Deutschland schafft sich ab!

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Mir ist schon etwas länger aufgefallen, dass in Deutschland sowas wie ein Nationaler Gedanke komplett verdrängt ist und wurde und somit fast jede Politik, Agenda oder Entwicklung dahin geht, Deutschland abzuschaffen und der Willkür anderer Nationen zu überlassen.

Somit befinden wir uns derzeit ein einer Art Ausverkauf der Nation, die sich nicht nur darin wiederspiegelt, dass fremden Ländern Milliarden an nicht vorhandenem Vermögen geschenkt oder Schulden erlassen werden, nein, die damit auch anfing, Eigentum an Übersee zu veräußern, nur um diese zu höheren Konditionen zurückzumieten.

Gleichzeitig bereichert sich die Elite immer mehr auf Kosten der der Mittelschicht und sorg über ihre Netzwerke zu den Medien für Unruhe in den unteren Gesellschaftsschichten. Das ganze Dilemma wird dann noch abgerundet damit, dass die Bürgerrechte zunehmend abgebaut werden und das in dem Tempo, indem sich Deutschland selber abschafft!

Jeder Mikrostaat hat mehr Nationale Idendität, als aktuell das untergehende Deutschland und niemanden scheint das zu interessieren, weil die Masse verblödet wurden oder beschäftigt werden mit Informationsmüll, Furcht, Angst und gegenseitiger Aufstachelung!

Ich gebe dem Land keine 10-20 Jahre mehr! Deutschland stirbt und die Ursache liegt sicher nicht an den Migranten,wie der Sarrazin uns weissmachen versucht. Der Bundesbanker Sarrazin, der eigentlich und wegen seiner Position um die Verschuldung und wahren Problemen Deutschlands mehr wissen müsste, umgeht dieses Thema geschickt und lenkt den Focus auf die Migranten, ohne auch nur in einem Nebensatz über die drohende Staatspleite Deutschlands zu sprechen. Aber gibt sich als Retter der Nation, der aufklären möchte. Dabei glänzt er nur durch Desinformation und Nützlichkeit für die Bundesbank aber auch der Bundesregierung, die alle Hand in Hand diese Nation abbauen!
 

jones

Erleuchteter
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Den deutschen ist allerdings auch in den letzten 65 Jahren jeglicher Patriotismus ausgetrieben worden. Gleichzeitig wurde durch die Zuwanderung eine Politik des Ausdünnens der autochthonen Gesellschaft betrieben und den neu-Deutschen wurde auch immer erklärt, daß sie als erstes immer auf ihre Herrkunft stolz sein sollten.

So kannn keinerlei "WIR GEFÜHL" entstehen aus dem heraus dann das beste für die Heimat geschaffen wird.

Das und Gestalten wie Fischer, Schili und Ströbele an den Schalthebeln.

Das Du und Ich mal eine Meinung haben könnten hätte ich nach den letzten paar Tagen nicht mehr für möglich gehalten...
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Registriert
26. April 2006
Beiträge
543
@ Gilgamesh

lol sag mal mußte das jetzt sein, dass du dafür einen neuen thread eröffnest. Das hättest jetzt wirklich in den thread „Hat Sarrazin nicht ev. doch Recht?“ reinschreiben können :D:D:D
 

haruc

Ehrenmitglied
Registriert
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Jones schrieb:
Das Du und Ich mal eine Meinung haben könnten hätte ich nach den letzten paar Tagen nicht mehr für möglich gehalten...

Das unterschreib ich.

Gilga, ich bin überrascht von Dir. Ehrlich.


Gilga schrieb:
Ich gebe dem Land keine 10-20 Jahre mehr! Deutschland stirbt und die Ursache liegt sicher nicht an den Migranten,wie der Sarrazin uns weissmachen versucht. Der Bundesbanker Sarrazin, der eigentlich und wegen seiner Position um die Verschuldung und wahren Problemen Deutschlands mehr wissen müsste, umgeht dieses Thema geschickt und lenkt den Focus auf die Migranten

Richtig. Die relativ hohe Anzahl an Einwanderern ist nicht die Ursache, sondern das Symptom.
Das Problem ist Hausgemacht und Systemimanent.
 

