Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Englische Diplomaten aus Russland ausgewiesen

Dieses Thema im Forum "Geheimdienste" wurde erstellt von paul20dd, 25. Januar 2006.

  1. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Hi Leute

    Ich habe vor ein paar Tagen bei irgendweinem Fernsehsender einen Beitrag gesehen der interessant war. Es ging um die Ausweisung von mehreren englischen Diplomaten aus Russland die der Spionage fuer die englische Regierung bezichtigt wurden. Grund dafuer war das diese "Diplomaten" heimlich Daten in einem "praepariertem Stein" sammelten und dann ueber Mittelsmaenner auf ihre Notebooks uebertrugen. Die russische Regierung will mit dieser Aktion erneut versuchen die Unterwanderung und Finanzierung aus dem Ausland der Putinschen Oppositionsparteien verhindern. Angeblich sollen auch bei der ukrainischen "Orangenen Revolution" auslaendische Gelder mitgewirkt haben. Besonderen Wert legt die Regierung Putins auf die Kontrolle sogenannter "Nicht Regierungsorganisationen" in Russland um einen Sturz vorzubeugen, wie ja im Ansatz schon an Oppositionsfinanzier und selbsternannten neuem Chef Russlands Chordowkowsky statuiert wurde. Dabei duerfte besonders die 2001 in London ins Leben gerufene "Open Russia Foundation" Putin ein Dorn im Auge sein. Gruendungsmitglieder und Vorsitzende dieser Foundation waren damals: Lord Jacob Rothschild, Mikhail Chodorkowskij, Henry Kissinger, Dr. Mikhail Piotrovsky, Arthur Hartman.


    Falls jemand zufaellig einen Artikel ueber die juengsten Spionage Vorfaellen finden kann waehr ich dankbar, da alle Online-Zeitungen anscheinend diesen Artikel entfernt haben, Google zwar noch darauf Referenziert aber selbst der Google-Cache komischerweise seit einiger Zeit nur noch "ausgelesene" Sachen beinhaltet...

    Paul

    {Edit}

    Doch noch ein paar knappe Artikel gefunden:
    http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=30332 und
    http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=30314 und
    http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=30299
     
  2. NoToM

    NoToM Erleuchteter

    Beiträge:
    1.533
    Registriert seit:
    13. Januar 2003
    Ort:
    CH
  3. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
  4. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Thanx fuer die Linkx :eek:

    Hier mal noch ein paar Hintergrundinformationen von 2003:

    Schachweltmeister Kasparow besuchte „Art of Chess“-Ausstellung

    Am 17. Oktober 2003 besuchte Schachweltmeister Kasparow die „Art of Chess“-Ausstellung im Hof des Somerset House in London, zufaelliger weise der Gruendungsort der "Open Russia Foundation" von 2001.

    "Am Abend des 28. Juni lud Lord Jacob Rothschild bekannte Schachenthusiasten zum Dinner. Unter den Gästen befanden sich - wie die FIDE-Website verlauten ließ - u.a. die frühere First Lady Nancy Reagan (USA), Prinzessin Firjal (Jordanien), Ex-Außenminister Dr. Henry Kissinger und Gemahlin (USA) und Lady Hamlyn (England)."

    "Sponsor der Schach-Ausstellung ist der russische Oligarch Oleg Deripaska (Russland). Sein Aluminium-Konzern RusAl, der zweitgrößte der Welt, unterstützt die russische Schachföderation. Das Vermögen des gerade mal 35 Jahre „alten“ Firmenchefs Oleg Deripaska wurde von Forbes auf 1,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.

    Lord Rothschild und Dr. Henry Kissinger sind Vorstandskollegen der im Dezember 2001 im Somerset House, London, gegründeten Open Russia Foundation. Der US-amerikanische Zweig dieser Stiftung wurde am 18. September 2002 in Washington D.C. gegründet. Zum Vorstand der Open Russia Foundation gehört ferner der Chef des russischen Ölkonzerns Jukos, Michail Chodorkowski.

