Fanshop
   
Lasset uns Menschen und Schlüssel machen. | Opfer der Artilleriebeschüssen von der ukrainischen Armee.. | In Memory of... | Lustige Links | Technik News | Warum schweigt Kanzlerin Merkel? | Die Logik von Multopia (sf-story) | Übergriffen von Moslems auf Christen in deutschen Asylheime | EURO BMD | Zwerg Nase gibt seinen Senf dazu | Russland, Ukraine, Gas | Rechenschieber, Rechenscheiben | Die Quantentheorie und die irrationalen Zahlen | RedTube Massenabmahnungen | Ist der Kapitalismus am Ende? | Putin droht Europa mit Vergeltung | Rechtsextremismus und rechter Terror | Interessante Links | Mitglieder der RAF überfallen die Filiale der Schweizer Volksbank in Zürich | Dschibuti |

  
 
Einloggen / Neuanmeldung
Interessante wissenschaftliche Artikel
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Ask1.org Foren-Übersicht -> Internet
BeitragVerfasst am: Sa Feb 04, 2012 1:08 pm


Als wissenschaftliche Ergänzung zu den "interessanten Links" können nun in diesem Thread speziell interessante Artikel aus Fachzeitschriften gesammelt und diskutiert werden, wobei erstmal alle Fach- und Themengebiete willkommen sind. Falls Diskussionen ausufern sollten, können sie ausgelagert werden, aber generell soll dieser Thread auch als Gesprächsanregung und -grundlage dienen.

Wer auf einzelne Artikel nicht direkt online zugreifen kann, sollte es mal über die nächste Unibib versuchen.

Dann starte ich mal mit:
Hodson, G. & M.A. Busseri (2012). Bright Minds and Dark Attitudes. Lower Cognitive Ability Predicts Greater Prejudice Through Right-Wing Ideology and Low Intergroup Contact. Psychological Science 23(2), 187-195.


_________________
Not only does paranoia endanger us epistemically, making both error and ignorance more likely, it can also undermine our happiness. On the other hand, naivety entails the same epistemic dangers, and its own distinctive moral danger. - David Coady

hives
Eröffner des Threads
Tread eröffner!

Redakteur
Redakteur


Anm.Dat: Mar 20, 2003
Beiträge: 3368


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen


Nach oben

BeitragVerfasst am: Fr Feb 10, 2012 1:48 am


Vitali, S., J.B. Glattfelder & S. Battiston (2011). The network of global corporate control. PLoS ONE 6(10).

Response in the media


_________________
Not only does paranoia endanger us epistemically, making both error and ignorance more likely, it can also undermine our happiness. On the other hand, naivety entails the same epistemic dangers, and its own distinctive moral danger. - David Coady

hives
Eröffner des Threads
Tread eröffner!

Redakteur
Redakteur


Anm.Dat: Mar 20, 2003
Beiträge: 3368


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen


Nach oben

BeitragVerfasst am: Fr Feb 10, 2012 9:10 am


Zu 'Bright Minds and Dark Attitudes":
Ich lese aus dem Text heraus, dass nicht die Vorurteile gegenüber den Mitgliedern irgendeiner von der eigenen Gruppe verschiedenen Gruppe ein Problem sind, sondern das Beharren auf dem einseitig negativen Bild, das mit der anderen Gruppe verknüpft ist. Niedrigeres abstraktes Denkvermögen verstärkt die Tendenz, den Abstand zur anderen Gruppe aufrechtzuerhalten. Es fehlt an zwischenmenschlicher Kontaktaufnahme zu den Anderen, die Gemeinsamkeiten zutage fördern könnte und damit zu Entspannung zwischen den Gruppen führen würde.

Folgt man dieser Logik, dann würde die Begründung des Verhaltens von Politikern als rein machterwerbs- und erhaltungsmotiviert abgeschwächt. Die Politiker, die sich wahlkämpferisch auf die Bekämpfung einer anderen Gruppe konzentrieren (siehe auch der Folk Devil) sprechen tatsächlich mit der Stimme des ihm oder ihr zugewandten Teiles der Bevölkerung. Die Stereotype des unschuldigen vom bösen Politiker verführten Volkes kann nicht aufrechterhalten werden. Es ist nämlich genau jenes* unschuldige Volk, dass dem Politiker seine Macht bestätigt.

Fraglich ist, ob der im Text angesprochene niedrigere g-Faktor der Intelligenz in irgendeiner Weise erhöht werden kann. Bildungsorientiertes und kritisches Lesen und Miteinanderreden? Wie aber könnten z.B. die Mitglieder der bildungsfernen Schichten zu dieser Art des Lesens und Miteinanderredens angeregt werden? Und was ist, wenn der g-Faktor feststeht? Würde es helfen, einseitig positive Stereotypen in die Welt zu setzen?


(* Ich habe "dieses" durch "jenes" ausgetauscht.)


Telepathetic
Forensianer


Anm.Dat: Oct 16, 2010
Beiträge: 536


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Fr Feb 10, 2012 10:08 am


Das Buch ist mir schon von einigen Leuten empfohlen worden, durch Deinen Beitrag brenne ich jetzt förmlich darauf, es zu lesen Smile


_________________
Zuerst ignorieren sie Dich, dann lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich und dann gewinnst Du.

- Mahatma Gandhi -

Civilian Awakening

Themis
Urgestein


Anm.Dat: Dec 20, 2004
Beiträge: 1418
Wohnort: in der Parallelgesellschaft


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Sa Feb 11, 2012 12:55 am


Telepathetic hat folgendes geschrieben:
Fraglich ist, ob der im Text angesprochene niedrigere g-Faktor der Intelligenz in irgendeiner Weise erhöht werden kann.


