Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Trueman-Show oder bin ich Opfer einer riesigen Verschwörung

Dieses Thema im Forum "Philosophie und Grundsatzfragen" wurde erstellt von MleahciM, 12. Januar 2003.

  1. MleahciM

    MleahciM Neuling

    Beiträge:
    2
    Registriert seit:
    12. Januar 2003
    Ort:
    GERMANY
    Mir ist nicht vergönnt ein normales Leben zu haben. Überall sehe ich Menschen, doch alles was ich gerne machen würde, was ich bräuchte wird mir irgendwie bewusst vorenthalten. Doch man quält mich, indem man mich ansatzweise & für kurze Zeit in die richtige Welt, das wahre Leben hinein schnuppern lässt.

    Jeder Ausbruchsversuch scheint zu scheitern. Ich ging in diese 200 km weit entfernte Stadt um ein neues Leben zu beginnen, wählte das Studentenwohnheim als Unterkunft um unter Menschen zu sein, doch statt in WG-ähnliche Wohnsituation wie in allen anderen Etagen werde ich in den Keller abgeschoben.
    Und dann die Gefahr für das Projekt von außerhalb mich isoliert zu halten: Jemand aus der dritten Etage nimmt Kontakt zu mir auf, bietet mir Anschluss an andere Gruppierungen doch bevor sich da etwas verfestigen kann wird natürlich sofort eingegriffen. Es wird dafür gesorgt, dass diese Person schnell wieder auszieht und zeitgleich zieht in das auch noch freie Kellerzimmer eine weiter Person ein mit dem Ziel, mich von weiteren gesellschaftlichen Kontakten im Wohnheim fern zu halten.
    Das geling folgendermaßen: Man setzt mir einen Computerfreak vor, mit dem ich scheinbar viele Interessen teile und mit dem ich über vieles diskutieren kann. Doch natürlich hat auch er außer Kino und Mc-Donalds keine Ideen zur Freizeitgestaltung und keinen Anschluss zu irgendwelchen Cliquen oder Freizeitgruppen.
    Dieses Persönlichkeitsprofil muss der Schauspieler oder das Hologramm auch an den Tag legen, damit es funktioniert und meine Isolation aufrecht erhalten werden kann.
    Alles in Allem scheint es eine Art Trueman-Show in der real existierenden Welt zu sein und wer weiß, was die Zukunft noch bringen wird.
    Dieses Schreiben ist nur ein winzig kleiner Auszug der erdrückenden Beweislast die deutlich macht: Irgend eine äußere Macht, vielleicht göttlich, vielleicht ausgeübt durch Geheimdienste, große Filmkonzerne oder psychologische Forschungsinstitute hindert mich seit langem daran, zu einem normalen Leben zurück zu finden. Mir wird oft gesagt: Alle Menschen verändern sich irgendwie, werden reifer, erfahrener, nur du veränderst dich einfach kein Stück. Wie sollte ich es auch schaffen, wenn mein Umfeld so kontrolliert wird und mein Handeln bestimmt?
    Einen meiner drei Nachbarn habe ich dieses Jahr noch überhaupt nicht gesehen. Der schweigsame, zurückgezogene M. war noch nicht da. Und der mysteriöse Chinese hat jede Menge Fleisch eingefroren.
    Ein Zusammenhang? 8O
    Alles in Allem ist es sehr still hier unten im Keller während auf irgend einer anderen Etage letzte Nacht mal wieder was gefeiert wurde.
    Wie auch früher schon, scheitern fast alle meine Versuche, etwas mit Anderen zu unternehmen an merkwürdigen „Zufällen“.
    Man braucht für Unternehmungen verschiedener Arten je nachdem Clique oder Freundin. Thomas kann mit seiner Freundin in den Urlaub fliegen (sie waren am Chiemsee, planen USA für nächstes Jahr), ganz spezielle partnerschaftsbezogene Unternehmungen eben.
    Die heutige Dorfjugend erzählt von Events wie von Loveparade usw. Das sind Dinge für die man eine Clique braucht. Doch all das wird wie gesagt durch diese äußere Macht geschickt verhindert, alles mit dem Ziel mich ununterbrochen zu quälen.