    Am Rande sei bemerkt: seit Ende Juni ließ die russische Justiz mehrere führende Jukos-Mitarbeiter verhören. Erst den Sicherheitschef von Jukos, Alexei Pitschugin, am 21. Juni wegen eines Doppelmordes. Am 2. Juli Platon Lebedew, den Chef der Holding, die 61% von Jukos kontrolliert. Diese und weitere Aktionen gegen führende Manager von Jukos sowie andere Oligarchen Russlands wurden als „Warnschuss der Organe an die Business-Elite“ interpretiert. Am 18. September 2003, dem Tag, an dem der russische Präsident Wladimir Putin in Jalta (Krim/Ukraine) der Eröffnung des (am 29.8. abgesagten) Ponomariow-Kasparow-Matches hätte beiwohnen sollen, veröffentlichte Wall Street Journal-Kolumnist Garri Kasparow seinen neuesten Beitrag: „KGB State“:

    „(...) Russia now is entering an extremely dangerous phase of property redistribution, which is shaking the country's weak economy from top to bottom. The Putin regime's recent, blatant attack on Russia's largest private oil company, Yukos, run by the outspoken oligarch Mikhail Khodorkovsky, illustrates this trend. One of Yukos's major shareholders, Platon Lebedev, has been jailed on charges widely seen in Russia as having less to do with justice than with signaling to all Russian business that no one is safe. Security forces are interfering in business activities when and where they choose. The attorney general's office rubber stamps accusations against oligarchs and big businesses upon orders from the Kremlin. (...)“

    Zur Eröffnung der „Art of Chess“-Ausstellung kam auch Prominenz vom Weltschachbund. Ein von der FIDE veröffentlichtes Bild zeigt (v.l.): Exzellenz Kirsan Iljumschinow, Lord Jacob Rothschild und - selten auf einem Bild zu sehen - RusAl-Chef Oleg Deripaska."

    [​IMG]
     
  5. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Was hat das mit dem Threadtitel zu tun? Auf was willst du hinaus?

    Es ist eine Tatsache, dass sich Russland nicht wirklich auf Demokratiekurs bewegt trotzdem, der Kurt hatte schon recht "Just because you're paranoid doesn't mean they aren't after you". Die ganze Welt hat aufgeschrien vor einigen Wochen als der Kremel ein Gesetz verabschiedet hat, welches die Arbeit von NGO's in Russland stark einschränkt. Viele NGO's stehen vor dem aus. Und es trifft wieder einmal nur die falschen.

    Das Gesetz hat es auf NGO's wie z.B. Freedom House abgesehen. Freedom House ist eine amerikanische NGO mit dem Hauptziel demokratie in der Welt zu verbreiten. Freedom House hat eine lange Tradition und ist allgemein anerkannt. Wenn man aber die Tätigkeiten der letzten Jahre des Freedom House verfolgt, könnte man auf den Gedanken kommen, dass diese NGO nicht wirklich an Demokratie interessiert sondern mehr am Wohlergehen gewisser Personen in gewissen Positionen in der amerikanischen Administration.

    http://www.exile.ru/2005-December-28/freedoms_just_another_word_for_fascism.html
     
  6. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Erstmal habe ich kein Ziel worauf ich hinaus will. Meiner Meinung nach ist/war die Open Russia Foundation eine NGO. Das Russland im Sinne von westlicher Wirtschaftsfreiheit weit entfernt ist hab ich nie geleugnet und ich spreche hier nur von wirtschaftlicher Freiheit, die Einhaltung von Menschenrechten mal ganz ausgenommen.

    Worauf willst du den damit hinaus bzw. wen meist du mit "Wohlergehen gewisser Personen in gewissen Positionen in der amerikanischen Administration".

    Komischerweise fuehrt die Web Adresse der Open Russia Foundation heute direkt zu Yukos... http://www.openrussiafoundation.org

    Sorry EDIT:

    Mir ist natuerlich klar das bei Putins neuen Gesetzen auch Menschenrechtsorganisationen zu leiden haben. Aber Putin wird wohl auch beim Thema Tschetschenien keine Kritik zulassen...

    Was das mit dem Tread zu tun hat ? Sind Rothschild nicht einflussreich auf die britische Krone ? Und ist Kissinger nicht auch ein sehr angesehener Mann bei der US-Administration ?
     
