Schuluniformen - eure meinung.

trashy

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
2.085
SCHULUNIFORMEN

Einheitliche Pullis sind gut fürs Schulklima

Kein Markenwahn, kein Ärger mit bauchfreien T-Shirts, weniger Gruppenzwang und soziale Ausgrenzung - wahre Wunderdinge versprechen manche Lehrer sich von einheitlicher Schulkleidung. Eine neue Untersuchung zeigt, dass klare Bekleidungsregeln sich tatsächlich positiv auswirken können.
link: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,315267,00.html

Was haltet ihr von solchen Schuluniformen, ich meine damit nun keine Militäruniformen, sondern schlichte identische Bekleidung.

Macht es Sinn oder ist es schlicht Unsinn?

Ach im Bezug auf die teilweise aufreizende Bekleidung der Schülerinnen ... oder der - teilweise - Gangsta-Look der SchülerIn.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
ich wäre auf jeden fall für schuluniformen..
ich bin da aber mehr dafür, weil sie den gruppenzusammenhalt stärken als aus gründen wie: markenwahn oder sonstwas...

es wird sicher auch immer leute geben, die sich mehr uniformen, die dann weniger abnützen, leisten können als "ärmere"...
außerdem fände ich eine art abzeichen auf der uniform gut, damit man sieht, auf welche schule derjenige geht..
 

Tetsuo

Großmeister
Mitglied seit
9. Juli 2003
Beiträge
910
Ja das ist ja auch ne ewige Diskussion...
Als ich noch Schüler war, war ich natürlich voll dagegen aber heute bin ich da schon etwas anderer Meinung.
Es tut sich zwar das Problem auf das es ja fast gegen das Grundgesetz verstößt weil sich ja jeder frei entfalten können muss und die Art und Weise wie man sich Kleidet ja auch ein Stück Überzeugung und Meinungsfreiheit beinhaltet. Welcher Grufti oder Punk oder HipHop Freak würde sich nicht zu tiefst angegriffen fühlen wenn man ihm seine Klamotten verbietet die auch Teil seines Lebens sind.

Andererseits könnte einheitliche Kleidung dazu führen das es weniger Aggressionen gibt da dieser "Markenwahn" wegfällt. Ich könnte mir auch vorstellen das es an den Schulen weniger Zerstörung geben würde weil die Schüler ja schon auf der Brust stehen haben das sie von dieser Schule sind und wer läuft gerne über die Strasse und trifft Schüler anderer Schulen "Hey ihr seit das doch von der Müllkippe".
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Ich denke, es hätte tatsächlich Vorteile. Allerdings ist ein Pausenplatz aus lauter gleichgekleideten Schülern auch langweilig. Vielleicht treten dann andere Merkmale als Aggressionsfaktor stärker hervor wie Grösse, Umfang und Aussehen.
Und der Unterschied zwischen reich und arm wäre am Verwaschungsgrad der Kleidung abzulesen.

Gegen bauchfreie Schülerinnenbekleidung ist doch nix einzuwenden 8)
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Halte das für eine gute Idee.
Die doch recht Markenlastige Jugend wird dadurch etwas geschwächt und man kann jemanden nicht mehr so schnell in die "assy" ecke schieben.

Auch würde es vielleicht das zusammenkommen von Personen ermöglichen die vorher durch die Kleidung des anderen abgeschreckt wurden.
Desweiteren wird vielen Angebern wind aus den Segeln genommen da sie sich nun anderst profilieren müssen.

Vorallem Mädchen haben es da dann leichter, sie müssen sich nicht mehr überlegen welches Lolitakostüm sie heute anziehen.


Und das mit dem Verwaschungsgrad, mh ist ein komisches Argument. Das bedeutet dann doch das reiche ihre Kleidung öfter waschen können.
Wenn diese dann aber verblasst können sich die Reichen doch ohne Probleme eine neue Uniform besorgen.
Wie ist diese Bemerkung denn gemeint?
 

Lunatic

Erleuchteter
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
1.486
Ich finde Schuluniformen ganz sinnvoll. Aber ich denke dass diese Kontroverse sich auch nicht in den nächsten Jahren lösen lassen wird, da ja schon seit einigen Jahren darüber nachgedacht wird.