Die Antwort dazu lautet (nach meinem Kenntnisstand): Nein.

Der Generalfaktor der Intelligenz 'g' ist nach dem heute gängigen Modell der Intelligenzforschung der in der Hierarchie höchste und damit abstrakteste Messwert für kognitive Leistungsfähigkeit. Er setzt sich aus verschiedenen Einzelfaktoren (Verbale, visuelle, mathematisch-logische Fähigkeiten usw.) zusammen, die jeweils wieder weiter differenziert werden können.

Bei der Entwicklung der individuellen Intelligenz ist beachtenswert, dass der jährliche Zuwachs des Generalfaktors 'g' (um im Schnitt 6 Punkte, wenn ich mich nicht irre) sehr stark mit der Dauer der Beschulung korreliert. Das bedeutet: Entweder gehen Leute, die eine genetische Disposition zu einem hohen 'g' haben, länger in die Schule, oder es ist so, dass jemand, der länger die Schule besucht, einen höheren Zuwachs des Generalfaktors 'g' erreichen kann.

Weiterhin ist dabei zu beachten, dass in der Regel Schüler, die ein Jahr später eingeschult wurden, im vergleich zu ihren Altersgenossen, die "normal" eingeschult wurden, einen unterdurchschnittlichen 'g'-Wert aufweisen.

Der Zuwachs an Intelligenz scheint also eine Kombination aus "außerschulischer Stimulation" und Beschulung zu sein. Schulische Bildung und Erziehung befördert also die Entfaltung von Intelligenz. Je länger und je mehr Schule, umso höher der am Ende erreichte Generalfaktor 'g' (Man beachte: Diese Aussage bezieht sich auf eine Population, es können also individuelle Abweichungen auftreten.)

Diverse Studien haben nun gezeigt, dass Versuche, die Intelligenz durch gezieltes "Intelligenztraining" zu erhöhen, fehlschlagen oder keinen in Relation zum betriebenen Aufwand sinnvollen Gewinn aufweisen. Sprich: Außerschulisches Intelligenztraining ist Zeitverschwendung. Die Zeit sollten Kinder lieber zur Leibesertüchtigung nutzen, da wäre sie weitaus sinnvoller investiert.

Das legt wiederum den Schluss nahe, dass das Zuwachspotential von 'g' mit der "natürlichen" Entwicklung plus der Beschulung bereits mehr oder weniger ausgeschöpft ist.

Folgerungen: Den durchschnittlichen Generalfaktor 'g' einer Population könnte wahrscheinlich man nur dadurch sinnvoll erhöhren, dass mehr Individuen länger beschult werden. Das Gegenteil ist leider der Fall in unserem Bildungssystem: Beschulungszeiten werden verkürzt. Der Rückschritt vom G9 auf G8 verringert demnach den durchschnittlichen IQ eines Abiturienten um 4-6 Punkte. Erschwerend kommt hinzu, dass durch die Verkürzung der Beschulungszeit auch die Lehrpläne "gestrafft" wurden, was nichts anderes bedeutet, als dass Fächer, die man als "weniger wichtig" ansieht, noch kürzer kommen, als ohnehin schon. Dabei sind ja gerade die "Nebenfächer" diejenigen Fächer, die einen wesentlichen Beitrag zur ethischen, moralischen und weltanschaulichen Entwicklung des Schülers leisten.

Edit:

Zitat:
Bildungsorientiertes und kritisches Lesen und Miteinanderreden? Wie aber könnten z.B. die Mitglieder der bildungsfernen Schichten zu dieser Art des Lesens und Miteinanderredens angeregt werden?


Man müsste solchen Menschen die relevanten Inhalte in einer Verpackung anbieten, in der sie die Inhalte auch annehmen. Das ist in der Theorie schön, in der Praxis hässlich.

Jede Situation (beim Aldi an der Kasse, RTL Nachmittagsfernsehn, Spaziergang im Wald, Lesen eines Buches....) hat theoretisch die Anlage dazu, einen Lerneffekt auszulösen. Ob das jeweilige Individuum nun diesen Lerneffekt auch tatsächlich erfährt, hängt größtenteils am Individuum selbst: Wie wird die Situation wahrgenommen: Was kenne ich? was ist neu? Wie verhält sich A zu B? Verhält sich A' zu B' genau so? Warum? Warum nicht? usw... Und wie werden die Situation sowie die Reaktion und die Folgen wahrgenommen? Wird Reflektiert?

Das legt schon die Vermutung nahe, dass Lernen auch immer mit gedanklichen Prozessen verbunden ist - und das bedeutet Anstrengung und Arbeit. Dazu ist einfach nicht jeder in der Lage oder willens.

Weiterhin relevant ist die Art der Lernsituation: Bringt es einen unmittelbaren Vorteil, die geistige Arbeit des Lernens zu verrichten? Je eher dies der Fall ist, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Lernsituation auch genutzt wird.
In der Schule besteht zb. der unmittelbare Vorteil darin, dass man mit dem gelernten die nächste Klassenarbeit besser bestehen kann. Gäbe es nur eine Abschlussprüfung und keine kleineren Zwischenprüfungen, wäre die Motivation zu lernen bei vielen eher gering ausgeprägt.

Neugier ist hier natürlich ein Sonderfall: Der unmittelbare Vorteil liegt nicht in der Anwendbarkeit des gelernten, sondern in der Befriedigung, etwas neues gelernt zu haben.