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
deutschland hat weniger patriotismus als andere länder und geht deswegen pleite - während andere länder allerdings schon pleite sind. kommt das nur mir widersprüchlich vor?
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Ich habe hier auch schon vor Jahren erwähnt, dass Deutschland viel stärker auftreten muß und diesen Gedanken hatte ich wiederholt mit dem Beginn der Wirtschaftskriese, als fest stand, dass ein Kalter Krieg zwischen Dollar und Euro stattfindet.

Wenn der Dollar den Euro angreift und verdrängen möchte, und dabei spreche ich von den Banken dahinter, den es nützt, dann hätten wir schon damals den Dollar angreifen sollen und ihn in die Knie zwingen. Entweder ein Status Quo oder Vernichtung, wenn der Dollar versucht uns zu vernichten!

Daneben hätte Deutschland schon längst einen Führungsanspruch in Europa aussprechen sollen. Ich sehe kein anderes Europäisches Land, dass der Verantwortung oder den Problemen gewachsen ist und den nötigen Willen hat. Es macht keinen Sinn, wenn wir in Europa Möchtegernstaaten (ohne diese jetzt zu beleidigen) ähnlich gewichten wie Deutschland. Sie können es nicht, sie schaffen es nicht allein und sie sind größeren Dingen auch nicht gewachsen. Allein geistig-kulturel spreche ich vielen Nationen Europas große Politik ab. Da ist sogar das kleine Israel kompetenter, als 90% aller europäischer Staaten!

Sogar die Türkei ist heute Führungsstärker, als die gesammte EU!

Da sind Marionetten und Looser in der EU am Werk, teilweise Selbstdarsteller, die nichts an der Spitze einer Nation verloren haben. Zum Beipiel sind Sarkozy und Berlusconi einfach nur Witzfiguren, die Monarchen der bekannten anderen Länder ein Schatten ihrer selbst.

Die deutsche Elite schottet sich hingegen ab, weil sie sich global von den Milliardären anderer Länder bedroht fühlt und plündert das Deutsche Volk aus, um selber global liquide zu bleiben. Das ist kurzsichtig, weil sich diese Leute von der Nation abkoppeln und nur noch an sich denken.

Wie gesagt, gehts hier nicht um Ausländer, Integrationsverweigerer und Hartz4-Schmarotzer...das sind nicht diese Probleme! Probleme bereiten die Führer, die nur sich und ihresgleichen bereichern und die Nation abbauen, verschulden und immer schneller in die Insolvenz treiben.

Seit mindestens 20 Jahren sehe ich keine kreative oder weitsichtige Politik mehr im Lande. Uns fehlen echte Staatsmänner., Visonen und Ziele. Wir brauchen hier keine Politik für Hoteliers, Banker oder Energiekonzerne, wir brauchen Politik für die Nation und Gedanken, die die Welt revolutionieren und prägen und das nicht durch Krieg, Geld und Waffen, sondern durch Bildung, Know Know und Geistiger Führung!

Es ist einfach erbärmlich, dass Deutschland oder die EU sich von den USA ihren Kurs dikteren oder sich von Israel vorführen läßt! Es wird Zeit, dass Deutschland mal der Welt zeigtl, wo es lang geht!