Schuluniformen nur an bestimmten Schulen einzuführen finde ich jedoch eher kontraproduktiv. Wenn schon Uniform, dann alle. Und es sollte auch so geregelt werden wie in den Staaten an den meißen Schulen. Jeder bekommt 2 Uniformen und damit hat sichs.

Ich finde jedoch auch, dass die Uniformen für die Schüler etwas attraktiver gestaltet werden sollten als Pulli und T-Shirt...
 

Lobotomie

Lehrling
Mitglied seit
7. Februar 2004
Beiträge
49
noja ich geh noch zur schule und bin (wer hätte das gedacht^^) gegen schuluniformen ... wobei das mit der markenkleidung wohl schon zutrifft, zwar nicht auf mich (ich trag, keine markensachen ... bis auf eine hose, aber da hab ich das schild abgemacht ...und mir ist es egal was mein gegenüber trägt... ich will mich mit den leuten unterhalten können ... und da spielt das äussere keine rolle), aber auf recht viele andere ...
 

Atlan

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.627
ich bin gegen schulUNIFORMEN...

gerade in der schule findet auch ein selbstfindungsprozess statt. dieser sollte den jugendlichen nicht vorenthalten werden.

sinnvoller finde ich, wie im spiegelartikel geschrieben, eher die pullovergeschichte.
einheitlicher pullover, meinetwegen eine dunkle hose (hier egal was für eine), kein bauchfrei... ich denke das reicht. es bleiben dem schüler so noch einige möglichkeiten an sich zu arbeiten.... :roll:
 

tsuribito

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.092
Eine Schuluniform halte ich für sehr sinnvoll.
In der Freizeit sollte den Schülern noch genug Raum bleiben um sich zu präsentieren und kleidungstechnisch zu entwickeln. Von daher sehe ich keine grosse Einschränkung in der Individualität.

Ich selbst bin hauptsächlich dafür,da ich zu meiner Schulzeit oft genug geschmackliche Entgleisungen bei Schulkameraden gesehen habe, die einfach nur merkwürdig waren. Eine Schuluniform kann so die Augen schonen :)

Von der Gestaltung sollte man sich an Japan oder England orientieren:
Beispiel:
http://www.tuc-hs.ed.jp/hs/seifuku/seifuku.jpg

Die Uniformen sollten also schon Zeitlos wirken und nicht zwanghaft auf das getrimmt werden, was wir heute für hip halten. Die Matrosenuniformen sollte man auch lieber im Schrank lassen.
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
OTO schrieb:
Und das mit dem Verwaschungsgrad, mh ist ein komisches Argument. Das bedeutet dann doch das reiche ihre Kleidung öfter waschen können.
Wenn diese dann aber verblasst können sich die Reichen doch ohne Probleme eine neue Uniform besorgen.
Wie ist diese Bemerkung denn gemeint?
Ja, richtig. Aber die Armen können dann wenn die Uniform verwaschen ist eben keine neue kaufen, dann sieht man, die verwaschenen sind nicht vermögend. Aber ist eigentlich nebensächlich.

@Atlan
Einverstanden. Ich habe jetzt auch nicht gemeint, man müsse dann in Uniform kommen. Ich meinte einheitliche Kleidung. Auch T-Shirts sollen erlaubt sein :wink: Unter Uniform stelle ich mir einfach einheitliche Kleidung vor.

@tsurbitio
Den Mädchen würde ich Rücke jetzt nicht unbedingt zumuten. Hosen sollten da imho erlaubt sein...

Aber das ist schon Detailplanung :p

Grüsse
General, in Freizeitbekleidung :wink:
 

Atlan

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.627
natürlich ein t-shirt unterm pullover! :wink: es gibt ja nicht nur kalte jahreszeiten...

