücken Tabletten geben und vielleicht noch mal
nachfragen ,ob sie den wirken. Mehr nicht, keine Beschäftigung mit den Inhalten von Wahnvorstellungen, sondern einfach Wahnvorstellung/Tablette ,eine tiefenpsyhologische Heilung dergleichen
gibts nich.

Was ist denn das, man geht zu Dr.Frost wegen Depressionen,
nach einem unterkühltem Gespräch hat man ein Rezept in der Hand
und das wars....[/quote]
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Original geschrieben von Giacomo_S:
Viel wird uns William Milton Cooper nicht mehr berichten, denn er wurde im Jahr 2001 von der Polizei erschossen. Denn neben seinen UFO-Verschwörungstheorien war der Mann auch ein führender amerikanischer Rechtsradikaler. Verhaften wollte ihn die Polizei wegen seiner Verbindungen zum Nazi-Terroristen Timothy McVeigh und wegen Steuerhinterziehung:
Quelle: CENAP
Was William Cooper betrifft möchte ich nur einmal darauf hinweisen, dass er mit einer Asiatin verheriatet war, und mit ihr ein Kind hatte.

Hier ein Bild von William Milton Cooper mit seinem Kind Dorothy:

WCooper.jpg


Zum anderen hatte William M. Cooper nur ein Bein, als er dann auf seinem Grundstück von dem Spezialkommando hingerichtet wurde.

Via seinem Shortwave Radio und seiner Web-Seite lies er damals kurz vorher verlautbaren, dass er sich nicht stellen werde.

Kann man alles hier nachlesen:
http://www.sierratimes.com/archive/files/nov/06/arwc110601.htm

Muss das ein "Nazifaschist" gewesen sein, der eine Asiatin geheiratet hat, und mir ihr ein Kind hatte. Der einbeinige Cooper muss eine immense Bedrohung gewesen sein, dass er gleich mit einer Spezialeinheit auf seinem Grund und Boden niedergestreckt wurde. Und manche finden das wohl noch OK? Richtige Verleumdungskampagnen und Rufmord wurde gegen diesen Cooper getrieben. Die Frage ist, warum.

Original geschrieben von Giacomo_S:
Erst einmal bezweifle ich hier die genannte schiere Anzahl. Einen großen Teil dieser Stories halte ich für schlicht gelogen, andere bestenfalls für suggeriert.
Unterhalte dich mit Insassen der Psychiatrie, was dir so mancher da erzählt von Verfolgung durch real existierende Organisationen (Mafia, Terroristen, Militär, Polizei usw.). Glaubst Du denen ihren Verfolgungswahn auch so ohne weiteres ? Obwohl der mit deutlich weniger phantastischen Elementen auskommt ?
Das ist es ja. Viele dieser Opfer denken, dass Sie verrückt seien oder ähnliches, weil eben Leute, die sich wohl für klüger halten, sie schlicht als "Verrückte" oder als "Lügner" beschimpfen und aburteilen, ohne sich einmal näher damit befasst zu haben. Deswegen wagen es manche gar nicht zu erzählen, oder wenn dann rücken sie im späten Erwachsenenalter mit ihrer Geschichte raus. Die Dunkelziffer scheint um einiges grösser zu sein. Sogar Psychiater gingen die Sache anfangs mit äusserster Skepsis an (schien ein Phänomen mit der immer gleichen Schilderung zu sein), und kamen dann nach langjähriger Untersuchung zum Schluss, dass diese Berichte unter regressiver Hypnose (! Wie kann man unter regressiver Hypnose Lügen-Märchen erzählen? - sie durchleben die Szenen noch einmal - was zu enormen Emotionsausbrüchen führt) erschreckend übereinstimmend waren. Was mich persönlich beeindruckt hat, war, wie 5- bis 12-jährige Kinder Bilder von exakt (exakt!) diesen Erlebnissen gemalt haben, und ihren Eltern davon erzählt haben, als wäre es das natürlichste auf der Welt gewesen. Beispielsweise malten sie Bilder wie sie auf einem Untersuchungstisch lagen "oben im Himmel", wie sie mit Hybrid-Kindern spielen mussten und wie sie dabei von grauen Wesen mit "grossen Schwarzen Augen" beobachtet wurden.
In welcher Zeichentrickserie kommen solche gräusslichen und abartigen Szenarien bitte vor?
Natürliche gibt es paranoide, psychisch Kranke Leute, die mit ihrem Wahn hausieren gehen, und ziemlich Bald in der Nervenanstalt landen. Aber diese "Abductees" arbeiten jahrelang als Anwälte, Krankenschwestern, Polizisten, etc. weiter, berichten von merkwürdigen "Alpträumen" und kommen sozusagen zufällig zu diesem Verdacht, und lassen sich dann unter Hypnose ausquetschen, und liefern dann diese Geschichten zu Tage. Ansonsten sind diese Menschen völlig normal! Psychatrisch bestätigt.