Es fehlt einfach an allem! Die möchtegern Staatvertreter können nicht weiter denken als 8 Monate. Dagegen brauchen wir 10, 20 und 30Jahrespläne, eine Politik, die jetzt schon die Zukunft getalltet und nicht immer reagiert, wenn es schon zu spät ist.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Deutschland schafft sich ab !!!
Sehr richtig, dass sehe ich allerdings nun schon seit einigen Jahren so. Stellt sich die Frage, wie es möglich sein kann, 82Mio. Bürger vollends zu entmündigen und niemand wehrt sich. Meiner Meinung nach ist es in erster Linie die schon angesprochene Verblödung der Massen. Als Buchtipp empfehle ich: Thomas Wieczorek – Die verblödete Republik (Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen). Es wird seit Jahren immer wieder gehetzt, dass einem Angst und Bange werden kann. Rentner gegen Junge, Hartz4-Empfänger gegen Arbeitnehmer, die kinderlose Karrierefrau gegen die arbeitslose, alleinerziehende Mutter. Was steckt dahinter? Genau. Das Volk soll sich gefälligst bloß nicht um die wirklich wichtigen Dinge unserer Gesellschaft kümmern, denn dafür haben wir ja schließlich unsere Elite, die uns, dem Volk sämtliche Rechte abspricht, dass wir eigene Entscheidungen treffen könnten. Apropos Elite. Selbst die Einführung der sogenannten Elite-Unis hat nur einen Zweck. Da die Jungs und Deerns aus dem Mittelstand sich an diesen Unis das Studium eh nicht leisten kann, von der Unterschicht mal ganz abgesehen, sind und bleiben die Kids der Reichen und Schönen von Anfang an eh unter sich. Chancengleichheit sieht anders aus.
Ganz toll finde ich auch die INSM – Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Hierbei handelt es sich um eine sozialstaats- und menschenfeindliche Lobbyistentruppe, die die Masse mithilfe der gleichschaltenden Medien ( in diesem Fall vorrangig die Öffentlich-Rechtlichen --> Maybritt Illner) mit ihren Lügen und Propaganda die Sinne vernebeln, wie beispielsweise der sogenannte „Sachzwang zum Sparen“. Weiteres Beispiel: Es wird sogar „politische Zensur ausgeübt, wie es sie angeblich nur in Diktaturen gibt: So wurde das ISNM-Dossier: Wie Wirtschaftsverbände die öffentliche Meinung beeinflussen von Dietrich Krauß zwar am 30.August 2005 in PLusMinus ausgestrahlt, kurz darauf aber im Internet gelöscht. Menschlich verständlich, denn Krauß hatte die INSM-Drücker als Dauergäste in den Talkshows entlarvt: Manchmal sitzen gleich drei in einer Sendung. Dort treten sie dann für SPD, Union, FDP und Grüne auf – oder als unabhängige Experten. Tatsächlich sind alle bei der gleichen Lobby im Boot – und fordern harte Einschnitte, von denen sie selber nie betroffen sind.

Aber auch der Kasperverein Institut für Wirtschaftsforschung -> 2007 prognostizierte dieses Institut, dass ein flächendeckender Mindestlohn 1,9Mio Arbeitspätze vernichten würde. Aha. Bedeutet also nichts anders als das unsere im Grunde genommen steinreiche Marktwirtschaft eine menschenwürdige Bezahlung der Arbeitnehmer nicht verkraftet. „Denn was bedeutet der Streit um den Postmindestlohn und die PIN-AG anderes als die Botschaft: Ohne Hungerlöhne ist eine Briefzustellung im Deutschland des 21.Jahrhunderts nicht möglich.“
Unsere Medien. Auch so eine Sache. Welchen Sinn und Zweck hat das Fernsehen? Es soll uns in bestimmte Bahnen lenken, das eigenständige Denken ausschalten und uns erziehen. Es gibt Gerichts-, Koch-, Erziehungs-, Psychologie-, Mode-, Entschuldungs-, Schönheits-Op- und Reiseshows am laufenden Band. „…was dabei hinten rauskommt“? Der geneigte Zuschauer verliert den Blick zur Realität und taucht nach und nach in eine vorgegaukelte Welt ab, die er irgendwann für die Realität hält. Dabei ist es den Machern vollkommen egal wie unmoralisch ihr Angebot wird. Zuhälter und Pornostars werden Hof- und Salonfähig gemacht, Unterschichten-Promis überbieten sich im Wettkampf, wer denn den meisten Schwachsinn von sich gibt, die beklopptesten Spielchen spielt oder die meisten Insekten fressen kann. Wir können fast live dabei sein, wenn dummbratzige Blondinen sich die Titten aufpumpen lassen oder zwielichtige Gestalten ihren Reichtum protzig zur Show stellen.
Die Nachrichtensendungen. Auch sehr geil. Macht Euch mal die Mühe und versucht mal ein paar Tage lang Abends so viele verschiedene Nachrichtensendungen wie möglich zu gucken. Ob nun Sat1, RTL, n24 oder n-tv. Mir ist aufgefallen, dass sie alle die selben Berichte bringen, in der gleichen Reihenfolge, oftmals die fast gleichen Texte und vor allem fast immer das gleiche Bildmaterial. Ein Schelm der hier an Gleichschaltung denkt. Und oftmals wird nach dem Verlesen der heftigsten Horrormeldungen, Mord und Totschlag, Krieg usw. der Geist des Zuschauers wieder entspannt, indem zum Beispiel RTL schöne Reisetipps in tropische Gefilde gibt. Vielen Dank an TUI und die Neckermänner.
So, ein keines Beispiel für die Beispiellose Verblödung habe ich noch. Fußball-EM 2008. Das polnische Schmuddelblatt (Boulevardmagazin) Fakt druckte deutschfeindliche Karikaturen und Texte. BILD sprach dabei wörtlich von bösen Attacken. Auf beiden Seiten stiegen die Auflagen. Und jetzt, liebe Forengemeinde dürft ihr mal raten, zu wem das Magazin Fakt gehört. Na? Richtig! Zum Axel-Springer-Verlag.

