Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Für wen spionierte "Vodafone" in Griechenland?

Dieses Thema im Forum "Geheimdienste" wurde erstellt von Boabdil1492, 17. Mai 2006.

  1. Boabdil1492

    Boabdil1492 Lehrling

    Beiträge:
    44
    Registriert seit:
    6. April 2005
    Ort:
    Heidelberg
    Anfang März 2005 informierte der britische Mobilfunk-Konzern "Vodafone" griechische Regierungsstellen über Abhöranlagen durch die Mobilfunkkomunikation in Athen abgehört wurde. "Vodafone" schaltete jedoch die Abhöreinrichtungen sofort nach der Entdeckung ab so dass eine Zurückverfolgung der großangelegten Abhöroperation quasi unmöglich wurde. Erst zwei Tage nach dieser Ausschaltung informierte "Vodafone" die griechischen Behörden.

    Aufgeflogen war das Abhörnetz, wie so oft in solchen "Affären", durch einen "Zufall": nach massiven Kundenprotesten wegen Verzögerungen von SMS-Mitteilungen beauftragte "Vodafone" Techniker der Firma "Ericsson" mit einer Überprüfung der Anlagen. Dabei entdeckten die "Ericsson"-Techniker ein Softwareprogram welches Abhöraktionen ermöglicht. Ebenfalls äußerst mysteriös ist dass die besagte Software ein "Ericsson"-Produkt ist und ohne Lizenzrecht durch "Vodafone" installiert wurde. Der Dritte im Bunde scheint die israelische Firma "Converse Technologies" zu sein. "Converse Technologies" machte sich, besonders in den USA, einen guten Ruf als Ersteller von Telefongebührenabrechnungen. Auch hat sich die Firma auf Technologien für Stimmerkennung spezialisiert. Im Rahmen des Abhörskandals in Griechenland wurde in der griechischen Presse der Name "Converse Technologies" zusammen mit "Vodafone" und "Ericsson" genannt. Demnach "Vodafone" soll mit beiden Firmen eng zusammenarbeiten. Offiziellen Angaben zufolge lief der "Lauschangriff" von Juli 2004 bis März 2005.

    Die Nachricht über all diese bizzaren Vorgänge erreichte erst nach 11 Monaten die griechische Öffentlichkeit. Anfang Februar 2006 berichteten mehrere renomierte griechische Tageszeitungen über den Abhör-Skandal. Die Tageszeitung "Ta Nea" brachte eine detailierte Reportage wonach die Fäden des Abhörnetzes bei den Athener Botschaftsgebäuden der USA und Englands zusammenliefen (es soll aber auch ein Anschluß der US-Botschaft abgehört worden sein). Geht man die, bisher ermittelten bzw. an die Öffentlichkeit freigegebenen, Namen von Personen und Institutionen durch scheint dieser Verdacht nicht unbegründet. Abgehört wurden der arabische Sender Al-Jazeera, arabische Geschäftsleute, griechische Jornalisten die kritisch über die USA-GB geführten Kriege berichteten, Mitglieder von Friedensbewegungen und Bürgerrechtler. Ist die Ausspionierung dieser "Zielgruppen" noch "vertretbar" (weil sie nach us-amerikanischer Kriegsdoktrin als potenzielle "Terroristen" eingestuft werden), so paßt es wohl absolut nicht mehr ins Bild das auch der NATO-Verbündete Griechenland auf höchster politischer bzw. sicherheitspolitischer Ebene "ausgehorcht" wurde. Zu den Opfern zählen neben dem Ministerpräsidenten Kostas Karamanlis (und seiner Frau) mindestens fünf Minister, darunter die gesamte Führung des Verteidigungsministeriums und der Außenminister Petros Molyvialis, der Oppositionsführer Georgios Papandreou sowie Mitarbeiter des griechischen Staatsschutzes. Obwohl Justizminister Anastassis Papaligouras erklärte dass seine Behörde Spionage nicht ausschließe, gab die griechische Führung bislang keine offizielle "Feindbestimmung" an.