Original geschrieben von Giacomo_S:
- Stiermenschen: Minotaurus
- Einäugige Riesen: Zyklopen
- Pferdemenschen: Kentauren
- Katzenmenschen: Bastet
- Neunköpfige Schlangenmonstren: Skylla
- Schlünde, die ganze Schiffe verschlingen: Charybdis
- Frauen mit Schlangen als Haare und versteinderndem Blick: Medusa
- Ganze Heere verschiedenster Gestalten mit dutzenden von Armen und Beinen im Hinduismus (DAS zum thema Indien!)
- Dicker Mann in roter Kleidung und Sack auf dem Rücken, der durch den Kamin rutscht: Weihnachtsmann.
Ich habe genau das nicht gemacht, was Du gerade machst. Du zählst mir jetzt nur die griechischen Götter auf. Ich weiss nicht was Du mir damit sagen willst? Ich schrieb, dass sehr viele Kulturen auf dem ganzen Globus Reptilien als "ihre Götter" und "Kulturbringer" verehrten. Sie besitzen einen wahren Repto-Kult. Und bei diesem kontinentübergreifenden "Reptilien-Kult" der verschiedenen Völker und Stämme auf der Erde kristallisiert sich ein typisches Bild dieser ihrer "Reptilien-Götter" heraus: Sie leben tief unten in der Erde (Azteken, Maya, Budhisten, Chinesen, Hinduismus, afrikanische Stämme) in Höhlen und Tunneln und bewachen unsere Schätze. Die Inder nennen sie "Nagas" was so viel bedeutet wie "Echsenmenschen". Unsere Okkultisten haben wahrscheinlich einen Pakt mit ihnen geschlossen, in der "Bruderschaft der Schlange". (Warscheinlich Dollar-Symbol oder Arzt-Symbol, in beiden schlängelt sich die Schlange um einen Stab). Die vorchristlichen Juden haben ihren "Jehova" als Schlangengott ("Echsenmenschen") verehrt, die Ägypter hatten ihre Is-is (Schlange), diese sie angebetet haben. Unsere Bibel erwähnt das "Natterngezücht", dass uns verführte vom verbotenen Baum der Weisheit zu essen, die Inder kennen die Kundulani-Energie, wortwörtlich übersetzt, die "Schlangen-Energie", und sie feiern sogar "Naga"-Feste sowie die Chinesen,die ebenso aufwendige Drachen-Feste zelebrieren.


Original geschrieben von Giacomo_S:
Sie sollen doch nur das hervorbringen, was man von jedem noch so kleinen Blümchen-Forscher selbstverständlich (und mit Recht) erwartet: Einen Beweis. Einen einzigen. Ein Original-Dokument, eine Zellprobe, ein Stück vom Element 115,irgend etwas.
Und bis dahin: Träumt mal schön weiter. Dann braucht ihr nicht über die realen Verschwörungen und Machtvorgänge nachdenken.
Beweise gibt es zumindest für UFOs tonnenweise, von der Antike bis 1947. Bis da hin hiessen unsere Besucher noch Götter, die vom Himmel runter kamen. Ab 1947 hiessen sie dann "fliegende Untertassen", und ab da gingen die Desinformatinoskampagnen seitens US-Regierung los.Z.B bezahlte "Kontaktler" traten in der Öffentlichkeit auf, um abstrus-dümmliche Geschichten über "Kontakte mit Ausserirdischen" zu erzählen. Man hat sich über diese Clowns so lächerlich gemacht, dass gegenwärtig jede ernsthafte Untersuchung dieser Sache mit einem Tabu behaftet ist, für einen "serösen Wissenschaftler".