  7. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Das Saar-Echo scheint ja irgendwie Putins Sprachrohr in Deutschland zu sein. Lustig der spätsowjetische Stil: Der Vorfall beweist die Weisheit des Parlaments und seiner Gesetze. Lölchen.

    Wo ist der Skandal? Natürlich spionieren Botschaftsangehörige, dafür sind sie da und das weiß Putin selbst am besten. Kontakt zu NGOs halten sie ganz offen, wie auch die Gelder öffentlich fließen. Welche geheimen Informationen sollen denn ausgeplaudert worden sein? Was wußten die NGO-Mitarbeiter Geheimes? Nichts... Wo ist also die Spionage?

    Die ukrainische Revolution hat George Soros bezahlt, das ist doch bekannt.
     
  8. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    @ Liberlaer

    Also wenn du nur auf "Skandale" aus bist kann ich dir auch nicht helfen. Ich hatte den Tread eingentlich nur als Info eroeffnet, nicht um Enthuellungsjornalismus zu betreiben, sorry wenns so ruebergekommen ist, haette ich besser sein lassen sollen. Und bevor das in einer Fehde ausartet soll den Tread ein Admin schliessen...
     
  9. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Mir liegt an keiner Fehde. Die Formulierung Skandal stammt vom Saar-Echo, nicht von Dir. Das Saar-Echo ist es auch, das mir ein wenig seltsam vorkommt. Berichtet wird über die Affäre auch in der FAZ.
     
  10. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    ja, die frage ist wirklich: was soll da verbreitet werden? die amerikanische auffassung von Demokratie? da ist eine einschränkung solcher aktivitäten wirklich von nöten.
     
  11. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ich glaube eher, daß es um den Schutz der russischen Vorstellung von Freiheit geht, also um ein ganz illegitimes Anliegen.
     
  12. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    wie war das damals, 1970-1973, in Chile? ging es da nicht um die chilenische Vorstellung von Freiheit die der amerikanischen Vorstellung von Freiheit und Demokatie widersprach?
    wieso ist das ein ungesetzliches Handeln oder Anliegen?
    ich kann da nichts illegitimes sehen. außer eventuell aus amerikanischer sicht.
     
  13. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Die chilenische Freiheit kann ich nicht beurteilen. Die Vorstellungen des Kremls von Freiheit, zum Beispiel Pressefreiheit, sind revisionsbedürftig.
     
  14. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Eine Meldung aus der FAZ:

    Michail Chodorkowski, der zu acht Jahren Lagerhaft verurteilte frühere Besitzer des russischen Ölkonzerns Yukos, muß fünf Tage in Isolationshaft verbringen. Nach Angaben der staatlichen Gefängnisverwaltung wurden bei ihm Dokumente gefunden, deren Besitz Strafgefangenen verboten ist. Dabei handelte es sich um zwei Erlasse des russischen Justizministeriums und Anweisungen des Ministeriums zu den Rechten Gefangener.

    Das ist die russische Freiheit. Strafgefangene dürfen nicht einmal ihre Rechte kennen. Amerikanische Strafgefangene sollen schon in der Haft Jura studiert haben.
     
  15. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    wenn du meinst den Vorstellungen der Amis von Demokratie und Freiheit Tür und Tor zu öffnen, dann hast du sicher Recht. aber gerade auch mit der sogenannten "Pressefreiheit" lassen sich meinungen steuern.
     
  16. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Wer redet von Demokratie? Freiheit, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Und wenn Du meinst, daß irgendetwas davon in Rußland besser verwirklich ist als in den USA, dann, nun, dann kann ich diese Meinung nicht teilen. Bürgerrechtsbewegungen in Rußland brauchen Unterstützung, und wenn die niemand anders liefert als westliche Staaten, dann ist das traurig, aber kein Grund, sich auf die Seite der Unterdrücker zu stellen.
     
  17. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Ja, traurig finde ich das auch, und sehr bedauerlich. Ich meine solche Sachen wie Demokratie und Freiheit sollte sich immer von innen her entwickeln und nicht von aussen wie im Fall der "Befreiung" des Irak.