Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Der Wahlthread

Dieses Thema im Forum "Forum zu Wahlen" wurde erstellt von dkR, 27. September 2009.

  1. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Kann sie ja nicht sein, denn dann wäre sie verboten.

    Also ich meine SO Offensichtlich scheint es nicht zu sein.

    Für bösartig allerdings halte ich die Leute auch ... Volksverführer, Verkäufer der Dummen, ... naja das übliche eben.
     
  2. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Grundstudium VWL, BWL und Politikwissenschaften:

    Man sollte sich von dem Gedanken verabschieden, dass Parteien oder Interessenverbände dem Gemeinwohl dienen oder verplichtet sehen. Sie handeln stets für das Eigenwohl oder Eigeninteresse.

    Dieses gilt nicht nur für die SED, sondern auch der aktuellen Regierung CDU/FTP!

    Es ist zudem nicht ungewöhnlich dass, wenn sich auf der einen Seite ein stark kapitalistischer Pol bildet, dieser einen Widerstand erfährt in Form eines stark sozialistischen Pols.

    Das die Linke so erstarken konnte liegt also direkt mit dem Verhalten liberalkonservativer Parteien begründet.

    Ausserdem leben wir in einer Scheindemokratie. Die Regierung gibt sicher nicht den mehrheitlichen Volkswillen wieder, vielmehr setzt sie den Forderungen ihrer Interessengruppen druch. Minderheiten herrschen über Mehrheiten. Zwar etwas cleverer umgesetzt als in marxistischen Diktaturen, aber dennoch existent.
     
  3. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Es gibt sie garnicht mehr. Noch nicht aufgefallen...? (ich nehme an, du redest mal wieder von der PDS...?)

    wie das heute auch unsere Regierungen tun. So wenig Privateigentum wie nur möglich für den kleinen Mann, von persönlicher Freiheit ganz zu schweigen, und die Stärkung von Monopolen bzw die Lobbyarbeit für die, die auf Kosten derer leben, die für sie all den Reichtum erarbeiten, wobei selbige gearde mal so am Leben gehalten werden. Annehmlichkeiten bleiben nur wenigen vorbehalten.
    Demokratie, nun, die endet auch heute gleich nach den Wahlen. Wahlen sind heute der alleinige Ausdruck von Demokratie. eine andere Form gibt es nicht, zumindest keine die irgendwie wirksam wäre um mitzubestimmen.

    Was mir merkwürdig erscheint ist, dass die Nazis bei uns immernoch präsent sind und das auch noch offiziell. Da fragt keiner nach Verfassungsfeindlichkeit oder ähnlichem. Abgeshen davon finde ich Menschenverachtung wesentlich schlimmer als das.


    HunabKu
     
  4. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    ... mit dem Unterschied das der "kleine Mann" zum großen Mann werden kann wenn er sich schlau anstellt.
     
  5. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Das ist eine offenkundige Lüge, denn das gescheiterte Verbotsverfahren wird Dir nicht entgangen sein.

    Wie die KPD sich gerade nennt, ist mir gleichgültig, die wechselt ihren Namen wie andere Parteien den Vorsitzenden. Tatsache ist, daß sie in der sog. "Linkspartei" fortbesteht. Die finanzielle, personelle und programmatische Kontinuität ist ungebrochen.
     
  6. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Das "Können" und die rale Chance dazu sind ja wohl zwei voneinander völlig unabhängige Dinge in der heutigen Zeit. Dazu kommt noch, dass darauf spekuliert und auch bewusst darauf hingearbeitet wird, dass diese Chance ja nicht zu viele Leute bekommen. Alles nur mehr Schein als Sein. Dieses System lebt ja schließlich von den Schwachen und warum sollte man dann alles daran setzten, dass aus den Schwachen Starke werden. Das wäre ja systemschädigend :wink:

    Diese Verbotsverfahren sind doch nur für´s Gesicht nach außen, damit sich auf der anderen Seite keine der unter Kritik stehenden Linken darüber aufregen können, man würde gegen die Nazis nichts unternehmen. Würde man tatsächlich dahinter stehen und dies wirklich zum Ziel haben, wären die schon längst verboten. Man hat das aber nicht wirklich vor und begründet das angebliche Scheitern dann wieder mit "Demokratie" und wir müssen doch.... usw...
    Die müssen nicht denken wir seien blöd.

    Ach, jetzt ist es auf einmal die KPD? nun, wie soll das noch jemand ernst nehmen.