Seltsamerweise wird so viel Staub aufgewirbelt ...
Aber wo Rauch ist, da muss auch irgendwo Feuer sein...


»Technologien von Außerirdischen werden bereits auf der Erde genutzt.«

Astronaut
Edgar Mitchell

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,2340198,00.html
 

ConspirIsee

Meister
Registriert
16. Januar 2005
Beiträge
483
Für die Entführungen gibt es eine für mich schlüssige erklärung und die heisst wachschlaf.
Ich hatte als Kind schwer mit "Wachträumen" in der Nacht zu kämpfen, heisst: Du wachst auf (du meinst zumindest das du hellwach bist, im endeffekt befindest du dich in einer art Dämmerzustand zwischen REM-Schlaf und Wachsein) kannst aber ausser deinen Augen so ziemlich gar nix bewegen, weder reden noch bewegen. Deine fähigkeiten sind auf Sehen, atmen und registrieren beschränkt. Im zuge dessen, dass man sich faktisch in diesem Dämmerzustand befindet, kriegt man natürlich schnell panik. Bei mir hat sich das fast immer gleich geäussert:
Ohrrauschen (man hört viel intensiver die eigenen geräusche die in den ohren sind), panik, den willen sich zu bewegen, Sinnestäuschungen (bedingt durch den halbschlaf in dem man halt ist, ich selbst hätte alles unterschrieben das ich vollkommen wach war zu den zeitpunkten) - die Sinnestäuschungen waren falsch interpretierte Schatte im Dunkelen zimmer kombiniert mit den Ohrgeräuschen und der Panik sah ich da schemenhaft Wesen - als 5-10 jähriges Kind spielt die Fantasie natürlich auch noch mit, ich war damals sehr sehr ängstlich. Zumeist bin ich morgens aufgewacht und habe höchstens über en tag mich dran erinnert das ich nachts wieder "einen Anfall" hatte. Mit den Jahren gingen diese erlebnisse zurück, mittlerweile habe ich raus das es bei mir stressabhängig ist, letztes mal an das ich mich erinnern kann liegt nun 3 jahre zurück, damals ist meine laufende beziehung kaputt gegangen, zu der ZEit wo ich das als Kind hatte war mein ganzes leben...nich sonderlich nett ;)
geht man nun davon aus das ein nicht gweringer Prozentsatz an Menschen diese Wachschlafphasen haben, so liegen dort Warheit und Phantasie nahe beieinander - die Halluzinationen die dabei auftauchen sind von menschzu mensch unterschiedlich, und im endeffekt ist alles bei so einem anfall möglich, auch Greys, Seziertische und UfOs - denn es is ja im endeffekt ein Traum, sprich alles Kopfkino.

Sorry, bin extrem abgeschwiffen vom thema...von den unterirdischen städten hatte ich schommal gehört, aber nie so viele Infos auf einmal darüber gesehen - danke hierfür.
Auch die Stadt Köln hat ein weit und langläufiges Kanalsystem unter der Stadt, bekannt ist. u.a ein Raum in den Systemen, in dem ein Perserteppich + Kristallkronleuchter hängt, wurde wohl im 2ten weltkrieg dort runter geschafft um diese Stücke vor den Bombern zu schützen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich schrieb, dass sehr viele Kulturen auf dem ganzen Globus Reptilien als "ihre Götter" und "Kulturbringer" verehrten. Sie besitzen einen wahren Repto-Kult.

Eigentlich nicht. Die Schlangen sind oft ziemlich nebensächlich oder eindeutig negativ belegt.

