Bundeswehr / Verweigerung

SentByGod

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.189
Ich hatte eigentlich vor zum Bund zu gehen. Die Einberufungsunterlagen hab ich schon hier liegen, nur jetzt kommen mit ein paar Zweifel. Da würd ich doch gerne mal wissen, bis wann man eine Verweigerung abgeben kann, die dann auch gewertet wird. Wer kann mir helfen?

( keine ahnung unter welches Thema ich hätte Posten sollen ;) )
 

morkaz

Großmeister
Mitglied seit
10. Juli 2003
Beiträge
988
Hab keine Ahnung ob sich bis jetzt was geändert hat. Ich hatte meinen Zivildienst 1998. Es hieß damals der "ideale" Zeitpunkt zur Abgabe deiner Unterlagen ist 2 Wochen vor der Musterung oder bei der Musterung(wegen der langen Bearbeitungsdauer).
Solltest Du schon einen Einberufungsbescheid haben kannst Du trotzdem jederzeit nachträglich verweigern, musst aber den Dienst antreten auch wenn dein Antrag noch nicht vollständig bearbeitet ist.

edit - (in Klammern)
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
aha... da will sich wohl einer vorm zivildienst drücken... und ist sich aber noch nicht so ganz sicher, ob er wirklich der verantwortung entfliehen will.

8)

also, auf deine frage habe ich keine konkrete antwort, aber man kann ja auch im nachhinein verweigern... ist bestimmt sehr gern gesehen... :wink:


nachtrag:

ja danke, morkaz war schneller...
:motz:
 

morkaz

Großmeister
Mitglied seit
10. Juli 2003
Beiträge
988
8) Tja wo ich bin ist vorn :lol:

Nee hab mal keine Angst. Ein paar von meinen Kumpels waren beim Bund und die hatten auch ein paar dabei die noch auf Ihre Anerkennung warteten. Denen ist nix passiert, aber über die wurden halt ein paar Witze gemacht und die mussten Wache schieben da sie eh bald weg sind.
Ob die Zeit beim Bund aber angerechnet wird weiß ich nicht.
Greetz
 

Adirondack

Meister
Mitglied seit
28. März 2004
Beiträge
147
Stellt euch einfach blöd oder irgendwie behindert und tut auf dem klo ein mikroskopisch klein wenig seifenlauge aus dem seifenspender ins pipi. Vorher einen Attest vom Psychater erwirken kann auch wundertun.

An sonsten muss die ganze Schulklasse zusammen da antanzen und sagen: NEIN! Mit uns nicht!

An sonsten bleibt dem Individuum nichts anderes übrig als den Staat zu hintergehen. Niemand findet Bundeswehr oder Zivildienst gut. Nur eine Horde machtgeiler Altnazis, die idiotigerweise am längeren hebel sitsen.
 

Inuyasha

Meister
Mitglied seit
3. Dezember 2003
Beiträge
228
Also, der Weg zum Psychiater kann Gold wert sein! Das entbindet dann von allem... Bundeswehr UND Zivildienst.

Es ist schon mehrfach erprobt. Am besten mal im Bekanntenkreis herumfragen, sicher gibt es auch in Eurer Nähe einen dieser Ärzte, die dafür bekannt sind, in einem solchen Falle Großzügig ein Atest auszustellen.

Und so richtig in die Jammerharfe zu greifen und ein wenig zu simulieren ist auch nicht schlecht.
 

Pain

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2003
Beiträge
352
Adirondack schrieb:
Stellt euch einfach blöd oder irgendwie behindert und tut auf dem klo ein mikroskopisch klein wenig seifenlauge aus dem seifenspender ins pipi. Vorher einen Attest vom Psychater erwirken kann auch wundertun.
nur weil du dich blöd stellst heißt das noch lange nicht, dass die Jungs bei der Musterung blöd sind. Meinst du, die mustern dich mit den Worten "Oh gott, der pisst Seife !" aus ?
Und mit Gutachten wäre ich gaaanz Vosichtig. Sowas kann später nochmal ganz anständig nach hinten los gehen. Möglicherweise beim Führerschein machen oder bei der Berufswahl ...

Adirondack schrieb:
An sonsten muss die ganze Schulklasse zusammen da antanzen und sagen: NEIN! Mit uns nicht!
Vergiss nicht das Du dem Staatsapperat gegenüber stehst! Die Jungs (und Mädels) haben durchaus die Möglichkeit auf sehr unangenehme Maßnahmen zurück zu greifen. Die Kosten für solche Zwangsmaßnahmen bleiben im Übrigen bei dem der zu musternden Person hängen.

@ SendByGod

Laß dir im Zweifelsfall alles vom Doc bestätigen was du hast ! Plattfüße, Knieoperationen, Wirbelsäulenfehlstellung oder was weiß ich ...