    Bissl oberflächlich findest du nicht? Könntest du genauer werden oder fällt auch dir nicht wirklich gutes ein (wie unserer Regierung)???


    HunabKu
     
  7. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Was? Daß ich die Kommunisten Kommunisten nenne, oder daß Du die Nazis Nazis nennst? Das ist dasselbe, aber Dir beliebt es, mit zweierlei Maß zu messen.

    Du hältst nichts von Marktwirtschaft, Du hältst nichts von parlamentarischer Demokratie, Du hältst nichts vom Rechtsstaat. Was schwebt Dir vor? Sozialistische Pöbelherrschaft, wo Parteien per Akklamation verboten werden, wenn der Menge gerade danach ist?
     
  8. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Den Nazis werden konservativ der Rücken gedeckt und nicht wenig V-Männer gröhlen die Parolen den glatzköpfigen Dumpbacken vor. Der Hintergrund hierzu ist, dass diese auf Sparflamme gehalten werden für den Fall, dass man sie evtl politisch in einer möglichen Zukunft doch wieder gebrauchen könnte.

    Teilweise werden Aufmärsche soger angeordnet (von Hintermännern), um eine politisches zeichen zu setzen oder sonstwas zu bezwecken.

    Ich denke da an mein kleines Örtchen, wo paar kleinkriminelle Migranten vor dem Gericht den Saal und Richter nicht respektierten und mit den Stühlen um sich warfen. Dem folgte eine Delegation aus Bürgermeister und Politik in die Moscheen und Kulturvereinen um zu klären was mit den Kindern nicht stimmt.

    Da war die Gemeinde beleidigt, was denn mit ihren Kindern nicht stimmen soll, wenn nach 30 Jahren unter ihnen nun 2 Kleinkriminelle den Lauten machen.

    Und dann noch ne Woche Später ließ man von der Dönerbude bis zum Gemüselade die Nazis aufmarschieren. Mit Polizeischutz versteht sich. Ihre Parole: "Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen"!

    Und das alles nur, weil nach 30 Jahren Migration ein fehlgeleitetes Migrantenkind den Larry im Gerichtssaal markierte.

    Übrigens habe ich die Nazis und ihre Puppenspieler ausgelacht und das Böse Migrantenkind sitzt nach einer versuchten Vergewaltigung einer ebenfalls Migrantin (Türkin) im Knast.

    Die Nazis haben sich nicht mehr blicken lassen. Braune Hohlköpfe diese.. :mrgreen:
     
  9. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Wann und wo war es denn leichter von der Gosse zum Geld zu kommen?
    Ich finde es ist eine enorme Verbesserung wenn man die Möglichkeit hat, auch wenn es schwer ist. Die Vorstellung das man leicht von ganz Unten nach ganz Oben kommen kann finde ich übrigens recht drollig und am Leben vorbei gedacht.

    Im Gegenteil! Mehr gute Leute braucht das System. Es mangelt an allen Ecken an guten Leuten!

    Du machst Dir die Welt wie sie Dir gefällt oder?
     
  10. Zerch

    Zerch Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.935
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Zu viele gute Leute wollen sich nicht mehr ausbeuten lassen , und das völlig ausgehöhlte Sozialsystem gibt nunmal keine neuen Wunderkinder hervor.

    Es wird ausselektiert und alle anderen können weiter verblöden.Der Mensch lebt sowieso nur für das System und geht dafür drauf. Die nicht benötigten , und nicht den Anforderungen entsprechenden Menschen eben nur früher.Freizeit ist nur eine Pause , damit die Menschen nicht durchdrehen bei ihrer auferlegten Mission , unter ihrem auferlegten Interesse.

    In diesem Fall sind die "guten Leute" rein systemrelevant definiert. Sind entgegen den einst hochgehaltenen Menschenrechten einige Menschen doch viel weniger wert , also Untermenschen ? -Ja , Untermenschen die zudem noch hausgemacht sind. Der unabdingbare Überschuss als Rest der einseitig versierten Selektion. Es sind nicht genug Plätze für alle da , und dennoch sollen alle den geforderten Ansprüchen entsprechen.
     
  11. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Hier schwingt immer so ein wenig mit, das man glaubt das Leben sei irgendwann mal einfach war. Oder das es ein Recht darauf gibt mit wenig/ohne Arbeit leben zu können. Woher kommt diese Haltung?

