Eine kurze Chronik der freien Gedanken (unvollständig)

Nebiros

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
228
Freie Gedanken I

Es ist wieder mal einer jener Abende, an denen ich mich so frei fühle, wie das sehr, sehr selten der Fall ist, leider.
Wie auch immer, in solchen Momenten sind meine Gedankengänge immer so was von komplex und klarheitsbringend. In solchen Momenten verstehe ich sogar jene Leute, die am Morgen aufstehen, in den Spiegel sehen, in die Hände klatschen und sagen: „Heute ist ein guter Tag!“
Doch erfahrungsgemäss wird das morgen Morgen etwas anders aussehen, doch was soll’s.
Das Wetter spielte heute auch eine wichtige Rolle, hab’ ich das Gefühl. Der Nachmittag war erdrückend heiss und die Sonne ging mir ehrlich gesagt auf die Nerven. Am Abend war das aber schon viel erträglicher. Die Luft war zwar noch immer heiss und stickig, aber es herrschte das Gewitter. Wunderbar, die Blitze zu beobachten, wie sie zwischen zwei Wolken hin und her zucken... das muss man einfach gesehen haben.
Eine Situation davon hätt’ ich gern auf einer Fotografie fest gehalten, nämlich, als ein Flugzeug vor den erwähnten zwei Wolken durchflog und genau in diesem Moment zuckten ein paar extrem lange und schöne Blitze durch die Wolken... wunderbar, einfach wunderbar!
Dabei war’s mir vor diesem Naturspektakel noch richtig schlecht, ich stand kurz davor, mich zu übergeben.
Allen die irgendwelche Probleme mit einer Frau hatten, empfehle ich, in guter Gesellschaft „Verrückt nach Mary“ zu sehen. Und bevor hier jetzt irgendwelche Vorurteile kommen, der Film ist geil!
Ich war ja auch nicht sonderlich begeistert, als meine Kollegen mit dem Film antanzten, aber ich konnte so viele Parallelen zu meinem Leben feststellen, in diesem Film. Die Hauptfigur hat allerdings nur wenig mit mir gemeinsam, doch der Kern der Geschichte war’s, der mich ansprach.
Ich fühlte mich danach jedenfalls erleichtert, so muss ich also sagen, dass eben dieser Film dazu beitrug, dass ich jetzt wieder mal das Gefühl habe, frei zu sein.
Obwohl es mir nach wie vor untersagt ist, die Wände meines Zimmers schwarz zu streichen oder sie mit Sprüchen und Zeichnungen zu füllen, doch das ist ja auch nicht ganz das Selbe. Schliesslich gehört das Haus nicht mir, also ist es keine Unterdrückung, sondern eine Anstandsfrage, nein besser, eine Toleranzfrage.
...und da gibt es immer noch Leute, die mir sagen, dass es sie nicht verwundert, dass andere Menschen so wie ich sein wollen. Dabei wünsche ich wirklich keiner Seele die Qualen meiner Existenz!
Nein wirklich, ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Jene Leute die behaupten, sie verstünden es, dass ich kopiert werde, führen das unter anderem darauf zurück, dass ich eine Persönlichkeit habe. Wunderbar, nur hätte wirklich jedes Lebewesen eine Persönlichkeit, würde man endlich damit aufhören, einander zu kopieren, zu bemängeln, zu bemitleiden, zu korrigieren, nieder zu machen, zu kritisieren, zu hassen...
Die Liste ist leider nicht vollständig, nur ist es mir zu mühsam, alles hier niederzuschreiben. Es spielt im Moment auch keine so grosse Rolle, denn der Punkt ist, dass unsere Gesellschaft auf dem Prinzip der Vorurteile und der Ideale fusst. Punkt und aus, Tatsache, wenn man so will und wenn man an Tatsachen glaubt.
Ich suchte die Antwort für meine Unrast auch schon darin. Ich änderte mich, weil ich es nicht ertragen konnte, vor einer Person zu stehen, die krampfhaft versucht, mich zu kopieren. Wenn sie meine Art zu sprechen und sich zu bewegen hat. Meine Ausstrahlung konnte sie nicht kopieren und das machte das Ganze unecht.
Allerdings ist das wohl nicht der Grund für mein Verlangen nach Änderungen, nach Bewegung. Tief in mir drin ist immer der Drang nach Neuem, danach, dass etwas passiert, Action, Action!
Mein Leben füllt Seiten, mein Leben füllt Leinwände. Wie oft sagte man mir schon, ich solle mein Leben verfilmen, ja selbst Titel für die Filme wurden mir an den Kopf geworfen... sachte meine Freunde, so was würde... ja ich weiss nicht genau, was so was bringen würde, Chaos vielleicht, Aufklärung und ein grosses Erwachen... oder gar nichts.
Ich weiss es nicht...
Nirvana füllt die Schwingungen, die mein Ohr in Töne umwandelt. Ich hab schon lange nichts mehr von ihnen gehört, weil sie nun mal zu weich sind, für meinen seelischen Zustand. Früher war das etwas anders, da passte das Ganze. Und jetzt passt es auch wieder hervorragend.
An Abenden wie dem heutigen fällt mir manchmal auf, wie „krank“ die Musik ist, die ich bevorzuge. „Das ist so in Ordnung, es widerspiegelt bloss, wie kaputt meine Psyche ist“ geht mir dann durch den Kopf. Und das hat was.
Mir fällt dann auch selbst auf, wie abgeflasht mein Leben eigentlich ist... noch immer! Und dann wird mir auch wieder klar, weshalb viele so sein wollen wie ich, weshalb viele mich nicht verstehen, weshalb viele nicht so sind, wie ich sie mir wünsche...
All’ meine Verpflichtungen fallen mir wieder ein. Und das Meiste geht irgendwie auf eine Frau zurück...
Da wird sowieso nichts so sein, wie es bisher war, eine weitere Änderung ist endlich eingetreten. Solche Abende wie der heutige sind gut, denn sie bringen Veränderungen mit sich. Veränderungen im Denken, im Wesen, im Sein und somit in der „Realität“... in meiner Realität.
And life goes on...
Ich lass’ meine Gedanken niemals vergewaltigen, ich lasse mein Wesen niemals vergewaltigen!
Geknechtet wird, wer zulässt, dass er geknechtet wird, wirst du da rein geboren, musst du zusehen, dass du da wieder raus kommst! Nichts geht von selbst...
Besser frei im Tod als in Fesseln zu existieren...