Ansonsten mustern lassen und am Ende formlos verweigern. "Hiermit verweigere ich den Kriegsdienst aus Gewissensgründen." Auf die Ausdrücke "Kriegsdienst" und "Gewissensgründe" fahren die total ab :wink:

Du wirst dann aufgefordert (wenn nicht ausgemustert) binnen sechs Wochen deine Gewissensgründe darzulegen. Die Frist kannst du ruhig voll nutzen. Kurze Verweigerung reicht. Drei bis vier gut formulierte Sätze. Drei Wochen danach schreiben sie dir nochmal und möchten das dann ausführlicher haben. Dann solltest Du dir irgendeine dumme Geschichte ausdenken. (Opa im Krieg gestorben und unter den Erzählungen von Oma Angstzustände durchlebt ...) Bißchen Ausschmücken und ein bis eineinhalb Seiten schreiben (Maschinenseiten)

Die Leute die die Verweigerungen lesen und bearbeiten wollen belogen werden. Wenn alles wahr wäre was in den Verweigerungen geschrieben steht, wären nahezu alle Zivis behandlungsbedürftig ...

Viel Glück !


bis demnäxt

Pain
 

Adirondack

Meister
Mitglied seit
28. März 2004
Beiträge
147
Der Staat ist Beschiss - buntgemalte Scheisse mit Spielzeugschokostreuseln - und hat nichts anderes verdient. Man kann nur mit gutem Beispiel voran gehen und sich ausklinken.
 

morkaz

Großmeister
Mitglied seit
10. Juli 2003
Beiträge
988
@ Inuyasha
Was bringt Dir ein Gefälligkeitsattest wenn Du letztendlich vorm BW-Arzt bestehen musst. Und der kennt seine Pappenheimer, da glaub mal dran.
Die einzige Möglichkeit allem dem zu entgehen ist
a) Du bist Zeuge Jehovas (und stehst ein paar Gerichtsverfahren durch)
b) Du hast eine Allergie gegen Walnußöl und wirst untauglich

Soweit ich gehört hab wird fast ausschließlich in Kasernen mit Walnußöl gekocht und so ne Allergie ist schlecht nachzuweisen.
 

Adirondack

Meister
Mitglied seit
28. März 2004
Beiträge
147
Ich wurde ausgemustert. Man schaut sich am besten Rainman und Filme mit Psychieatrie und so an, stattet einer 'nen Besuch ab um trolle verhaltensweisen zu lernen. PAuch Bundeswehrpsychiater glauben nur was sie sehen. Die sind schneller geschmiert als sie denken.
 

Pain

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2003
Beiträge
352
morkaz schrieb:
Ob die Zeit beim Bund aber angerechnet wird weiß ich nicht.
Greetz
... Dienst ist Dienst ... die Zeit die du gedient hast (bei der Bundeswehr) wird voll auf den Zivildienst angerechnet.


bis demnäxt

Pain
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Wer sich bei der Musterung strohdoof anstellt der braucht sich am Ende nicht wundern, wenn er in einer entsprechend prädestinierten Kaserne landet. (Als Panzergreni o.ä. ;) )
 

Adirondack

Meister
Mitglied seit
28. März 2004
Beiträge
147
Da kann man prima dei Kaserne in die Luft sprengen. Am besten mit möglichst vielen Todesopfern, damit der Amtsarzt was tu tun hat, also um ihn abzulenken von der Blödtueri bei der Musterung.

Versteht das nicht falsch, ich meine, das kann wirklich passieren! Der Amtsarzt wird nicht wagen, einen Idioten oder Verrückten einzustellen! Und jemand der so tut als ob, ist noch viel schlimmer! Der würde nämlich vielleicht tatsächlich aus verdruss die Kaserne in die Luft jagen!

Zum Beipsiel mit folgender Begründung: wenn der Staat nicht sehen und nicht hören will, muss er bluten. Das ist die Rache des Himmels und der Erde. Wir werden alle Ölquellen verbrennen und von Hanfanbau leben. Mit Schuhkartinautos in Kartenhäusern wie Alice im Aldiland. Es lebe der Erlöser aus seiner Wanderlupe. Eh, Wunderlumpen. Eh, W

Verrückt genug?

Aber jetzt hat dieses Forum durch die "gelbe" bewisen, daß hier keine vernünftigen Lösungsvorschläge wilkommen sind. ts ts Macht weiter und seid dem Untergeng geweiht. Blödheit schaded auch mehr als ihr glaubt.

Die Plagerei und Sklaverei ist nur durch totale Verweigerung zu stoppen. Totale verweigerung beinhaltet totale wortfreiheit.