    Weiter gedacht: Unter diesen Umständen wäre diese Macht vielleicht auch für mein traumatisches Erlebnis in der Grundschule verantwortlich und vielleicht ist dann sogar das Lehrpersonal dieser Schule an dem „Versuch“ beteiligt.

    Eine wahre Geschichte? Oder stimmt das alles nicht und ein von Einsamkeit, Lebensferne und Prüfungssorgen gequälter Student ist gerade dabei, wahnsinnig zu werden :?: :?: :?:
     
  2. neupi

    neupi Lehrling

    Beiträge:
    25
    Registriert seit:
    2. Oktober 2002
    hey moment mal wenn du das deinem arzt erzählst kann es sein das er dich in die psychatrie überweist.
    also nicht so voreilig mit dein fantasien. ich kenne solche leute wie dich!!
    du mußt dich selber ändern und dann ist dein umfeld auch viel freundlicher. sei offener, kleide und style dich einigermaßen ok.
    ich weiß ja nicht wie du aussiehst aber wenn du in eine nobeldisco gehst kommst du auch nicht mit turnschuhen rein. leider ist das so.
    mir gings ähnlich hab mich dann aber weiterentwickelt, daß hast du wohl versäumt. versuch dich mal rein aüßerlich zu verändern und du wirst sehen das du viel mehr respekt engegenbekommst. also scheiß auf die truemannshow. so wichtig bist du nicht nur ein funken nichts im universum.

    viel erfolg
     
  3. QuadWord

    QuadWord Großmeister

    Beiträge:
    664
    Registriert seit:
    16. Juli 2002
    Ort:
    human body, munich, germany
    hi michael:

    ich würde an deiner stelle versuchen, die lage "herumzudrehen". einen "anschluss" zu finden ist leichter, wenn man nicht darauf wartet, "aufgenommen" zu werden, sondern eine situation schafft, in der man _aufnehmen_ kann.

    dazu sollte man mal überlegen, was man überhaupt zu bieten hat, bzw. was andere personen eigentlich gerne haben wollen (und man auch ohne probleme geben kann).

    ein beispiel:

    ein haufen personen feiern zwar partys, sind aber nur "oberflaechlich" miteinander befreundet. das liegt daran, dass viele personen versuchen die erwartungshaltung des anderen zu erfüllen. sie bewegen sich in den gespraechen nur durch themen, die sie zur sozialen ego-aufwertung nutzen. auch ihr verhalten richten sie dannach, "wie es richtig ist".

    zu diesem sachverhalt ist es dann praktisch mal genau das zu versuchen, was eh eigentlich recht leicht ist. offen und ehrlich zu sein, hilfsbereit und vor allen dingen eine sache: nicht vermeiden, eigene fehler zu zeigen !!!
    am besten findet ein anderer nämlich anschluss, wenn man ihm das gefühl gibt, dass er "ganz normal" sein darf, bzw. sich fühlen kann wie zuhause. dieses gefühl hat man eher, wenn der andere (also du) auch mal fehler macht, und es für alle beteiligten den eindruck macht, dass sowas ganz normal sein kann ...

    zusätzlich würde ich mir überlegen, ob man manche abende nicht mal einfach für sich selbst (und evtl. dem "naechsten" (in dem fall wohl der programmierer)) ein wenig besonders gestaltet. ein einfaches essen bei dir (evtl. auch was zocken) in einer guten athmosphaere (halb dunkel mit n haufen teelichtern, sound) bietet ein unterbewusstes wohlfühl-erlebniss, dass A. einfach cool ist. und B. schon mal interessen weckt.

    am wichtigsten ist jedoch, eine innere gelassenheit zu entwickeln. man ist eh alleine ... dadurch hat man zeit, sich selbst und sein leben zu gestalten. wenn du mit dieser "gestalterarbeit" an einem punkt schon mal für dich zufrieden bist, kannst du eben leichter andere daran teilhaben lassen ...

    wieso sich in anderes gebiet draengen, wenn man auf "heimatboden" bessere ergebnisse bekommt ?. letztendlich wirst du eh (zurück)eingeladen, weil die meisten personen die tendenz haben, eine sache wieder ausgleichen zu wollen ...

