Islamische Republik Deutschland?

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
In irgendeinem thread hier schrieb ich mal, das wir meiner Meinung nach spätestens nach den Bundestagswahlen 2053, eine islamisch geprägte Regierungsmehrheit haben werden.

Wenn ich mir da so'n paar Zitate anschaue die zufällig fand, dann wird es wohl doch ein bisschen früher werden.
Und nochmal an die die jetzt mit dem Grundgesetz kommen: Liebe Leute, Gesetze kann man ändern - auch das Grundgesetz. Dafür wird dann schon die Mehrheit sorgen.

Wie sagte der Muslimbruder Ibrahim El-Zayat, Präsident der Islamischen
Gemeinschaft in Deutschland e.V.,
„Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben
(auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist,...
Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“
Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2


Die türkische Tageszeitung Deutschland zitiert Kenan Kolat, den Vorsitzende der türkischen Gemeinde in Deutschland.

Wird es so kommen?

Wenn ja - dann viel Spaß allen in einer Islamischen Republik Deutschland, deren Fahne ja schon existiert, mit der Sharia als dem religiösem Gesetz des Islam, als Strafgesetzbuch.

Nicht Muslime, als ungläubige Kuffar, werden dann wohl früher oder später das Schwert des Islam (Szaif al-Islam), wie Christen schon jetzt in einigen arabischen und asiatischen Länder, auch hier zu spüren bekommen.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.818
vonderOder schrieb:
In irgendeinem thread hier schrieb ich mal, das wir meiner Meinung nach spätestens nach den Bundestagswahlen 2053, eine islamisch geprägte Regierungsmehrheit haben werden.

Und wo sollen diese Mehrheiten herkommen ?

Derzeit leben in Deutschland geschätzt 1.5 - 3.5 Millionen Muslime. Genau weiß das niemand, da es im Unterschied zu den christlichen Kirchen im Islam keine Kirchenregister gibt. Also sind selbst in der höchsten Schätzung weniger als 5% der Bevölkerung Muslime, ganz davon abgesehen, dass nur ein Teil dieser 5% überhaupt deutsche Staatsbürger sind (und damit eine Wahlberechtigung haben).

Szenarien, die von rasant wachsender Einwanderung und explodierendem Bevölkerungswachstum unter den Muslimen ausgehen, werden sowohl von Islamisten und Islamkritikern, jeweils für die eigenen Zwecke, immer wieder im Netz kolportiert. Seriös ist das nicht, sondern Meinungsmache für die jeweiligen (Alb-)träume, denn aktuelle Zahlen geben das bei weitem nicht her.

Weder vermehren sich die Muslime in jeder Generation im Großfamilien-Maßstab (in der 2. und weiteren Generationen erst recht nicht), noch konvertieren Deutsche im Millionenmaßstab und auch schrumpft die deutsche Bevökerung nicht in noch größeren Dimensionen.

Woher sollen sie also kommen ?

vonderOder schrieb:
Wie sagte der Muslimbruder Ibrahim El-Zayat, Präsident der Islamischen
Gemeinschaft in Deutschland e.V.,
„[...] Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist,...[...]
Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2.

Warum nicht ?
Als Deutscher hat er jedes Recht dazu, schließlich herrscht Religionsfreiheit. Als Bundeskanzler hat er sich an deutsches Gesetz dann genauso zu halten, wie jeder andere Bundeskanzler.

vonderOder schrieb:
Wenn ja - dann viel Spaß allen in einer Islamischen Republik Deutschland, deren Fahne ja schon existiert, mit der Sharia als dem religiösem Gesetz des Islam, als Strafgesetzbuch.