Anderes Beispiel: Hartmut will im Aldi Brötchen kaufen. Da die Aufbackbrötchen ausverkauft sind, muss er den Brötchenautomaten benutzen, der ihm natürlich vollkommen fremd ist, weil er außer seinem Fernseher in den letzten 17 Jahren keine Maschine bedient hat. Deswegen muss Hartmut nun das Bedienen der Brötchenmaschine erlernen. Dazu gibt es drei Wege:
1. Lesen der Anleitung (Knopf drücken, Brot kommt),

2. Modelllernen: Hartmut plaziert sich geschickt und unauffällig neben dem Brötchenautomaten und wartet bewegungslos, bis ein erfahrener Kunde die Maschine in Gang setzt. Er beobachtet, verarbeitet und speichert das neu erworbene Wissen, welches er sogleich zur Anwendung bringen kann.

3. Try-and-Error: Hartmut fingert im Brotauswurfschacht herum und gerät mit seinen Fingern in ein schreckliches Mahlwerk, das ihm die Hand zerhäckselt. Mit der anderen Hand prügelt er auf die Maschine ein, bis er irgendwann zufällig den roten Knopf trifft - das Brötchen kommt. Vielleicht verliert er noch 2-3 Finger und prügelt noch weitere Male auf den Automaten ein, bis er merkt, dass es einen Zusammenhang zwischen Brötchen und roten Knöpfen gibt. Wenn er jetzt zufällig ins Weiße Haus eingeladen wird, Lust auf Brötchen bekommt, und Gelerntes übermäßig generalisiert, hat er nun die Fähigkeit, ungewollt die Erde zu vernichten.

Am wahrscheinlichsten sind natürlich die Varianten 2 und 3 Wink Denn niemand liest Anleitungen.
In dieser Situation lohnt es sich aber, den Lernaufwand zu betreiben und kognitive Arbeit zu verrichten, weil die Situation einen unmittelbaren Vorteil bringt.

Das Problem bei der Thematik ist, dass mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Mitglied einer 'bildungsfernen Schicht' keinen unmittelbaren Vorteil (und wahrscheinlich noch nicht mal einen mittelbaren Vorteil) darin erkennen kann, sich kritisch mit bildungsorientierter Literatur auseinanderzusetzen.
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und ändert seine Meinung und Ansichten nur sehr ungern. Insbesondere dann nicht, wenn dazu ein Lernaufwand notwendig wäre.

Die Abneigung gegen anstrengende Geistesarbeit nimmt zu, je näher ein Individuum der 'bildungsfernen Schicht' steht.

Das ist leider ein Teufelskreis aus Vererbung, Sozialisierung, mangelnder Bildung und einem Lebensstil, der Lernen überflüssig macht oder unangenehm-nachteilig erscheinen lässt ("Hartz-IV-TV").

Zitat:
Und was ist, wenn der g-Faktor feststeht? Würde es helfen, einseitig positive Stereotypen in die Welt zu setzen?


Wie bereits angedeutet: Der 'g'-Faktor ist, wenn er erstmal erreicht ist, relativ konstant über die Lebensdauer. Oder, um ein anderes Modell zu bemühen: Wenn die Fluide Intelligenz (damit ist kognitives Potential, das keiner bestimmten Fähigkeit zugeordnet ist) in kristalline Intelligenz (das ist gefestigtes Potential, also zb. mathematisches denken, sprachliche Kompetenz, grob: "Wissen") umgewandelt ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, die kristalline Intelligenz großartig zu beeinflussen.

Die Sache mit den einseitig positiven Stereotypen halte ich für genau so gefährlich wie die einseitig negativen. Denn: Sie entsprechen, genau wie die negativen, nicht der 'Realität' (sofern es sie denn gibt).
Wenn jetzt jemand, der mit einseitig positiven Stereotypen aufgewachsen ist, ein paar Erfahrungen macht, die dem Bild in seinem Kopf widersprechen, so führt das zu einer Revision dieses Bildes - und zur Anfälligkeit für die einseitig negativen Stereotype. Denn der Mensch neigt dazu, positive Erfahrungen hinter negativen Erfahrungen zurücktreten zu lassen. Das ist evolutionär bedingt und ist auch heute keine sinnlose Überlebensstrategie: Es ist wichtiger zu wissen, was einem "schadet", als zu wissen, was einem "nicht schadet". Daher weiß man, was man meiden muss (giftige Beeren, böse Bären...).
Und das ist eigentlich auch keine genuin menschliche Verhaltens- und Lernstruktur, sondern sie ist - soweit ich das erkennen kann - den meisten Säugetieren eigen. Katzen verfahren so, Kaninchen, Vögel, Affen usw. auch. Das legt den Schluss nahe, dass es sich universell als die beste Überlebensstrategie erwiesen hat. Man lernt eben aus Fehlern, nicht aus dem, was man richtig macht.

Daher glaube ich, dass die gute Absicht mit den einseitig positiven Stereotypen sogar gegenteilige Folgen und Wirkungen haben könnte.

Folgefrage: Welche grob vereinfachten Bilder sollte man dann verbreiten?


_________________
blöde signatur

haruc
Urgestein


Anm.Dat: Dec 16, 2002
Beiträge: 2359
Wohnort: Manchester


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ICQ-Nummer

Nach oben

BeitragVerfasst am: Sa Feb 11, 2012 9:48 am


@Themis: Danke! Das Buch 'Folk Devils and Moral Panics' wird in dem Video 'Atheist Experience #584; Moral Panics', das ich in 'Lustige Links' mit dem Linktitel "San-ta Claus will take you .. to hell" versehen hatte, kurz vorgestellt. Das Thema des Videos bezieht sich direkt auf das Buch. Mir ist erst während des Schauens bewußt geworden, dass auch ich nicht vor der Fixierung von Folk devils gefeit bin. Allerdings sehe ich auch, dass übergeneralisierende Falschannahmen in persönlichen Erfahrungen wurzeln und dass diese Falschannahmen durch Reflexion neutralisiert werden können.