So erstmal…Gute Nacht Deutschland.

(Quellen: "Die verblödete Republik" von Thomas Wieczorek und der INSM-Watchblog --> http://insmwatchblog.wordpress.com/ )

EDIT: Verdammt da fällt mir noch eben was ein. Du bist Deutschland...Aber dazu schreibe ich beim nächsten mal was... :tuschel:
 

Goatboy

Erleuchteter
Registriert
18. November 2009
Beiträge
1.319
Gilgamesh schrieb:
Daneben hätte Deutschland schon längst einen Führungsanspruch in Europa aussprechen sollen. Ich sehe kein anderes Europäisches Land, dass der Verantwortung oder den Problemen gewachsen ist und den nötigen Willen hat. Es macht keinen Sinn, wenn wir in Europa Möchtegernstaaten (ohne diese jetzt zu beleidigen) ähnlich gewichten wie Deutschland. Sie können es nicht, sie schaffen es nicht allein und sie sind größeren Dingen auch nicht gewachsen. Allein geistig-kulturel spreche ich vielen Nationen Europas große Politik ab. Da ist sogar das kleine Israel kompetenter, als 90% aller europäischer Staaten!
Gib's zu Gilga, du hast diesen Thread nur eröffnet, um mal etwas Lob zu kriegen :wink: . Denn wenn man mal das Gelaber mit den sich bereichernden Eliten weglässt, gebe auch ich dir in einigen Punkten gerne recht, der oben zitierte Absatz ist ein Beispiel. Es ist wahr: im Moment ist Deutschland das vielleicht einzige EU-Land mit einer wirtschaftlichen Kompetenz, die auch in der gegebenen Situation noch bis übermorgen halten und dabei andere mitziehen kann. Zudem haben wir, bei aller berechtigter Kritik an unseren Politikern, doch seriösere Regierungsmitglieder als manch anderer, siehe hier etwa die Herren Berlusconi und Sarkozy, die ja auch nicht gerade Lampukistan vertreten, sondern nicht unbedeutende Staaten. Aus dieser Lage keinen politischen Führungsanspruch für Deutschland zu erheben, halte ich für einen groben Fehler. Gar nicht mal so sehr aus deutschem Eigeninteresse, sondern weil die Staatengemeinschaft EU ohne Ziel und Kurs ins Nichts schlittert und Führung dringend nötig hat. Aber nein, was denn, Deutschland soll führen? Bloß nicht, das macht uns doch automatisch zu Nazis! In unserem Land hat sich die antiautoritäre Hippiementalität auf höchster Ebene gehalten: niemanden bevorzugen, alle gleich behandeln, auch wenn sie völlig ungleich sind, alle mitziehen, selbst wenn sie nichts dafür tun. Darum zahlen wir für andere Staaten. Und das ist die große Parallele zu unserer Innenpolitik, hier muss ich dir auch widersprechen. So wie wir außenpolitisch alle Staaten mitziehen, so ziehen wir innenpolitisch jeden mit. Alle müssen gleich sein, alle müssen selbst dann noch alle Chancen haben, wenn sie bereits etliche Chancen verbrezelt haben. Dabei sind Individuen ebenso wenig gleich wie Staaten, und ein Mensch vom Griechenland-Typ darf für seine Einstellung nicht dadurch belohnt werden, dass er haargenau so behandelt wird wie der Estland-Typ. In jeder Gesellschaft - national und international - muss es immer Gewinner und Verlierer geben und ja, manche werden dann leider auch ungerecht behandelt; wer behauptet, man könne so etwas vollständig verhindern, ist entweder ein Träumer oder ein Lügner. Im Großen und Ganzen würde man jedoch wesentlich mehr Gerechtigkeit schaffen, wenn man einsähe, dass Menschen und Länder nicht gleich sind und daher nicht gleich behandelt werden können.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Du bist Deutschland !!!