    Wann zu welcher Zeit hatte man denn mehr Freizeit als heute?
     
  12. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Liberaler
    Nein, deswegen:
    Code:
    Wie die KPD sich gerade nennt, ist mir gleichgültig
    Wenn dir wesentliche Unterschiede oder überhaupt grundlegendes gleichgültig ist, musst du dich nicht wundern wenn Gespräche dann an einer solchen Stelle enden. Ich habe die NPD nicht NSDAP genannt, das nur dazu. Auch hier gibt es nämlich einen Unterschied.

    Nein, ich kann halt nur ganz gut verarbeiten, was um michherum so passiert und tue nicht so als würde ich gewisse Dinge nicht merken und sie gar noch leugnen. Demnach "mache" ich mir die Welt nicht wie ich sie brauche sondern sehe sie, wie sie ist. Tut mir leid wenn du das alles nicht siehst, warum auch immer.

    Wir haben heute weniger Freizeit denje, es sei den es handelt sich um die unfreiwillige... Hast du Arbeit, bist du den ganzen Tag damit beschäftigt und die meisten Menschen haben 2 oder mehr Jobs die sie ausfüllen. Die Freizeit findet dann nach 20 Uhr am Tisch zum Essen statt für eine Stunde vor der Glotze oder zum Lesen und dann in die Kiste. Morgen ist der nächste Tag. Und sollte man doch mal etwas mehr Freizeit haben, reicht die Kohle wieder nicht um sie zu leben, mal ins Theater/Kino oder geschweige denn Urlaub zu machen. Unser leben ist auf Funktionieren und sich in seiner knapp bemessenen Freizeit bespaßen zu lassen ausgerichtet. Könntest du mir deinen Glaube an die viele freizeit mal näher erläutern?


    HunabKu
     
  13. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Lieber HunabKu, ich lege weißgott keinen Wert auf Gespräche mit Dir. Meinem Anliegen ist bereits gedient, wenn ich Deine Einlassungen lediglich für Dritte kommentiere.
     
  14. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Naja, ich habe 40 Std Woche, arbeite etwa 50 und kann da nicht jammern. Gerade habe ich vom Staat bezahlt bekommen 2 Monate mit meinen Kindern zu spielen, ich habe 30 Tage Urlaub im Jahr ... ich gebe mich anders als Du nicht der Illusion hin das das Leben umsonst und ohne Arbeit sein soll. Ich arbeite etwas das mir Spaß macht und mich ausfüllt, ich gehe gerne zur Arbeit weil ich eine Arbeit ausübe die ich ausüben möchte. Ich habe VIEL Zeit und MÜHE darin investiert mein Leben so zu gestalten das es mir gefällt (versuch das doch auch mal) und WOLLTE garnicht das Staat oder Gesellschaft mir das schenkt. Ich bin mein eigener Herr, die Gesellschaft schuldet mir nichts und ich nichts der Gesellschaft!

    Das soll auch so bleiben!
     
  15. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Nein. Wir haben im Schnitt eine 36 Komma-irgendwas Stunden Woche. Noch nie haben wir so wenig gearbeitet.

    ws
     
  16. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Wozu solltest du das müssen? Dritte haben selber ein Hirn zum Denken und dich braucht´s da sicher nicht um zu kommentieren. Desweiteren stellt sich mir die Vermutung einmal mehr wieder als tatsache dar, dass der Zynismus an Stellen tritt, an denen die Argumente verloren gegangen sind. Einen schönen Abend noch

    HunabKu

    Lieber Malakim
    es freut mich für dich, dass du (glücklicherweise) einen Job hast den du haben möchtest und der dich ausfüllt. 30 Tage Urlaub haben auch nicht viele Leute und genügend Geld zu verdienen, um mit seinen Kindern in den Urlaub zu fliegen ist auch nur wenigen vergönnt. Da kannst du tatsächlich froh sein und es ist nachvollziehbar, dass du das nicht geändert haben möchtest. Womit ich allerdings garnicht kann ist folgendes:
    Die Gesellschaft sollte für jeden da sein und jeder für die Gesellschaft. Nur "gemeinsam" wird es uns gut gehen und ich finde, du solltest nicht davon ausgehen, dass deine Situation ewig so bleibt (obwohl ich es dir wünsche). Dieses "Jeder macht sein Ding und was interessiert uns fremder leute Elend" ist nämlich genau das, was uns so hat werden lassen wie wir heute sind, u.a. egoistisch, selbstsüchtig, habgierig und geizig. Das unterstelle ich dir sicher nicht aber bezogen auf unsere Gesellschaft ist es leider gottes ein großer Teil.