Wenn der g-Faktor nicht mehr erhöht werden kann, wie erklärt sich dann überhaupt, dass jemand etwas lernt? Ich begreife die persönliche Motivation als sehr wichtig für das Lernen. Jemand ist unzufrieden mit seinen Lebensumständen oder mit seiner Leistung, möchte verändern. Dazu setzt sich diese Person hin und denkt nach. Fragt sich: "Was ist die Ursache meiner Unzufriedenheit?" Rein bezogen auf die Aussage, dass ein niedriger g-Faktor in der Kindheit zu stärkeren Vorurteilen im Erwachsenenalter führt, müßte eine Person mit niedrigem g-Faktor zur Antwort gelangen: "Schuld sind die soundso. Besserung kann nur erreicht werden, wenn die soundso in irgendeiner Form besiegt und damit in ihren Handlungsspielräumen eingeschränkt werden." Eine Person mit hohem g-Faktor würde dagegen sein Problem detaillierter betrachten und eine auf sich selbst maßgeschneiderte Lösungsstrategie entwickeln.

Niedriger g-Faktor: einseitige Sicht- und Handlungsweisen.

Hoher g-Faktor: vielseitige Sicht- und Handlungsweisen.


Bezogen auf Beschulung: Kinder aus Niedrig-g-Faktor-Haushalten haben vermutlich kaum Anreiz, sich um Bildung zu bemühen. Womöglich versperren Vorurteile gegenüber der eigenen sozialen Herkunft den Weg. Was mich an einen Artikel in der FAZ erinnert, in dem ausgedrückt worden ist, dass die Menschen in den unteren sozialen Schichten eher von einer Undurchlässigkeit ihrer Schicht ausgehen und dass diese Weltsicht mit höherer sozialer Zugehörigkeit abnimmt. Anders gesagt Hartz IV-Kinder sind eher mit dem Glauben konfrontiert, in einer Sackgasse zu stecken und dort sozusagen gottgegeben steckenbleiben zu müssen. Warum also Lernen? Warum überhaupt versuchen auch nur irgendetwas zu erreichen? Wer an dieser Situation etwas verändern will, sollte dementsprechend diesen Kindern vermitteln, dass sie eben doch etwas erreichen können. Zu Eigeninitiave ermuntern.

Das ist jedenfalls besser als Stereotypen zu pflegen. haruc, ich gebe Dir recht, dass das Einbringen von positiven Stereotypen eine gefährliche Seite haben kann. Jemand erkennt, dass der Stereotyp falsch ist und fühlt sich belogen. Je mehr sich dieser Jemand auf den Stereotyp als richtig verlassen hat und sein Streben auf diesem Stereotyp aufgebaut hat, desto stärker ist die Enttäuschung. Besser wäre es das philosophische Denken und Argumentieren zu lehren.

Immerhin werden die deutschsprachigen Medienrezipienten seit Jahren auf 'eigenverantwortliche Bildung bis in's hohe Alter' eingeschworen. Es ist auch z.B. so, dass alte Menschen im Allgemeinen zu mehr Leistung (und Wohlgefühl) fähig sind, wenn sie ausreichend physisch und intellektuell stimuliert werden. Das konnte ich sogar während meines Zivildienstes direkt miterleben. Zweimal in der Woche Gymnastik, einmal in der Woche Bastelstunde, sonst einfach nur gesellig sein und den Geschichten lauschen, dass hat einige dieser Menschen etwas fitter werden lassen.

haruc hat folgendes geschrieben:
3. Try-and-Error: Hartmut fingert im Brotauswurfschacht herum und gerät mit seinen Fingern in ein schreckliches Mahlwerk, das ihm die Hand zerhäckselt. Mit der anderen Hand prügelt er auf die Maschine ein, bis er irgendwann zufällig den roten Knopf trifft - das Brötchen kommt. Vielleicht verliert er noch 2-3 Finger und prügelt noch weitere Male auf den Automaten ein, bis er merkt, dass es einen Zusammenhang zwischen Brötchen und roten Knöpfen gibt. Wenn er jetzt zufällig ins Weiße Haus eingeladen wird, Lust auf Brötchen bekommt, und Gelerntes übermäßig generalisiert, hat er nun die Fähigkeit, ungewollt die Erde zu vernichten.


Telepathetic
Forensianer


Anm.Dat: Oct 16, 2010
Beiträge: 536


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Sa Feb 11, 2012 11:10 am


Zitat:
Wenn der g-Faktor nicht mehr erhöht werden kann, wie erklärt sich dann überhaupt, dass jemand etwas lernt?


Der 'g' Faktor ist ja wie gesagt nur eine abstrakte Größe, die sich aus einer Summe von unendlich vielen Einzelfaktoren zusammensetzt und ist ein Maß für kognitive Leistungsfähigkeit. Davon ist aber das reine Lernen von Wissen abgekoppelt. 'g' ist also eher ein Maß für das Vermögen, mit Wissen umzugehen, es zu benutzen, hinterfragen, umzuformen, anzupassen und anzuwenden, als die "Größe des Gefäßes", in das man Wissen einfüllen kann. Es gibt ja durchaus leute mit einem niedrigen 'g' die über ein erstaunliches Enzyklopädisches Wissen verfügen. Theoretisch könnte so ein Mensch die komlpette Wikipedia auswendig runterrattern, wäre aber gleichzeitig nicht in der Lage, einen Zusammenhang zwischen Artikel A und Artikel B zu erkennen (oder eben zu erkennen, dass es keinen Zusammenhang gibt).