    nur so ein "plan" :)

    - QuadWord
     
  4. LtHinterheimer

    LtHinterheimer Großmeister

    Beiträge:
    599
    Registriert seit:
    7. Januar 2003
    Ort:
    Erde
  5. sillyLilly

    sillyLilly Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.168
    Registriert seit:
    14. September 2002
    Ort:
    my home is my castle
    Ich denke hin und denke her .....
    Aber vielleicht ist es genau der Kopf, der hier schon viel zu viel gedacht.
    Das ist es was ich fühle wenn ich deinen Text lese:


    Welt und Ich


    Im großen ungeheuren Ozeane
    Willst du, der Tropfe dich verschließen?
    So wirst du nie zur perl zusammenschließen,
    Wie dich auch Fluten schütteln und Orkane!


    Nein! öffne deine innersten Organe
    und vermische dich im Leid und Genießen
    mit allen strömen, die vorüberfließen;
    Dann dienst du dir und dienst dem höchsten Plane.


    Und fürchte nicht , so in die Welt versunken,
    Dich selbst und Dein ureigenstes zu verlieren:
    Der Weg zu dir führt durch das Ganze!


    Erst wenn du kühn von jedem Wein getrunken,
    wirst du die Kraft im Innern spüren,
    Die jedem Sturm zu stehn vermag im Tanze!

    (ich weiß im moment leider nicht mehr von wem das ist)


    Namaste
    Lilly
     
  6. Steppenflugi

    Steppenflugi Guest

    MleahciM...ich kann dich gut verstehen!!!!

    Folgendes...das es das Philadephia Experiment gegeben hat, steht ja wohl ausser Frage. Ergo gibt es Zeitreisen....bis heute Garantiert bis zur Vervollkommnung verfeinert.

    Die Illus reisen in die Zukunft...sehen wer gefährlich ihnen werden kann...und Treffen Gegenmassnahmen.

    Kein Witz...für mich steht diese Möglichkeit so fest wie das Amen (Schüttel ) in der Kirche!!!!
     
  7. neupi

    neupi Lehrling

    Beiträge:
    25
    Registriert seit:
    2. Oktober 2002
    hey na wie gehts?

    was kannst du anfangen mit den antworten
     
  8. Philipp

    Philipp Meister

    Beiträge:
    346
    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Ort:
    Austria
    alter was ist los

    He junge wach auf..die anderen hindern dich daran. Mann was soll das reiß dich zusammen... a.) sei mal froh das du einen menschen hast mit dem du dich ansscheinend gut verstehst (der mcdonalds computer kino freak).
    Ist schon mehr als viele andere haben. Wie wärs wenn du Kontakt suchst...

    was weiss ich, häng poster im wohnheim auf und veranstallte in deinem keller ne party. Sprich Leute an red über kino oder was weiss ich was dich intressiert manche werden dir zuhören manche eben nicht.

    Du lenkst dein Leben nicht irgendeine böse Macht die dich beeinflußt und dich klein halten will. Wer nicht auf die Menschen zugeht kann nicht erwarten das sie es tun...

    also mach was
     
  9. meskalin

    meskalin Lehrling

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    29. September 2002
    Ort:
    Delta Omega 7
    Re: alter was ist los

    natürlich siehst du das richtig.

    nur leider bringt das so wie du die sache angehst rein gar nichts; das verschlimmert alles nur noch mehr.
    meine ma war auch mal hochgradig depressiv und suizid-gefährdet.
    zu sagen: "ändere dich" bring rein gar nichts...

    @sillyLilly

    der autor heisst übrigens F. Hebbel;
    sehr schönes gedicht
     
  10. Magna

    Magna Erleuchteter

    Beiträge:
    1.026
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    NRW
    Ich glaub, sich zu ändern ist gar nicht so wichtig.
    Erstmal gehts doch drum, dass du aufhören solltest, ständig andere für deinen Mist verantwortlich zu machen. Warum sollten die sowas machen? Es ist dein Mist. Akzeptier das.
    Niemand hält dich gefangen ausser dir selbst und deinem Unwillen einzusehen, dass du allein für dein Glück verantwortlich bist.
    Es mag nicht nett sein, im Keller zu wohnen und Stress in der Grundschule hat vielleicht auch nicht jeder, aber es nützt nichts, sich dahinter zu verstecken.
    Liebe Grüße,
    Magna
     
  11. TheLiberalist

    TheLiberalist Meister

    Beiträge:
    166
    Registriert seit:
    5. November 2002
    WOW, das hört sich ja fast so an wie meine eigene Jugendzeit: Ein einziger Albtraum!!!