Totale wortfreiheit hat dieses Forum nicht drauf. ZU blöd. Immer schön dem Staat in den Arsch kriechen. Dann passiert nix. Aber wo nix passiert, bleibt alles beim alten gehassten. Brecht aus aus dem Korsett der Verfassung und setzt sie, die Verfassung neu ein! Plädiert für JEDES WORT DARF GESCHRIEBEN WERDEN!
 

Pain

Meister
Mitglied seit
21. Juli 2003
Beiträge
352
Adirondack ...

Deine Revoluzergedanken sind ganz klar offtopic. Es ging um Tipps rund um das Thema Verweigern. Kasernen sprengen hat nix damit zu tun.

Wenn es Dir hier nicht gefällt (egal ob im Forum oder in der BRD) steht es Dir frei zu gehen. Es hält dich niemand fest.

Ansonsten gründe doch eine terroristische Vereinigung und mach was du willst. Hier hat das allerdings nichts zu suchen.

Wenn Du noch etwas zu der gelben Karte oder zu mir oder dem Forum sagen möchtest, dann bitte per PN.

Danke
 

Adirondack

Meister
Mitglied seit
28. März 2004
Beiträge
147
Aus der BRD zu gehen? Dieses Land ist genauso MEIN Land wie Dein Land und mich darauf hin zu weisen, daß ich gehen könne, wenn mir das hie rnicht geäfflt ist so gut wie rassistisch. Das plapperst du nur irgendeinem Erwachsenen nach. Ohne zu denken und aber einem schein-erwachsenen ohne herz. Du hast nur soviel Recht auf dieses Land, wie Du MIR zugestehst. Achtung! Der Moderator ist ein Rassist!

Natürlich ist mein Post IN-topic. Auch wenn ein hobbymoderator wie du das nicht begreift: verweigerung muss durchgezogen werden und zwar mit allen Mitteln, auf allen Ebenen und von Anfang and bis Ende! Mal hie rudn da ein bischen piepen bringt garnix. Man muss radikal durchgreifen und deutliche Zeichen setzen. Zb wortgewaltige Anschreiben an die altnazistischen Unterdrücker, die im weissen Haus, im Kremel und in der überkinger Moschee sitzen.
 

SnuRf

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
263
Also, so wie ich das verstanden hab, hat er die Musterung schon hinter sich und hat die Zugtickets zum Stützpunkt schon daheim rumliegen...

genau weiss ich auch nich, wie lang du da noch verweigern kannst, aber
ein freund von mir hatte auch schon die Tickets daheim und hat noch am selben tag die verweigerung noch weggeschickt...
weiss jetzt aber net genau ob er schon anerkannt wurde, werd gleich nochmal nachfragen...
das mit der anerkennung dauert ja immer etwas länger..
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Ein Kumpel von mir wollte seiner Vaterlandspflicht nicht nachkommen und dachte sich wie er dem Dienst an der Waffe wohl am besten entehen konne. Ebenso dem Zivildienst.
Hätte er beim Bund verweigert währe er Zivi geworden, da er aber sagt Ok Bund und sich a weng blöd angestellt hatte wurde er T3 und somit untauglich.
 

Inuyasha

Meister
Mitglied seit
3. Dezember 2003
Beiträge
228
@morkaz:

Ich wurde bei der Musterung für Tauglich befunden (Wert 2 oder wie sich das nennt). Daraufhin habe ich Einspruch dagegen eingelegt und bin losgezogen, Ateste zu sammeln, unter anderem auch bei einem Psychiater und habe das Ganze dann eingereicht. Maßgeblich war das Atest des Psychiaters, welches den Ausschlag gab, das man meinen Einen zu einer "Nachuntersuchung" in das nächstgelegene BW-Krankenhaus fahren liess.

Dort gings recht locker zu und das Personal hatte nicht viel Bock, sondern liess mich einen ziemlich dicken Fragebogen zwecks Erstellung eines Persönlichkeitsprofils bzw. eines Psychologischen Profils ausfüllen. Worum es dort geht, sollte ja dann jedem klar sein, so daß meiner einer halt das angekreuzt hat, was dem Zweck dient, und nicht das, was den Tatsachen entsprecht.

Natürlich muss man dabei auf Plausibilität achten, das es keine Widersprüche in sich gibt.

Nach Abgabe des Bogens und drei warmen Worten mit dem Doc war die Sache gegessen. Drei Tage später bekam ich die Fahrtkosten erstattet und war raus aus dem Geschäft.

Möge Euch allen anderen auch Glück beschieden sein bei solchen Vorhaben. Ich drück die Däumchen :wink:
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
OTO schrieb:
... wurde er T3 und somit untauglich.
Zu meiner Zeit wurden T3 und T7 noch ohne Vorbehalt eingezogen.
Gerechtigkeit ist da schon seit einiger Zeit nicht mehr gegeben.
 
Oben