Zitat:
Ich begreife die persönliche Motivation als sehr wichtig für das Lernen. Jemand ist unzufrieden mit seinen Lebensumständen oder mit seiner Leistung, möchte verändern. Dazu setzt sich diese Person hin und denkt nach. Fragt sich: "Was ist die Ursache meiner Unzufriedenheit?" Rein bezogen auf die Aussage, dass ein niedriger g-Faktor in der Kindheit zu stärkeren Vorurteilen im Erwachsenenalter führt, müßte eine Person mit niedrigem g-Faktor zur Antwort gelangen: "Schuld sind die soundso. Besserung kann nur erreicht werden, wenn die soundso in irgendeiner Form besiegt und damit in ihren Handlungsspielräumen eingeschränkt werden." Eine Person mit hohem g-Faktor würde dagegen sein Problem detaillierter betrachten und eine auf sich selbst maßgeschneiderte Lösungsstrategie entwickeln.


Die Externalisierung von Misserfolgen ist - wie du gesagt hast - zum Teil auch durch die Sozialisierung bedingt. Jemand der mit dem Vorurteil aufwächst, dass "Die Juden unser Unglück" sind, wird dieses Denkschema auch beibehalten. Dies umso mehr, je niedriger die Fähigkeit zu Selbstreflexion ist (korreliert auch mit 'g').
Andererseits gehört auch die Internalisierung von Mißerfolgen zu diesem Schema. Man bezieht alles, was einem widerfährt auf sich selbst und sucht die Ursachen nur bei sich. Dass das genau so falsch ist wie der erstgenannte Fall, ist offensichtlich.

Zitat:
Bezogen auf Beschulung: Kinder aus Niedrig-g-Faktor-Haushalten haben vermutlich kaum Anreiz, sich um Bildung zu bemühen. Womöglich versperren Vorurteile gegenüber der eigenen sozialen Herkunft den Weg. Was mich an einen Artikel in der FAZ erinnert, in dem ausgedrückt worden ist, dass die Menschen in den unteren sozialen Schichten eher von einer Undurchlässigkeit ihrer Schicht ausgehen und dass diese Weltsicht mit höherer sozialer Zugehörigkeit abnimmt.


Richtig. Auch das ist durch Erziehung bereits determiniert. Menschen aus dem "unteren" Bildungsbereich tendieren öfter zu einer deterministischen oder fatalistischen Weltsicht und schätzen die eigenen Handlungsmöglichkeiten als gering oder nicht existent ein. (Das ist auch ein Grund, warum mich das Gerede vom "kleinen Mann" so dermaßen nervt. Die Leute machen sich damit selber "klein" und sorgen gleichzeitig dafür, dass sie es bleiben...)
Das führt eben dazu, dass Menschen, die so denken, sich zur Erklärung ihrer Situation Ursachen raussuchen, die außerhalb ihres eigenen Handlungsraumes liegen. Zumal: Wer sich in der Rolle des passiven Opfers wohl fühlt, meint das moralische Recht auf seiner Seite zu haben. Das ist angenehm und wird nicht gerne aufgegeben.

Die Erkenntnis, dass man als Individuum für sein Handeln selbst verantwortlich ist, und dass damit verbunden die eigene Situation zu großen Teilen auch eine Folge der eigenen Handlungen ist, ist mit der passiven Opferrolle nicht vereinbar. So lange sich also Leute gewissermaßen darauf ausruhen, dass ihnen die Hände angeblich gebunden sind und sie nur ein Korken sind, der auf den Wellen treibt, so lange wird sich auch nichts daran ändern.


_________________
blöde signatur

haruc
Urgestein


Anm.Dat: Dec 16, 2002
Beiträge: 2359
Wohnort: Manchester


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ICQ-Nummer

Nach oben

BeitragVerfasst am: Sa Feb 11, 2012 11:56 pm


Wenn also die Höhe des g-Faktors genetisch vorbestimmt ist und gleichzeitig die Interessen eines Menschen durch die Urspungsfamilie und deren Ansichten am stärksten und anhaltendsten geprägt werden und diejenigen mit niedrigem 'g' eher Gefahr laufen, politisch einkassiert zu werden, dann bleibt ja eigentlich nur noch, dass die 'Anderen' ein Gegengewicht bilden. Im Prinzip das, was sich auch heutzutage noch überall beobachten lässt. Da geht es um z.B. um den Glauben an die moralische Überlegenheit der eigenen Nation, Religion, der eigenen Clique und um die Ausweitung von Territorium.

Es scheint auch keine Hinweise darauf zu geben, dass sich daran etwas ändern wird. Die europäischen Nationalstaaten haben sich nach dem zweiten Weltkrieg dazu entschlossen, miteinander ein Europa des Friedens zu gestalten. Es mußte erstmal zu einer gewaltigen Katastrophe kommen, die niemand wiederholt sehen wollte, bevor die Staaten aufeinander zugegangen sind. Die Katastrophe des zweiten Weltkrieges hat aber die atomare Aufrüstung nicht verhindern können. Auch nicht die zig Kriege die nach 1945 stattgefunden haben. Ebenso nicht den Terrorismus.

Aus dem Grunde kann ich auch nicht daran glauben, dass "Gott", "die Liebe" oder wie man auch immer dazu sagt, zu einem bestimmten Termin erscheint und alle Menschen gleichermaßen ergreift. Ein solcher Glaube bewirkt nur was, wenn man aktiv an sich selbst arbeitet, damit man eben nicht mehr nur ein Korken ist, der auf den Wellen treibt. Dafür muß man aber auch erstmal erkennen, dass man ein Korken ist. Und man muß erkennen, auf wessen Wellen man treibt.