-------------------------------------------------------------------------------------

Freie Gedanken II

Meine Zeit ist knapp und begrenzt und das bloss, weil ich mir solch hohe Ziele hab’ stecken lassen...
Es wiederholt sich alles, auch das Lied ist immer das Selbe, aber es ist gut!
Denn die Medien kontrollieren, bilden Meinungen, prägen Ansichten und nähren Diskussionen... nur das richtige Denken haben wir verlernt.
Ich war nicht in New York, ich war nicht in Bali, ich war nicht in Washington und ich war nicht in Turin, nur um einige aktuelle Beispiele zu nennen. Ich weiss nicht, ob das WTC noch steht, ich weiss nicht, ob in Bali tote Menschen auf der Strasse verteilt herum liegen, ich weiss nicht, ob in Washington eine Person nach der anderen mit einem Präzisionsgewehr hingerichtet wird, genau so wenig weiss ich, ob in Turin 24 Menschen massakriert wurden... wer weiss das schon?
Die Welt wird manipuliert und die Medien tragen ihr gutes Stück dazu bei.
Ich fühle mich wunderbar, dann wieder schrecklich und ich habe manchmal das Gefühl, der Dämon in mir würde die Überhand gewinnen... Gefühlszustände schwanken und manchmal tun sie dies extrem... doch das ist jetzt eigentlich egal, mehr dazu vielleicht irgendwann später.
Ich werde mein Leben gründlich ändern, in gewissen Beziehungen natürlich nur. Das habe ich heute versprochen, nicht nur mir selbst!
Willen ist da, Mut ist da, nur das Gelingen fehlte bisher.

Man wird älter und doch scheinen einige wieder jünger zu werden. Oder sie wurden bloss physisch älter, je nachdem wie man es betrachtet.
Mich schätzt man anscheinend, auf mein Wort hält man viel, meine Meinung wird geteilt, wenn nicht gar übernommen. Mich vermisst man, ohne mich zu kennen, über mich denken die Vorgesetzten an ihren freien Wochenenden nach, mich wünscht man bei sich, wenn ich weg bin, mich bezeichnet man als interessanten Menschen, als Psychopaten und als Dämon...
Auch hasst man mich ohne den Grund dafür zu kennen...
Doch das alles tut nichts zur Sache, denn ich habe gewisse Dinge zu erledigen!
Meine Gefühle schwanken und ich sehe mich anders als viele Andere hab’ ich das Gefühl. Allerdings auch nicht immer, auch das wechselt sehr schnell.