Den Mädchen würde ich Rücke jetzt nicht unbedingt zumuten. Hosen sollten da imho erlaubt sein...
ebenso aber auch umgekehrt.... *leidenschaftlicherrockträgerist* :oops:
 

asamandra

Erleuchteter
Mitglied seit
12. April 2003
Beiträge
1.430
Ne richtige Schuluniform muss nicht wirklich sein, aber die Idee mit den gleichen Pullis und Tshirts mit Schullogo find ich net schlecht. Ich denk auch, dass das wirklich was gegen diesen Markenwahn ausrichten könnte. Ich geb im Moment Nachhilfe bei einer Achtklässerin. Die muss jeden Monat ihren Kleiderschrank ausmisten, weil sie ständig neue Klamotten kauft und nicht irgendwas billiges, nein, nur teure Marken!
Ich kenne ein anderes Mädchen, dass bei meiner Nachhilfeschülerin in der Klasse ist. Privat verstehen die zwei sich gut, aber in der Schule wechseln sie kein Wort weil die eine sich eben keine teuren Klamotten leisten kann. Ich denke, wenn alle die gleichen Klamotten hätten, und wären es nur die gleichen Pullis, würde sowas viel seltener vorkommen.
Und wie gesagt, ihre Markenklamotten können sie auch in der Freizeit noch anziehen...
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Atlan schrieb:
Den Mädchen würde ich Rücke jetzt nicht unbedingt zumuten. Hosen sollten da imho erlaubt sein...
ebenso aber auch umgekehrt.... *leidenschaftlicherrockträgerist* :oops:
8O Nunja heutzutag ist man ja Liberal. Hauptsache man vergisst keine Minderheit. Solange es nicht den Profit mindert ist alles erlaubt.
 

Gurke

Ehrenmitglied
Mitglied seit
25. März 2003
Beiträge
2.569
Gut Schule ist schon etwas vorbei, Uniformen gabs so etwas in der Art. Nicht spezifisch für jede Schule einen anderen Schnitt, sondern welche von den Jugendorganisationen. Wurde gegen Ende hin auch gelockert, brauchte dann nicht unbedingt ein hemd sein, T-Shirt mit dem Logo reichte auch. Mußten dies eh nur zu besonderen Anläßen tragen, aber das reichte mir eigentlich schon.
Gut hätte den Vorteil, wirklich nicht groß suchen zu müssen was man nun trägt(naja, bei mir eh einfach, das was ganz oben liegt.)


Kleiner Abstecher zum Auswaschen, hab dies meist absichtlich gemacht. Abgetragenere Sachen zeigen, man ist schon länger dabei und kein Anfänger (alles noch im original Farbton und mit rasiermesserscharfen Bügelfalten.).

Andererseits das mit dem Markenwahn ist auch gutes Argument. Würd, wenn auch eher zu einer leichten Variante tendieren, Pullover, Windjacken, T-Shirts etc. mit Logo. So von Komplettsets geparrt mit strengen Regulierenen über Applikationen halt ich ja gar nix.
 

Duftbaum

Großmeister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
567
[ Irgendjemand sagte irgendwann (so irgendwie ) : Gleichheit geht einher mit Unfreiheit, Freiheit dementsprechend mit Ungleichheit ] Wer?

Bin selbst noch Schueler, wuerde Schuluniformen aber generell begrueßen.
Nach der Schule hat man genug Zeit, sich so zu kleiden, wie man will. Gerade durch die Kleidung zeigen viele ihren "Rang", sowas hat aber in der Schule meiner Ansicht nach nicht viel verloren, dort sollten alle wenn moeglich gleiche Vorraussetzungen haben und wenn der eine nen Mantel fuer 200€ traegt, der andere nur 'ne Jacke von C&A [sry c&a] dann ist es unbestreitbar dass allein das schon ungleiche Vorraussetzungen erzeugt.
 

Aleister

Geselle
Mitglied seit
28. April 2004
Beiträge
81
Glaubt ihr im Ernst, dass sich die Gruppierungen unter den SchülerInnen verändern würden? Auch wenn es eine Uniformspflicht geben würde, gäbe es Aussenseiter, das lässt sich nun mal nicht vermeiden. Wenn nun ein Schüler aus einer ärmeren Familie kommt, wird ihm das auch mit Uniform anzumerken sein (Schulausrüstung, Mittagessen, Ausflüge, was auch immer).