Ich denke aber auch, dass genau das gerade geschieht. Das sich viele Menschen sagen, dass es so nicht weitergehen kann. Und das zählt mehr als ein Glaube. Ich denke, dass Glaube eine geringere Rolle spielt, als Machtverhältnisse und die Charaktere, die miteinander umgehen müssen. Beim Lesen von Bright Minds habe ich mich immer wieder mal an den Emotionalquotienten erinnert. Dabei geht es um Selbsterkenntnis und Einfühlungsvermögen in andere Menschen. Aber auch hier gilt wohl das, was für 'g' gilt: Menschen kommen mit unterschiedlichen Anlagen auf die Welt.

Vielleicht kommen aus der Friedensforschung praktikablere Ansätze.


Telepathetic
Forensianer


Anm.Dat: Oct 16, 2010
Beiträge: 536


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Di Feb 14, 2012 12:31 am


Ich möchte zwei Stellen aus dem Essay "Madness and Liberation" zitieren und in Bezug zu Bright Minds bringen.

Zitat:
In conclusion, it is important for me to point out that we are all mad to a certain extent. The madmen are not "them," but, rather, are "us." We all spin the web of maya, and we are all caught up in the grasping of that culturally constructed identity which we have come to know as "I."
(...)
The difference between the "madman" who we pathologize and the madman which lurks at our own "world axis" is a matter of degrees. Those of us who are generally considered "normal" are able to assimilate into the general narrative structure of our culture -- in a sense, fitting our narrative identity into the larger narrative of our cultural action system.

Der Autor von Madness and Liberation, Brent Dean Robbins, Duquesne University, zeigt in seinem Essay den fundamentalen Unterschied zwischen dem pathologisch Verrückten und dem "visionären Poeten" auf. Beide "erfahren eine Zerstörung ihres Egos (ihres Ichs im Sinne des Zitats), welches das Selbst und die Anderen trennt." Der Unterschied ist mit der "emotionalen Qualität der Erfahrung" verbunden. Der pathologisch Verrückte verliert den Bezug zur Realität, findet keinen Halt mehr, ist einsam, unverstanden und isoliert. Der "visionäre Poet" durchschaut Maya - die "allgemeine Erzählstruktur" und das "kulturelle Handlungssystem" - und vermag es die neu gewonnenen Einsichten in den Alltag zu integrieren und womöglich sogar weiterzugeben.

Bezogen auf das Ergebnis, dass in Bright Minds erleutert wird, nämlich dass "kognitive Fähigkeiten eine substantielle Rolle spielen, nicht nur um Vorurteile vorherzusagen, sondern auch um deren potentielle Vorläufer vorherzusagen: rechte Ideologien und authoritäre Wertsysteme, welche soziale Ungleichheit durch die Betonung der Aufrechterhaltung des Status Quo verewigen können, und ein Mangel an Kontakt und Erfahrung mit Fremdgruppen"*, stelle ich folgende Behauptungen auf:

Je niedriger das 'g', desto wahrscheinlicher Anpassung und sture Aufrechterhaltung des Status Quo und damit auch eher die Neigung Ansichten, die dem Status Quo widersprechen, als geistig krank zu bewerten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die bewertende Person eine andere Person oder sich selbst als geistig krank einstuft.

Warum? Je niedriger das 'g' desto geringer die Fähigkeit, Wissen anzueignen und Zusammenhänge realitätsnah zu interpretieren. Zudem bestätigt sich die "allgemeine Erzählstruktur" und das "kulturelle Handlungssystem" der Eigengruppe laufend selbst. Kann eine Person nur schwer durch das Angelernte hindurchschauen und wird von den Angehörigen der Eigengruppe in seiner tunnelartigen Sicht stets bestätigt, dann ist es wahrscheinlicher, dass eine plötzliche neue Perspektive als unpassend, unnormal, bis hin zu krank, bzw. gestört bewertet werden kann und dementsprechend wird eine Person mit niedrigem 'g' eher eine Lösung suchen, die sie lediglich in den alten Zustand zurückbringen soll. Die gering ausgebildete Fähigkeit, die Sicht auf die Welt bewußt zu weiten plus die plötzliche erweiterte Sicht erzeugt Angst vor dem Fremden und einer möglichen Isolation innerhalb der Eigengruppe.

Alle Bemühungen werden dann auf die Aufrechterhaltung der als allein für wahr gehaltenen Illusion gerichtet. Abweichung von der Illusion ist ungemütlich und gefährlich.

Anders gesagt: je niedriger das 'g' desto gefangener und desto bereitwilliger im Netz von Maya.


*cognitive ability plays a substantial role not only in predicting prejudice, but also in predicting its potential precursors: right-wing ideologies and authoritarian value systems, which can perpetuate social inequality by emphasizing the maintenance of the status quo, and a lack of contact and experience with out-groups.


Telepathetic
Forensianer


Anm.Dat: Oct 16, 2010
Beiträge: 536


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Di Mai 15, 2012 6:36 am


Eine Zusammenfassung des Artikels "Gender as a factor in an environmental assessment of the consumption of animal and plant-based foods in Germany".

edit: Ich stelle den Blog-Artikel von dem ich den Link herhabe auch ein. http://faz-community.faz.net/blogs/planckton/archive/2012/03/08/weltfrauentag-mahlzeit-wenn-mann-wie-frau-isst.aspx


Telepathetic
Forensianer


Anm.Dat: Oct 16, 2010
Beiträge: 536


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Fr Jun 22, 2012 3:23 pm


Danke für die Kommentare zu "Bright Minds", denen ich mich auch anschließen kann (auch wenn es natürlich bspw. in der Intelligenzforschung abweichende Modelle gibt, würde deren Einbeziehung, soweit ich das überblicke, wenig an den Folgerungen ändern), insbesondere der Aussage von haruc, dass man "den durchschnittlichen Generalfaktor 'g' einer Population" wohl nur sinnvoll erhöhen könnte, indem "mehr Individuen länger beschult werden."
Wobei ich sagen würde, dass der Begriff "Beschulung" in diesem Kontext vielleicht auch eher breit gefasst werden könnte.