Und bei diesem kontinentübergreifenden "Reptilien-Kult" der verschiedenen Völker und Stämme auf der Erde kristallisiert sich ein typisches Bild dieser ihrer "Reptilien-Götter" heraus: Sie leben tief unten in der Erde (Azteken, Maya, Budhisten, Chinesen, Hinduismus, afrikanische Stämme) in Höhlen und Tunneln und bewachen unsere Schätze.

Welche Götter sollen das genau sein? Bitte um Aufzählung und nähere Beschreibung oder um Links.

Unsere Okkultisten haben wahrscheinlich einen Pakt mit ihnen geschlossen, in der "Bruderschaft der Schlange".

Bitte um näher Informationen zu dieser Bruderschaft.

(Warscheinlich Dollar-Symbol oder Arzt-Symbol, in beiden schlängelt sich die Schlange um einen Stab).

Das spanische Wappen hat als Schildhalter zwei Säulen, die die Säulen des Herkules, also die Meerenge von Gibraltar symbolisieren, dazu ein Spruchband mit dem Motto "Plus ultra", "Darüber hinaus". Die Säulen und das Spruchband schmückten pars pro toto das spanische Geld, und daraus wurde das Dollarsymbol.

Die Schlange des Äskulap wird meist dahingehend gedeutet, daß man den scheinbar unsterblichen, weil sich häutenden* Schlangen Heilkraft zuschrieb.

* So schon im Gilgameschepos.

Die vorchristlichen Juden haben ihren "Jehova" als Schlangengott ("Echsenmenschen") verehrt, die Ägypter hatten ihre Is-is (Schlange), diese sie angebetet haben.

Isis hat nach herrschender Meinung keinen Bezug zu Schlangen.

Jahwe war meines Wissens ein Wetter- und Himmelsgott und hat mit Schlangen ebenfalls nichts zu tun.
 

Flowing_tears

Meister
Registriert
17. Juli 2004
Beiträge
438
Auf www.Sabon.org in den Interview wird gesagt das er die Echsenfrau gezeichnet hat, allerdings sind die Photos nicht auf der Seite.
Hat jemand ne Ahnung wo man sich die mal ansehen kann?
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Registriert
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Das stand ja in folgendem Zusammenhang:

ObiWanKenobi schrieb:
Giacomo_S schrieb:
Viel wird uns William Milton Cooper nicht mehr berichten, denn er wurde im Jahr 2001 von der Polizei erschossen. Denn neben seinen UFO-Verschwörungstheorien war der Mann auch ein führender amerikanischer Rechtsradikaler. Verhaften wollte ihn die Polizei wegen seiner Verbindungen zum Nazi-Terroristen Timothy McVeigh und wegen Steuerhinterziehung:
Quelle: CENAP

Was William Cooper betrifft möchte ich nur einmal darauf hinweisen, dass er mit einer Asiatin verheriatet war, und mit ihr ein Kind hatte.

...und sollte wohl hauptsächlich darauf hinweisen, dass das, was Amis unter Rechtsradikalen verstehen etwas anderes ist, als das, was gemeinhin in Deutschland mit dem Begriff assoziiert wird, sprich: es sich nicht notwendigerweise um einen Rassisten gehandelt haben muss.

In den USA werden Menschen, die z.B. oft öffentlich über die Unabhängigkeitserklärung sprechen beschattet - und zwar von genau den - teilweise jenseits von Kontrollgremien agierenden - Diensten, vor denen selbige Unabhängigkeitserklärung warnt.

Diese Milizen tun genau das, was die Unabhängigkeitserklärung von ihnen verlangt. Sehr zum Leidwesen von FBI, ATF und CIA.

