Anforderungen an Berufseinsteiger

Seifenigel

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2003
Beiträge
215
Als mir ein Freund, ein studierter Ingenieur, heute erzählte er wolle sich für einen Job bewerben musste ich nur ungläubig über die gestellten Anforderungen lachen:

- Abschluss in Maschinenbau
- Abschluss in Elektrotechnik
- Fließend Englisch, Spanisch, Französisch (4. Fremdsprache bevorzugt)
- Doktoren bevorzugt
- Berufserfahrung erwünscht
- NICHT ÜBER 30

Kann mir irgendjemand sagen wie man so etwas bewerkstelligen soll? Auch wenn man mit 18 theoretisch sein Abi hat (vorausgesetzt man hat eine Klasse übersprungen oder wurde sehr früh eingeschult) und um Bund/Zivi herumgekommen ist, so braucht man doch selbst auf einer FH 6 Semester + 1 Prüfungssemester (x2 = 17 Semester = 7 Jahre) und für den Doktor 2-3 Jahre (sehr knapp bemessen…), wie soll man nebenbei bitte noch Berufserfahrung sammeln und zwei weitere Fremdsprachen lernen?

Und vor allem: Wenn ich solche Qualifikationen hätte warum sollte ich mich für eine „lächerliche“ Ingenieursstelle (Jahresgehalt 50.000) bewerben? Da springt doch sicher mehr für einen raus…


Sind die Anforderungen der Unternehmen einfach zu hoch? Werden Leute, die ihren sozialen Verpflichtungen nicht nachkommen bevorzugt behandelt? Oder ist es bei unserem langwierigen Bildungssystem einfach unmöglich solche Anforderungen zu erfüllen und müssen deshalb ausländische Fachkräfte, die eine möglicherweise effizientere Ausbildung genossen haben, eingeführt werden?

Oder ist dies nur ein Ausnahmefall (und eine Stelle, die wohl ewig unbesetzt bleiben wird)?
 

Er4z3r

Großmeister
Mitglied seit
23. Mai 2003
Beiträge
754
Die Anforderungen sind echt 'ne Frechheit...
Vor allem sollte man sich mal fragen, womit diese Leute diese Forderungen begründen, wenn sie selbst zu dumm sind um zu merken, dass dies gar nicht möglich ist... :twisted:
 

Seifenigel

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2003
Beiträge
215
Ja das war auch mein erster Gedankte
Habe allerdings vergessen zu erwähnen das dies echt ne kleine NoName Firma war.
 

Stormbringer

Geselle
Mitglied seit
21. Juni 2004
Beiträge
54
Was denn? Sie haben nicht auch noch mindestens 4-5 jahre berufserfahrung in einer vergleichbaren stellung verlangt? :lol:
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
wenn man die anforderungen erfüllt braucht man sich nicht zu irgendner noname firma zu gesellen sondern fängt gleich weit oben an, imho

und noname firmen gibts genug, also dürfte es nicht so schwer sein da was zu finden (?)
 

deLaval

Erleuchteter
Mitglied seit
13. März 2003
Beiträge
1.161
Daß kein Mensch diese Anforderungen erfüllt heißt ja noch lange nicht, daß sich niemand darauf bewirbt. Ich bin überzeugt, der Posten wird auch vergeben werden, nur wird die Firma den Platz völlig willkürlich besetzen können, ohne sich dem Vorwurf der Diskriminierung stellen zu müssen. Schließlich hat der vergrämte weibliche, ausländische, behinderte, schwule, einfach nur unsympathische oder was auch immer"sche" Bewerber die Anforderungen nicht erfüllt.

adfag
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Du musst heute wenn du ausgelernt hast mindestens fünf jahre berufsrfahrung mitbringen, darfst aber nur knapp über 20 sein.

Ist doch mittlerweile normal solche anforderungen.
Nur wer die erfüllen kann ist die Frage.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
das ist auch etwas was mich immer wieder erschreckt....
ich mache nächstes jahr abi und wenn ich mir mal so stellenanzeigen durchlese, kommt immer dass berufserfahrung vorausgesetzt wird..
wie soll man die bitte sammeln??
die anforderungen oben sind echt ein witz, wer diese qualifikationen wirklich hat, der wird so einen job sicher nicht annehmen..
 

Vondenburg

Großmeister
Mitglied seit
11. Februar 2003
Beiträge
820
Immer mit der Ruhe. Die Firmen schreiben grundsätzlich sämtliche Vorstellungen, die sie vom idealen Kandidaten haben. Die Personalchefs wissen selber, dass diese Anforderungen sowieso keiner voll erfüllen kann. Trotzdem geben sie diese Anfordungen an, damit man sich orientieren kann, wieviele Chancen man selber hat, um diesen Job zu bekommen. Es reicht, wenn man die Hälfte oder Zweidrittel der Anfordungen erfüllt.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Ich habe eine Theorie:
Die Firma hat eine Maschine gekauft, deren Steuerung kapputt ist (daher: Elektrotechnik) und von der sie nicht wissen, wozu sie da ist (das könnte der Maschinenbauer vielleicht herausfinden).
Die kümmerlichen Reste der Bedienungsanleitung sind Fetzen von englischen, spanischen und französischen Texten, sowie einer 4. Fremdsprache, die sie nicht identifizieren können.
In dieser schwierigen Lage sind natürlich schlaue Doktoren erwünscht, die aus der Maschine am besten gleich einen superprofitablen ...[was auch immer]-Apparat entwickeln können, die die No-Name-Firma zum Status eines zweiten Sony heraufkatapultiert.
Nur noch schnell die Floskel "Berufserfahrung erwünscht" runtergepinselt; und mit "NICHT ÜBER 30" angedeutet, daß der Boß ein paar ... naja ihr wißt schon ;)... spezielle Interessen hat. :D
... und voilà fertig ist die Anforderungsdefinition!
Immer nur hereinspaziert!
 