Hier noch eine weitere Arbeit zur Thematik, die jedoch den Aspekt ideologischer Ähnlichkeit betont und zum Schluss kommt, dass "liberals" intoleranter als Konservative sind, wenn es um konservative Gruppen geht:
Chambers, John R., Schlenker, Barry R. and Collisson, Brian, Ideology and Prejudice: The Role of Value Conflicts (February 15, 2012). Psychological Science, Forthcoming.

Vor allem die erste der drei beschriebenen Studien klingt m.E. jedoch etwas seltsam: Grundsätzlich werden die Ansichten von "liberals" und "conservatives" zu "liberal groups" und "conservative groups" miteinander verglichen. Während im Abstract von "African-Americans and homosexuals" als "liberalen Gruppen" die Rede ist, erfolgt bei den "konservativen Gruppen" eine rein idelogische Abgrenzung, was auch im eigentlichen Text der Studie für die "liberalen Gruppen" zu gelten scheint. Die Ansichten zu Afro-Amerikanern mit denen zu christlichen Fundamentalisten zu vergleichen, und daraus zu folgern, dass "liberals" das intolerante Gegenbild zu "conservatives" darstellen, würde ich für durchaus problematisch halten, aber ich warte mal auf die Endversion der Arbeit.


_________________
Not only does paranoia endanger us epistemically, making both error and ignorance more likely, it can also undermine our happiness. On the other hand, naivety entails the same epistemic dangers, and its own distinctive moral danger. - David Coady

hives
Eröffner des Threads
Tread eröffner!

Redakteur
Redakteur


Anm.Dat: Mar 20, 2003
Beiträge: 3368


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen


Nach oben

BeitragVerfasst am: Fr Jun 22, 2012 4:23 pm


hives hat folgendes geschrieben:
Wobei ich sagen würde, dass der Begriff "Beschulung" in diesem Kontext vielleicht auch eher breit gefasst werden könnte.


Ja. Das charakteristische Merkmal von "Beschulung" in diesem Kontext ist, zumindest sofern ich das richtig verstanden habe, dass über einen längeren Zeitraum gezielt, bewusst und strukturiert Bildungs- und Lerninhalte verinnerlicht und bewusst gemacht werden.

Zitat:
"African-Americans and homosexuals" als "liberalen Gruppen"


Also ich verstehe das so, dass diese Gruppen von den "Conservatives" als "liberal" wahrgenommen werden.

"[...]conservatives expressed more prejudice than liberals against groups that were identified as liberal (e.g., African-Americans, homosexuals)"

Ja, könnte durchaus interessant sein, die Studie.


_________________
blöde signatur

haruc
Urgestein


Anm.Dat: Dec 16, 2002
Beiträge: 2359
Wohnort: Manchester


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ICQ-Nummer

Nach oben

BeitragVerfasst am: Sa Jun 23, 2012 9:28 am


Ich bin mittlerweile zur Meinung gekommen, dass dem Faktor "friedliches vs. gewalttätiges Klima in der Familie / der zugehörenden sozialen Einheit (z.B. die Nation)" plus einem entsprechenden polarisierenden Weltbild nicht genügend aufmerksam gewidmet wird. Ebenso fehlt der Faktor "Gewaltdarstellungen / -verherrlichung in den Medien (einschließlich Computerspielen)" und der Faktor "psychische Störung", wobei ich denke, dass letztgenannter Faktor auch ein Ergebnis von Traumatisierung durch Gewalt ist. (In diesem Zusammenhang: PTSD Nation (ist zwar auf Amerika bezogen, aber letztlich sind auch die Amerikaner nur Menschen)

Mit anderen Worten: der 'g'-Faktor wird zwar durch "Beschulung" erhöht, aber Wissensvermittlung alleine verhindert Vorurteile, Ausgrenzung und Gewalt gegen Andere nicht notwendigerweise. Wie erklärt sich denn z.B. die Einstellung derjenigen hoher Politiker, allesamt universitär studiert, die Andersdenkende mit Totschlagargumenten auszugrenzen versuchen? Wie erklärt sich das Verhalten von Wissenschaftlern, die ihre Fähigkeiten in den Dienst selbiger Politiker stellen und Studien anfertigen, die zu einem vorherbestimmten Resultat führen? Da diese Menschen über einen überdurchschnittlich hohen Allgemeinbildungsstand verfügen müssten, sollte auch deren 'g'-Faktor überdurchschnittlich hoch sein und damit die Anfälligkeit für Vorurteile usw. niedriger.

Dementsprechend glaube ich nicht an den Erfolg von "Beschulung" im Dienste des Friedens. Zumal es eindeutig ist, dass desinteressierte Schüler von der Beschulung nicht viel haben, außer Mißerfolgserlebnisse wegen schlechter Noten und wegen eventueller Ausgrenzung der Schüler mit den besseren Noten. Was ich als einen Effekt des Zustandes unserer heutigen Gesellschaft sehen will, die sich immer mehr in Gewinner und in Verlierer aufzuspalten scheint. Außerdem nimmt dieses Schulsystem keine Rücksicht auf die natürlichen Unterschiede ihrer Schüler und regt die natürliche Neugier von Kindern in keinster Weise an. Dagegen herrscht der Zwang vorbestimmte Inhalte lernen zu müssen. Die Schüler, die von ihrer Anlage her zum Schulsystem passen, sind da klar im Vorteil.