Gedanken können innert Sekunden etwas zerstören, das Jahre brauchte, um zu entstehen. Destruktive Gedanken sind stark, sehr stark. Mich dünkt, dass sie manchmal sogar stärker als konstruktive Gedanken sind.

„Man zerstört so leicht, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, wie lange die Aufbauarbeit dauerte... oder dauern wird.“

„Der Mensch ist ein Virus, ein Ekel, ein Parasit... und er ist Gott!“

Tja, und so ziehe ich durch mein Leben, spreche hier und spreche da, viele hören mich, viele nehmen mich wahr und ernst, viele Leben haben sich durch mich verändert, die Zeit verändert... ich auch.

Viele werden weiser, doch noch mehr werden ignoranter. Es wird Zeit für Veränderungen...

„Und ich komme und gehe, genau wie die Schatten, genau wie die Dunkelheit und das Licht.“



So sprach der junge alte Weise zu sich selbst...

-------------------------------------------------------------------------------------

Freie Gedanken III

Traurig... und ich kotze gleich, ich muss weg!
Die Gedanken rasen und blah und blah usw...
Ich hasse es, ich hasse es, wenn solche Dinge in meinem Leben, in dem Film, den ich lebe, abgehn. Ich hasse alles, ich hasse wohl vor allem mich selbst und das ist mein Fehler. Wenn man es Fehler nennen will.
Wieso?
Diese Frage bringts nicht, und genau deshalb konzentriere ich mich (oder ich versuchs wenigstens) auf etwas anderes, FALLS ES JEMAND INTERESSIERT (geklaut).
Es interessiert sowieso niemanden, was mit mir oder in mir abgeht, hab’ ich das Gefühl. Ich kann, so wie heute Abend, an einem Tisch mit sechs Leuten (ich nicht mitgerechnet) sitzen und niesen, es interessiert niemanden!
Das ist auch egal, nur, wenn fünf Sekunden später ein Anderer niest, wird dem Gesundheit gewünscht... haha, GESUNDHEIT!
Wieso?
Und schon wieder bin ich bei dieser Frage, fällt mir soeben auf.
Ich hänge am Bahnhof rum und wünsche mir zu sterben. Ich hänge in einer Bar rum und wünsche mir auch, dass ich doch tot sein würde...
Ich kann sein wo ich will, ich habe das Bedürfnis, mich mit einem Messer aufzuschneiden... das klingt jetzt krank, ich weiss das, ich bin mir dessen vollständig bewusst!
Nur, ich habe wirklich öfters das Bedürfnis, mich irgendwie zu schneiden. Ich habe Bekannte, die taten das und ich konnte sie überhaupt nicht verstehen. Ich kann auch meine Gedanken nicht verstehen, ICH habe an sich kein Bedürfnis, mich mit einem Messer zu verletzen... nur will ich keine anderen Leute verletzen, für das, was mir angetan wird.
Ich sitze da und denke ich werde verrückt! Ich denke das nicht einfach so, ich habe wirklich das Gefühl, ich bin dem Wahnsinn nahe...
Dabei will ich das gar nicht. NEIN ICH WILL DAS GAR NICHT!
Aber meine Gedanken haben zu viel Macht... das habe ich mir selbst bewiesen. In einem Experiment, jawohl... so könnte man es nennen, ein Experiment (mit schwereren psychischen Folgen...)
Ich sollte eigentlich meine Gedanken direkt auf Papier bannen können und das jederzeit. Denn, bevor ich mich hinsetzte und diesen Text verfasste, hatte ich so viele Gedanken, die einfach hätten aufgeschrieben werden MÜSSEN!
Nur, ich kann mich jetzt nicht entsinnen, was für Gedanken das GENAU waren... was sowieso nichts zur Sache tut, da sie verfälscht wären, würde ich sie jetzt (im Nachhinein) aufschreiben.
Egal, wer glaubt schon an echte Liebe?
Viele tun das, das ist eigentlich verwirrend.
Ich weiss nicht, ob ich an echte Liebe glauben soll... ich denke eher nicht, mir hat die Liebe bisher nichts als Schmerzen gebracht...
Weil meine Gedanken zu mächtig sind. Ja, ihr findet das toll! Ihr findet die Vorstellung, dass eure Gedanken über die Realität entscheiden, toll! DASS ICH NICHT LACHE!
Ich hasse das... ich kann denken, dass mich jemand liebt und begehrt... oh WUNDER, es geschieht.
Ich kann denken, dass daraus nichts wird und noch ein Wunder! Es wird nichts draus...
Und dann, ja dann kann ich denken, dass ein sehr guter Kollege mich verletzt, in dem er etwas mit dieser Frau anfängt, obwohl ich ihm erzählte, wie schlecht es mir ihretwegen geht.