    Im Rahmen des Abhörskandals ermittelt die griechische Justiz auch im (Selbst-)Mordfall des "Vodafone"-Mitarbeiters Costas Tsalikidis. Am selben Tag (09. März 2005) an dem "Vodafone" die griechischen Behörden über die Abhör-Software informierte wurde Tsalikidis tot in seiner Wohnung aufgefunden. Scheinbar hatte er sich selbst erhängt. Einmal davon abgesehen das Tsalikidis bei "Vodafone" beschäftigt war läßt der Tathergang viele Fragen offen. So etwa die Tatsache dass das Seil mit dem sich Tsalikidis angeblich erhängte ohne Leiter nicht befestigt werden konnte. In seiner Wohnung wurde aber weder eine Leiter gefunden noch war irgendein Möbelstück in diesem Sinne verschoben. Der Selbstmordverdacht ist auch nicht haltbar wenn man den persönlichen und charakterlichen Zustand von Tsalikidis vor Augen hält. Von seiner Familie, Freunden und Kollegen wird der 39-Jährige als Lebensfroh, Zielsicher und Mutig beschrieben. Zudem war Tsalikidis finanziell abgesichert und plante für den Sommer 2005 die Vermählung mit seiner Lebensgefährtin. Tsalikidis soll ein Tagebuch geführt haben in dem er auch Verdachtsmomente über "Ungereimtheiten" bei "Vodafone" notierte. Vom Tagebuch erhofft sich die Staatsanwaltschaft entscheidende Hinweise. Auch gegenüber seiner Lebensgefährtin soll Tsalikidis die mysteriösen Vorgänge bei "Vodafone" angesprochen haben.

    Nach dieser, fürs Staats-und Regierungsprestige, demütigenden Blamage und massiven Protesten der Bevölkerung stellte Ministerpräsident Kostas Karamanlis sein Kabinett am 14. Februar 2006 um. Ausgewechselt wurden unter anderen auch die Außen-und Verteidigungsminister.

    (c)Boabdil 2006


    Links:

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21935/1.html

    http://www.dsltarife.net/news/1103.html
     
  2. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    so etwas passiert wohl nicht nur in Griechenland.
    wenn man liest, wer da so alles genannt wird und wer ausspioniert wurde, gibt es wohl nur wenige Interessenten an dem verwertbaren Material.

    ja ja, manch Selbstmord mit 'nem Strick oder ähnlichem Gerät mutet sonderbar an und ist es wohl auch.
     
  3. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Wenn das alles so stimmt - grieschische Quellen übersteigen noch meinen Horizont - dann ist das schon komisch.
    1. Umgefallene Möbelstücke in der Nähe gab es nicht. Hätte auch Lärm erzeugt und wäre aufgefallen, wenn es ein Mehrfamilienhaus ist.
    2. Er sprach vor seinem Ableben "von Leben und Tod".
    3. Und Vodafone hüllt sich in Schweigen, zeigt sich wenig kooperativ.
    4. Der Arbeitsplatzrechner könnte nach so langer Zeit neu aufgesetzt sein - mit neuer HDD kann da auch Ontrack nichts mehr finden.
    5. Steht Vodafone vielleicht selbst unter Druck?
    6. Wurde ein Attentat geplant?
    7. Wieso hat die Staatsanwaltschaft den Laden nicht einfach ausgeräumt und alles mitgenommen, das nicht niet- und nagelfest ist?
    8. Wie heisst das Programm von Ericsson, wer hat es programmiert und wozu wurde es programmiert?
    9. Wer kennt wen um an so eine Software zu gelangen?
    10. Ich habe nicht vor, mich zu erhängen. Wenn ich nicht mehr schreiben kann, waren "die" es.

    Gruß
    Holo
     
  4. Guest

    Guest Guest

    wie wahr, wie wahr.

    So wie es aussieht ist das FBI (und warscheinlich auch die hiesigen Dienste) durchaus in der Lage auch ausgeschaltete Telefone als Raummikrophon zu missbrauchen.

    http://youtube.com/watch?v=O61YfvPZGJs&mode=related&search
     
  5. TheFreeman

    TheFreeman Großmeister

    Beiträge:
    542
    Registriert seit:
    20. Juni 2003
    Ort:
    Rheinisch Kongo
    Das stinkt doch wieder von vorne bis hinten. Und wie üblich gibt es keine Schuldigen. Ich finde, die ermittelnden Stellen sollten in solchen Angelegenheiten autark und viel rascher vorgehen...


    Gruß,
    Freeman