Schlußfolgerung: Reduzierung von Vorurteilen, Ausgrenzung und Gewalt gegen Andere kann nur gelingen, wenn Kinder gewaltfrei aufwachsen können und dazu gehört notwendigerweise, dass Eltern in allen Lebenslagen (außer in Situationen in denen Notwehr und Nothilfe gerechtfertigt sind) gewaltfrei handeln. Anstatt also Moral zu predigen und sich selbst von dieser Moral auszunehmen, sollten Eltern echte Vorbilder sein.


Telepathetic
Forensianer


Anm.Dat: Oct 16, 2010
Beiträge: 536


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden


Nach oben

BeitragVerfasst am: Do Jun 28, 2012 2:26 am


haruc hat folgendes geschrieben:
Also ich verstehe das so, dass diese Gruppen von den "Conservatives" als "liberal" wahrgenommen werden.


Hier nochmal das Zitat:
Zitat:
"[...]conservatives expressed more prejudice than liberals against groups that were identified as liberal (e.g., African-Americans, homosexuals), but less prejudice against groups identified as conservative (e.g., Christian fundamentalists, business people)."


Der Unterschied besteht für mich darin, dass Erstgenannte eine über eher "askriptive" Merkmale gebildete Gruppe (bei Homosexuellen ist das natürlich eine kontroverse Frage, also beschränke ich das Argument mal auf die Gruppe der Afro-Amerikaner) sind, Letztgenannte jedoch über zumindest theoretisch veränderliche, freiwillig oder zumindest soziokulturell "erworbene" Merkmale definiert werden. Die eine Zuordnung wäre somit m.E. schon an sich ein Vorurteil und höchstens im Sinne statistischer Diskriminierung rationalisierbar, die andere zumindest im Falle der Fundamentalisten sogar objektiv gerechtfertigt.

Aber ich habe mir gerade die Methodik etwas genauer angesehen und es wurden in Studie 1 insgesamt 34 verschiedene Untergruppen verwendet, wobei für "Liberale" und "Konservative" jeweils beide beschriebene Arten der "Gruppenbildung" genutzt werden. Das Abstract ist m.E. aus diesem Grund in der Auswahl der exemplarisch aufgeführten Gruppen ein wenig irreführend, mein Einwand ist jedoch letztendlich nur genereller Natur und bezieht sich nicht auf eine systematische Verzerrung der Ergebnisse. Was die Interpretation angeht, wirken die genannten Implikationen auf mich jedoch noch etwas einseitig - mal abwarten, ob das so bleibt.

@Telepathetic: In den verlinkten Studien werden ja auch gezielt nur Einzelaspekte untersucht. Für eine Integration verschiedener Ansätze und Ideen zur Thematik (der von dir genannte Aspekt der Gewaltdarstellung wird bspw. durchaus in medienwissenschaftlichen Studien thematisiert) müsste man wohl in stärker theorielastigen Arbeiten suchen. Ein nicht ganz aktueller kurzer Überblick (auch) zur theoretischen Erklärung von Vorurteilen bspw. in "The handbook of social psychology" unter "Stereotyping, prejudice, and discrimination". (Zum durchaus interessanten Aspekt der gebildeten Menschen, die Vorurteile haben oder nutzen, schreibe ich vllt. noch ein andermal was.)


_________________
Not only does paranoia endanger us epistemically, making both error and ignorance more likely, it can also undermine our happiness. On the other hand, naivety entails the same epistemic dangers, and its own distinctive moral danger. - David Coady

hives
Eröffner des Threads
Tread eröffner!

Redakteur
Redakteur


Anm.Dat: Mar 20, 2003
Beiträge: 3368


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen


Nach oben

BeitragVerfasst am: Di Jul 24, 2012 9:05 pm


Hier noch etwas mehr zum Thema "Bright Minds and Dark Attitudes":

Eidelman, S., C.S. Crandall, J.A. Goodman & J.C. Blanchar (2012). Low-Effort Thought Promotes Political Conservatism. Pers Soc Psychol Bull 38(6), 808-820.

Und noch ein Artikel zur Studie:
Telepolis: Flüchtiges, anstrengungsloses Denken führt zu einer politisch konservativen Einstellung


_________________
Not only does paranoia endanger us epistemically, making both error and ignorance more likely, it can also undermine our happiness. On the other hand, naivety entails the same epistemic dangers, and its own distinctive moral danger. - David Coady

hives
Eröffner des Threads
Tread eröffner!

Redakteur
Redakteur


Anm.Dat: Mar 20, 2003
Beiträge: 3368


Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen


Nach oben

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neue Antwort erstellen    Ask1.org Foren-Übersicht -> Internet Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
phpBB port v2.1 based on Tom Nitzschner's phpbb2.0.6 upgraded to phpBB 2.0.4 standalone was developed and tested by:
ArtificialIntel, ChatServ, mikem,
sixonetonoffun and Paul Laudanski (aka Zhen-Xjell).

Version 2.1 by Nuke Cops 2003 http://www.nukecops.com
Forums ©
Alle Logos und Warenzeichen sind eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber.
Alle auf dieser Seite angebotenen Informationen unterliegen dem jeweiligen Urheberrecht. Forenbeiträge geben die Meinung der Verfasser wieder und nicht die Meinung des Webmasters. Eine Übernahme, Vervielfältigung und Speicherung ist nur mit eindeutiger Quellenangabe erlaubt.
Für Schäden aufgrund fehlerhafter Informationen wird keine Haftung übernommen.
Bitte besuchen sie auch unser Esoterikforum
Web site engines code is Copyright © 2002 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.