Und da mein Leben WUNDERVOLL ist, geschah eben noch ein Wunder...
„Ich muss dir was sagen...“
Ja...
„Also... nun ja... ach ich weiss nicht...“
Sag schon...
„Nun, da war etwas mit TAS...“
...
„Wir hatten was miteinander.“
Nee, was du nicht sagst!
Ist mir das neu? Verdammt, es ist nichts weiter, als die Umsetzung meiner Gedanken, direkt in den Film, der vorgibt mein Leben zu sein. Ich wusste das, ich habe es dir ja sogar im Voraus ERZÄHLT!
Ich träumte davon...
„...“
Ich versuche meine (bedeutenden) Träume immer zu deuten... was träumte ich? Naa? Ich hab’s dir ja sogar erzählt...
„Ich weiss...“
Ja und deshalb ist das nichts neues!
Und ein Schnitt... und noch einer und das Blut fliesst in Strömen!
Verdammt, wenn ich jetzt noch denke ich werde wahnsinnig, dann kommts auch so!
Und ich sitze in einem gottverdammten (fröhliche Weihnachten!) Loch und ich komme nicht raus! ES WIEDERHOLT SICH ALLES!
Ich bin deprimiert... aber es merkt nicht mal jemand, wie verdammt schlecht es mir geht!
Man fragt die Person neben mir, ob es ihr nicht gut gehe... weil sie still ist!
Ja genau! Ich bin still und keiner merkt es!
Ich... ach scheiss drauf!
Ich scheisse sowieso auf alles! Und doch nicht...
Ich weiss auch gar nicht, was ich tun soll... ich hätte gute Lust dazu, nach draussen zu gehen und irgend etwas kaputt zu schlagen, am besten gleich ALLES, was so in meiner Reichweite ist und so (geklaut!).
...
Die Tür öffnet sich und meine Schwester steht da...
„Ähm... sie lässt dir ausrichten, dass sie verdammt froh sei, dass du nicht wütend auf sie bist, weil du ihr als Kollege verdammt viel bedeutest...“
usw...
Ich FICK drauf!
Ich hätte so verdammte Lust, mich umzulegen... echt!
Man glaubt es kaum... irgendwie ist meine Psyche völlig am Arsch! ?
Ich schreibe das hier nieder und keinen interessierts. Ich hänge dumm am Bahnhof (oder wo auch immer) rum und keinen interessierts. Ich sterbe fast, weil ich so verdammt deprimiert bin und keinen interessierts. Ich entwickle Gefühle für jemanden, der es nicht verdient und keinen interessierts. Ich kotze gleich und auch das interessiert niemanden!
WIESO?
(Tadaa und schon bin ich wieder bei dieser Frage, sie scheint sich wie ein roter Faden durch diesen Text zu ziehen...)
Weil ich so denke...
Ich kann denken, dass ich keinen interessiere, ich kann denken, dass mich alle Leute hassen, ich kann denken, dass Verschwörungen gegen mich laufen, ich kann denken, dass die himmlischste (yeah) Beziehung in die Brüche geht, ich kann denken, dass ich wahnsinnig werde... UND ALLES PASSIERT!
Deshalb unterlasse ich es, zu denken ich würde Wahnsinnig...
Ich denke jetzt, dass alles vielleicht wieder besser wird. Ich denke es... irgendwie.
Andererseits sitze ich hier, psychisch völlig am Ende, ich bin nicht mehr fähig, normale Gespräche zu führen, mich regt alles auf, ich bewerte mein Handeln und denke Dinge, die verdammt noch mal nicht ICH sind!
Ich kotze...
Ich kotze und weiss nicht mal genau weshalb.
Negativer kann man ein Leben nicht mehr ansehen, ich sehe es NEGATIV im ABSOLUT an!
Traurig...
Ich schreibe jetzt auch nicht mehr weiter, es deprimiert mich (geklaut) und... Ach, wenn morgen nicht alles besser ist, nein, wenn morgen nicht alles besser aussieht, dann... ich weiss nicht, aber dann drehe ich durch. Das werde ich wohl... vielleicht sollte ich auch einfach mal mit gewissen Leuten reden... aber ich bin es leid zu reden.
Ein weiser Mann sagte einmal: „Wenn man unsterblich werden will, muss man seine Gedanken mit Anderen teilen.“ (So oder so ähnlich)
Ein nicht ganz so weiser Mann sagte mir dann mal, dass ich wohl nach diesem Grundsatz lebe...
Ich weiss nicht, ich lebe nicht nach einem gewissen Grundsatz. Ja, ich kannte diese Worte ja nicht einmal!
Egal, die Geister kreuzen sich und die Universen schmelzen und ich gehe zu Grunde! DENKT MAN, aber ich werde wieder nach oben kommen, ich werde es schaffen und ich KANN ES, weil ich bloss so zu denken brauch! So, soviel darf der Optimist in mir heute zum Besten geben...