Wobei handelt es sich hier?
Du bist Deutschland ist eine Kampagne zu der Medienpartner gehören wie: ARD und ZDF, ProSiebenSat.1 und RTL, Axel Springer und Spiegel, Burda und Bertelsmann, FAZ sowie Gruner + Jahr. Dazu kommen die sogenannten Förderer wie: der Otto-Versand, die LVM-Versicherungen und die Sparkasse. Und natürlich lassen sich auch wieder unzählige Promis vor den Karren spannen, so zum Beispiel: die widerlichen Schleimer Johannes B. Kerner und Reinhold Beckmann, Anne Will, Oliver Pocher, Yvonne Catterfeld, Sarah Connor, Patrick Lindner, Günther Jauch, RTL-Klatsch-und Tratschweib Frauke Ludowig und Klatsch-und-Tratschweib Nina Ruge, ein Model namens Eva Padberg oder Ballermann Komiker Atze Schröder.
Soweit – so schlecht… Die Kampagnen erinnern stark an die Propaganda des Dritten Reichs und ist anscheinend auch aus dieser Zeit abgekupfert worden. Diese „Volkskörperrethorik“ und „Verhöhnung des Publikums“ (Berliner Zeitung) ist in meinen Augen das allerletzte, denn „Du bist Deutschland“ war in den 1930er Jahren auf Spruchbändern neben Hitlerporträts zu lesen!!!
Ein kleiner Auszug aus der Kampagne während und vor der Fußnall-WM 2006:
„Dein Wille ist wie Feuer unterm Hintern. Er lässt Deinen Lieblingsstürmer schneller laufen und Schumi schneller fahren. Egal, wo Du arbeitest. Egal, welche Position Du hast. Du hälst den Laden zusammen. Du bist der Laden. Du bist Deutschland.“
Komisch, immer wenn ich diese Spots im Fernsehen sehen konnte, verspürte ich den Zwang pfeilschnell meinen rechten Arm zu heben. Erinnert mich ein wenig an eine Rede von Rudolf Hess: "Die Partei ist Hitler! Hitler aber ist Deutschland, wie Deutschland Hitler ist! Hitler,blablablaaaaaa...." Der feine Unterschied ist, dass wir nicht mehr:Die Fahne hoch! Die Reihen fest geschlossen!
SA marschiert mit ruhig-festem Schritt...blablablaaaa singen, sondern uns anscheinend ruhig in die Reihen der gleichgeschalteten begeben und stumm mitmarschieren.

Soweit erstmal...
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
jones schrieb:
Das und Gestalten wie Fischer, Schili und Ströbele an den Schalthebeln.

.