Laurin

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.259
es ist überall so, dass die anforderungen so hoch geschraubt sind....vielleicht sogar selbstschutz??? nach dem motte: die gesichter passten dem cheffe nicht, da kann er alle ablehnungen auf die anforderungen schieben. evtl sogar noch einarbeitungszeiten vom arbeitsamt bezahlt einkassieren. alles ist möglich.



da hilft nur eins: trotzdem bewerben....selbstbewußt auftreten und die leute von sich überzeugen.....UND: frühzeitig dran denken, dass es später im berufsleben so ist. nicht rumtrödeln.



aber vielleicht kann er mir die firma mal sagen, bin jetzt 25(obwohl schon 2te ausbildung), fang vielleicht maschinenbau an.....dauert (wenn man es auf die eigene tour macht) 4 jahre...da wär ich 29. nehmen wir an, meine beiden ausbildungen wären berufserfahrung, dann hätt ich davon 5 jahre..... wie lang man für den doctor braucht, weiß ich nciht, aber fließend englisch sprech ich und hab gute kenntnisse 9in französisch und italienisch....



Ihr seht, es ist machbar.....und ansonsten hinterläßt der spruch: XXX??? nein, das kann ich nciht, aber es gibt nichts was man nciht lernen könnte" ziemlichen eindruck.


ganz im ernst: einfach trotzdem versuchen. die firmen wissen selbst, dass sie nciht DAS kriegen, was sie sich ausmalen.


Laurin
 

caltrask

Anwärter
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
5
Und dann beschweren sie sich, dass sie unmengen von Bewerbungen erhalten! Scheinbar müssen in dieser NoName-Firma Arbeitsplätze gesichert werden- staatl. geprüfter Stellenausschreiber/ Dipl. Bewerbungsleser....vielleicht neue Berufe mit Zukunft. Werde meinen Vorschlag bei der Bundesagentur für Arbeit einreichen :lol:
 

Stormbringer

Geselle
Mitglied seit
21. Juni 2004
Beiträge
54
Die firmen koennen in der momentanen rezession ihre ansprueche an bewerber hochschrauben. Immerhin gibt es mehr kandidaten als jobs. Wenn die wirtschaft mal irgendwann wieder boomt nehmen sie alle die sie bekommen koennen. Hab mich vorige woche als produktions arbeiter beworben wurde aber abgewiesen mit der begruendung das ich nicht die richtige ausbildung hab. Obwohl ich vor 3 jahren denselben job bei derselben firma hatte. :evil:
 

caltrask

Anwärter
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
5
Man muss Branchen auch bei diesem Thema ganz klar trennen! Bei Jobs im höheren oder mittleren Management können sich Firmen den Luxus erlauben solche undifferenzierten Stellenausschreibungen zu verfassen und sich dann Personal/ Bewerber auszusuchen- sie haben die Zeit und das Personal und können zudem derzeitig auf einen fetten Pool hochqualifizierter Arbeitsloser fischen. Kleine Handwerksbetriebe, mittelständische Unternehmen agieren eher aus Unkenntnis und Absagen wie "falsche Ausbildung", "zu wenig Berufserfahrung" etc. sind echte Floskeln, die man nicht zu ernst nehmen sollte. Verdiene mein täglich Brot indem ich Arbeitgeber und Arbeitslose "passgenau" zusammenführe. Kann ein langes und lautes Lied von Unternehmen singen, die meinen mit so einer Taktik passendes Personal zu finden. Das Ende des Liedes ist meistens "gibt keine geeigneten Bewerber, wir besetzen nun doch intern". Dank Hartz darf sich heute aber auch der ehemalige Geschäftsführer eines mittelständigen Unternehmens bei der Frittenkette bewerben- und wehe nicht, dann Sperrzeit und kein täglich Brot mehr. Hoch lebe das gerechte Auswahlverfahren!
 

Alien

Meister
Mitglied seit
1. Juni 2003
Beiträge
281
völlig normales internationales niveau.,hier sind die meisten einfach zu schlecht,und manche leute wollen zwischen dem "durchschnitt" das bestmöglichste in ihrem unternehmen,und das gibt es ,nur oft nicht hier;)
mal abgesehen davon! es gibt viele gescheite leute die noch mit zwei zusätzlichen sprachen aufwuchsen,damit kann natürlich ein "eingeborener " normalo akademiker nicht mithalten,
nicht jammern besser werden :lol:
 
Oben