PEACE!

-------------------------------------------------------------------------------------

Freie Gedanken IV

Heute nur mal ganz kurz...
Ich bin scheiss müde, kann meinen Gefühlszustand aber nur schwer definieren. Einen Ereignis reichen Abend habe ich hinter mich gebracht, habe ich so das Gefühl. Obwohl eigentlich gar nichts passiert ist.
Ich hing zuerst am See rum, danach begab ich mich in ein Jugendhaus und spielte Tischfussball.
Während dieser ganzen Zeit hätte ich eigentlich an einem Konzert seint können, aber irgendwie hatte ich das Bedürftnis, in Greifensee zu bleiben...keine Ahnung, weshalb.
Vielleicht lag das daran, dass die Frau, die ich liebe, auch am See war.
Wie auch immer, als ich so im Jugendhaus war und die Zeit tot schlug, kam zufällig Tjana vorbei. Sie fragte mich, was ich ihr denn eigentlich habe sagen wollen.
Leider hatte sie sehr, sehr wenig Zeit, was die Sache sehr erschwerte. Es ging dann also auch keine Klärung von diesem Gespräch aus. Ich weiss jetzt nur, dass sie mich niemals hat verletzen wollen. Sie verletze ungern die Menschen, die sie gern habe. Ja...
Sie entschuldigte sich auch ein paar Mal bei mir. Nun ja, ich werde nochmals mit ihr reden müssen, ganz klar, denn ich brauche eine Klärung. Das ganze hat mich tiefer verletzt, als ich je gedacht hätte. Es hat mich auch tiefer verletzt, als es normal wäre und es hat mich ebenfalls tiefer verletzt, als es eigentlich hätte sollen.
Danach ging ich zu einem Kollegen. Spannend...
Das Ding daran ist, dass Simon auch dabei war. Nun weiss ich es genau, sein Hass gegen mich ist verflogen. Es war irgendwie schön, mit ihm zusammen zu sein, eigentlich...hmm...na ja, es ist seltsam, aber ich habe das Gefühl, dass das genau das war, was ich gebraucht habe. Es war somit eine Art ein „Abend der Klärungen“...oberflächlich gesehen. Was bleibt ist die Tatsache, dass ich nochmals mit Tjana und auch mit Simon sprechen muss, um alle meine Fragen zu beantworten.
Naja, und eigentlich sollte ich auch meiner grossen Liebe erzählen, was ich für sie empfinde...nur, ob ich das kann?
Simon versucht nun, ohne Liebe durchs Leben zu gehen. Toll, ich hätte ihm eigentlich meine Geschichte erzählen können, als ich das tat...aber ich habe das nicht getan, weil ich nicht in der Stimmung dazu war. Egal, ich werde das vielleicht nachholen.
Im Moment fühle ich mich nur irgendwie leer, ich brauche Nähe...oder noch besser: Liebe!
“Alien...wieso benutzt du mich?“
Diese Frage stellte heute Simon an mich...komisch, wieso ich ihn benutze? Ich weiss es nicht. Vielleicht eben genau deshalb, weil ich noch offene Fragen habe.
Jedenfalls, der heutige Abend hat dazu geführt, dass ich von meiner Idee abgekommen bin, ihn zu verfluchen. Das wäre ganz sicher falsch...
Nun, ab heute geht’s wieder aufwärts! Ich habe mein Leben wieder geregelt und ich hole mir wieder, was ich will.
Ich mache mir wieder diese Realität, die ich gerne haben möchte. Und ich starte mit Tjana und Carmen!

-------------------------------------------------------------------------------------

(Diese Chronik entstand in einer Zeitspanne von 9 Monaten und wird laufend erweitert...)
 
Oben