vonderOder, dass sind alles völlig überflüssige Angst- und Hetzkampagnen. Wenn ein Bevölkerungsteil bereits so weit auch nur von einer einfachen Mehrheit, ja sogar einer 5%-Hürde entfernt ist - wo soll da auch noch eine 2/3-Mehrheit für derartige Grundgesetzänderungen herkommen ?
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
Giacomo_S schrieb:
vonderOder, dass sind alles völlig überflüssige Angst- und Hetzkampagnen. Wenn ein Bevölkerungsteil bereits so weit auch nur von einer einfachen Mehrheit, ja sogar einer 5%-Hürde entfernt ist - wo soll da auch noch eine 2/3-Mehrheit für derartige Grundgesetzänderungen herkommen ?
Also, wenn Überlegungen zur eventuellen Zukunft Deutschlands, nur weil sie einigen Leuten nicht in ihr Political correctness passen und als völlig überflüssige Hetzkampagnen abgetan werden, erinnert mich das an Zeiten, in denen man in diesem Land genau darauf achten mußte was man sagt nur weil es einigen Leuten nicht in den Kram passte, auch wenn's die Wahrheit war oder wahr werden könnte.
Ich kenne wenigsten eine Partei, die Steigbügelhalter für den Einzug einer Islamische Partei Deutschlands in den Bundestag sein könnte wenn es soweit wäre. Jedenfalls lassen Äußerungen (ich sag's mal so) leitender Persönlichkeiten bzw. ehem. leitender Persönlichkeiten dieser, auf so etwas schließen.
5% Hürden können überschritten werden, aber auch gesenkt werden, was ja nicht nur in Deutschland gefordert wird, sondern wozu ja auch das Europäische Parlament im November 2012 die Mitgliedsstaaten aufgeforderte; und 'ne 2/3 Mehrheit ist auch zu knacken.
Das alles hat nichts mit Hetze zu tun. Aber wenn Du das so siehst, ist es mir mir auch egal.
 

Silverboy

Anwärter
Registriert
30. August 2013
Beiträge
5
In irgendeinem thread hier schrieb ich mal, das wir meiner Meinung nach spätestens nach den Bundestagswahlen 2053, eine islamisch geprägte Regierungsmehrheit haben werden.

Ich bin der Meinung, dass wir eine islamische Regierung viel früher als im Jahre 2053 bekommen. Denn der parallele islamische Staat Emirat Almanya existiert schon! Die Situation ist heute so, dass man denken kann, wir sind uns selbst der größte Feind - Alles für Wohl der muslimischen Einwanderer und gar nix für echte Deutsche! Besonders bemerkbar ist das in Hessen und NRW. Diese Bundesländer sind schon längst zum Hochburg der Islamisten geworden. Und ich zweifle daran stark, dass Volker Bouffier und Hannelore Kraft nicht im Bilde sind, dass die Mitarbeiter der Landesämter für Migration gegen Bezahlung den Muslimen deutsche Pässe im Rhamen des vereinfachten Verfahrens ausstellen...
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.818
vonderOder schrieb:
Also, wenn Überlegungen zur eventuellen Zukunft Deutschlands, nur weil sie einigen Leuten nicht in ihr Political correctness passen und als völlig überflüssige Hetzkampagnen abgetan werden, erinnert mich das an Zeiten, in denen man in diesem Land genau darauf achten mußte was man sagt nur weil es einigen Leuten nicht in den Kram passte, auch wenn's die Wahrheit war oder wahr werden könnte..

Meine Argumente haben weniger mit Political Correctness als vielmehr mit eindeutigen Zahlen zur Bevölkerungsstatistik.
Und aus denen kann ich die von Dir bezeichneten politischen Mehrheiten nicht ablesen, aktuell nicht, aber auch nicht für die nächsten Jahrzehnte.

Bei der letzten Wahl haben es nicht einmal die etablierten Parteien geschafft auch nur eine Regierungsmehrheit zu erzielen. Zu mutmaßen, eine Minderheit, deren Bevölkerungsanteil (nicht: wahlberechtigte Bürger) weniger als 5% beträgt, könnte eine Regierung stellen, gar das Grundgesetz ändern ... das ist nicht nur überflüssige Panikmache, sondern allein aufgrund der Zahlen schiere Dummheit.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die Umwandlung Deutschlands in eine islamische Republik wäre nicht einmal mit einstimmigen Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat möglich, weil sie gegen diverse Verfassungsprinzipien verstieße. Dafür wäre schon eine brandneue Verfassung nötig, und die herrschende Meinung geht nicht dahin, daß jede neue Verfassung unabhängig vom Inhalt einfach so legal wäre, vielmehr müßte sie sich an historischen und internationalen Standards messen lassen.

