Ströbele für islamischen Feiertag

NormaJean

Forenlegende
Mitglied seit
27. Oktober 2002
Beiträge
7.209
Da bin ich aber mal gespannt, wie er das durchbringen will:
Wir schaffen den "Tag der Deutschen Einheit" ab und führen einen islamischen Feiertag ein 8O

(ok, der Tag der Dt. Einheit ist kein kirchlicher Feiertag, aber er steht ja auch auf der Abschußliste :roll: )
 

Kasimir

Erleuchteter
Mitglied seit
11. September 2004
Beiträge
1.215
Ein Islamischen Feiertag? Warum nicht!
im Gegenzug die Abschaffung eines christlichen Feiertags ins Gespräch gebracht.
Aber warum einen anderen dewegen abschaffen?
Im Gegenzug sollten wir die Grünen Abschaffen
Christian Ströbele hat wohl wirklich zu viel an der Tütte genuckelt :twisted:
 

Dachbodenmensch

Anwärter
Mitglied seit
27. Oktober 2004
Beiträge
15
Ich finde, dass auch die Gemeinde der heiligen Vagina einen eigenen Feiertag haben sollte.
Ein Land ohne islamische Vergangenheit und ohne eine wirklich verwurzelte islamische Kultur braucht keinen islamischen Feiertag.
Es steht jedem Muslim frei, zu feiern, wann er will.

Außerdem glaube ich eher, das Ströbele hiermit seine eigene Wählerclientel befriedigen will.
 

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
Ja, ja der Ströbele - der hat Ideen!

Hat er denn zunächst mal die Moslems gefragt, ob sie überhaupt einen Feiertag wollen?

Gruß Artaxerxes
 

EvilEden

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.061
so ein krampf!

ich wäre dafür, alle kirchlihen feiertage abzuschaffen und dafür den menschen urlaubstage zu geben. so können die, die wollen weiterhin an den kirchlichen feiertagen frei haben und die anderen wann sie wollen (z.b. an islamischen feiertagen)
 

kaka

Großmeister
Mitglied seit
25. Oktober 2004
Beiträge
517
Kasimir schrieb:
Im Gegenzug sollten wir die Grünen Abschaffen
dafür bin ich schon lange^^die können sich gleich in die spd integrieren, große unterschiede gibt es eh nicht mehr zwischen den beiden parteien. und dumme vorschläge kommen, wie man sieht, aus beiden lagern...
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
naja, alles taktik..
man muss denke ich auch sehen, dass der mann bei der letzten wahl nicht über die liste in den bundestag gekommen wäre, sondern nur durch sein gewonnenes direktmandat in kreuzberg..

diesen sieg muss er wiederholen, weils sonst aus ist in 2 jahren mit der politik..
dann: wer wohnt in kreuzberg??

:arrow: aha!! 8)
 

Aquamarin

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
483
...oder wir machen es wie die leute auf fuerteventura!
die haben feiertage nie am wochenende. wenn, dann wird er verschoben. auf freitag oder montag. ist ein feiertag in der woche, dann wird ein verlängertes wochenende daraus... die habens gut! und dann auch noch sonne...
 

Aquamarin

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
483
Kasimir schrieb:
Aquamarin schrieb:
die habens gut! und dann auch noch sonne...
Und Touristen die ihnen auf den Sack gehen :lol:
nee, die lassen sich nicht auf den sack gehen! und so viele touris kommen da auch nicht hin.

aber zurück zum thema!

Preisfrage: welches land schafft seine eigenen feiertage ab und erschafft dann welche für eine "fremde" religion?!
Ich weiß er, ich weiß es! nur wir deutschen sind so "tollerant".

na lasst uns doch auch gleich noch das grundgesetz ändern!
wie war das mit der versammlungsfreiheit? ach, komm, dass würde mir doch bei der wahl helfen! ändern wir das auch noch für alle freie versammlung! hauptsache, wir haben die stimmen!!!
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ich wage es zu behaupten, dass diese und auch weitere schräge Aktionen unter den Punkt Wähler(Bauern)fängerei fällt.
Wir sollten uns alle gleich noch den Vornamen "Ali" oder "Murad" geben und an den Nachnamen "-lü" dranhängen und sowieso gleich in Deutschland den islamischen Gottesstaat ausrufen. Aus wärs dann mit der kulturellen und nationalen Idendität. Und die Grünen wären froh.

Ps: Jedes Volk hat ein Recht auf kulturelle und nationale Idendität.

Gruss

Haruc

--
"Früher glaubte man, ethnisch homogene Nationalstaaten würden den Frieden sichern; heute weiss man es."
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
wollt ihr jetzt parallelgesellschaften oder integration?

wenn ich da auch frei hab ( :lol: - als freiberufler), dann ist das doch prima.

"Früher glaubte man, ethnisch homogene Nationalstaaten würden den Frieden sichern; heute weiss man es."
was soll ethnische homogenität denn bitte sein?
 