Nicht zu vergessen unsere ehemalige Ministerin Ulla Schmidt. Seinerzeit war sie in der maoistisch-marxistischen Partei in Deutschland und soll in dieser Zeit (angeblich) Gelder für ugandische Rebellen gesammelt haben. Diese Gelder sollen dann für denKauf von Waffen verwendet worden sein. Was dann in Uganda passierte, weiß jeder selbst. Und ihr Studium soll sie sich als Bardame in einem einschlägigen Etablissement für Pornodrehs finanziert haben. ( kann ich leider nicht belegen, habe ich vor einiger zeit mal im Netz gelesen)
Auch ein schönes Beispiel ist der gute Herr Althaus. Seines Zeichens ehemaliger Ministerpräsident von Thüringen und verhinderter Ski-Abfahrtsläufer. "..So wurde Althaus im Juni 1989 vom FDJ-Zentralrat „für hervorragende Leistungen bei der kommunistischen Erziehung“ mit dem Thälmann-Orden in Gold ausgezeichnet." Eine solche Auszeichnung erhält man nicht für umsonst, oder?
Ach ja. Da haben wir dann ja auch noch Kohl´s Mädchen. Klein-Angie war früher mal sowas wie eine Propagandaführerin der FDJ. Heute steht sie als "gewählte" Repräsentantin unserer Demokratie ganz vorne und gibt wieder den Ton an; oder versucht es zumindest.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Ich wollte nochmal was allgemein fragen. Wenn Deutschland sich abschafft....hmmmm...was ist dann eigentlich? Oder wozu führt das? Ehrlich gesagt, kann ich mir die Fage nicht einmal selbst beantworten. Hat sich einer von Euch darüber Gedanken gemacht??? :?!?:
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Dafür müsste man erstmal klären, was das überhaupt sein soll - dieses "Deutschland" ...
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Simple Man schrieb:
Dafür müsste man erstmal klären, was das überhaupt sein soll - dieses "Deutschland" ...

Nunja, vielleicht einfach gesagt ---> das Staatsgebiet und das "Volk" ... So als Grundlage für den Gedanken, was Deutschland eigentlich ist ???

Edit: Ersetzen wir Volk mal lieber mit dem Begriff --> Einwohner. Einverstanden?
 

haruc

Ehrenmitglied
Registriert
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Hm ich glaub "Deutschland schafft sich ab" ist nicht der richtige Begriff für die Vorgänge, die jetzt schon am laufen sind und sich vermutlich in der Zukunft verstärken werden.

Ich würde vielmehr sagen dass dadurch, dass die Konkurrenz durch Zwangskooperation ersetzt wurde sich nicht mehr die besten Eigenschaften durchsetzen. Das sieht man schon heute daran, dass es einen Proportionalen Zusammenhang zwischen Bildungsgrad und Anzahl der Kinder gibt: Je höher die Bildung umso weniger Kinder.
Es geht hierbei nicht nur um genetische Vererbung von Intelligenz sondern auch um die soziale Weitergabe von Intelligenz.

Wir haben durch unsere Sozialpolitik also künstlich unsere Umwelt manipuliert und damit auch die Merkmale die für eine erfolgreiche Reproduktion wichtig sind. Die Realität in der wir heute leben begünstigt nicht mehr den arbeitsamen und erfindungsreichen sondern denjenigen, der am wenigsten Skrupel hat jedes Jahr ein Kind zu produzieren.

Wer studiert, eine Ausbildung Absolviert und einen 60 Stunden -Job hat und dabei "nur" 1800€ im Monat verdient wird sich in der Regel mehrfach überlegen ob er Kinder in die Welt setzt.
Wer nix kann, nix gelernt hat und auch sonst sich um nichts kümmern muss kann prima Kinder zeugen. Und mehr Geld vom Staat gibts dann auch noch.

Ich denke eher, dass Deutschland erstens verdummt und zweitens irgendwann daran zusammenbrechen wird.
 

hives

Ehrenmitglied
Registriert
20. März 2003
Beiträge
3.651
Auf die Gefahr hin, offtopic zu schreiben - mich würden hier vor allem mal Ideen für Lösungsansätze interessieren.

Was wäre denn bspw. deine Lösung, haruc? Vielleicht mehr Kindergeld für Reiche, proportional zum Einkommen? Oder sollte man Armen die Kinder vebieten? Reiche zum Familienausbau zwingen?
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
POW schrieb:
Ich wollte nochmal was allgemein fragen. Wenn Deutschland sich abschafft....hmmmm...was ist dann eigentlich? Oder wozu führt das? Ehrlich gesagt, kann ich mir die Fage nicht einmal selbst beantworten. Hat sich einer von Euch darüber Gedanken gemacht??? :?!?:

POW, ich denke Deutschland schafft sich deswegen ab, weil sich die Bevölkerungsstrukturen wandeln. Einerseits geht es immer steiler auf die Alterspyramide zu, andererseits werden in 20-30 Jahren die Immigranten überwiegen. Der eigentliche Deutsche stirbt aus.