Eine islamische Republik können wir also ohnehin nur auf dem Wege der Gewalt einführen, dann aber ist der moslemische Bevölkerungsanteil recht zweitrangig.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
Ein_Liberaler schrieb:
Eine islamische Republik können wir also ohnehin nur auf dem Wege der Gewalt einführen, dann aber ist der moslemische Bevölkerungsanteil recht zweitrangig.
Ich werde sie garantiert nicht, von wem auch immer, einführen lassen wollen. Weder mit noch ohne Gewalt. Gewalt dann höchsten gegen einen Versuch, einen solchen islamischen Staat zu schaffen.
 
G

Guest

Guest
Passend zum aktuellen Thema um den Kunsthändler Cornelius Gurlitt: Wir sind wieder so weit. Berliner Volkshochschule entfernt Entartete Kunst aus Ausstellung.

Gemälde mit nackten Frauen drauf? Aber nicht bei uns, befand man in der Berliner Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Die Begründung: Man wolle Rücksicht auf die Gefühle muslimischer Frauen nehmen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/a...t-gemaelde-mit-nackten-frauen-ab/9053216.html

Versteh ich nicht, die Konfrontation mit den Bildern wäre doch ein erster Schritt zur Integration gewesen, so können die Damen sich schonmal an den Anblick gewöhnen, und bekommen keinen Nervenzusamenbruch, wenn sie am nächsten Kiosk vorbei gehen.

:roll:

Wer so was nicht sehen will soll halt nicht hinschauen.
Wo kommen wir denn da hin, wenn wir aus "Rücksicht auf die Gefühle" von jedem religiösen Spinner irgendwas aus dem öffentlichen Sichtfeld entfernen müssten?

So wie ich den Artikel verstanden habe, ist das ganze allerdings aus vorauseilendem Gutmenschentum gemacht worden und nicht weil sich irgendjemand in seinen Gefühlen verletzt sah.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
shechinah schrieb:
Gemälde mit nackten Frauen drauf? Aber nicht bei uns, befand man in der Berliner Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Die Begründung: Man wolle Rücksicht auf die Gefühle muslimischer Frauen nehmen.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/a...t-gemaelde-mit-nackten-frauen-ab/9053216.html
Das ist in der dazu zu lesen.
Warum sind Aktbilder in der Volkshochschule in Hellersdorfer der Mark-Twain-Straße 27 verboten?
Des Rätsels Lösung liegt 1,4 Kilometer weiter westlich. Hier, in der Carola-Neher-Straße, wurden vor einigen Wochen Flüchtlinge untergebracht. Ihnen hat man angeboten, in der Volkshochschule Deutsch zu lernen. Unter den Flüchtlingen gibt es Muslime. Ihretwegen musste Frau Schüffel die sechs Aktbilder abnehmen.
Ob sich die Muslime unter den Flüchtlingen über die Aktbilder beschwert hätten, weiß niemand. Man hatte sie nicht gefragt. Die zuständige Stadträtin, Juliane Witt von der Linkspartei, sagte dazu: "Die Kollegen in der Volkshochschule waren verunsichert und wollten interkulturelle Sensibilität zeigen...
Warum waren die Kollegen "verunsichert"? Wer hat sie eingeschüchtert?
Haben Flüchtlinge keine anderen Probleme? Sie kommen aus Not und Armut. Ihre erste Sorge in Deutschland wird es nicht sein, über Gemälde nachzudenken.
Ich kenne persönlich viele Muslime. Sie verhüllen ihre Frauen nicht und haben auch nichts gegen Nackt-Gemälde. Sie leben so wie ich.
Radikale Muslime dagegen nehmen tatsächlich Nacktbilder ab. Das stimmt. Wenn die Volkshochschule sechs Akte versteckt, dann verbeugt sie sich vor den Radikalen. Dann zeigt sie den Falschen ihren Respekt.
Umgekehrt wäre es richtig: Radikale Muslime müssen dringend aufgefordert werden, unsere Sitten und Gebräuche, unsere Tradition und Kultur zu respektieren. Zu unserer Kultur gehört die Freiheit der Kunst und dazu unter vielem anderen das Akt-Bild.
Richtig! So wird ein Schuh draus der passt.
 
G

Guest

Guest
Komischerweise ist noch niemand auf die Idee gekommen, daß sich Muslime in ihren "Religiösen Gefühlen verletzt" fühlen könnten, wenn man ihnen Weihnachtsgeld zahlt.
 
Oben