    Ein armseliges bitteres Leben, ohne Freunde, allein und unfähig, das eigene Leben zu steuern. Der freie Wille als ein bloss gedankliches Konstrukt gesteuert durch die grausame Notwendigkeit von Natur und Schicksal. Das ging sogar soweit, dass ich jeweils in der Nacht zuvor das träumte, was ich am Tag danach erleben sollte. Und bei Gott, ich hatte nicht mal die Fähigkeit, auch nur andere Gedanken zu denken, als diejenigen, die ich schon im mit der Realität korrespondierenden Zukunftstraum gedacht hatte. In der Schule stets Aussenseiter - gequält und gepeinigt. Dann der lange unerbittliche Befreiungskampf gegen die Schulhofschläger - und im Moment des Triumphes dann der hinterhältige Betrug meiner damaligen Gefolgsleute. Und plötzlich wird man von allen geschnitten - auch von denen, die vorgaben, denselben Kampf gegen sämtliche Unterdrücker, ob einfache Kriminelle, oder selbst Illuminaten und Freimaurer zu führen. Ein Zufall?
    Jedenfalls schien es mir so, als würde irgendeine höhere Macht mir sämtliche Freude und jegliches Glück zu entziehen, sobald ich auch nur versuchte, mein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

    Das Leben damals war für mich die Hölle und ich werde es auch NIE vergessen können. Das einzig positive an diesem Leben, das in Wirklichkeit keines war: es hat mich den Unterschied zwischen gut und böse gelehrt und damit zum wahren Glauben geführt. Hast Du schon einmal versucht, all Deine grundlegenden Weltanschauungen über den Haufen zu werfen und genau das Gegenteil von allem, zu denken, zu handeln und zu fühlen, was ein Mensch normalerweise tut?

    Genau das geschieht im Moment mit Dir. Und genau das ist auch mit mir damals geschehen. Du glaubst, Du kannst Dein Schicksal kontrollieren? Niemand kann das. Du glaubst, Du hast Macht oder Kontrolle über andere oder könntest andere beherrschen? Das kannst Du nicht. Du glaubst, Du könntest Dich mit der Natur messen? Niemand kann das.

    Die Sünde besteht nämlich darin, zu glauben, dass man diese Welt kontrollieren kann. Das kann man aber nicht das kann nur Gott. Luzifers Sünde besteht jedoch darin, dass er aufhört, daran zu glauben selbst nur ein Geschöpf zu sein. Wir alle sind nur Geschöpfe, keine Schöpfer und wir haben keine Kontrolle.

    Das ist wie beim Alkoholiker. Der muss auch zuerst zugeben, dass er sein Problem nicht in den Griff bekommt. Erst dann kann er geheilt werden.

    Diejenige höhere Macht, die Dein Glück zerstört, bist Du selbst. Über sich hat nämlich niemand die Kontrolle.

    Teil mir doch bitte mal per PN mit, was Du fühlst. Ich möchte Deine Weltanschauung kennen, um herauszufinden, was an ihr nicht stimmt.
     
  12. TheLiberalist

    TheLiberalist Meister

    Beiträge:
    166
    Registriert seit:
    5. November 2002
    @meskalin:

    Sehr richtig! Ein "ändere Dich" bringt gar nichts! Sich ändern könnte man nur, wenn man die Kontrolle über sich hätte; das hat aber niemand.

    Nicht Dich sollst Du ändern, sondern Deine Lebenswelt! Die Aussenwelt ist es, auf die es ankommt; nicht das Innere.
     