Also, warum sollte man diesem neudeutschen Pack ein gesundes Land vererben? Ist doch besser, wenn die zukünftigen Polen, Russen und Moslems Deutschlands die Last tragen und den Zusammenbruch erben!

Das, so denke ich, nimmt sich die aktuelle Elite zu Anlaß das Land zu plündern, wo es auch nur geht, um sich und ihre Schiffchen ins Trockne zu bringen und wenn in 20-30 Jahren das Land auf dem Kopf steht, Deutschland überaltert und in politischer Hand der "Migranten" steht, bekommen die einen völlig überschuldeten Staat geerbt, der wahrscheinlich von gewissen Banken auch noch gepfändet wird, um die Bürger wie Sklaven vor sich her zu treiben.

Deswegen wohl auch die schleichende Abschaffung der Bürgerrechte, denn je mehr die "Nichtdeutschen" zunehmen, umso mehr muß die Minderheiten-Elite die Zügel im Griff halten. Sprich: Kontrolle, Überwachung, Einschüchterung, Grobe Staatsgewalt!

Die Elite wird sich dann wahrscheinlich in Reservaten in der Schweiz oder Dubai den Pelz bräunen, bis das schlimmste vorbei ist und dann irgendwann nach 2050 wieder zurück kommen, um sich als Retter zu präsentieren.

@Goatboy
Ich sag nur meine Meinung, die sich nur auf die Türkei oder Zypern beschränkt!

Wer auch nur etwas rechnen und interpolieren kann, der schaut sich die Verschuldung Deutschlands an und berechnet den Peak, wo das Land endgültig zusammenbricht! Und die aktuelle Regierung hat die Fahrt in diese Richtung auch noch beschleunigt!
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
@Gilga

Ja...doch...das sehe ich genau so.

...

Vor eingen Jahren bin ich mal auf etwas aus dem braunen Sumpf gestoßen. Der sogenannte Kalergi-Plan. Coudenhove-Kalergi war der Begründer der sogenannten Paneuropa-Union, also einfach ausgedrückt die älteste europäische Einigungsbewegung. Weitere Mitglieder waren später: Albert Einstein, Thomas Mann, Aristide Briand, Otto von Habsburg und Konrad Adenauer.
Jedenfalls wird in rechten Kreisen behauptet, dass dieser Plan in Wirklichkeit vorsah, ein geeinigtes Europa ohne Nationalstaaten zu gründen und die Bevölkerung durch die Vermischung mit "minderwertigen Völkern" zu verdummen und so besser beherrschen zu können. Nunja, das stammt aus dem braunen Sumpf und da soll sich mal jeder seine eigene Meinung drüber bilden. Ich kann und will an sowas nicht glauben, aber wenn ich mich dann mal so umschaue, wird mir doch mal wieder Angst und Bange. :kerze:

Edit:
Meine Absicht ist es nicht, hier rechtsradikales Gedankengut zu verbreiten.

Weitere Infos zu Kalergi:

http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Nikolaus_Coudenhove-Kalergi
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Ich kann und will an sowas nicht glauben, aber wenn ich mich dann mal so umschaue, wird mir doch mal wieder Angst und Bange.

Warum? Weil du Anzeichen dafür entdeckst, dass wir uns mit minderwertigen Völkern vermischen?
 

Themis

Erleuchteter
Registriert
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Gilga, Du übertreibst - mal wieder. :roll:



@POW
Ist denn ein geeinigtes Europa mit gemeinsamen politischen Institutionen nicht die Vision der Begründer der EWG, EG und letztendlich konsequenterweise der EU gewesen?
Und was spricht dagegen, wenn in ferner Zukunft aus dem Europa der Nationalstaaten mal eine Union der europäischen Völker werden sollte?




agentP schrieb:
Ich kann und will an sowas nicht glauben, aber wenn ich mich dann mal so umschaue, wird mir doch mal wieder Angst und Bange.


Warum? Weil du Anzeichen dafür entdeckst, dass wir uns mit minderwertigen Völkern vermischen?


Nein, weil doch die Grenzen erst gekippt werden sollen, damit das minderwertige genetische Material sich hier auch hemmungslos breit machen kann. :lol:
 
Oben