Ein Mensch sollte seine Lebenseinstellung präsentieren dürfen, meine Meinung! Und auch wenn nun die Skater, Hiphoper, Gothics (was weiss ich noch alles) in Uniformen rumlaufen müssten, gäbe es trotzdem immer noch klare Gruppierungen auf dem Pausenplatz.
 

der_h

Geselle
Mitglied seit
21. August 2004
Beiträge
55
tsuribito schrieb:
Von der Gestaltung sollte man sich an Japan oder England orientieren:
Beispiel:
http://www.tuc-hs.ed.jp/hs/seifuku/seifuku.jpg
also vom japanischen system sollte man sich so weit wie möglich entfernen hier mal ein link: http://www.infojapan.de/kultur/kind.htm

unser geo lehrer hat uns einmal eine japanische schulordnung vorgelesen, unter anderem sind nur schwarze haare erlaubt, außerdem muss der rock beim überschreiten des knies eine genaue zentimeteranzahl überschreiten, darf aber auch nicht zu lang sein und der tag, an dem man von der sommer- zur winterkleidung wechselt, ist festgelegt
 

laeticia

Anwärter
Mitglied seit
27. August 2004
Beiträge
12
schuluniformen ... hm ... bissle en schwieriges thema das wahrscheinlich , wenn es "wiedereinmal" ausgeschlachtet wird , zu hitzigen diskussionen führen wird ... ich geb jetzt einfach mal meinen senf dazu :
ich als schülerin habe absolut garnichts gegen schuluniformen einzuwenden ... ich geh auf ein gymnasium, ben jetzt dann nach den sommerferien in der 10.klasse ... nach den sommerferien darf ich mir wieder anschauen wie aufreizend 5.klässlerinnen schon rumlaufen.nicht das ihr etz denkt ich wär eine konservative,streberhafte und/oder unauffällige schülerin ... eher ganz und garnicht.wenn ich allerdings 11 bzw 12 jährige mädchen in "unter-dem-allerwertesten-aufhörenden-röckchen" und "achso-tief-wie-möglich-geschnittenen-tops" rumlaufen seh stärk dass meine einstellung nur.
ich könnte mir gut vorstellen dass schuluniformen erst einmal auf "wiederstand" stoßen... allerdings wird sich nach 1 ,2 jahren keiner mehr darüber aufregen bzw wird dies kein gesprächsthema mehr sein.
bei einführung der schuluniformen kann es nur besser werden - hört sich jetzt ziehmlich hart an, aber was soll sich verschlechtern?!okay, man kann seine tollen teuren klamotten nicht mehr in der schule präsentiern (sry is eher ironisch gemeint :wink: ) und man erkennt nicht gleich seine flippige freundin auf dem schulhof,die meist neon farbende oberteile trägt...das wohl stärkste und einzigste argument wär vielleicht, dass man seine persöhnlichkeit nicht in seinen klamotten wiederspiegeln kann...das allerdings wird man ja wohl 6 schulstunden hinnehmen können... aber was gibts es sonst noch für "nachteile" ? (wobei das ja wohl eher ausreden sind ....) von meiner sicht aus steht der schuluniform nichts mehr im wege .... :wink:
wenn ich hier wirklich einen unvertretbaren standpunkt besitze, dürft ihr mich gerne aufklären .... ich lasse mich auch belehren, so ises nicht :D
also machts gut und zerbrecht euch nich so den kopf
bis denne
 

tsuribito

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.092
@der_h
Mit dem Uniformschnitt sollten wir ja nicht unbedingt die Verhaltensweisen importieren.Die sind ja hier nicht angebracht.
Deshalb tragen die ja auch so lange Strümpfe. Im Winter wirds kalt wenn noch Kurze Hosen vorgeschrieben sind.

Hosen sollten denke ich in Deutschland möglich sein ^^
 

Aleister

Geselle
Mitglied seit
28. April 2004
Beiträge
81
Erstmal Willkommen hier auf dem Board, laeticia :wink:

laeticia schrieb:
..das wohl stärkste und einzigste argument wär vielleicht, dass man seine persöhnlichkeit nicht in seinen klamotten wiederspiegeln kann...das allerdings wird man ja wohl 6 schulstunden hinnehmen können...
Ja, das mit der Selbstentfaltung ist wohl tatsächlich das stärkste Argument. Und das lässt sich auch nicht mit der Tatsache abtun, dass man die Schuluniform nur 6 Schulstunden (bei mir sinds übrigens meistens 8^^) tragen muss. Das sind immerhin (Pausen und Mittag eingerechnet) etwa 6 Stunden, was wiederum ein Viertel der Gesamten Zeit bedeutet. Und wo sonst hat man wohl so viel sozialen Kontakt wie in der Schule? Richtig, nirgendwo!
 
Oben