  13. pibaX

    pibaX Meister

    Beiträge:
    373
    Registriert seit:
    4. November 2002
    @liberalist
    Du redest von gott und wahrem glauben und sagst, dass innere zähle nicht??
    Tipp: Nochmal ganz scharf überdenken!!!

    mfg pibaX
     
  14. TheLiberalist

    TheLiberalist Meister

    Beiträge:
    166
    Registriert seit:
    5. November 2002
    @pibaX:

    KAMPFANSAGE!!!!!!!!!!!!!!!! :D :arrow: :arrow: :mrgreen:

    Ich spreche hier aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass es nicht auf das Innere ankommt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie Michael sich fühlt, weil ich ähnliches mit anderen sogenannten Freunden erlebt habe!

    Aber zuerst einmal die Erklärung: aufgrund meiner damaligen Aussenseiterrolle in der Gesellschaft war es nur eine Frage der Zeit, bis ich das erste Mal auf Illuminatenliteratur (Helsing, Wilson etc.) gestossen bin. Die Verschwörungstheorie war für mich keine Theorie mehr, sondern etwas, das sich durch Erfahrung meine damalige Erfahrung bestätigt war und sich auch heute noch durch Beobachtung immer wieder bestätigen lässt (ich denke viele in diesem Forum sehen das genauso). Harmlose Bankgebäude entpuppten sich als Freimaurertempel; jede Dollarnote war ein Freimaurersymbol und selbst harmlose Organisationen wie Greenpeace und die UNO waren für mich eine Freimaurergesellschaft geworden. Diese Umstände zwangen mich, den katholischen Glauben abzulegen; ich wurde stattdessen ein sehr vehementer Verteidiger esoterischer Glaubensrichtungen.
    Das Problem war nun, dass es mir mit dieser Verschwörungstheorie sehr schnell sehr ernst wurde: Leute begannen mich zu meiden, wenn ich ihnen meine Geschichte von den Rockefellers und Rothschilds auftischte; ich wurde ignoriert oder für verrückt erklärt; egal, mit wem ich auch Kontakt aufnehmen wollte, überall schien eine höhere Macht verhindern zu wollen, dass mir mein Vorhaben gelingen sollte. Die verschwörerischen Eigenschaften, die ich bei den Illuminaten entdeckte, zeigten sich selbst in der einfachen Bevölkerungsschicht. Überall gab es reiche Juden, Bänker, Polizisten und Leute, die versuchten, meine Gedanken zu kontrollieren.
    Es war tatsächlich eine Trueman-Show.
    Ich schätzte damals die Erfahrung als gering ein, da ich aufgrund meiner esoterischen Lebensweise an die Lehren Platons (der glaubte im wesentlichen diejenige Moral, die im Film "The Matrix" gepredigt wird). Alles Wahrnehmbare war nur Schein. Menschen, die ausserhalb von mir standen, hatten für mich keine Bedeutung. Das, was zählte war mein Innerstes.
    DAS ABER WAR MEIN FEHLER!!!!

    Ich habe damals oft den Satz gehört: "Ändere Dich! Schau in Dein Innerstes etc." Geholfen haben mir diese Sätze nicht. Die Leute mieden mich trotzdem - richtig geändert habe ich mich auch nicht. Wie könnte ich mich auch ändern, wenn das, was mich ändert ja letztlich wiederum ich sein soll? Wie kann ich mein Selbst verändern? Habe ich den überhaupt die Wahl, zu sein, wer ich sein will? EBEN NICHT. Ansonsten müsste ich mir ja nur vorstellen, ich sei der Kaiser von China und ich wäre der Kaiser von China - wie ein Verrückter, der glaubt, er sei ein Rührei.

    Einen Verrückten heilt man aber nicht, indem man rational argumentiert, er sei jemand anders, als der, für den er sich hält. Letztlich ist es ja gerade die schneidende Logik, die unbarmherzige, gefühllose Rationalität, die Menschen in den Wahnsinn treibt. Fabrikarbeiter sind meistens klaren Verstandes, brilliante Mathematiker aber leiden sehr oft an Wahnvorstellungen. Genie und Wahnsinn liegen nahe beieinander. Deshalb ist auch die Vernunft dem Wahnsinn recht nahe.
    Einen Verrückten, der unter Verfolgungswahn leidet, heilt man auch nicht, indem man ihm rationale Argumente entgegenhält, wie etwa, dass es keine Verschwoerung gäbe. Der Verrückte würde dann mit Recht antworten: dann bist Du wohl auch einer von den Verschwörern. Denn ein Verschwörer würde ja selbst auch die Verschwörung bestreiten.