Natürlich gibt es da aber auch üble Rassisten, ich denke etwa an die Aryan Nation in Idaho.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Daß er kein Nazi war. Wenn ich aber bedenke, daß mein Vater mit einem Halbjapaner und einem offiziell zum Ehrenarier erklärten "Halbjuden" im selben HJ-Fähnlein war, will das nichts mehr heißen. Und dann war da noch der Mecklenburger, der sein selbstgebautes Haus auf richterliche Anordnung verputzen mußte, weil er ein großes, unübersehbares Hakenkreuz aus andersfarbigen Ziegeln eingearbeitet hatte. Der ist mit einer Türkin verheiratet.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Zum anderen hatte William M. Cooper nur ein Bein, als er dann auf seinem Grundstück von dem Spezialkommando hingerichtet wurde.
Soweit ich informiert bin waren es ein Sheriff (die nach wie vor von der Bürgerschaft gewählt werden) und seine Deputys. Befor er erschossen wurde versuchte er einen Deputy zu überfahren und traf einen anderen in den Kopf, worauf diese das Feuer erwiderten und ihn erschossen. Unter einer Hinrichtung verstehe ich etwas anderes. :roll:
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.831
agentP schrieb:
Zum anderen hatte William M. Cooper nur ein Bein, als er dann auf seinem Grundstück von dem Spezialkommando hingerichtet wurde.
Soweit ich informiert bin waren es ein Sheriff (die nach wie vor von der Bürgerschaft gewählt werden) und seine Deputys. Befor er erschossen wurde versuchte er einen Deputy zu überfahren und traf einen anderen in den Kopf, worauf diese das Feuer erwiderten und ihn erschossen. Unter einer Hinrichtung verstehe ich etwas anderes. :roll:

All das stand bereits in meinem ersten Link (vielleicht war er nicht deutlich genug gekennzeichnet):

Die Polizei des Apache County hatte einen Haftbefehl gegen den Mann erhalten, als zwei Sheriff-Deputy an seiner Wohnung in St.Johns (Nashville) erschienen, um die richterliche Anordnung im Nachsatz zur weiterlaufenden Untersuchung zum Fall "McVeigh" (dem Oklahoma-Attentäter!) und im Fall der "Davidianer" vom texanischen Waco zu vollziehen. Zudem gab es Anklagen von Steuerbetrug. Daraufhin eröffnete Cooper das Feuer mit einer Handfeuerwaffe und schoß einem der Beamten zweimal in den Kopf. Deswegen rückte ein Polizei-Spezialeinsatzkommando des SWAT-Kommandos an und lieferte sich ein weiteres Feuergefecht mit dem rechten Radikalen und Militanten, wobei dieser erschossen wurde.
.

Ich glaube kaum, daß man jemanden, der auf einen Polzisten schießt und im Feuergefecht stirbt, als "hingerichtet" bezeichnen kann.
Und nach einem "Spezialkommando" (zur Terrorbekämpfung ?) sieht das ja wohl auch nicht aus.
Aber letztlich ist das auch alles weniger wichtig. Es ist in meinen Augen billig, sich über die Vertreter einer Meinung zu mokieren. Ihre Aussagen disqualifizieren sie ohnehin genug.

Bob Lazar ist schon über die Fraunhoferschen Linien widerlegbar. Wo bleibt Dein Konter, ObiWan ?

ObiWanKenobi schrieb:
Du zählst mir jetzt nur die griechischen Götter auf. Ich weiss nicht was Du mir damit sagen willst? Ich schrieb, dass sehr viele Kulturen auf dem ganzen Globus Reptilien als "ihre Götter" und "Kulturbringer" verehrten.

Nicht nur die griechischen und nicht nur Götter. Ich wollte damit darstellen, daß Rückschlüsse aus kulturhistorischen Darstellungen grundsätzlich schwierig sind. Außerdem zeigt die Vielfalt, die schiere Anzahl und die Beliebigkeit, daß der menschlichen Phantasie eben (fast) keine Grenzen gestzt sind. Allein die Viezahl der Hindu-Gottheiten - denken wir an diese "Aliens" aus Tier- und Mensch oder mit Dutzenden von Armen - reichen für ein ganzens Alien-Universum aus.
Deine Aussagen sind also ohne Beweiskraft und somit wertlos.