Kasimir

Erleuchteter
Mitglied seit
11. September 2004
Beiträge
1.215
antimagnet schrieb:
wollt ihr jetzt parallelgesellschaften oder integration?
Integration bitte

antimagnet schrieb:
was soll ethnische homogenität denn bitte sein?
Nation ist ethnische Homogenität (Nationalstaat)

Nation ist die in der Geschichte gewachsene Einheit eines Volkes in einem Staat. Sie bietet Lebensraum für den Einzelnen der auf Grund seiner Volkszugehörigkeit hineingeboren wird.
Dieses Verständnis bietet anderen ethnischen Gruppen (Minderheiten) wenig Chancen. Aus dem Ideal "ethnischer Reinheit" erwächst das Risiko der Diskriminierung fremder Gruppen.

:arrow: www.lexikon-online.info/q/Nation
 

spriessling

Großmeister
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
963
Bis Mitte des 20. Jahrhunderts galt Vertreibung als geeignetes Mittel der Politik, das mit Zustimmung der internationalen Staatengemeinschaft angewendet wurde, obwohl es gegen geltendes Völkerrecht verstieß. Ethnisch homogene Nationalstaaten galten als einfache Möglichkeit für ein friedliches Zusammenleben. Die Erfahrung und das Leid im "Jahrhundert der Vertreibung" führte zu einem Wandel dieser Einschätzung. Es setzte sich die Einsicht durch, dass Bevölkerungsverschiebungen sich niemals auf humane Weise durchführen lassen. Das "Recht auf die Heimat" wurde von der UNO in einer Entschließung der Menschenrechtskommission kodifiziert, die Vertreibung als Mittel der Politik geächtet. Es bleibt eine Aufgabe für die Zukunft, die politische Ächtung der Vertreibung zu einer Überzeugung des alltäglichen Lebens zu machen und gangbare Wege für ein Miteinander der Völker zu finden.
 

Dachbodenmensch

Anwärter
Mitglied seit
27. Oktober 2004
Beiträge
15
Vertreibung kann nicht die Antwort sein und das fordert auch kein Mensch, aber wenn ich Grünenpolitiker höre, die zur Korrektur der Alterpyramiede Massen von Menschen aus "Anatolien" importieren wollen und das gleichzeitig als kulturelle Bereicherung verkaufen, dann dreht sich mir der Magen um.
1. Diese Anatolier sind hier mal nicht so eben integrierbar
2. Ich kenne Türken, die sagen es bräcute 20 Jahre um diese allein in Istanbul zu integrieren. Gut vielleicht etwas übertrieben aber im Kern ist da was dran.
3. Auch die Migranten werden einer neuen Umwelt ausgesetzt, in die sie sich schwer oder gar nicht einfinden können oder wollen. Und seine Heimat für höhere materielle Lebensqualität zu verlassen, wenn man auch in der alten Heimat leben konnte, kann keine Lösung sein, außerdem sinkt die Lebensqualität durch ein fremdes Umfeld in gewisser Weise auch wieder.

Der ethnisch homogene Nationalstaat hat seine Vorteile, das ist kaum zu bestreiten, aber man kann höchstens versuchen diese Homogenität zu erhalten, sie zu schaffen würde viel Leid und Elend über andere bringen.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
neenee leute, ich wollte nicht wissen was nation ist oder alles sein kann.

nation kann sein, laut dem link:

ethnische homogenität
homoegeität der sprache, herkunft, tradition
politischer zusammenschluss als staat.

ich wollte wissen, was ethnische homogenität ist. konkreter: wie viel abweichung darfs denn sein? und worin überhaupt?

dann können wir das mit dem frieden auch überprüfen:

also, ethnische homogenität bitte definieren, länder nach ethnisch homogen und nicht homogen aufteilen (oder dem grade nach sortieren, wenn das möglich ist) und schauen, wer mehr kriege verursacht hat bzw. ob die anzahl kriege in einem bestimmten zeitraum mit dem grad zusammenhängt. t-test bzw. korrelationsberechnung übernehme ich.

ich vertrau mal auf afrika, um die these der friedenssichernden homogenität zu widerlegen...



Dachbodenmensch schrieb:
Vertreibung kann nicht die Antwort sein und das fordert auch kein Mensch, aber wenn ich Grünenpolitiker höre, die zur Korrektur der Alterpyramiede Massen von Menschen aus "Anatolien" importieren wollen und das gleichzeitig als kulturelle Bereicherung verkaufen, dann dreht sich mir der Magen um.
welcher politiker?

wie löst du denn das problem der aussterbenden deutschen?
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
kaka schrieb:
Kasimir schrieb:
Im Gegenzug sollten wir die Grünen Abschaffen
dafür bin ich schon lange^^die können sich gleich in die spd integrieren, große unterschiede gibt es eh nicht mehr zwischen den beiden parteien. und dumme vorschläge kommen, wie man sieht, aus beiden lagern...
Die dümmsten Vorschläge kommen nach wie vor aus dem CDU/CSU Lager wie man bei der Gesundheitsreform ja sieht.
Ohne Parteienvielfalt sieht man ja beim großen Bruder was dabei herauskommt, also immer schön vorsichtig mit Parteiabschaffungssprüchen, der letzte der die Parteienvielfalt abschaffen wollte und dann auch hat, war Adolf.



LG


AoS
 
Oben