    Es hilft nichts, einem Verrückten gute Ratschläge zu geben. Der Verrückte lebt in seiner kleinen Welt; alles, was er sieht, muss sich mit seinem Innersten messen können. Die Aussenwelt dreht nur ihre Kreise um das Innerste. Das Innerste versucht die Welt durch hermeneutische Zirkel zu erfassen und diese werden immer enger. Immer weniger wird geglaubt, immer skeptischer und rationaler wird das Denken aufgefasst. Immer mehr wird bezweifelt - bis man nur noch an sich selbst glaubt. Und sich dann im Nichts wiederfindet. Das ist Nihilismus.

    Das Problem, dass unser Michael hat, ist deshalb kein psychologisches mehr. Es ist kein Problem, das er selbst lösen könnte. Vielmehr besteht sein Problem gerade darin, dass er es selbst lösen will - und dass manche IGNORANTEN ihm vorschlagen wollen, er solle sein Problem selbst lösen.

    Genau das soll er nicht tun. Das Problem ist ja nicht, dass er sich nicht ändern will (Das ist eine oberflächliche Betrachtungsweise jener Leute, die noch nie solche Grenzerfahrungen gemacht haben). Das Problem ist gerade das, dass er versucht, sich zu ändern - und nicht die anderen. Wer hat denn unseren Michael in den Keller verbannt? Das waren doch die Mitbewohner! Wer lädt ihn den nicht zur Party des Jahres ein? Seine Clique! WAS DU IHR IHM ABER ANRATET, IST DASS ER SELBST SCHULD SEI. Er soll sich einen Schuldkomplex aufladen. In seinem Bewusstsein aber macht er sich selbst Vorwürfe für die Dinge, die andere mit ihm gemacht haben.
    Und genau da liegt das Problem: er hat ja schon ein SCHULDBEWUSSTSEIN Er schaut ja bereits auf sein Innerstes - und was er vorfindet, sind zahlreiche Albträume und eigene Gespenster.

    Auf diese Weise geht es nicht weiter: Michael muss bei seinen Mitbewohnern auf den Tisch hauen; er muss sagen, was Sache ist. Er muss sich den anderen mitteilen. Das kann er aber nicht, ohne dass er aufhört, an sich selbst zu glauben.

    Ich musste, um selbst von meinem Problem loszukommen, eine Weltanschauung annehmen, gemäss derer nur die Wahrnehmung zählt und sich die Gedankenwelt auf die Wahrnehmung bezieht. Meine Weltanschauung musste die Erfahrung ermöglichen, so dass in erster Linie nicht ich, sondern die Aussenwelt zählt. Erst dann konnten Personen ausserhalb meiner Selbst für mich relevant sein. Ich habe aufgehört, an mich zu glauben. Stattdessen glaubte ich fortan nur noch an das, was ich sehen konnte. Alles ist so und (nur so) wie es scheint.
    Plötzlich wurden andere Personen relevant. Nicht mehr das Denken war entscheidend, sondern das Handeln. Ich begann Menschen nicht mehr aufgrund ihres Denkens zu beurteilen, sondern aufgrund ihres Handelns. Nur auf das Augenscheinliche, den Augenblick, das Hier und Jetzt kommt es drauf an. "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen."
    Tatsächlich dachte ich plötzlich wieder so, wie alle Menschen dachten: nämlich durch Erfahrung.

    Ich begann an eine Macht zu glauben, die nicht ich selbst war und die trotzdem alles beherrscht. Eine Macht, die nicht in mir war; sondern ausserhalb. Der wahre Gott lag nicht im Innern; er war im Äusseren. Er hatte Bäume und Sträucher, Mensch und Tier, Land und Meer geschaffen. Er hatte etwas geschaffen, das mächtiger war als alles, was der innere Gott geschaffen hatte.