Von einer besonderen Bevorzugung, ja gar nur Erwähnung der Schlange oder Reptilien über die Kulturen hinweg ist mit nichts bekannt. Wenn es aber einen "Reptlien-Kult" mit "Reptilien-Göttern" gegeben hat, sollte es steinerne, hölzerne, metallene oder tönernde Zeugen geben. Und wenn es sich um einen Kult von Bedeutung gehandelt hat, dann auch nicht nur vereinzelt hier und da ein Figürchen, sondern Kulturbestimmend: Denn sonst haben die Menschen früherer Zeiten ja auch jeden Murks dargestellt und angebetet.
Fühl Dich also frei, uns Belege dieser Gottheiten zu posten, z.B. Bilder.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
agentP schrieb:
Zum anderen hatte William M. Cooper nur ein Bein, als er dann auf seinem Grundstück von dem Spezialkommando hingerichtet wurde.
Soweit ich informiert bin waren es ein Sheriff (die nach wie vor von der Bürgerschaft gewählt werden) und seine Deputys. Befor er erschossen wurde versuchte er einen Deputy zu überfahren und traf einen anderen in den Kopf, worauf diese das Feuer erwiderten und ihn erschossen. Unter einer Hinrichtung verstehe ich etwas anderes. :roll:
Ich denke einmal fast jeder in den USA nennt eine Handfeuerwaffe "zur Selbstverteidigung" seinen Besitz. Dort wird das anders gehandhabt, als hier.

Ja das mit den Zurückschiessen, habe ich auch gelesen.
Aber das er noch einen niedergefahren hat? Hast Du einen Link dazu?
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Registriert
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
Auch die Stadt Köln hat ein weit und langläufiges Kanalsystem unter der Stadt, bekannt ist. u.a ein Raum in den Systemen, in dem ein Perserteppich + Kristallkronleuchter hängt, wurde wohl im 2ten weltkrieg dort runter geschafft um diese Stücke vor den Bombern zu schützen.
Nicht ganz:
[url=http://www.stadtentwaesserungsbetriebe-koeln.de/edit_presse/index.php?newsid=50 schrieb:
Stadtentwässerung Köln[/url]]Der Kronleuchtersaal wurde 1890 in Betrieb genommen, nachdem die Stadt systematisch ein Kanalsystem aufbaute. Dieses interessante Bauwerk hat eines
der größten Durchmesserprofile von 3,80 Meter Breite und 4,60 Meter Höhe.
Sein baulicher Zustand spiegelt die hohe handwerkliche Kunst der Baumeister
vor hundert Jahren wieder. Und als Attraktion und zur Bewunderung der Besucher hängt ca. 2 Meter unter der Fahrbahnoberkante ein zwölfarmiger Kronleuchter von der Decke. War doch zur Eröffnung 1890 der Besuch von Kaiser Wilhelm II angesagt. Zu diesem Ereignis, so geben historische Pläne davon Zeugnis, wurden damals zwei Kronleuchter von 6 Kerzen angeschafft, die im Laufe der Jahre verrosteten. 1990 wurde als Ersatz ein elektrischer Kronleuchter aufgehangen.
Die Geschichte war auch mal eine Frage bei "Genial daneben".

Was das weltweite Vorkommen von Schlangengottheiten angeht, so habe ich mal folgende Deutung gelesen: Zum einen sind Schlangen weltweit verbreitet, also wäre es nicht ungewöhnlich, wenn auf der ganzen Welt an Schlangengötter geglaubt wurde und wird. Zum anderen läßt sich aus einer Schlange leicht ein Kreis machen, den man als Symbol für Unendlichkeit, den Kreislauf des Lebens und noch anderes ansehen kann. Beides zusammen könnte das Auftreten von Schlangen in diversen Religionen erklären.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Danke erst einmal für diese Anregungen!

Auch muss man eingestehen dass dieses Kriechgetier gerne in Höhlen haust ... seien es nun Schlangen oder Eidechsen, was dann diesen Bezug zun den "unterirdischen Höhlen der Echsenmenschen-Götter" erklären könnte.
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Registriert
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
Gern geschehen.
Ich wollte allerdings mehr darauf hinweisen, daß auch eine Erklärung ohne Außerirdische möglich ist.
 

Ähnliche Beiträge

Oben