    Du arbeitest etwas was dir Spaß macht ich übrigens auch, denke aber trotzdem über andere menschen nach und du solltest das als Maß aller Dinge für jeden ansehen. Was du hast, solltest du auch jedem anderen zugestehen. Leider ist aber soetwas in der heutigen Zeit ein Glücksfall, was es nicht sein müsste, denn Wohlstand haben wir uns bereits im Überfluss erarbeitet. Die meisten Menschen haben äußerst wenig Spaß an ihrer Arbeit. Es ist für sie ein notwendiges Übel, Sollte uns das nicht zu denken geben? Ist es nicht ein lohnenswertes Ziel nicht mehr arbeiten zu müssen und trotzdem gut leben zu können? Erwerbsarbeitslosigkeit sollten wir vielleicht nicht nur als etwas schlechtes ansehen sondern als Errungenschaft unserer Weiterentwicklung. Arbeit ansich gibt es auch so noch genug. Wir sind nur jetzt an einem Punkt, an dem uns diese Leistungsgesellschaft bzw WIR uns selber damit zerstören (denn WIR haben sie ja erschaffen)
    Es gibt so viel von allem auf der Welt. Jedem könnte es gut gehen aber wir halten immernoch an alten "Werten" fest ohne ihren Sinn zu hinterfragen. Wir sind gesättigt und wollen es nicht wahrhaben. das ist unser aller Problem.

    Grüße
     
  17. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Ach ja...wenn wir die lieben Statistiken nicht hätten, was wären wir aufgeschmissen und müssten selber unser Hirn einschalten und das was wir erleben verarbeiten. Nur gut, dass wir das nicht so oft tun müssen...der Verschleiß...ne, ne, ne


    HunabKu
     
  18. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Nein lieber HunabKu, das hat mit "Glücklicherweise", also mit Glück garnichts zu tun, ich habe darauf hingearbeitet, gewühlt, mich gebildet, es mir erarbeitet, danach gesucht und es herbeigeführt.

    In den Urlaub fliegen? Wovon redest Du? Ich war zu Hause und habe mit Ihnen gespielt im Rahmen der Elternzeit.

    Ja, denn ich habe dafür GEARBEITET und nicht nur gejammert man möge mir Freizeit geben.

    Du arroganter Mensch, wo habe ich auch nur ANGEDEUTET das mcih fremder Leute Elend nicht interessiert? Liest Du immer was Du lesen willst? Ist es eine bösartige Ader? Im Gegenteil schrieb ich das ich FÜR MICH nichts von der Gesellschaft erwarte, aber im Gegenzug keine Schulden(!) an die Gesellschaft habe. Ich leiste mehr für und in dieser Gesellschaft als viele andere und als ich müsste. Ich nehme stark an, das meine freiwilligen Leistungen zur Unterstützung anderer über DEINE und das Mittelmaß weit hinnausgehen.
    Egoistisch bist DU der von der Gesellschaft VERLANGT und haben haben haben will möglichst keine Arbeit viel Freizeit und das auch noch als gegebenes RECHT hinstellt.

    Deine Unterstellungen zum zwecke der Argumentation sind eckelhaft und primitiv.

    Nö. Ich möchte nichts im Leben geschenkt bekommen. Du schon, weiß ich kann jeder überall nachlesen. Diese Erwartungshaltung ist egoistisch und eben diese Haltung ist auch was in unserer Gesellschaft nicht funktioniert!
    Die Gesellschaft muß dies die Gesellschaft muß das. EBEN nicht jeder muß sich erstmal um sich selber kümmern und es ist super wenn die Gesellschaft dabei hilft.
     
  19. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Immer wenn der User HunabKu nicht aufpaßt, entschlüpft es ihm: Jeder soll gut leben können, ohne zu arbeiten. Auf Kosten anderer, ob es ihnen paßt oder nicht.

    Wie paßt das damit zusammen, daß "jeder für die Gesellschaft da sein" soll?
     
  20. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ja dieses ausgehalten werden wollen finde ich höchst eckelhaft, dabei noch von sich zu glauben man wäre für andere da (und jeder andere der arbeiten nicht als Sklaverei empfindet denkt natürlich an niemanden) ist das größte. Eckelhaft.