    Ich war kein Übermächtiger Freiheitskämpfer mehr, der gegen die Illuminaten kämpft, sondern ein gewöhnlicher Mensch. Ich fühlte, was die alten Heiden fühlten als sie zum christlichen Glauben übertraten und ich war völlig überwältigt von dieser Erfahrung.

    Für unserern Michael gibt es nur einen Ausweg: er muss zum Glauben konvertieren, koste es, was es wolle. Er muss sich der Aussenwelt stellen. Er muss bei seinen Mitbewohnern auf den Tisch hauen und endlich sagen, was Sache ist. Die anderen sollen sich ändern. Nicht er!
    Er muss Busse tun und von seiner Schuld freigesprochen werden. Was nichts anderes heisst, als dass er sich endlich der Aussenwelt widmen soll.
     
  15. TheLiberalist

    TheLiberalist Meister

    Beiträge:
    166
    Registriert seit:
    5. November 2002
    @Quadword:

    So ein Quatsch. :wink:
    Die Frage, die man sich stellen muss, ist nicht, was man den anderen bieten kann, sondern, was die anderen selbst bieten können.
    Diese Mitbewohner sind verlogene hinterhältige Schweine und es wäre das beste, wenn Michael das jedem so offen, ehrlich und direkt mitteilen würde.
    Etwa im Stile von:
    Michael: "Ich habe die beschissensten Mitbewohner der Welt. Könnt Ihr Euch vorstellen, die haben mich in den Keller verbannt, obwohl ich mich immer für sie eingesetzt habe. Neulich haben sie eine Party gefeiert und nicht einmal daran gedacht, mich einzuladen..."
    Die Antwort (die er sich darauf durch Argumente erzwingen muss):
    "Mann, du hast ja Recht. Das sind wirklich arrogante blöde Wichser."
    Was wetten, danach würde es ihm viel besser gehen?
    Dafür benötigt er nämlich nur etwas Rhetorik und den Willen, die Welt zu verändern.
     
  16. Kobra

    Kobra Meister

    Beiträge:
    120
    Registriert seit:
    3. Februar 2003
    Wahre Worte
     
  17. Weltenbummler

    Weltenbummler Geselle

    Beiträge:
    72
    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Ort:
    norddeutsche Tiefebene
    hmmm ...

    "eine wahre Geschichte? Oder stimmt das alles nicht ..."?

    Sicherlich auch Gedanken, die man sich angesichts dieses Erlebnisberichts machen könnte. Wir sind hier im Netz, kennen die Personen nicht persönlich, die sich hier offenbaren ... da kann alles mögliche hinterstecken, womöglich dann nur ein schlechter Scherz ...
     
  18. [limbo_catalept]

    [limbo_catalept] Lehrling

    Beiträge:
    26
    Registriert seit:
    13. Oktober 2002
    Ort:
    hallways of always
    vielleicht bist du in dieser wg auch einfach nur von arschlöchern umgeben, die probleme mit sich selber haben und diese nicht in den griff bekommen. :?:
    solche leute verhalten sich anderen gegenüber dann gerne so, weil sie selber zu unsicher sind und diese unsicherheit mit geheuchelter sicherheit und scheinbarem wissen über alles mögliche abzudecken versuchen.
    ich kenne sowas selber.
     
  19. MleahciM

    MleahciM Neuling

    Beiträge:
    2
    Registriert seit:
    12. Januar 2003
    Ort:
    GERMANY
    Lange Zeit....

    Hallo ihr da draußen...

    Viel Zeit ist vergangen seit meinem Posting und dennoch bin ich erstaunt, welche Diskussion sich jetzt daraus entwickelt hat.

    Mit so vielen Tipps, Ratschlägen, Interessensbekundungen und Meinungen richtig umzugehen ist sicher nicht so einfach.

    Aber dennoch finde ich, war es wichtig und richtig von mir, mich noch mal an dieser Stelle zu melden.

    Jetzt während der Ferien ist es alles nicht so toll, ich bin noch mehr allein und sehr vergesslich. Momentan verdränge ich einfach alles aber es gibt Hoffnung....

    M
     
  20. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Das Frozen Man Syndrom

    Einn Uhrwerk im Zementblock. Ein Bahnhof ohne Schienen. Der Abfahrtsplan schon ganz vergilbt. Und wann ist eigentlich das letzte mal jemand hier angekommen? Andromeda ist weit. Mexico scheint nett.
    Eingeschneit in Staub auf dem Globus neben dem Bett.
    Ein komplizierter Bunker. So ein irrer Architekt. Ein Labyrinth im Keller und die Pläne gut versteckt. Ein Schiff ohne Hafen und ein Wecker ohne Sinn. Ein Tiefgaragenleben wie Sonntagnachmittage als Kind. Die Füße eingeschlafen und auch die Phantasie. War war das noch mal gleich dieses sogenannte "Endorphin"...

    NIMM DIR DOCH ENDLICH ETWAS AN WAS DEINEN KOPF BERUHIGEN KANN. ABER WARTE NICHT ZU LANG MEIN FREUND. DU HAST VIEL ZU VIEL DOCH SCHON VERSÄUMT. ABER WARTE NICHT ZU LANG MEIN FREUND DU HAST VIEL ZU VIEL DOCH SCHON BETÄUBT.

    Eisberg erstarrter Gefühle. Schmelzpunkt 44 Grad. Let's pretend happy end. Ein Goldschatz ohne Wert, wie Nudeln ohne Soße. Für Wärme und Freundschaft sorgt hier nur noch die Steckdose. Traurigkeit alltäglich, unspektakulär, ein bisschen eklig, fast schon ordinär.
    Friday I'm in love gilt nicht für starrige Fecken, every day's like sunday, es gibt nichts mehr zu entdecken. Es geht nicht um Huhn oder Ei oder Ursache und Schuld, keine Frage von Verständnis, nur eine Frage von Geduld. Meine Hand für ihn ins Feuer. Sie fängt schon an zu schmorren.
    Er gähnt und lacht mich aus. Versteinert. und Gefroren.

    NIMM DIR DOCH ENDLICH....

    Ich hab nie gemerkt, dass er da war. Bis er nicht mehr da war.
    hey Grabowski, deine Pfoten bluten! Grüß mir den Broadway, okay?
    Niemand hat gemerkt das er da war. auch nicht, als er nicht mehr da war.
    hey Grabowski. Grüß mir den Broadway.

    (Muff Potter, "das Frozen man Syndrom", Bordsteinkantengeschichten.)

    Ich hoffe das kann dir ein bisschen helfen, hat es mir auch. Es bringt einfach gar nichts, sich einzuschließen, und zu einem "Frozen Man" zu werden. Werde AKTIV und suche die Schuld nicht bei den anderen, und pass auf, dass du nicht paranoid wirst. Jeder ist immer noch seines Glückes Schmied. Mir ging es ähnlich wie dir und ich kann auch mit den wenigsten Menschen wirklich reden, meine sogenannten Freunde halten mich eh für verrückt, gerade im spirituellen und realpolitischen (verschwörungstheoretischen) Bereich. Aber scheißdrauf.
    Deswegen halte ich die Leute in meinem Umfeld aber nicht für dumm oder unterprivilegiert, sondern eher tun sie mir wahnsinnig leid dafür, dass sie
    in ihrem festgefahrenen Medien- und Autoritätsgläubigen Weltbild jeglichen Sinn für Realität verloren haben. ICH weiss, warum sie so handeln und denken, aber warum soll ich denn krampfhaft versuchen, ihre heilige Welt zu zerstören ,sie in den Wahnsinn zu treiben und womöglich einfach hart zu verletzen? Ich habs aufgegeben, sowohl in Freundeskreis als auch in Schule, weil ich selbst weiss, wie schwer es ist in dieser bekloppten Welt nach der Wahrheit zu suchen. Sollen sie doch dumm und glücklich sein, jedem das seine. Vielleicht sind sie in diesem Leben noch nicht reif für die Wahrheit. Wer die wahre LIEBE begriffen hat,
    wird es auch akzeptieren und das Leben in keiner Form verachten.
    Es geht mir einfach alles sehr nah und ich weiss auch nicht recht wie ich es ausdrücken soll. Wisse und schweige oder Rechthaberei vs. Menschenverstand. LIEBE UND LEBE. :wink: